Dunkle Unterwasserwelt

14

Feigheit Leipzig

Ich habe große Angst vor dunklen Gewässern und drehe jedesmal beim Schwimmen im See durch, wenn mich eine Pflanze, ein Fisch oder was auch immer am Bein streift. Die Angst kommt wahrscheinlich daher, dass ich als Kind einen alten Film gesehen habe, in dem ein Taucher unter Wasser von einem Riesenkraken festgehalten und getötet wird, an den Titel kann ich mich nicht mehr erinnern. Jedenfalls bricht in mir sofort die Panik aus, wenn mich etwas unter Wasser berührt und ich habe Angst, nach unten gezogen oder verletzt zu werden.

Ich hatte gehofft, dass sich das verliert, wenn ich älter werde, aber Pustekuchen. Ich bin bald 40 und es ist immer noch da. Am liebsten ist mir glasklares Wasser, wo ich metertief bis auf den Grund sehen kann, aber das gibt es nicht überall. Ich habe das nur ein paar Male im Urlaub erlebt und mich sehr wohl gefühlt. Da ich vor meiner Familie nicht als Feigling dastehen will, setze ich mich den hiesigen Badeseen immer wieder aus, aber die Angst verschwindet einfach nicht! An sich bin ich ich ein rationaler Mensch und weiß natürlich, dass da nichts Bedrohliches drin ist. Aber im Grunde meines Herzens bin ich ein Schisser.

Beichthaus.com Beichte #00041276 vom 18.05.2018 um 23:21:07 Uhr in Leipzig (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Mutter hat mich psychisch krank gemacht

12

Feigheit Verzweiflung Mutter Stuttgart

Ich ertrage meine Mutter nicht mehr. Mittlerweile bin Ich 26 und realisiere immer mehr das ich mit meiner Vergangenheit und Familie nicht zurecht komme. Einen Therapieplatz habe ich zum Glück schon. Ich bin aber genauso feige es meiner Mutter zu sagen, zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt mehr, nur noch zu meinen zwei Geschwistern ab und an. Jedoch traue Ich mich nicht den Kontakt zu meiner Mutter etwas auf Eis zu legen.

Sie hat schon in der Vergangenheit viel mit Selbstmord gedroht und andere Anfälle bekommen (z.B. sich angefangen die Haare auszureißen), nach einem ihrer Selbstmordversuche habe ich direkt die Polizei verständigt, sie wurde eingewiesen und kam nach 3 Tagen wieder raus (zu dem Zeitpunkt war ich 18). Ich hatte damals so gehofft das sie endlich Hilfe bekommt. Mich plagen bis heute noch die Erinnerungen an die Misshandlungen die meine Eltern als völlig normal ansahen und heute ist es genau das Gegenteil, sie erdrückt mich mit ihrer Liebe. Es vergeht kein Tag an dem es kein Terz gibt weil ich nicht schreibe. Wenn ich mal nicht antworte, schreibt sie mir hasserfüllte Nachrichten oder supertraurige, was sie den falsch gemacht hat und in der nächsten Sekunde wieder "ach nichts, ist doch nichts". Das ist psychisch so belastend.

Ich kann mit ihr über gar nichts reden, aus angst das wieder einer ihrer Anfälle bekommt oder sie wieder ein Jahr spurlos verschwindet oder wochenlang wieder ihr Internet und Telefon abschaltet und man dann da sitzt und nachdenkt ob man übertreibt oder doch lieber die Polizei rufen soll (so sind die letzten Weihnachtstage übrigens verlaufen). Bei jedem Besuch muss ich lange Kleidung tragen, aus Angst sie könnte meine alten Selbstverletzungsnarben sehen und wieder komplett in rage kommen.

In letzter Zeit sucht sie sich hier einen Job und möchte herziehen und bittet mich jeden Monat ob sie bei mir und meinem Lebenspartner übernachten dürfte, um zum Vorstellungsgespräch zu kommen. Mir schneidet es einfach die Luft ab wenn ich daran denke das sie wieder in meiner Nähe ist. Ich ertrage es nicht sie in meiner Nähe zu haben und ich ertrage es schon garnicht sie mehrere Tage in meiner Wohnung zuhaben. Nicht einmal all die Liebe kann die Vergangenheit erträglich oder vergessen machen. Genauso unerträglich ist meine Feigheit ihr gegenüber.

Beichthaus.com Beichte #00041241 vom 05.05.2018 um 07:06:21 Uhr in Stuttgart (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Vater werden

17

Feigheit Verzweiflung München

Ich (m/30) werde demnächst zum ersten Mal Vater. Ich bin mit meiner Frau schon 16 Jahre zusammen davon 10 verheiratet. Wir warteten bewusst solange mit Kindern da wir unserem Kind was bieten und ein finanzielles Polster haben wollen. Langsam werde ich nervös. Ich stelle mir hin und wieder die Frage: was mache ich wenn mir das Vater sein nicht gefällt, oder was ist wenn ich den Familienkoller bekomme und dann durchdrehe? Was wäre wenn ich merke das das Ganze nichts für mich ist, und ich doch lieber plötzlich alleine sein will? Leute die mich fragen: "Und? Schon bereit Vater zu sein?" denen könnte ich eine hauen. Mal ganz im ernst, war das im nachhinein je einer? Nein, man hält sich über Wasser, hofft man verbockt es nicht allzu schlimm und dass die Frau einen aus der Patsche zieht. So sehe ich das. Man wächst da rein und gibt sein bestes.

Beichthaus.com Beichte #00041238 vom 03.05.2018 um 18:01:16 Uhr in München (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Glückliche Beziehung ohne Sex

7

Feigheit Intim Partnerschaft

Meine Frau sagt öfter, dass sie ein schlechtes Gewissen hat, weil wir aus gesundheitlichen Gründen bei ihr wenig Sex haben können, obwohl sie Lust hat. Obwohl wir beide oft geil sind, stört mich das eher wenig. Mir macht es viel mehr Spaß sie mit den Fingern und […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041212 vom 24.04.2018 um 21:34:58 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Messi-Wohnung

15

Feigheit Sucht Dating

Ich bin (w/34) treffe mich seit ein paar Wochen mit einem netten Mann. Es scheint etwas ernstes zu werden. Leider habe ich ihm noch nichts von meinem Problem erzählt: Ich kann (fast) nichts wegwerfen. Als Messi würde ich mich aber nicht bezeichnen, da ich Dinge wie leere Joghurtbecher, benutzte Alufolie, Servietten oder WC Rollen immer sofort entsorge. Ich hebe nur reinliche Ware auf. Leere Tüten, Geschenkpapier, falsch bedrucktes Papier, kaputte Laptops, alte Fernbedienungen, auseinander gefallene Bilderrahmen, löchrige Strumpfhosen, alte Zeitungen, entfernte Tapeten, leere Kaugummidosen, ein Stückchen Gartenzaun vom Nachbarn. Ich bin stets bedacht, dass man es nicht merkt. Habe vieles in Schubladen und Schränken verstaut, der Rest ist in Tüten. Aber meine Wohnung ist klein und der Platz knapp. Sobald man die Besteckschublade öffnet, muss man sich zunächst durch einen Haufen an Kassenzetteln (teilweise von Einkäufen die über 10 Jahre zurückliegen ) wühlen.

Wenn man den Schlafzimmerschrank aufmacht, kann es sein, dass einem eine Zeitung aus dem Sommer 2006 entgegen fällt und wenn man im Bad die Kommode aufmacht, sieht man unzählige Batterien, Bierdeckel, Knöpfe und kaputte Armbanduhren neben dem Kosmetikzeug. Neben der Kaffeemaschine ist eine große Metalldose, nicht mit Bohnen, sondern mit Kugelschreibern, die nicht mehr schreiben befüllt. Abgesehen davon sauge und putze ich jede Woche. Alles ist sauber. Aber wie soll ich es dem Mann erklären? Ich würde ihn am liebsten fragen, ob er mit mir gemeinsam alles wegwirft; allein krieg ich Panik und schaffe es nicht. Aber dann ist er weg. Aber ich werde ihn nicht ewig vertrösten können; bisher habe ich immer Ausreden erfunden, warum wir nicht mal in meine Wohnung können.

Beichthaus.com Beichte #00041171 vom 13.04.2018 um 00:39:21 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht