Mein Leben ist ein Scherbenhaufen

14

anhören

Verzweiflung Gesundheit Arbeit Hildesheim

Ich habe mein Leben von Grund auf verkackt! Ich habe keine Ausbildung abgeschlossen, keinen Job, bekomme Hartz-IV und bin auch noch krank geworden. Ich würde so gerne wieder arbeiten gehen oder generell etwas machen, aber wegen meiner Krankheit kann ich das nicht. Ich bin nur noch zu Hause, dadurch habe ich starke Depressionen bekommen und teilweise eine Sozialphobie entwickelt. Ich gehe nichtmal mehr richtig einkaufen. Ich bin einsam in meiner Wohnung und frage mich manchmal, was das Leben so noch für einen Sinn macht. Naja, ich versuche trotz allem irgendwie das Beste aus der Situation zu machen - mehr oder weniger.

Beichthaus.com Beichte #00040920 vom 26.01.2018 um 15:43:46 Uhr in Hildesheim (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Oreo-Krümel auf meinem Shirt

15

anhören

Ekel Mutter Hildesheim

Oreo-Krümel auf meinem Shirt
Ich (w/26) habe gerade auf meinem T-Shirt noch einen Krümel von meiner bereits leeren Oreo-Packung entdeckt. Zu meiner Enttäuschung musste ich feststellen, dass es sich bei dem Krümel aber um einen kleinen Kackknödel aus der Windel meines Sohnes handelte. Komischerweise fand ich das gar nicht eklig. Oh Mann, ich glaube ich bin schon zu lange im Mutterschutz.

Beichthaus.com Beichte #00039409 vom 28.02.2017 um 18:13:19 Uhr in Hildesheim (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Schatzkiste meiner Mutti

13

anhören

Unreinlichkeit Masturbation Intim Familie Hildesheim

Die Schatzkiste meiner Mutti
In jungen Jahren habe ich (w) des Öfteren das Sexspielzeug meiner Mutter benutzt. Angefangen hat es mit etwa 15 Jahren, als ich zufällig einen Dildo in der Kulturtasche meiner Mutter gesehen und mich dann auf die Suche nach mehr gemacht habe. Unter dem Bett habe ich ihre Schatzkiste gefunden. Meine Mutter war alleinerziehend, weshalb sich einiges in der Kiste befand. Ich hätte mir damals gerne selbst Spielzeug gekauft, aber ich war noch keine 18 und damit zu jung für den Sexshop. Toys über das Internet zu bestellen ging damals auch noch nicht. Außerdem hatte ich nur sehr wenig Taschengeld und hätte es mir sowieso nicht leisten können. Deswegen war ich gezwungen verschiedene dicke Kerzen zu benutzen und habe mir einiges gebastelt, bevor ich die Sammlung meiner Mama entdeckte.

Von dem Zeitpunkt an konnte ich mich manchmal nicht zügeln und habe mich mit dem Spielzeug meiner Mama vergnügt. Direkt nach dem Orgasmus fühlte ich mich immer total schlecht. Dann habe ich schnell alles penibel gereinigt, vor allem wenn ich es im Hintertürchen verwendet habe. Mittlerweile tut es mir leid, da ich selbst nicht wollen würde, dass meine Tochter meine Spielzeuge findet und benutzt.

Beichthaus.com Beichte #00039055 vom 13.12.2016 um 11:05:06 Uhr in Hildesheim (Saarstraße) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Auf dem Männerklo

52

anhören

Fetisch Morallosigkeit Schamlosigkeit Selbstsucht Intim Hildesheim

Ich (w) habe ein seltsames Hobby entdeckt. Als ich vor einigen Monaten in der Schlange zur Toilette eines großen Flohmarktes stand, sah ich, wie eine Frau vor mir in die Männertoilette huschte. Da die Warteschlange an der Damenreihe nur sehr langsam schrumpfte, meine Blase drückte und ich den freien Sonntag auch sinnvoller als mit Warten verbringen wollte, tat ich es ihr gleich, als sie den Herrenbereich wieder verließ. Ich muss dazu sagen, dass die Toilette dort auf sehr engem Raum gebaut ist. Auch im Herrenbereich, wie ich nun sah, denn als ich die Tür öffnete, sah ich, dass man erst die Pinkelbecken passieren muss, um zu einer einzelnen Kabine zu gelangen. Auf beiden Seiten stand an jenem Tag jeweils ein Mann. Ich lief beschämt zur, zum Glück freien, Kabine durch, wobei ich mich schon beinahe zwischen den beiden durchdrängeln musste. Als ich die Tür dann von innen verschließen wollte, sah ich zwangsläufig dem links stehenden Mann genau auf seinen urinierenden Penis.


Ich weiß nicht, warum, aber in dem Moment wurde ich extrem sexuell stimuliert. Dabei sah der Mann nicht einmal besonders attraktiv aus. Es war auch nicht das Pinkeln an sich, das mich erregte, sondern das entblößte Glied. Beim Verlassen der Kabine stand nur noch auf der rechten Seite ein Mann, sodass ich schnell und unbemerkt wieder heraushuschen konnte. Die ganze Woche musste ich an diesen Anblick denken. Den nächsten Sonntag war ich dann schon mutiger und ging gezielt auf die Toilette, um dann wieder bei den Herren vorbeizuschauen, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn diesmal schaute ich schon gezielter auf die offenen Hosenställe. Lange Rede, kurzer Sinn: Seitdem gehe ich fast jeden Sonntag meinem neuen Hobby nach. Da ich mit meiner Brille wie ein Mauerblümchen wirke, hat mich bisher auch noch niemand darauf angesprochen. Die Intensität des ersten Erlebnisses habe ich zwar nie wieder erreicht, aber ich bin schon regelrecht süchtig nach dem Prickeln, die Männer so entblößt zu betrachten. Der Urinstrahl, den ich dabei sehe, ist für mich weder ausschlaggebend noch störend, er gehört einfach dazu. Zwar komme ich nicht bei jedem Besuch auf meine Kosten, da manchmal das Männerklo total leer ist oder der anvisierte Mann nicht sonderlich ausgestattet zu sein scheint, da die Hand alles verdeckt - andere Male habe ich dafür beim Rein- und beim Rausgehen Glück. Ein Schaden entsteht den Männern im eigentlichen Sinne ja nicht, und sie starren uns ja auch oft genug in den Ausschnitt und Ähnliches. Trotzdem bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00031753 vom 16.08.2013 um 10:05:47 Uhr in Hildesheim (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Mutter meiner Ex

20

anhören

Falschheit Rache Morallosigkeit Hannover

Ich (m/23) hatte vor ein paar Jahren eine kurze, aber intensive Beziehung. Ich war einer der wenigen Freunde, die ihrer Mutter vorgestellt wurden. Die Mutter war wirklich nett und wir verstanden uns prima. Nach ein paar Monaten ging die Beziehung in die Brüche, weil das Mädel lieber zu ihrem Ex zurück wollte. Der Haken war jedoch, dass der Kontakt zu ihrer Mutter weiter bestand. Anfangs war es ganz angenehm, weil ich damit noch ein bisschen was über meine Ex erfahren konnte, da ich keinen Kontakt zu ihr hatte. Doch nach und nach merkte ich, dass die Dame von Treffen zu Treffen aufreizender angezogen war und merkte worauf es wohl hinausläuft. Gut, dachte ich, ich nehme mit, was ich kriegen kann und die 30 Jahre Altersunterschied kriege ich auch noch hin. Also war der perfide Plan, die Mutter meiner Ex aus Rache flachzulegen, geschmiedet. Es kam, wie es kommen musste und die Dame verliebte sich in mich, noch bevor es ins Bett ging. Ich hab jedenfalls daraufhin so Muffensausen bekommen, dass ich den Kontakt abgebrochen und ihr damit das Herz gebrochen habe. Ich beichte hiermit also, dass ich den Plan hatte, die Mutter meiner Ex aus Rache flachzulegen, aber anstelle dessen etwas viel schlimmeres getan habe. Ich habe sie sich in mich verlieben lassen und sie dann abserviert. Es tut mir irgendwie leid!

Beichthaus.com Beichte #00031096 vom 29.04.2013 um 11:39:59 Uhr in 30169 Hannover (Hildesheimerstraße) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht