Die Verwandlung

48

anhören

Zwietracht Engherzigkeit Unfall Gesundheit Partnerschaft Salzgitter

Ich bin seit ungefähr 10 Jahren mit meiner Frau verheiratet. Unsere Ehe entwickelte sich sozusagen aus einer etwas aus dem Ruder gelaufenen Sandkastenliebe. Meine Frau ist zwar wirklich wunderschön, aber ihr Charakter hatte sich in letzter Zeit sehr ins Negative gewandelt, sie war aufbrausend, herrisch und selbstgerecht. Ich tat alles dafür, sie glücklich zu machen, aber sie auch nur in irgendeiner Weise zufriedenzustellen grenzte zuletzt an ein Wunder. Insgeheim hatte ich schon mit meiner Ehe abgeschlossen, aber ich hätte es wohl nicht übers Herz gebracht, unseren beiden Kindern eine Trennung zuzumuten, obwohl meine Frau auch ihnen gegenüber unfair und willkürlich handelte. Ich hege außerdem den begründeten Verdacht, dass sie mehrere Affären hatte. Dann kam jedoch der Tag, an dem sich sprichwörtlich Alles veränderte. Meine Frau hatte einen Unfall auf unserem Gestüt beim Einreiten eines jungen Hengstes, mit dem umzugehen ich ihr abgeraten hatte. Sie hörte jedoch wie in so vielen Dingen nicht auf mich, und so kam es dazu, dass das Tier ihr mit voller Wucht gegen den Kopf trat. Sie erlitt schwere Kopfverletzungen, und die Ärzte sagten mir, dass sie nur mit Glück überleben würde, und ich in diesem Fall mit Behinderungen und Persönlichkeitsveränderungen ihrerseits rechnen müsse. Es folgten mehrere Wochen Koma, aus dem sie schließlich mit partieller Amnesie erwachte.


Glücklicherweise konnte sie einigermaßen sprechen und sich bewegen, aber sie wusste nur noch schemenhaft wie ihre Lebensumstände gewesen waren. Am Anfang dachte ich, dass sich das zu meinem Vorteil das Sorgerecht für die Kinder betreffend nutzen ließ, wenn denn tatsächlich eine Scheidung bevor stünde. Mein Anwalt machte also alle Papiere fertig und ich fasste den Plan, sie ihr eines Tages in der Reha, wenn sie wieder soweit hergestellt war dass sie es verkraften konnte, zu überreichen. Ich kümmerte mich inzwischen um eine Bleibe für sie und darum, dass sie nach der Scheidung gut versorgt wäre. Mit diesen Gedanken fuhr ich zum ersten Besuch zu ihr in die Reha. Diesen Tag werde ich nie vergessen. Sie sah mich erst ganz lange nur an, dann lächelte sie zaghaft. Das war so verletzlich und zerbrechlich zugleich, dass es mir fast die Sprache verschlug, denn ich hatte so etwas bei ihr vorher fast noch nie gesehen. Sie nahm meine Hand und hielt sie die ganze Zeit während des Besuches, als ich ihr alles erzählte, an das sie sich nicht mehr richtig erinnern konnte. Als ich dann schließlich gehen musste, musste ich ihr versprechen, am nächsten Tag wiederzukommen. Ich wartete anschließend monatelang darauf, dass meine Frau zu ihrem alten Selbst zurück fand, doch das passierte nie. Sie weinte als ich beim dritten Besuch wieder gehen musste, so herzzerreißend, dass ihre Pflegerin uns noch eine halbe Stunde mehr Besuchszeit gab. Außerdem bemerkte ich bei ihr im Umgang mit unseren Kindern das erste Mal wirkliche Liebe und Fürsorge. Irgendwann verbrannte ich die Scheidungspapiere im Kamin. Mittlerweile lebt sie wieder bei uns und sie ist wirklich wie ausgewechselt. Vor den Pferden hat sie jetzt etwas Angst, auch wenn sie sich an den Tag des Unfalls und diesen selbst nicht erinnern kann. Sie kuschelt sich jetzt jede Nacht an mich und fragt mich regelmäßig vorm Einschlafen, ob ich für immer bei ihr bleibe, und wie sie so einen Mann wie mich verdient hat. Unser Liebesleben ist neu aufgeflammt und besser denn je. Ich habe ihr nie gesagt, dass sie vor dem Unfall in meinen Augen eine derart schlechte Mutter und Ehefrau war, dass ich die Scheidung erwogen habe. Ich konzentriere mich darauf, ihr Geschichten der glücklichen Zeiten zu erzählen, und diese auszuschmücken. Sie hat mit der Frau vor dem Unfall nur noch das Aussehen gemein, aber ihre neue, nette und liebevolle Version gefällt mir um Längen besser. Ich glaube, dass ich mit ihr jetzt doch tatsächlich mein Leben verbringen möchte.

Beichthaus.com Beichte #00029679 vom 03.01.2012 um 23:56:07 Uhr in Salzgitter (48 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Betrunken auf dem Stadtfest

29

anhören

Trunksucht Maßlosigkeit Vandalismus Last Night Polizei Salzgitter

Vor etwa 4 Wochen war bei uns in der Stadt ein Fest. Ich (m/18) und zwei Freunde wollten uns unbedingt einen schönen Abend machen und sind hingegangen. Zuerst sind wir zur nächstgelegenen Tankstelle und haben eine Flasche Weinbrand, eine Flasche Vodka und eine 2-Liter Cola gekauft. Schon auf dem Weg zum Fest war der Weinbrand fast leer. Da wir vorher bei mir schon etliche Biere getrunken haben, hat die Wirkung nicht lange auf sich warten lassen. Im ziemlich betrunkenen Zustand sind wir Hassparolen-gegen-Polizeibeamte schreiend durch die Innenstadt gelaufen. Auf unserem Weg hat der Stern eines Mercedes meine Aufmerksamkeit so sehr erregt, dass ich ihn unter allen Umständen mitnehmen musste. Gesagt, getan. Im nächsten Moment kam der Besitzer des Mercedes und hat mich gefragt, wo lang es den zu einer bestimmten Straße gehe. Während ich total voll versuchte ihm den Weg zu erklären, rief er die Cops. Diese kamen auch relativ zügig und so durfte ich pusten. 2,3 Promille, nicht schlecht, habe ich gedacht. Also ab ins Auto - Handschellen hat man mir nicht angelegt. Während der Polizeibeamte sich hinters Steuer setzte, nahm seine äußerst attraktive Kollegin neben mir auf der Rückbank platz. Sie sah mich an und meinte: "Anschnallen, wir fahren los!" Noch bevor ich überhaupt begriffen hatte was los war, sagte ich auch schon: "Zu dir oder zu mir?" Am Ende lief es darauf hinaus, dass die Polizisten mich zu Hause absetzten und der Autobesitzer auf eine Anzeige verzichtete.

Beichthaus.com Beichte #00028162 vom 22.09.2010 um 20:30:48 Uhr in 38226 Salzgitter (Marienbruchstraße) (29 Kommentare).

Gebeichtet von AstraRotlicht
In WhatsApp teilen






Die nervige Dusche

3

Verschwendung Salzgitter-üfingen

Weil man in einer Hamburger Jugendherberge nicht anständig duschen kann, ohne dass alle 4 Sekunden das Wasser ausgeht (um Wasser zu sparen) habe ich und meine Zimmergenossen während dem Scheißen und länger noch, den Wasserhahn am Waschbecken laufen lassen! Manchmal Stunden am Stück. Irgendwie muss man doch dieser dreckigen Absteige eins auswischen!

Beichthaus.com Beichte #00022159 vom 27.06.2007 um 07:05:44 Uhr in Salzgitter-üfingen (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht