Doppelmoral bei der Hygiene

11

Unreinlichkeit Ekel Eitelkeit Frankfurt

Ich produziere unnötigen Müll. Bei Toilettengängen benutze ich Einmalhandschuhe. Gerade wenn ich mich hinten mit Toilettenpapier abwische, sind sie unerlässlich. Es könnten ja Darmkeime auf meine Hände gelangen. Danach schrubbe ich mir trotzdem die Hände blutig. Mein Sexleben steht im krassen Widerspruch zu meiner Keimphobie. Ich liebe es, wenn sich meine Freundin auf mein Gesicht setzt. Außerdem genieße ich es, ihren Knackarsch mit meiner Zunge zu umspielen. Nichts ist mir zu versaut, so lange ich ihr als Sklave dienen darf. Wie kann man nur so gegensätzlich und doppelbödig sein? Sobald ich ihre Nähe genießen kann, ist meine Angst vor Keimen wie weggeblasen.

Beichthaus.com Beichte #00041800 vom 31.03.2019 um 01:45:24 Uhr in Frankfurt (Abtsgäßchen) (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Was passiert in einer Knast-Küche?

23

Ekel Boshaftigkeit

Ich arbeite seit vielen Jahren in der Großküche einer deutschen Haftanstalt (geschlossener Vollzug). Da es sich bei den Insassen um den Abschaum der Menschheit handelt, also Mörder, Totschläger, Wirtschaftsverbrecher, Vergewaltiger, Kinderschänder und so weiter, strecke ich denen das Essen regelmäßig mit Speisestärke, Gelatine, Billigmehl, verdünne die Milch mit Wasser, lasse Lebensmittel längere Zeit ablaufen und sorge dafür, dass Obst und Gemüse gerne mal welken, bis es an die Sträflinge verteilt wird. Manchmal spucke oder rotze ich auch hinein.

Warum? Weil ich es nicht einsehe, dass es solchen Menschen gut geht. Wenn es nach mir ginge, gehört die Todesstrafe wieder eingeführt und denen nicht noch strafmildernde Umstände, vorzeitige Entlassung oder Hafterleichterung in welcher Form auch immer zugestanden. Da es mir jedoch um diejenigen, die vielleicht zu Unrecht in Haft sitzen und Opfer meiner Missgunst werden, leid tut, bitte ich um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00041782 vom 07.03.2019 um 22:33:10 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Frisches Bier gratis

13

Boshaftigkeit Ekel Restaurant Berlin

Als ich 16 war, bin ich mit freunden ausgegangen. Als wir die Nacht langsam ausklingen ließen, ging leider unser Bargeld zu Neige. Da wir jedoch noch etwas trinken wollten, sind wir auf die Idee gekommen unsere leeren Biergläser unterm Tisch wieder aufzufüllen. Danach warteten wir auf den richtigen Moment und vertauschen die Gläser an der Bar mit frisch bestellten Bier. Die Kellnerin servierte ahnungslos unsere frisch aufgefüllten Gläser mit Schaumkrone. Nach ein paar Sekunden, hörten wir wilde Diskussionen und sahen die Kellnerin mit zwei neuen Gläsern kommen. Es war schwer den lach Flash meines Lebens zu unterdrücken. Ich beichte also hiermit das wegen uns zwei Personen statt gezapften Bier frischen Urin getrunken haben.

Beichthaus.com Beichte #00041778 vom 02.03.2019 um 22:32:48 Uhr in Berlin (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Erdbeeren mit Mascarpone

16

Ekel Intim München

Mein Freund leckt mich gerne und ausgiebig, ich werde dabei auch richtig feucht und mir kommt es richtig gut. Letztens hatte es mir einer Schale Erdbeeren auf der Couch gemütlich gemacht, als mein Freund von der Frühschicht kam. Nach der Dusche kam er direkt zu mir. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041773 vom 26.02.2019 um 12:03:30 Uhr in München (Heimeranplatz) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich meinem Freund aus Rache Früchtetee servierte

16

Ekel Rache Ex Würzburg

Hier beichte ich meine Racheaktion an meinem (jetzt) Exfreund. Er hatte mich monatelang mit einer Arbeitskollegin betrogen und mir was von Liebe und Zukunft vorgeheuchelt, bis ich dem Guten eines Tages durch einen Zufall, der für die Beichte keine Rolle spielt, auf die Schliche kam. Just in jener Woche hatte ich meine Tage und sammelte vier frische, vollgesogene Tampons ab. Zu meiner Genugtuung überbrühte ich die Dinger mit kochendem Wasser und servierte ihm nichtsahnend Kekse und Früchtetee der Extraklasse. Durch das Süßen mit Honig merkte er nichts und trank die Tasse aus. Anschließend klärte ich ihn sowohl über den aufgedeckten Betrug sowie die Tatsache mit dem Tee auf. Er rannte würgend aus der Küche und ich packte meine Siebensachen, um ihn zu verlassen.

Beichthaus.com Beichte #00041754 vom 13.02.2019 um 20:37:23 Uhr in Würzburg (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht