Alles füs Oktoberfest

33

anhören

Prostitution Maßlosigkeit Schamlosigkeit

Gestern hat mich ein Typ in der U-Bahn angesprochen, ob ich mich noch an ihn erinnern kann - vom Oktoberfest. Ich tat so, als ob ich ihn nicht kennen würde und behauptete, dass ich zur Zeit des Oktoberfestes gar nicht in München war. Die Wahrheit ist jedoch, dass ich 2015 mehrmals dort war und dass ich ziemlich genau wusste, dass ich ihn am Oktoberfest "näher" kennengelernt hatte. Drei meiner Freundinnen und ich waren mehrmals auf der Festwiese. Ich war jedoch die Einzige, die vollkommen blank war, und von meinen Eltern brauchte ich mir nichts erhoffen, da sie mein Studium finanzieren. Die anderen luden mich zwar hin und wieder ein, aber ihr wisst ja, wie die Preise dort sind und das ging nicht auf Dauer. Als ich mir genug Mut angetrunken hatte, suchte ich mir immer wieder nette Typen, die keine Freundin bei sich hatten, quatschte sie voll und wenn es passte, befriedigte ich sie in einer dunklen Ecke mit dem Mund oder ließ mich fingern.


Wir waren sicher 10 Mal dort und ich habe wahrscheinlich um die 30 Männer oral befriedigt und mich befummeln lassen, wobei ich sagen muss, dass ich irgendwann aufgehört habe, zu zählen. Als Gegenleistung ließ ich mich zu Speis und Trank einladen oder mir die Fahrgeschäfte bezahlen. Das ist nichts, worauf ich stolz bin, aber es ist ja niemandem ein Schaden entstanden und ich hatte kein Geld. Dieses Jahr werde ich mir genug zusammensparen, um mein eigenes Geld für das Oktoberfest zu haben, und so eine Aktion nicht nochmals machen zu müssen. Ich bitte um Vergebung für mein Verhalten.

Beichthaus.com Beichte #00037603 vom 14.02.2016 um 12:24:31 Uhr (33 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Haufen für die Klofrau

13

anhören

Ekel Unreinlichkeit Boshaftigkeit Ungerechtigkeit Holzminden

Ich beichte, dass ich vor wenigen Wochen sehr darüber verärgert war, dass man in einem Warenhaus für die Benutzung der Toilette bezahlen musste. Die Klofrau saß auf ihrem Höckerchen, hielt einfach die Hand auf und sagte, man müsse etwas dafür bezahlen. Daraufhin habe ich einen riesigen Haufen in die Toilette gesetzt und ihn einfach liegen lassen! Ich hätte gerne ihr Gesicht gesehen, als sie den Haufen entdeckte, trotzdem tut es mir inzwischen leid.

Beichthaus.com Beichte #00032161 vom 03.11.2013 um 19:39:12 Uhr in 37603 Holzminden (Neue Straße) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der geschminkte Gartenzwerg

23

anhören

Diebstahl Dummheit Schule Holzminden

Als ich 16 Jahre alt war, war ich freiwillig auf einem Internat. Es war alles in allem eine tolle Zeit, aber trotzdem gibt es da etwas, wofür ich mich immer noch, 10 Jahre später, schäme. Und zwar ist es so, dass auf dem Gelände natürlich auch Lehrer wohnen, die jeweils eine Wohngruppe betreuen. Die Lehrerin der Wohngruppe unter meiner eigenen hatte einen Gartenzwerg, den sie vor ihrer Türe stehen hatte. Immer mal wieder wurde damit etwas Jux angestellt, zum Beispiel fand er sich einmal am Raucher-Pavillon draußen wieder. Irgendwann waren wir etwas betrunken und nahmen den Zwerg ebenfalls mit. Auf meinem Zimmer verzierten wir ihn mit Kajal. Total bescheuert, kindisch und sinnlos, aber so waren wir nun mal.
Am nächsten Tag hörten wir, wie die Lehrerin davon sprach, dass ihr wieder einmal der Gartenzwerg geklaut wurde. Übrigens war das eine tolle, sehr liebe Frau, also man hatte keinen Grund ihr etwas Böses zu wollen. Es war eben einfach eine Dummheit.

Jedenfalls stand besagter Gartenzwerg nun immer noch, schwarz angemalt, in meinem Zimmer und wir überlegten, ob wir ihn einfach zurückstellen sollten, trauten uns aber nicht. Warum auch immer! Theoretisch hätten wir ihn einfach heimlich nachts, oder selbst tagsüber, wieder vor ihre Tür stellen können. Haben wir aber nicht. Als ich dann später in ein anderes Gebäude auf dem Gelände umzog, nahm ich den Zwerg mit dorthin. Ich weiß gar nicht, wo der immer war, vermutlich im Schrank oder in einer Kiste, denn sonst wäre er ja irgendeinem Lehrer bei einer Zimmerkontrolle mal aufgefallen. Selbst als ich dann über ein Jahr später wieder zu meinen Eltern zurückkehrte, nahm ich den Zwerg mit. Immer noch schwarz angemalt.

Dort platzierte ich ihn einfach gut sichtbar auf einem meiner Schränke. Irgendwann nahm unsere Putzfrau ihn und stellte ihn in den Vorgarten. Meine Eltern fragten mich hinterher, wo ich den eigentlich her habe, der wäre ja toll. Ich weiß nicht mehr genau, was ich gesagt habe, aber in jedem Falle habe ich mir natürlich irgendetwas aus den Fingern gesogen. Noch heute, wenn ich den Zwerg so in unserem Garten stehen sehe, schäme ich mich. Weil er nicht mir gehört, sondern geklaut ist und vor allem, weil wir ihn einer sehr liebenswerten Frau gestohlen haben, die das eigentlich nicht verdient hatte. Es tut mir wirklich sehr Leid und ich ärgere mich, dass ich nie den Mut hatte den Zwerg wieder zurückzustellen. Ich schätze mal, dass die Lehrerin schon lange nicht mehr daran denkt oder sich ärgert, aber trotzdem war das ganz schön mies. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00029883 vom 23.03.2012 um 13:13:01 Uhr in 37603 Holzminden (Einbecker Straße) (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht