Die neue Nachbarin

2

Zorn Maßlosigkeit Nachbarn Thun

Viele Jahre habe ich sehr nette Nachbarn gehabt, leider sind die dann nach einiger Zeit ausgezogen. Es zog dann eine junge Frau ein. Diese legte alsbald ein ziemlich asoziales Verhalten an den Tag. Wir haben im Keller eine gemeinsame Waschküche, was an sich praktisch ist, da man keine eigene Waschmaschine in der Wohnung braucht. Meine neue Nachbarin hat allerdings ihre Wäsche tagelang nach dem Waschen in der Maschine gelassen. Ich dummes Schaf habe ihre Wäsche dann ausgeräumt und in meinem Wäschekorb auf die Maschine gestellt, ich hätte sie wohl besser einfach auf den Boden geschmissen. Meine Nachbarin hat das dann offenbar als Geschenk des Wäschekorbes fehlinterpretiert. Sie wollte mir den Wäschekorb jedenfalls nicht wiedergeben als ich sie darum gebeten habe. Sie hat dann behauptet, sie hätte meinen Wäschekorb nicht. Dumm nur, dass sie meinen Wäschekorb für alle sichtbar auf ihren Balkon stehen hatte. Einmal habe ich an meinem Waschtag Wäsche gewaschen und diese in den Trockner gegeben. Dann war ich ein paar Stunden außer Haus, komme wieder, meine Wäsche ist noch klatschnass aber das Flusensieb vom Trockner voll. Um zu Waschen und zu trocknen muss man bei uns eine Chipkarte einstecken, es bucht dann immer einen Betrag ab. Meine liebe Nachbarin hatte also während meiner Abwesenheit schön auf meine Kosten ihre Wäsche gemacht. Sie gab sich aber nicht damit zufrieden nur meinen Strom zu klauen, nein, sie hat auch gleich mein Waschpulver geklaut. Wir haben in der Waschküche kleine angeschriebene Fächer wo man ein paar Sachen reinstellen kann. Bis dahin war das auch nie ein Problem, dass jemand sich daran vergreift. Jedenfalls war mein Waschpulver merklich reduziert. Erst wollte ich sie zur Rede stellen, dann kam mir aber eine viel bessere Idee. Ich wollte, dass sie ihr blaues Wunder erlebt. Ich habe in der Drogerie blaue Wäschefarbe in Pulverform geholt und diese unter mein eigenes Waschpulver gemischt. Das ist erstaunlicherweise gar nicht aufgefallen, da in dem Waschpulver eh bunte Körnchen drin sind. Das Waschpulver habe ich dann in mein angeschriebenes Fach in der Waschküche gestellt. Es ging nicht lang, dass meine Nachbarin hysterisch in der Waschküche rumgeschrien hat. Wütend hat sie ihre Türen zugeschlagen und die ganze Zeit dabei geflucht. Ihre ganze Wäsche war schön blau gefärbt. Das Beste war, dass dieses dumme Kuh auch nichts sagen konnte, sie hätte sich ja sonst geoutet das sie ständig mein Waschpulver geklaut hat und es ist ja nicht strafbar, dass ich Wäschefarbe in mein eigenes Waschmittel mische. Ich habe mich einfach nur köstlich amüsiert. Ich bin dann eh kurze Zeit später weggezogen aber bis dahin hat sie sich nicht mehr an meinen Sachen vergriffen, die Lektion hat gesessen. War vielleicht ein bisschen fies die Aktion.

Beichthaus.com Beichte #00042172 vom 23.10.2020 um 13:35:16 Uhr in Thun (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der alte Computer einer jungen Frau

5

Neugier Heiligenhafen

Vor einiger Zeit habe ich im Sperrmüll einen Computer gefunden. Ich nehme oft Kram aus dem Sperrmüll mit und dachte mir, dass einige Teile von diesem Computer noch verwendbar sein könnten. Er war in gutem Zustand, und nach einem kurzen Blick ins Innere habe ich mich entschieden, ihn einfach mal einzuschalten. Nach einigen Startschwierigkeiten funktionierte sogar. Zunächst hatte ich die Idee, das System zu formatieren und ihn als Zweitrechner nutzen, doch dann siegte meine Neugier und ich habe angefangen, ein wenig im System herumzustöbern.

Dort fand ich einige Fotos einer jungen Frau. Dazu Videos, auf denen sie tanzt. Ich ignorierte das Gefühl etwas Falsches, Verbotenes zu tun und öffnete Thunderbird. Die dort gespeicherten Logindaten waren erstaunlicherweise noch aktuell. Nach kurzer Ladezeit sprangen mir dutzende neue Emails ins Gesicht. Ich konnte nicht anders als sie und die dazugehörigen Anhänge zu lesen. Neben Bewerbungen und Urlaubsplanung mit ihren Freundinnen entdeckte ich auch Aufzeichnungen von Sprachnachrichten. Dabei habe ich jedoch darauf geachtet, nur die von ihr zuvor bereits geöffneten Mails anzuklicken, damit es ihr nicht auffällt. Seitdem habe ich jede Woche ihre Mails gelesen und so an ihrem Leben teilgenommen, ohne, dass sie je etwas gemerkt hat. Ja, es war falsch und inzwischen tut es mir auch leid, dass ich ihre Privatsphäre verletzt habe.

Beichthaus.com Beichte #00040165 vom 10.08.2017 um 10:41:12 Uhr in Heiligenhafen (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Laktoseintoleranz und ihre Symptome

6

anhören

Peinlichkeit Ekel Ex Thun

Mein damaliger Freund und ich waren vor Jahren in Thun in der Schweiz unterwegs. Er verträgt Milchprodukte nicht so gut. Das war mir aber damals nicht richtig bewusst - bis zu diesem Tag. Wir gingen Richtung See und dort hat es keine Toiletten. Da musste er laut furzen und rannte Richtung Busch. Ab da realisierte ich, dass der Furz mit Nachgeburt verbunden war. Jetzt kommt die Beichte. Der Busch befand sich gleich neben einem Spielplatz, der gut besucht war. Als er sein Geschäft beendet hatte, kam er mit Beweisspuren am Bein zurück. Das Bein reinigte er am Wasser. Wenn ich zurückblicke, hoffe ich, dass kein kleines Kind das Geschenk entdeckt hat. Ich habe bis heute ein schlechtes Gewissen, da ich nichts gemacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00040116 vom 27.07.2017 um 23:54:16 Uhr in Thun (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Versteck meines Dealers

7

anhören

Drogen Diebstahl Gewalt Waghalsigkeit

Ich (m) habe vor knapp 20 Jahren durch Zufall den Erdbunker des örtlichen Dealers gefunden. Dieser hatte ganz klassisch sein Zeug in einem größeren Park an einer etwas einsameren Stelle vergraben. Zu jener Zeit war ich 17 Jahre alt, verdiente mir etwas mit dem Ausführen von Hunden dazu, und einer der Hunde war ein ehemaliger Drogenhund der damals noch existierenden Bahnpolizei. Dieser Hund wurde immer nervös, wenn wir an der entsprechenden Stelle vorbeikamen. Nach einem Regenschauer zog er mich dann zu der Stelle und fing an zu graben. Ich sah die Ecke einer Plastiktüte und zog sie heraus. Ich staunte, denn in der Tüte lagen nicht nur 200 Gramm feinstes Hasch, sondern auch noch 5.000 Mark in bar. Für jemanden, der gerne mal an einem Joint zog, eine Goldgrube. Den Hund, welcher am Abdrehen war, habe ich dann erst mal mit zu mir genommen, da sein Besitzer ja, wie bei ehemaligen Diensthunden normal, auch Polizist war und sicher gemerkt hätte, dass sein Hund die ganze Zeit anzeigt. Ich versteckte das Zeug und das Geld in meinem Bett, da ich wusste, dass meine Eltern da nicht rangehen, denn sie legten mir nur alle zwei Wochen demonstrativ frische Bettwäsche darauf. Dann brachte ich den Hund, welcher sich auch wieder beruhigt hatte, zu seinem Halter zurück.


Kurz darauf ging in meinem Bekanntenkreis herum, dass jemand, also der Dealer, etwas sehr Wichtiges verloren hätte und er verspricht, dass es keinen Ärger gibt, wenn er es freiwillig zurückbekommen würde. Dass er aber sehr sauer sein würde, wenn er es auf andere Weise herausfindet. Das sagte er mir genauso wie allen anderen, als er mich traf. Natürlich bekam er nichts zurück, ich dachte mir auch kaum etwas dabei. Circa zwei Wochen später lief er jedoch mit eingegipstem Arm, zwei blauen Augen, einer gebrochenen Nase und ohne Vorderzähne herum. Als er sich wieder etwas erholt hatte, konfrontierte er mich damit, dass er mich im Verdacht hätte, da ich nicht mehr bei ihm kaufte und mehr Geld zu haben schien als zuvor. Außerdem gehe ich ja immer mit den Hunden in dem Park. Er sagte auch, dass seine Hintermänner dasselbe mit mir machen würden, wie mit ihm. Kurz darauf gab es einen Einbruchsversuch in mein Elternhaus, welches aber mit einer zwar nicht sichtbaren, aber extrem lauten Alarmanlage gesichert ist, da meine Eltern seit der Wende eine fast schon paranoide Angst vor osteuropäischen Einbrechern hatten.


Danach lauerte er mir vor der Schule mehrmals auf. Immer mit demselben Satz: "Du hast es, gib es zu!", nervte er mich wochenlang. Er traute sich jedoch körperlich nicht an mich heran und ich hatte Angst, dass - wenn ich ihm gegenüber gewalttätig werde - seine Hintermänner sich um mich kümmern würden. Er wurde immer paranoider und aufdringlicher, lief in einem Abstand von knapp zwei Metern hinter mir und schrie im 10-Sekunden-Takt, dass ich es zugeben solle. Zermürbungstaktik sozusagen. Irgendwann reichte es mir, ich packte ihn und drückte ihn an die Wand. Ich sagte ihm dass, wenn ich seine ekelhafte Hackfresse noch lange sehen muss, ich sie ihm noch einmal umgestalten würde und dass ich ihm alles, was seine Hintermänner mir geben würden, zehnfach zurückgeben würde. Ab da hatte ich dann endlich Ruhe. Das Hasch hat etwa ein Jahr gereicht und von dem Geld kaufte ich hauptsächlich Geschenke für die ganze Familie zu Weihnachten. Ich bereue heute nur, dass der Kerl wegen mir solche Schmerzen erleiden musste.

Beichthaus.com Beichte #00037818 vom 13.03.2016 um 00:49:20 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Hundehalter ohne Sinn und Verstand

15

anhören

Hass Zorn Tiere

Ich beichte, dass ich Hundehaltern manchmal an die Gurgel gehen könnte. Jetzt sind die Strände wieder für Hunde offen und letztes Wochenende wurde das auch intensiv genutzt. Ein Riesenabschnitt war voll mit Hunden, trotzdem war es sehr friedlich. Eine Frau hatte sich mit ihrem Kleinkind in der Nähe in einer Strandmuschel niedergelassen - nicht gerade die klügste Idee, so nah an den Tieren, aber es ist auch ihr Recht, den Strand zu nutzen. Irgendwann fand ein Schäferhund die beiden aber sehr interessant und kam ihnen sehr nahe. Nicht aggressiv, sondern neugierig, weil sie wohl etwas zu essen hatten. Auf Abrufen reagierte er nur sporadisch, und irgendwann war er wieder da, klaute denen ein Brötchen und fraß es auf, bevor er die beiden wieder bedrängte. Die Mutter hatte das mittlerweile schreiende Kind im Arm und versuchte, den Hund auf Abstand zu halten. Die Besitzerin ging gemächlichen Schrittes rüber, wurde erst schneller, als die Mutter rüberrief, ob sie nicht mal ihren dummen Hund zurückrufen könne. Als Antwort bekam sie nur Rumgezicke und dass es ja ein Hundestrand sei.

Ich war auch mit meinem Hund da und es war mir so schon peinlich, aber hätte mein Hund jemandem ein Brötchen geklaut, hätte ich mich in Grund und Boden geschämt und mich tausend Mal entschuldigt. Ich hasse es, dass solche Halter den Ruf von Hunden so in den Dreck ziehen - wieso lässt sie den Hund los, wenn er nicht abrufbar ist? Sie hat bei uns nach Rückhalt gesucht, den sie nicht bekam. Liebe Nichthundehalter, nicht alle sind so! Viele kümmern sich um die Erziehung ihres Tieres. Ein kleiner Teil jedoch tut das nicht und dem würde ich gerne mal ins Gesicht klatschen.

Beichthaus.com Beichte #00036792 vom 08.10.2015 um 09:55:59 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht