Bei der Leiharbeit verheizt

26

anhören

Betrug Verzweiflung Hass

Ich habe nicht vor, mir eine neue Arbeitsstelle zu suchen, höchstens schwarz. Ich mache jetzt mindenstens zwei Jahre Pause und lebe von Amt. Ich war immer ein ehrlicher, netter Mensch aber wenn man irgendwann genug ausgenutzt und verarscht wurde, ändern man ganz rasch seine Persönlichkeit. Ich hätte nie gedacht, dass man so schnell zum Arsch werden kann. Kennt ihr den Spruch: "In dieser Welt musst du ein Arschloch sein?" Richtig, kann ich mittlerweile bestätigen. Bevor ihr mich verurteilt, hört euch bitte mal meine ganze Vorgeschichte an. Als ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann beendet hatte, ging der Betrieb, in dem ich war, leider pleite. Das hieß für mich: Ab zum Arbeitsamt. Es gibt nichts Schlimmeres als das Arbeitsamt. Inkompetente Vermittler, die dich von vornherein schon als "arbeitsfaul" verurteilen und dir eigentlich gar keine Hilfe sind, denn man glaubt es nicht, aber ich bin in der Lage, eigenständig das Internet zu benutzen und mich auf Stellen zu bewerben.

Wie das aber leider so ist, ohne Berufserfahrung nimmt dich keine Sau, typisch deusches Problem, naja. Heißt für mich, erstmal bei Leihbuden beworben, damit ich überhaupt eine Arbeit habe. Und als Leiharbeiter bist du wirklich eine ganz arme Sau. Das Schlimmste ist, wenn man ein eigenes Auto hat mit Führerschein. Dann schicken die dich an den Arsch der Welt, ich bin teilweise 60 Kilometer gefahren - für einen 7,89 Euro Stundenlohn. In den Firmen, in denen man eingesetzt ist, ist man wirklich der letzte Dreck. Irgendwelche Sklavenarbeit, bei der man wirklich denken musste, dass man irgendwann depressiv wird. Ständige Versprechen, man würde übernommen, wenn man sich anstrengt, was sich später als reine Lüge entpuppt, damit man seine Arbeit gut macht. Schlechte Behandlung, man wird ständig zu Samstagsarbeiten verdonnert, kriegt es aber nicht bezahlt, weil man ja ein Zeitkonto hat. Die Firmen wechseln auch ständig, so kann man sich gar nicht richtig einfinden. Mal dort eine Woche, mal dort zwei Wochen - und das für einen Hungerlohn, von dem man sich nichts leisten kann.

Wenn man krank wird, ist es jedes Mal eine Tortur. Ich hatte mal eine Mittelohrentzündung und wurde eine Woche krankgeschrieben. Ein unfassbarer Aufwand. In der Entleiherfirma anrufen, in der Leihfirma anrufen, dann zum Arzt, wieder bei der Leihfirma anrufen, dann wieder bei der Entleiherfirma. Am Ende wollte mich die Entleiherfirma nicht mehr, weil ich eine Woche krank war, nachdem ich über ein Jahr nie gefehlt habe. Um das Ganze dann doch abzukürzen: Bis vor Kurzem habe ich in Leihbuden gearbeitet. Wurde schikaniert, ausgenutzt, beim Lohn meist betrogen, ich wurde zwecks Übernahmen angelogen, mir wurde bei Krankheit direkt mit Kündigung und Meldung ans Arbeitsamt gedroht. Bis ich eines Morgens nicht mehr konnte. Ich bin zum Arzt, dort in Tränen ausgebrochen und habe einfach mal alles rausgelassen. Er hat mir eine schwere Depression bescheinigt und mich vier Wochen krankgeschrieben. Bin dann natürlich von der Leihbude gekündigt worden. Jetzt bin ich auf dem Stand, dass ich ALG1 beziehe und mir sage: So, jetzt ist für eine lange Zeit komplett Schluss mit Arbeit. Ich kann und will einfach nicht mehr! Ich hoffe, man kann mich wenigstens etwas verstehen.

Beichthaus.com Beichte #00036696 vom 24.09.2015 um 13:42:59 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein enthaarter Po

22

anhören

Peinlichkeit Feigheit Eitelkeit Unreinlichkeit Minden

Mein enthaarter Po
Ich (m/Anfang 30) bin sehr stark behaart und dies auch an meinem Darmausgang. Da die Haare beim Saubermachen je nach Konsistenz der Ausscheidung einfach nur extrem störend sind, habe ich mir mit einer Haarentfernungscreme die Haare in meiner Pofalte entfernt. An einer Stelle, die durch eine Intimrasur leicht irritiert war, hat es ein wenig gebrannt, aber insgesamt war am nächsten Morgen alles gut und höchstes leicht irritiert. Ich muss sagen: Es war die vielleicht beste Entscheidung meines Lebens!

Mittlerweile kann ich kacken, was ich will, am Ende ist immer alles supersauber, ohne Stundenlanges wischen und rubbeln! Meine Beichte? Ich habe diese Aktion heimlich nachts um 23.30 Uhr bei uns im Bad durchgeführt, während meine Freundin leicht kränklich und schlafend auf dem Sofa lag, da wir beide bisher immer Männer mit glatt rasierter Brust und etc. etwas verspottet haben und es mir superpeinlich ist, meiner Freundin zu sagen, dass meine Popofalte nun samtig weich wie Babyhaut ist, damit ich besser kacken und abputzen kann! Außerdem finde ich das Ganze mittlerweile gar nicht mehr so absurd und spiele nun mit dem Gedanken ein paar mehr Haare zu entfernen.

Beichthaus.com Beichte #00035277 vom 19.03.2015 um 14:49:41 Uhr in Minden (Marienstraße) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Haufen für die Klofrau

13

anhören

Ekel Unreinlichkeit Boshaftigkeit Ungerechtigkeit Holzminden

Ich beichte, dass ich vor wenigen Wochen sehr darüber verärgert war, dass man in einem Warenhaus für die Benutzung der Toilette bezahlen musste. Die Klofrau saß auf ihrem Höckerchen, hielt einfach die Hand auf und sagte, man müsse etwas dafür bezahlen. Daraufhin habe ich einen riesigen Haufen in die Toilette gesetzt und ihn einfach liegen lassen! Ich hätte gerne ihr Gesicht gesehen, als sie den Haufen entdeckte, trotzdem tut es mir inzwischen leid.

Beichthaus.com Beichte #00032161 vom 03.11.2013 um 19:39:12 Uhr in 37603 Holzminden (Neue Straße) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der geschminkte Gartenzwerg

23

anhören

Diebstahl Dummheit Schule Holzminden

Als ich 16 Jahre alt war, war ich freiwillig auf einem Internat. Es war alles in allem eine tolle Zeit, aber trotzdem gibt es da etwas, wofür ich mich immer noch, 10 Jahre später, schäme. Und zwar ist es so, dass auf dem Gelände natürlich auch Lehrer wohnen, die jeweils eine Wohngruppe betreuen. Die Lehrerin der Wohngruppe unter meiner eigenen hatte einen Gartenzwerg, den sie vor ihrer Türe stehen hatte. Immer mal wieder wurde damit etwas Jux angestellt, zum Beispiel fand er sich einmal am Raucher-Pavillon draußen wieder. Irgendwann waren wir etwas betrunken und nahmen den Zwerg ebenfalls mit. Auf meinem Zimmer verzierten wir ihn mit Kajal. Total bescheuert, kindisch und sinnlos, aber so waren wir nun mal.
Am nächsten Tag hörten wir, wie die Lehrerin davon sprach, dass ihr wieder einmal der Gartenzwerg geklaut wurde. Übrigens war das eine tolle, sehr liebe Frau, also man hatte keinen Grund ihr etwas Böses zu wollen. Es war eben einfach eine Dummheit.

Jedenfalls stand besagter Gartenzwerg nun immer noch, schwarz angemalt, in meinem Zimmer und wir überlegten, ob wir ihn einfach zurückstellen sollten, trauten uns aber nicht. Warum auch immer! Theoretisch hätten wir ihn einfach heimlich nachts, oder selbst tagsüber, wieder vor ihre Tür stellen können. Haben wir aber nicht. Als ich dann später in ein anderes Gebäude auf dem Gelände umzog, nahm ich den Zwerg mit dorthin. Ich weiß gar nicht, wo der immer war, vermutlich im Schrank oder in einer Kiste, denn sonst wäre er ja irgendeinem Lehrer bei einer Zimmerkontrolle mal aufgefallen. Selbst als ich dann über ein Jahr später wieder zu meinen Eltern zurückkehrte, nahm ich den Zwerg mit. Immer noch schwarz angemalt.

Dort platzierte ich ihn einfach gut sichtbar auf einem meiner Schränke. Irgendwann nahm unsere Putzfrau ihn und stellte ihn in den Vorgarten. Meine Eltern fragten mich hinterher, wo ich den eigentlich her habe, der wäre ja toll. Ich weiß nicht mehr genau, was ich gesagt habe, aber in jedem Falle habe ich mir natürlich irgendetwas aus den Fingern gesogen. Noch heute, wenn ich den Zwerg so in unserem Garten stehen sehe, schäme ich mich. Weil er nicht mir gehört, sondern geklaut ist und vor allem, weil wir ihn einer sehr liebenswerten Frau gestohlen haben, die das eigentlich nicht verdient hatte. Es tut mir wirklich sehr Leid und ich ärgere mich, dass ich nie den Mut hatte den Zwerg wieder zurückzustellen. Ich schätze mal, dass die Lehrerin schon lange nicht mehr daran denkt oder sich ärgert, aber trotzdem war das ganz schön mies. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00029883 vom 23.03.2012 um 13:13:01 Uhr in 37603 Holzminden (Einbecker Straße) (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Lehrerschreck

12

anhören

Boshaftigkeit Hass Schamlosigkeit Schule Last Night Bückeburg

Ich möchte hiermit beichten, dass ich neulich um 2 Uhr nachts, als ich schon gut einen über den Durst getrunken hatte, auf dem Heimweg von der Stadt bei meiner ehemaligen, verhassten Lehrerin vorbei gelaufen bin und sie aus dem Schlaf geklingelt habe. Zum Glück war ich noch soweit bei Sinnen, dass ich abhauen konnte.

Beichthaus.com Beichte #00028994 vom 01.06.2011 um 18:16:59 Uhr in 31675 Bückeburg (Mindener Straße) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht