Meine Ex dachte, ich hätte meine Eltern getötet!

6

anhören

Boshaftigkeit Gewalt Ex Bergheim

Leider muss ich zugeben, dass meine erste Beziehung nicht immer so gut lief! Klar, damals war ich gerade mal 21 Jahre alt, aber trotzdem schäme ich mich, damals eine Frau geschlagen zu haben! Zur Geschichte: Eigentlich lief es immer sehr gut zwischen mir und ihr, dennoch konnte sie sehr auffallend werden. Sie ließ mich nicht aus der Wohnung und fing lauthals an zu schreien - einmal hatten wir sogar die Polizei in der Wohnung, die mich mitnehmen musste, weil sie mich nicht gehen ließ!

In irgendeinem Streit hat sie dann angefangen zu sagen, dass ich meine Eltern ja getötet hätte - ich war zu jung, um zu wissen, woran mein Vater gestorben war, da war ich 12 Jahre alt, und bei meiner Mutter 17 - die ersten Male habe ich geweint, ab dem vierten Mal konnte ich mich nicht mehr beherrschen und meine Hand ist ausgerutscht! Das hat sie dann bei fast jedem Streit ausgepackt, sodass ich eigentlich weggehen wollte, sie mich aber nicht ließ! Zum Glück habe ich die Beziehung dann wenige Monate später beenden können!

Beichthaus.com Beichte #00039676 vom 27.04.2017 um 19:39:23 Uhr in Bergheim (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Allein, desillusioniert und arbeitslos

21

anhören

Verzweiflung Feigheit Vorurteile Studentenleben Heidelberg

Ich (w) beichte, dass ich erst 20 Jahre alt bin und jetzt schon Angst habe, es in meiner Zukunft zu nichts zu bringen. Ich bin Studentin und habe gute Noten. Aber ich fürchte mich davor, trotz allem später keinen guten Job zu finden. Ich bin schüchtern und wenig selbstbewusst und hatte noch nie einen Freund. Ich träume aber von einem Mann, mit dem ich eine Familie gründen kann. Gleichzeitig kann ich mir nicht vorstellen, jemals jemanden zu finden, der mich so liebt, wie ich bin. Die Gedanken an meine Ziele und dass sie scheitern könnten, lassen mich nicht zur Ruhe kommen. Darüber reden kann ich mit niemandem, klar, denn eigentlich sind meine Ängste unbegründet. Ich stehe ja quasi noch am Anfang meines Lebens. Aber trotzdem kann ich nicht aufhören und sehe mein zukünftiges Ich schon vor mir: Allein, arbeitslos und desillusioniert.

Beichthaus.com Beichte #00035125 vom 21.02.2015 um 17:10:26 Uhr in Heidelberg (Bergheimer Straße) (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Voller Lohn für die halbe Arbeit

13

anhören

Betrug Ignoranz Arbeit Bergheim

Ich beichte, dass ich als Jugendlicher jedes Wochenende Werbeprospekte verteilt und dabei sehr oft ganze Straßen ausgelassen habe. Trotzdem habe ich den vollen Lohn abgegriffen. Ich hatte einen recht großen Verteilbezirk, mit dem ich bei ordnungsgemäßer Arbeit rund zwei Stunden beschäftigt war. Besonders, wenn es im Sommer sehr warm war, konnte es dann mal vorkommen, dass ich mir gedacht habe "ach komm, den Rest machst du morgen", obwohl eigentlich immer direkt alles an einem Tag verteilt werden sollte. Am nächsten Tag war ich dann aber auch zu faul, den Rest zu erledigen. Somit beließ ich es bei einem halb belieferten Bezirk und beruhigte mich damit, dass das ja mal vorkommen könne und wohl nicht so schlimm sein dürfte. Die nicht verteilten Prospekte habe ich dann in den Müll geschmissen. Unter dem Strich halbierte ich dadurch meine Arbeitszeit und konnte mich früher entspannt in die Sonne legen. Unerwartet haben sich dann einige Bewohner meines Bezirks bei der Firma beschwert. Normalerweise beschweren Menschen sich ja nur dann, wenn sie Werbung erhalten). Mit der Zeit ist dieses Arbeits-, beziehungsweise größtenteils "Nichtarbeitsverhalten" dann immer mehr zur Gewohnheit geworden und es war schließlich eine Seltenheit, wenn ich den kompletten Bezirk belieferte. So kam es dann eigentlich jede Woche vor, dass eine bestimmte Mitarbeiterin der Firma leicht genervt bei uns anrief, um mir oder meiner Mutter mitzuteilen, dass sich erneut jemand beschwert habe, dass er keine Prospekte erhalten hatte. Es wurde zwar immer angemahnt, dass ich die Arbeit bitte ordentlich erledigen solle, trotzdem habe ich dieses Verhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren beibehalten, ohne dass es irgendeine Konsequenz nach sich zog. Mir wurde nicht gekündigt und immer der volle Lohn überwiesen. Dieses Verhalten der Firma hat mich irgendwie verblüfft. Erst durch meine Kündigung hatte sich der Job erledigt. Ich verbuche dies heute zum Teil unter der Rubrik Jugendsünde. Aber wenn man nicht mit Konsequenzen konfrontiert wird, ist es doch klar, dass man sich dann in dem Alter nicht an die Regeln hält. Die Firma hätte mich ja auch rauswerfen und dadurch meinem Treiben ein Ende setzen können. Haben sie aber nicht. Die waren wohl zu gutmütig und vertrauensvoll oder zu blöd. Es war aber auch ein kleiner Rachegedanke dabei, muss ich zugeben, weil die Firma die überzähligen Prospekte, die auch bei ehrlicher Arbeit anfielen und sich in der Garage stapelten, nie zurücknahm. Das war dann immer ein großer Aufwand, die selbst zu entsorgen. Ausgleichende Gerechtigkeit also.

Beichthaus.com Beichte #00030640 vom 02.01.2013 um 18:29:37 Uhr in Bergheim (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht