Geschenkewahn zu Weihnachten

7

anhören

Verschwendung Maßlosigkeit Ignoranz Weihnachten Marburg

Ich hasse den Geschenkewahn zu Weihnachten. Versteht mich nicht falsch, ich freue mich sehr über kleine Aufmerksamkeiten, die sich aber preislich im Rahmen halten. Bis vor einem oder zwei Jahren habe ich auch vielen meiner Freunde und Familie einfach Kleinigkeiten und einen persönlichen Brief geschrieben. Aber seit letztem Jahr werden mein Freund und ich so dermaßen mit Geschenken überhäuft, dass es mir unangenehm ist. Wir haben frühzeitig angekündigt, dass wir wirklich nichts brauchen (wir sind zwar keine Minimalisten, aber wir stehen weder auf Klimbim noch endlos viele Hygieneartikel). Aber das hat nichts gebracht. Ich weiß, Geschenke muss man nicht aufwiegen, aber ich komme mir immer geizig vor, wenn ich nichts schenke, aber im Gegenzug Geschenke im Wert von über 500 Euro bekomme. Eigentlich will ich mich zu Weihnachten doch nur unterhalten, endlos lange Gesellschaftsspiele spielen und mich nebenbei betrinken. Ein schöneres Weihnachten gibt es nicht. Zu meiner Beichte: Ich habe meinen Freund so weit, dass wir nächstes Jahr nicht zu unseren Eltern fahren, sondern daheim bleiben und uns bezwitschern und abgammeln. Punkt.

Beichthaus.com Beichte #00039119 vom 28.12.2016 um 09:19:25 Uhr in Marburg (7 Kommentare)

Geld für einen Süchtigen

8

anhören

Dummheit Falschheit Verschwendung Sucht Marburg

Ich möchte beichten, dass ich einem spielsüchtigen Freund Geld gegeben habe, als er seines verzockt hatte. Wir waren an dem Abend in seiner Stammkneipe, weil uns langweilig war. Er hat dann natürlich wieder sein ganzes Geld verloren, was auch nicht zum ersten Mal vorgekommen ist, also überredete er mich, ihm etwas zu leihen, was ich auch tat. Ich fühle mich deswegen mies. Ich wollte kein Streit mit ihm und auch die Stimmung nicht kaputtmachen, aber es war trotzdem so falsch von mir. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich ein Idiot und ein schlechter Freund bin.

Beichthaus.com Beichte #00036802 vom 10.10.2015 um 00:27:15 Uhr in 35041 Marburg (8 Kommentare)

Kleinkarierter Einkaufswahnsinn

27

anhören

Verschwendung Shopping

Ich (m/47) bin vor einiger Zeit von Gießen nach Kassel gezogen. Insgesamt habe ich mich in der neuen Heimat gut eingelebt, auch mit den neuen Arbeitskollegen habe ich mich angefreundet, nur eins stört gewaltig. Kassel liegt in Nordhessen, also auch nördlich des Aldi-Äquators. Aus diesem Grund gibt es in Kassel auch nur den Aldi-Nord und nicht den viel besseren Aldi-Süd. Wer meint, ich mache aus einer Mücke einen Elefanten, der irrt sich gewaltig. Zwischen den beiden Ketten gibt es teilweise erhebliche Unterschiede. Preislich tun sich zwar beide nichts, doch in Sachen Wohlfühlatmosphäre liegt Aldi-Süd vorne. Die Mitarbeiter sind netter, die Außenfassade sieht moderner aus und vor allem ist der Laden aufgeräumter. Bei Aldi-Nord habe ich immer das Gefühl, unerwünscht zu sein, frei nach dem Motto: "Mache deinen Einkauf und gut ist." Nebenbei gibt es im Aldi-Süd eine bessere Auswahl an Obst und Gemüse. Meine Beichte ist nun, zwei Mal pro Woche extra zum Aldi-Süd nach Marburg zu fahren, der 90 Kilometer von Kassel entfernt ist. Ich weiß, das ist ziemlich krank von mir, solche Strapazen auf mich zu nehmen. Jedoch bin ich es leid, den Aldi-Nord besuchen zu müssen. Traurigerweise wird meine Familie davon auch in Mitleidenschaft gezogen. Sie denken immer, ich würde auf der Arbeit Überstunden machen, dabei bin ich meistens in Marburg einkaufen gewesen. Wenn die wüssten, was ich immer so lange treibe, würden die mich für verrückt halten. Vergebt meinen womöglich kleinkarierten Einkaufswahnsinn.

Beichthaus.com Beichte #00036289 vom 31.07.2015 um 21:00:30 Uhr (27 Kommentare)

Hilfe, mein Mann will stinken!

15

anhören

Peinlichkeit Unreinlichkeit Ekel Verrat Partnerschaft Marburg

Ich (w/36) kann meinen Mann und mich nur noch verleugnen. Mir fallen schon keine Ausreden mehr ein, die ich unseren Freunden und Verwandten schildern kann. Grund: Ich will mich mit meinem Mann nicht mehr blicken lassen. Er ist nämlich total ungepflegt. Er duscht nur noch höchstens einmal in der Woche. An den duschfreien Tagen hat er sich früher zumindest noch gewaschen und auch die Haare gewaschen, aber dazu ist er jetzt nicht mehr zu bewegen. Klamotten- oder wenigstens Unterwäschewechsel ist auch nicht mehr angesagt. Ich habe keine Chance mehr, an ihn ranzukommen. Er stinkt und sieht total ungepflegt aus. Dass er seine Kleider nicht wechselt und seine Haare so fettig sind, dass man sich das Zeug aufs Brot schmieren könnte, ist ihm egal, sagt er. Er schämt sich auch nicht vor seinen Arbeitskollegen oder sonst wem.


Ich habe aber keine Lust, mich so mit ihm in der Öffentlichkeit blicken zu lassen. Das fällt doch alles auch irgendwie auf mich zurück. Ihm ist das aber alles egal. Er sagt, er will es so und das habe eben jeder zu akzeptieren. So ein Verhalten ist vielleicht für einen pubertierenden Jugendlichen normal, aber nicht für einen 38-jährigen Mann! Nächste Woche hat eine Freundin von uns Geburtstag und ich weiß nicht, was ich da machen soll. Er hat gesagt, dass er hingehen will. Ich habe heute mit seiner Mutter telefoniert und sie sagte, dass er früher schon solche Phasen hatte, aber nie so extrem. Meine Nerven halten das nicht mehr lange aus. Ich habe sogar schon mit einem seiner Kollegen gesprochen und ihn gebeten, ihn darauf anzusprechen. Das hat er auch getan, aber ohne Erfolg. Er hat auch keine Ahnung, was mit ihm los ist.

Beichthaus.com Beichte #00035130 vom 22.02.2015 um 20:47:15 Uhr in 35039 Marburg (15 Kommentare)

Die Qualen meines Pferdes

22

anhören

Rache Ekel Engherzigkeit Ignoranz Tiere Marburg

Seit mehreren Jahren habe ich die Reitbeteiligung eines tollen Pferdes. Alles hat immer bestens geklappt, nur über den Schmied und dessen Unzuverlässigkeit habe ich mich einige Male geärgert. Da die Besitzer des Pferdes nicht einfach sind, und sie sich stets geweigert haben, den Schmied zu wechseln, musste ich mich also immer wieder mit ihm herumschlagen. Letzte Woche waren die Hufeisen vorne bereits locker, und weil er gerade da war, habe ich ihn gebeten, sie zu beschlagen. Er meinte nur, er hätte jetzt keine Zeit, würde aber die Tage vorbei kommen und wenn nicht, hätten wir in einer Woche ja eh einen Termin. Zwei Tage danach kam, was kommen musste: Beide Eisen brachen ab, und dabei ist die halbe Hufwand mit ausgebrochen, was bedeutet, dass das Tier nur noch auf Strahl und Sohle stand - eine extrem schmerzhafte Sache. Ich habe ihn natürlich sofort angerufen und er meinte, er würde sofort vorbeikommen. Was war? Nichts. Nachdem ich ewig gewartet hatte, rief ich erneut an und er sagte mir, dass er das jetzt nicht mehr geschafft hätte und schon Feierabend hat. Dann verwies er mich wieder auf den bereits gemachten Termin. Ich hatte schon einen mächtigen Stehkragen, aber angesichts der schwierigen Besitzer habe ich das Beste aus der Situation gemacht: Hufe eingepackt, Boxenruhe. Am liebsten hätte ich einfach einen anderen Schmied gerufen. Alle anderen Leute aus dem Stall konnten ihren Augen nicht trauen, so katastrophal sahen die Hufe aus - ganz zu schweigen von den Schmerzen, die die Stute gehabt haben muss!

Am Tag des besagten Termins erschien der Schmied nach zwei Stunden des Wartens auch nicht. Ich habe vollkommen die Krätze bekommen und mit den Besitzern telefoniert, die momentan nicht im Lande sind. Nein, das müsse so gehen, der Schmied würde das Pferd seit 15 Jahren kennen und sie würden auch jetzt nicht umsteigen. Heute, rund fünf Tage, nachdem die Eisen ausgebrochen sind, kam der Schmied endlich. Vorher war ich mit der Stute noch vor dem Stall und habe sie dort etwas Gras knabbern lassen. Dabei fiel mir das frische, warme Häufchen ins Auge, dass der Hofhund gerade dort platziert hatte. Einmal umgesehen, eine Tüte geschnappt, das Häufchen genommen und volle Lotte beide Vorderhufe richtig schön damit eingeschmiert. Die Stute tat mir ein bisschen Leid, aber die Rachegelüste waren größer. In alle Ritzen habe ich die Kacke gedrückt. Kaum, dass ich fertig war, bog der Schmied um die Ecke und begann, die Hufe zu bearbeiten. Nach kurzer Zeit musste er eine Pause machen, weil ihm von dem bestialischen Gestank schlecht war. Seine Hände hatten auch einiges abbekommen, aber er hat mich nicht darauf angesprochen.

Fazit: Die Stute hat wieder blitzeblanke Hufe mit speziellen, aufgeklebten Hufschuhen und kann wieder laufen, und ich hab die Genugtuung, ihm wenigstens eine ausgewischt zu haben. Das wird unser Verhältnis zwar definitiv nicht verbessern, aber ich habe genug überzeugende Fotos der katastrophalen Hufe gemacht, um die Besitzer zu überzeugen, den Schmied zu wechseln. So im Nachhinein tut mir das auch irgendwie Leid, aber nachdem ich die halbe letzte Woche damit verbracht hab, auf ihn zu warten, musste ich ihm irgendwie eine reinwürgen.

Beichthaus.com Beichte #00031576 vom 10.07.2013 um 01:44:17 Uhr in Marburg (22 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht