Meine Wohnung ist kein Tierspielplatz!

13

anhören

Falschheit Lügen Tiere Hamburg

Ich möchte beichten, dass wir seit Jahren eine sehr lukrative Tierzucht betreiben - mit vielen verschiedenen Rassetieren und sechs Würfen pro Jahr, natürlich sparen wir wo es geht, aber die Tiere haben dennoch Impfpass und alles ist Zuchtkonform. Ich verkaufe den Käufern die Tiere und diese sind im Glauben, dass es die Tiere hier wie im 7. Himmel haben. Es wird auch alles immer schön prepariert auf ****-Tierhotel, in Wirklichkeit leben die Tiere aber in der Erdgeschosswohnung (6,5 Zimmer) und wir gehen nur zum Füttern und sauber machen jeden Tag rein. Das Haus ist aber so aufgebaut, dass man diese Wohnung vom Eingang her nicht sieht. Für meine Falschheit gegenüber den Käufern schäme ich mich jetzt und hoffe, sie haben dennoch Freude an den kaum sozialisierten Tieren.

Ich möchte aber betonen, dass es keine Qualzucht war, pro Katzenpaar (Perser, Birma, BKH, Bengal, Shinx, etc...) nur 1-2 Würfe pro Jahr, das ist auch mit dem Zuchtverein so abgesprochen. Einen Stammbaum bekommen wir auch so, die Leute kommen, schauen sich die Tiere in der 6,5-Zimmer-Wohnung an und alles ist okay, nur die Käufer werden irgendwie hinters Licht geführt. Wir wohnen im 8-Zimmer-Haus darüber, mit edelster Ausstattung, und die Tiere in der Mittelschicht-Wohnung (aber mit vielen Kratzbäumen, Kratzbrettern, viel Spielzeug und Gitterabtrennungen, damit es keine Mischverpaarung gibt - Männchen und Weibchen getrennt damit es eine geplante Zucht gibt.) Ich suche daher um Vergebung für meine bis jetzt unzähligen Täuschungen in den letzten 12 Jahren. Der Hauptgrund für die Tierwohnung ist der, dass ich unsere hochwertige Einrichtung nicht zum Tierspielplatz verkommen lassen wollte, immerhin empfangen wir dort Geschäftspartner...

Beichthaus.com Beichte #00040345 vom 22.09.2017 um 19:25:59 Uhr in 20095 Hamburg (Harvestehuder) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gelbe Rutsche

16

anhören

Vandalismus Schamlosigkeit Unreinlichkeit Ekel Restaurant Kinder Hamburg

Ich war wohl damals so um die 7-8 Jahre alt und gerade mit meiner Fußballmahnschaft Meister geworden. Wir sind mit der ganzen Mannschaft (samt Trainer, Eltern usw.) zur Feier zu einem Fastfood-Restaurant gefahren und haben draußen bei der Rutsche gespielt. Ich hatte die grandiose Idee die Rutsche runter zu pinkeln. Nicht nur, dass ich die Rutsche runter gepinkelt habe, ich habe auch noch alle dazu angestiftet mitzumachen. Die ganze Rutsche war dann von oben bis unten voll mit unserem Urin, der sich unten gestaut hat. Wir haben dann irgendwelche kleinen Kinder, die auch dort waren, die Rutsche einfach runter rutschen lassen. Wir fanden das damals ziemlich gut. Deren Eltern wohl bestimmt nicht.

Beichthaus.com Beichte #00029403 vom 03.10.2011 um 17:24:17 Uhr in 20095 Hamburg (Ida-Ehre-Platz) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Asthma sei dank

46

anhören

Masturbation Verzweiflung Lügen Hamburg

Als ich (w) 14 war und immer noch Jungfrau, hatte ich schon unendliche Sexgeschichten erzählt, die natürlich alle nicht stimmten, da bis auf Oralverkehr und Fingern nichts gelaufen war. Auf jeden Fall hatte ich noch mein Jungfernhäutchen und da ich zu der Zeit einen Freund hatte, mit dem es bald zum Akt kommen sollte, hatte ich Angst, er könnte merken, dass meine Geschichten gelogen waren, wenn ich anfangen sollte zu bluten. Da mein Asthmainhalator der Form eines Vibrators sehr nahe kommt, kam ich auf die glorreiche Idee, mich selbst zu entjungfern. Als ich dann abends beim Baden die Vorzüge des Massagestrahls der Duschbrause genossen hatte und sehr feucht war, holte ich meinen Inhalator, stülpte ein Kondom über und durchstieß mein Jungfernhäutchen. Es zog ein wenig und fing dann auch an zu bluten. Ich fühlte mich unendlich erleichtert, endlich "keine Jungfrau" mehr zu sein. Ich möchte hiermit beichten, dass all meine Sexgeschichten, die ich bis dahin erzählt habe, gelogen waren und dass ich dem Designer des Inhalators sehr dankbar bin, da er mir nach wie vor wunderschöne Momente beschert. Zum eigentlichen Zweck habe ich den Inhalator danach nie wieder benutzt.

Beichthaus.com Beichte #00028811 vom 10.04.2011 um 18:30:22 Uhr in 20095 Hamburg (Steinstraße) (46 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Bewertungsbogen

24

anhören

Lügen Falschheit Boshaftigkeit Schule Hamburg

Damals in meiner Berufsschulzeit hatte ich (w) eine nervtötende Klassenkameradin, die immer alles besser wusste und immer einen dummen Spruch parat hatte. Ich hatte nie vorgehabt, mich irgendwie an ihr für alles zu rächen, aber eines schönen Tages hat unsere Englisch-Lehrerin Bewertungsbögen verteilt. Wir sollten sie und ihren Unterricht anonym bewerten. Das war ihr irgendwie total wichtig. Ich hatte aber überhaupt keine Lust alles durchzulesen und habe aus der Laune heraus alles mit einer 10 (schlechteste Note auf dem Bewertungsbogen) bewertet. Dementsprechend war ich als erste fertig und kam halt auf die Idee, mit dem Namen meiner nervtötenden Klassenkameradin zu unterschreiben. Am nächsten Tag kam die Lehrerin mitten im Unterricht hysterisch rein und hat sie erst einmal zur Sau gemacht. Sie ist total ausgeflippt und es wurde sehr verbal. Ich fand es ziemlich komisch und konnte nicht mehr aufhören zu lachen, hat aber niemand mitbekommen, weil alle total auf die Beiden fokussiert waren. Sie hat es natürlich abgestritten, aber der Streit wurde immer heftiger und sie tat mir dann total Leid. Ich hatte leider keine Eier in dem Moment gehabt, um zu beichten, habe es aber andererseits nicht eingesehen, weil das Monster selbst ziemlich eklig zu Menschen ist. Es ging dann so weit, dass Jeder Jeden beschuldigt hat und es total eskaliert ist. Sämtliche Schulblöcke wurden eingesammelt, mit dem Ziel, den Beschuldigten an der Unterschrift zu erkennen. Ich wurde aber nicht erkannt. Jetzt würde ich mich auf jeden Fall dafür entschuldigen. Wenn ich vorher gewusst hätte, das so ein Hehl entstehen würde, hätte ich das gleich gelassen.

Beichthaus.com Beichte #00028351 vom 30.11.2010 um 23:10:01 Uhr in 20095 Hamburg (24 Kommentare).

Gebeichtet von lump1981
In WhatsApp teilen

Der einfallslose Freund meiner Mutter

35

anhören

Ungerechtigkeit Habgier Weihnachten Hamburg

Ich (m) möchte beichten, dass ich vielleicht etwas undankbar bin. An Weihnachten hat der Freund meiner Mutter, der durch seinen Job gut verdient, ein großes Haus und hohen Lebensstandard genießt, mir irgendetwas aus seinem Haus geschenkt, was er nicht mehr braucht. Dabei handelt es sich um 3 alte, verknickte Computerzeitschriften, obwohl ich mich damit überhaupt nicht auskenne, und ein Windows 95 Spiel was auf meinem Rechner nicht installiert werden kann. Da hätte er mir 20 Euro in die Hand drücken können und ich wäre glücklicher gewesen. So etwas einfallsloses habe ich noch nie gesehen!

Beichthaus.com Beichte #00027348 vom 27.12.2009 um 19:19:22 Uhr in 20095 Hamburg (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht