Bei der Leiharbeit verheizt

26

anhören

Betrug Verzweiflung Hass

Ich habe nicht vor, mir eine neue Arbeitsstelle zu suchen, höchstens schwarz. Ich mache jetzt mindenstens zwei Jahre Pause und lebe von Amt. Ich war immer ein ehrlicher, netter Mensch aber wenn man irgendwann genug ausgenutzt und verarscht wurde, ändern man ganz rasch seine Persönlichkeit. Ich hätte nie gedacht, dass man so schnell zum Arsch werden kann. Kennt ihr den Spruch: "In dieser Welt musst du ein Arschloch sein?" Richtig, kann ich mittlerweile bestätigen. Bevor ihr mich verurteilt, hört euch bitte mal meine ganze Vorgeschichte an. Als ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann beendet hatte, ging der Betrieb, in dem ich war, leider pleite. Das hieß für mich: Ab zum Arbeitsamt. Es gibt nichts Schlimmeres als das Arbeitsamt. Inkompetente Vermittler, die dich von vornherein schon als "arbeitsfaul" verurteilen und dir eigentlich gar keine Hilfe sind, denn man glaubt es nicht, aber ich bin in der Lage, eigenständig das Internet zu benutzen und mich auf Stellen zu bewerben.

Wie das aber leider so ist, ohne Berufserfahrung nimmt dich keine Sau, typisch deusches Problem, naja. Heißt für mich, erstmal bei Leihbuden beworben, damit ich überhaupt eine Arbeit habe. Und als Leiharbeiter bist du wirklich eine ganz arme Sau. Das Schlimmste ist, wenn man ein eigenes Auto hat mit Führerschein. Dann schicken die dich an den Arsch der Welt, ich bin teilweise 60 Kilometer gefahren - für einen 7,89 Euro Stundenlohn. In den Firmen, in denen man eingesetzt ist, ist man wirklich der letzte Dreck. Irgendwelche Sklavenarbeit, bei der man wirklich denken musste, dass man irgendwann depressiv wird. Ständige Versprechen, man würde übernommen, wenn man sich anstrengt, was sich später als reine Lüge entpuppt, damit man seine Arbeit gut macht. Schlechte Behandlung, man wird ständig zu Samstagsarbeiten verdonnert, kriegt es aber nicht bezahlt, weil man ja ein Zeitkonto hat. Die Firmen wechseln auch ständig, so kann man sich gar nicht richtig einfinden. Mal dort eine Woche, mal dort zwei Wochen - und das für einen Hungerlohn, von dem man sich nichts leisten kann.

Wenn man krank wird, ist es jedes Mal eine Tortur. Ich hatte mal eine Mittelohrentzündung und wurde eine Woche krankgeschrieben. Ein unfassbarer Aufwand. In der Entleiherfirma anrufen, in der Leihfirma anrufen, dann zum Arzt, wieder bei der Leihfirma anrufen, dann wieder bei der Entleiherfirma. Am Ende wollte mich die Entleiherfirma nicht mehr, weil ich eine Woche krank war, nachdem ich über ein Jahr nie gefehlt habe. Um das Ganze dann doch abzukürzen: Bis vor Kurzem habe ich in Leihbuden gearbeitet. Wurde schikaniert, ausgenutzt, beim Lohn meist betrogen, ich wurde zwecks Übernahmen angelogen, mir wurde bei Krankheit direkt mit Kündigung und Meldung ans Arbeitsamt gedroht. Bis ich eines Morgens nicht mehr konnte. Ich bin zum Arzt, dort in Tränen ausgebrochen und habe einfach mal alles rausgelassen. Er hat mir eine schwere Depression bescheinigt und mich vier Wochen krankgeschrieben. Bin dann natürlich von der Leihbude gekündigt worden. Jetzt bin ich auf dem Stand, dass ich ALG1 beziehe und mir sage: So, jetzt ist für eine lange Zeit komplett Schluss mit Arbeit. Ich kann und will einfach nicht mehr! Ich hoffe, man kann mich wenigstens etwas verstehen.

Beichthaus.com Beichte #00036696 vom 24.09.2015 um 13:42:59 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

birgit1980

Versteh ich. Mir ging das ne Zeit so mit Praktika und unbezahlter Probearbeit. Da musste ich zum Teil (wg. Sprit) noch drauflegen damit ich arbeiten geh. Leiharbeit ist eh das Letzte!! Dass man da irgendwann im Eimer ist, ist logisch. Absolution.

25.09.2015, 12:31 Uhr     melden


Mongoklopper

so muss das sein, bald bricht eh alles auseinander.

25.09.2015, 12:32 Uhr     melden


Troikah

Das tut mir Leid für dich, das du so schlimm behandelt wurdest, und so viel Undank erfahren hast. Trotzdem, es wäre sicher gut für dich, das in einer Therapie zu verarbeiten. Jetzt dich dem Wohlwollen der Ämter aufrgund des nicht arbeiten gehens auszuliefern, macht es wohl nicht besser. Überdenk mal dein Leben. Mach kurz Pause, ja. Und dann fang an, zu kampfen. Für die Arbeit, die du wirklich tun willst und die dich vlt sogar glücklich macht.

25.09.2015, 12:33 Uhr     melden


Dan-Solo

Nimm dir die Zeit die du brauchst. Vielleicht kannst du sogar nebenher an deiner Karriere arbeiten dass du interessanter für potentielle Arbeitgeber wirst. Absolution.

25.09.2015, 12:34 Uhr     melden


Wackelhannes

Naja du schilderst hier nur deine schlechten Erfahrungen mit der Leiharbeitsgeschichte. Deswegen jetzt komplett mit dem Arbeiten aufzuhören, ist doch Quatsch. Kannst ja gerne erstmal paar Monate chillen, aber danach würde ich entweder noch ne Ausbildung machen oder dich weiterbilden. Anscheinend findest du ja nix gescheites. Solltest du aber so weiter machen wie jetzt, bist du irgendwann nichts weiter als ein Assi.

25.09.2015, 12:34 Uhr     melden


ruffy aus Meer

Kann Dich absolut verstehen und von daher Absolution. Aber ich kenne mich einigermaßen mit Recht aus und aufgrund von einem Krankheitsfall kannst Du nicht gekündigt werden. Vors Arbeitsamt und die verdammten Penner verklagen.

25.09.2015, 12:37 Uhr     melden


HummelDumm

Die Welt ist böse und Schuld haben nur die anderen. Mach was ordentliches aus deinem Leben!

25.09.2015, 12:58 Uhr     melden


phantom92

Echt traurig. Kein Arsch in der Hose und bestimmt Blöd wie Brot. Jetzt kann deine Mutti dir wenigstens jeden Tag was zu essen machen. Gott hast du es schwer. KEINE ABSOLUTION !!! Mit so einer Einstellung erreichst du nie was ! Denkst du es wird dir alles auf einem Goldenen Tablett geliefert zu 30€ Stundenlohn. Du musst kämpfen um am Ende was zu erreichen. So wird das nie was. Noch so ein sozial-schmarotzer der von hart arbeitenden Leuten wie mir, die sich ihr leben hart erarbeitet haben, durchfüttern lässt. Bravo, deine Kinder sind später stolz auf dich, ganz sicher !

25.09.2015, 13:12 Uhr     melden


Infinity09

Das ist das Ergebnis der Agenda 2010. Leiharbeit ist und bleibt moderner Sklavenhandel. Habe ich vor 10 Jahren schon gesagt.

25.09.2015, 13:27 Uhr     melden


Plinius

phantom92@ Bei deinem Kommentar kommt mir das Kotzen. Natürlich ist es nicht okay, dass der Beichter jetzt erstmal ewig Pause machen will, aber erkläre mir mal bitte, warum er blöd wie Brot ist. Hat er irgendwas von 30€ Stundenlohn geschrieben? Meine Güte, das ist typisches Stammtisch-Geschwätz, wo zigtausend Sachen reininterpretiert oder strikt erlogen werden, nur damit man den harten Choleriker raushängen und andere auf eine niedere Stufe stellen kann. Ein Onkel arbeitet auch bei einer Leiharbeitsfirma und moderner Sklavenhandel beschreibt das Ganze erstaunlich gut.
Was die Arbeitslage allgemein angeht@@ Die Menschheit hat längst den Punkt erreicht, wo es einfach nicht mehr genügend Arbeit für alle gibt, aber das ist wiederum mit dem Kapitalismus nur schwer vereinbar, ebenso wenig wie mit der momentanen Gesellschaft.

25.09.2015, 13:38 Uhr     melden





EvilGirl

Ja, ich verstehe dich. Musste viele Praktika machen und wurde in keinem einzigen überhaupt bezahlt, dafür ausgenutzt, angeschrien, beschimpft und gedemütigt. Hatte leider auch sehr lange und sehr schlimme Depressionen.

25.09.2015, 13:43 Uhr     melden


schrumpelchen

Vollstes Verständnis und Absolution.
Ich persönlich kenne das Konzept der Leiharbeit nur ZU gut, genauso wie etliche Verwandte, Bekannte und Freunde - NIRGENDS geht/ging es da gerecht zu und jeder einzelne wurde beschissen. Das sind Verbrecher, die sich für was Besseres halten und Menschen ausnutzen, sonst NICHTS.
Von daher finde ich es absolut legitim, wenn Du erstmal deinen Kopf wieder frei kriegen willst.
@phantom92: PFUI! Schäm dich für so einen widerlichen und menschenverachtenden Kommentar! Immer die selbe Leier: ICH bzahle DICH von MEINEN Steuergeldern! Nein, tust Du nicht. Du bezahlst unsere Politiker, die die Kohle in Milliarden für sich selbst und kriminelle Machenschaften verschleudern. Deine Einstellung ist eklig. Bist wahrscheinlich so ein frustrierter Arbeiter, der sich wünscht, was Besseres zu sein; oder Du aerbeitest beim Arbeitsamt; oder vielleicht sogar SELBST für so eine Halsabschneiderfirma und traust dich nicht denen zu sagen, daß sie dich mal können? Von Verständnis zeugt dein Kommentar jedenfalls nicht

25.09.2015, 14:39 Uhr     melden


Radon1703

Hatte das gleiche Problem bin zwei Jahre bei diversen Leiharbeitsfirmen gewesen für teils 6,80 €/h. Ende vom Lied Depressionen als es dann wieder ging bin ich auf die Hochschule, hab mich weitergebildet. War das beste was ich machen konnte und lege es dir ans Herz.

25.09.2015, 15:10 Uhr     melden


Green79

Jau deshalb ist in Russland Leiharbeit verboten......dort ist man als Mensch noch was wert.

25.09.2015, 16:29 Uhr     melden


Honigbienchen

Von ganzem Herzen Absolution! Ich habe damals direkt nach meiner Ausbildung auch nix gescheites bekommen. Ohne Berufserfahrung wollten mich keiner, aber es wollte mir auch keiner die Chance geben, welche zu sammeln. Bin dann auch beim Jobcenter gelandet. Das war die schlimmste Zeit überhaupt, die wollen einen nur aus der Statistik raushaben, aber wirklich bei meinem beruflichen Fortkommen hat man mir dort nicht geholfen. Man hatte mich z.B. beim Erfassen der Daten auch nach meinen Hobbys gefragt und ich hatte wahrheitsgemäß u.a. Nähen angegeben. Daraufhin steckte man mich als 1 Euro Jobber in eine professionelle Näherei mit lauter arbeitslosen Schneidern, wo für karitative Projekte Näharbeiten übernommen wurden......ich saß dann hauptsächlich in der Ecke, weil meine Fähigkeiten für viele der Aufgaben natürlich nicht ausreichend waren, es aber auch nicht vorgesehen war, dass jemand abgestellt wird um mir etwas beizubringen. Alle Jobangebote auf die ich mich beworben habe, habe ich mir selbst gesucht. Vom Amt kamen nur so nutzlose Angebote wie ein Job als Angestellter in einem Getränkegroßmarkt, mit Hauptaufgabe Kisten schleppen. Es wurden laut Stellenbeschreibung dezidiert nur männliche Bewerber gesucht, aber ich als junges Mädel von zierlicher Statur sollte mich, unter Androhung einer Kürzung meiner Bezüge, trotzdem dort bewerben.......... Mit meinen selbst gesuchten Jobangeboten habe ich irgendwann einen Treffer in einer fremden Branche gelandet, allerdings nur befristet, auf Teilzeit und zu einem absoluten Hungerlohn. Aber immerhin etwas. Ich wusste jedoch, dass man mich dort so lange immer wieder befristen würde wie es gesetzlich möglich wäre, dann den Vertrag auslaufen lassen und das Spiel mit einem neuen Mitarbeiter wieder von vorne beginnen würde. Mein Vorgänger, der noch hin und wieder bei uns vorbei kam, hatte im Anschluss bei einem Mitbewerber gleich gegenüber einen Vertrag nach genau demselben Prinzip bekommen. Ich habe dann aus der Perspektivlosigkeit auf dem Deutschen Arbeitsmarkt für mich die Konsequenz gezogen und bin, wie so viele andere auch, ins Deutschsprachige Ausland abgehauen. Seit meiner Ankunft hier vor 10 Jahren bin ich zu anständigen Konditionen bei dem selben Unternehmen tätig, dass mir damals endlich eine richtige Chance gab. Ich will nie wieder zurück.

25.09.2015, 16:39 Uhr     melden


rizzo

Leiharbeit ist das moderne Skalvenhandel, und noch legal.
Die die in der Leihfirma arbeiten müssen müssen den schweren Part übernehmen im gegensatz zu den Festangestellten.
Bin selber in einer Firma angestellt die widerum viele Leiharbeitnehmer beschäftigen, habe manchmal Mitleid mit denen aber anderseits auch nicht da manche es einfach verdienen.
Vergibt mir aber der Mensch sollte selber wissen wo er beschäftigt sein will.

25.09.2015, 18:42 Uhr     melden


BloodyMary1977

Ich hab selbst nach einer Umschulung auch erstmal nur über Leiharbeit was gefunden. Nach 2,5 Jahren wurde ich in der 8. Firma übernommen und habe mich da dann hochgearbeitet, so dass ich jetzt richtig viel Kohle verdiene.
Geschenkt hat mir keiner was. Ich habe nach mir in dieser Firma noch sehr viele Leiharbeiter kommen und gehen sehen. Viele kommen mit der Einstellung, für das bisschen Kohle müssten sie auch keine volle Leistung bringen. Das sind die, die schnell wieder gehen.
Wer wirklich was leistet wird bei uns auch übernommen.

26.09.2015, 10:56 Uhr     melden


Heisenberg

Dann hättest du wohl in der Schule besser aufpassen sollen, Samstags arbeit ist völlig normal und 60km strecke ist auch zumutbar, das ist ne stunde fahrt, also heul nicht rum

27.09.2015, 11:06 Uhr     melden


SonGoten

@Heisenberg

Dieser typische dumme Stammtisch Kommentar.
Er hat eine Ausbildung zum Bürokaufmann, das heißt er hat in der Schule wohl aufgepasst.
und 60km ist fahrbar, aber nicht für einen Stundenlohn von 7 oder 8 Euro.

du bist bestimmt so ein reicher Pisser, der in seiner fetten Villa mit seiner Erbschaft sitzt und auf die faulen Hartzer schimpft. Tu der Welt einen gefallen und spring vor den nächsten Laster.
ich weis wie das ist mit Zeitarbeit. Und selbst gut ausgebildete Menschen rutschen da rein weil es einfach nicht genug gut bezahlte Stellen gibt.

27.09.2015, 17:01 Uhr     melden


WeiseFrau aus Berlin, Deutschland

Ich kann Dich absolut verstehen. Bei Zeitarbeit muss sich was ändern.

28.09.2015, 14:06 Uhr     melden


Medicate

Kann ich bestens nachempfinden, ich bin/war auch Leiharbeiter für nun 3,5 Jahre und bin zurzeit mit schwerer Depression krank geschrieben. Es gefällt mir zwar nicht immer, da ich an sich gerne arbeite und mich mit den Kollegen ganz gut verstanden habe. Mittlerweile geht aber nichts mehr und es ist so besser als für diese Ausbeuter von der Zeitarbeitsfirma zu arbeiten! Sobald die sahen das ich länger als 2 Wochen krank geschrieben bin, wollten die mich auch kündigen...

28.09.2015, 18:41 Uhr     melden


masoeng aus Deutschland

Das hört sich natürlich übel an. Aber ganz ehrlich. Das darfst du nicht mit dir machen lassen. Du hast als Leiharbeiter doch eh nichts zu verlieren. Deshalb solltest du richtig auf die Kacke hauen. Wofür soll dich ein AG denn beim Amt melden, wenn du krank bist? Dafür würde ich den direkt und ohne Umwege bei der BG anscheißen!! Das gleiche zählt für den Lohnbetrug!!

29.09.2015, 17:15 Uhr     melden


kohoki666 aus Wiener Neustadt

Ich kann den Beichter gut verstehen. Gönn dir eine Auszeit, die hast du verdient. Mit einem Burnout trotzdem noch zu arbeiten schadet erstmal dir und dem Arbeitsmarkt ist damit auch nicht gedient. Also erhol dich gut. Schuld daran ist halt das globale Wirtschaftssystem. Ein Mensch ist in der Arbeitswelt heutzutage nichts mehr wert. Sieht man ja schon an den Bezeichnungen. Früher gab es den Personalverantwortlichen heute den Human Resources Manager. Menschliche Resource wie sich das schon anhört. Aber es spiegelt die Wertschätzung des Arbeiters wider, nämlich gar keine. Du bist eine jederzeit austauschbare Resource. Hinter dir warten schon 100 andere auf einen Job. Wenn du nicht mehr kannst, wirst du ausgewechselt, fertig. Früher wurde man im Betrieb noch als langjähriger Mitarbeiter geschätz da man über Jahre sehr viel Wissen angehäuft hat. Heute will ein Betrieb keine langjährigen Mitarbeiter mehr, da man diese ja auch entsprechend bezahlen müßte. Wo es nur irgendwie geht werden Zeitarbeiter zu dumping Löhnen eingesetz. Früher mal gedacht um Betriebliche Auftragsspitzen abzumilder. Was ja auch funktioniert hat. Nur dann hat die Wirtschaft entdeckt das sie damit einsparen kann. Und es ging bergab bis zu den 1 Euro Jobs. Und da es zu wenig Arbeitsplätze gibt können die Firmen mit den Arbeitern/Angestellten machen was sie wollen, denn Sie sitzen ja am längeren Ast. 1 Euro Jobs. Wer sich das hat einfallen lassen ? Der gehört am besten selbst mal in so einen Job verfrachtet. Das ist das menschenunwürdigste was ein Staat wie Deutschland machen kann. Schlimmer als Sklaverei. Und alle die hier so groß rumtönen das sie Hartz4 und ALG bezieher von ihren Steuer zahlen. Schwachsinnig. Das zahlt die Gemeinschaft, auch die Bezieher von ALG und Hartz, oder glaubt ihr die werden von der Steuer befreit ? Da zahlt auch jeder Steuern, bei allem was er für sein Leben braucht, Essen, Trinken, Bahntickets usw usw. Und dafür sind die Steuern nun mal da um der Allgemeinheit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, nach Abzug dessen was die korrupten Politiker in ihre eigene Tasche wirtschaften. Und Schmarotzer sind die Hartzer und ALG bezieher sicher nicht. Die Leistungen stehen ihnen gesetzlich zu. Und das ist auch gut so. Die werden eh schon genug vom Amt schikaniert mit allen möglichen Sanktionen, welche im übrigen rechtswidrig sind wenn man mal das Grundgesetz anschaut. Aber für irgendwelche idiotischen Maßnahmen die kein Mensch braucht ist natürlich Geld da. Bringt nur nichts, hauptsache die Leute sind aus der Arbeitslosenstatistik draußen. Schaut euch das ganze mal genau an. Mit normalem Hausverstand ist das nicht mehr zu begreifen was da abläuft. Und ihr Schmarotzer Rufer, seit mal lieber froh das ihr noch einen Arbeitsplatz habt, der ist schneller weg als man glaubt. Würde euch vielleicht mal gut tun in der Situation zu sein wie der Beichter. Das bringt einen zum Nachdenken. Und was soll der Schwachsinn mit, hättest in der Schule besser aufgepasst ? Es kann nicht jeder ein 1er Studium haben. Menschen sind verschieden. Sind sie deshalb weniger wert ? Sicher nicht. Und fang an zu kämpfen ist auch wieder so ein Mythos. Es wird einem immer suggeriert, jeder kann alles werden was er möchte. Das ist leider falsch. Du kannst nur das werden was die Wirtschaft dir erlaubt und fertig. Mit harter Arbeit wirst du heute nicht mehr reich, bezeihungsweise kann man kaum mehr den Lebensunterhalt bestreiten. Früher ging das, man konnte als Alleinverdiener eine Familie gründen, ein Häuschen bauen und hatte in der Pension sein Auskommen. Reich werden nur die, die andere für sich arbeiten lassen. Es müßte halt mal ein Umdenken in der Gesellschaft einsetzen und zwar in der Oberschicht, denn nur da wo Geld ist kann man was ändern. Wäre schön wenn ich das noch erlebe, aber ich glaub es fast nicht. Wenn nicht wird das vielleicht noch eine Generation gut gehen und dann kommt halt der Mörder Crash und es wird gewaltsam umverteilt.
Dem Beichter kann ich nur folgendes Empfehlen: Nimm deine Auszeit, lass dich wenn nötig auch behandeln oder besuche eine Burnout Selbsthilfegruppe. Wenn du das überstanden hast, bilde dich weiter, am besten in einem Bereich der dich interessiert und gut bezahlt wird, denn dann bist du automatisch motiviert und die Arbeit macht dann auch Spass. Wünsche dir alles Gute.

30.09.2015, 13:05 Uhr     melden


Mini-me

Die haben dich verheizt und kaputt gemacht, klar musst du dich jetzt was erholen. Aber wenn du nun 2 Jahre nix tust, wird das nichts helfen, denn das Amt wird dir im Nacken sitzen. Und jedes mal wenn du nicht kooperierst, gibts ne Sanktion. Überhaupt, wenn du nicht ewig Hartzen willst, sieht das scheiße im Lebenslauf aus, wenn du 2 Jahre absolut gar nix getan hast. Nutz die paar Wochen, ruh dich aus und bewirb dich gleichzeitig wie irre überall (auch ohne dass die suchen) wo du glaubst, dass du da gut hin passt. Und vielleicht hast du sogar Glück, bald was zu finden.... Übrigens, klar wollen die alle am liebsten nur Leute mit Erfahrung. Allerdings, wenn sich deshalb kein Schwein bewirbt, oder nur Leute, die deren Ansicht nach nicht passen, würden sie sofern du gut bist, auch dich nehmen, selbst wenn du keine Erfahrung vorzuweisen hast. Die Stellenanzeigen sind 100% Wunschdenken, und die Firmen bekommen daher selten mehrere Kandidaten, die alles erfüllen, daher bewirb dich auf alles, auch wenn du das Gefühl hast, es passt nicht zu 100%. Wenn du ein normaler Mensch mit gesundem Selbstbewusstsein bist, kannst du auch punkten, wenn du nicht allen Wünschen entsprichst.

30.09.2015, 16:42 Uhr     melden


Haertner

Oh Mensch, ich kann dich nur zu gut verstehen. Mach dir bloss kein schlechtes Gewissen deswegen. Die miesen Schweine sitzen offensichtlich in den Firmen, bei denen du warst und in der Leiharbeitsfirma. Die sollten hier beichten. Erhol dich gut.

20.10.2015, 18:54 Uhr     melden


CrazyFroggg aus Deutschland

Nimm dir ne Auszeit solange du es für richtig hältst. Danach rate ich dir zur einer Weiterbildung was dir Spaß macht und wo man gut bezahlt wird. Ist die einzige Lösung. Hunderte von Bewerbungen zu schreiben und hoffen das man irgendwo ohne Berufserfahrung angenommen wird , nur weil dich einer Sympatisch findet oder n gutes Herz hat, ist wie Lotto spielen! Da kannst nur verlieren... So gut wie kein Arsch ist mehr so drauf... kohoki666 hat Recht!

20.10.2015, 19:59 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Dumme Freunde aus Einsamkeit

Ich (m/26) muss beichten, dass ich fast alle meine Freunde nicht leiden kann. Die meisten sind einfach dumm. Ich kann es selbst nicht genau ausdrücken, …

Höhen und Tiefen

Ich bin jetzt 18 Jahre alt und weiblich und mein ganzes Leben verlief bis jetzt nur mit Höhen und Tiefen ab. Ich habe alles aufs Spiel gesetzt Freunde, …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht