Königskobra in Amsterdam

7

anhören

Peinlichkeit Ekel Unreinlichkeit Urlaub Niederlande

Ich (m/26) war über Silvester für einige Tage mit meinem besten Freund in Amsterdam. Nun ist es so, dass ich immer, wenn ich irgendwo Urlaub mache, meine Essgewohnheiten auch etwas umstelle. Anstelle eines gesunden Frühstücks und einer ausgewogenen Ernährung probiere ich mich gerne durch leckere Lokale, Restaurants und Imbisse. Während wir also mal wieder in der Innenstadt rumflanierten, bemerkte ich, dass sich mein Magen nach zwei Tagen mit gefühlten 20 Litern Kaffee und Bier, Burgern, Steaks, Tonnen von Pommes und anderen Leckereien befreien wollte. Zielstrebig suchte ich schnellstmöglich nach einer öffentlichen Toilette und fand mein Glück bei der bekannten Fast-Food-Kette mit einer Krone. Schnell sprintete ich die Treppen hinauf, reihte mich in die Warteschlange für die einzige Kabine der Herrentoilette ein und zählte nur die Sekunden, bis ich mich endlich von meinem Ballast befreien konnte. Nach knapp 15 Minuten kam ich endlich zum Zug. Mein Herz strahlte und mein Magen freute sich unheimlich darauf, etwas Platz zu schaffen: Tür zu – Hose runter – und los!


Während ich entspannt auf der Toilette saß, bemerkte ich zeitgleich, dass die Schlange für die Herrentoilette stetig weiterwächst. Da ich nicht unhöflich sein und unnötig die anderen Gäste warten lassen wollte, zog ich nach meinem vollendeten Geschäft fix die Hose an und wollte dann auch wieder los. Dennoch ahnte ich schon während meines Toilettengangs Böses: Die letzten Tage an fettigem Essen und viel Alkohol haben sich bezahlt gemacht, sodass ich der Keramik ein unglaublich großes Geschenk hinterlassen habe. Trotz mehrmaligem Spülen ließ sich meine Königskobra vom Wasser nicht beeindrucken, sodass der Wasserspiegel drastisch fast bis zum Klodeckel stieg und einfach nicht abfließen wollte.


Schnell versuchte ich, den kleinen Schlamassel mithilfe der Klobürste zu beseitigen. Allerdings blieben meine Versuche erfolglos und ich zog nach einigen Minuten Rumstochern und Drücken die nun komplett versaute Klobürste raus und stellte sie wieder in die Halterung. Mein Herz fing in der Zwischenzeit an stark zu klopfen, mein Gesicht wurde rot und ich bekam leichte Schweißausbrüche, alles vor dem Hintergrund, dass das einzige Männerklo komplett verstopft ist und alle doch nur mal fix aufs Klo wollen. Pustekuchen! Beim Herausgehen versuchte ich, meine Blöße zu kaschieren und sagte auf eine pseudo-lockere Art: "Sorry, das Klo ist kaputt." Wobei ich die leichten Schweißperlen wohl nicht verbergen konnte.


Besonders peinlich war der Gang entlang der Warteschlange, wo mich alle Typen musterten und mich mit extrem genervten und zeitgleich enttäuschten Gesichtern anstarrten. Ich möchte mich also für meine kleine Königskobra bei allen Leuten in der Warteschlange entschuldigen, die genau wie ich dringend aufs Klo mussten und sich in der überfüllten Innenstadt eine neue öffentliche Toilette suchen mussten. Ich war dann aber doch so anständig und habe unten am Schalter Bescheid gegeben, dass irgendjemand das Herrenklo verstopft hat und man sich bitte drum kümmern sollte! Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00037496 vom 29.01.2016 um 16:59:24 Uhr in Niederlande (Amsterdam) (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Silvester in Amsterdam

11

anhören

Drogen Lügen Silvester Urlaub Tuntenhausen

Ich (m) habe meinen Eltern erzählt, dass ich über Neujahr nach Deutschland fliege, um mir Berlin anzusehen. Stattdessen gehe ich allerdings mit Freunden fünf Tage nach Amsterdam, wo ich mich hauptsächlich dem Konsum berauschender Substanzen hingeben werde. Ich fühle mich schlecht, da ich meine Eltern anlüge und sie meine Reise sogar noch finanziell unterstützen.

Beichthaus.com Beichte #00032411 vom 17.12.2013 um 14:39:00 Uhr in Tuntenhausen (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Rache an der Petze

26

anhören

Ekel Rache Trunksucht Schule Schottland

Ich (m/19) war 2010 mit meiner damaligen Klasse zur Abschlussfahrt in Edinburgh/Schottland. Da wir nicht volljährig waren, geschweige denn 21, hatte sich der harte Kern entschlossen, Alkohol in Deutschland zu kaufen und diesen den langen weg bis nach Edinburgh über Amsterdam und Newcastle zu schmuggeln. Das hat auch alles wunderbar geklappt und so haben wir uns am ersten Abend richtig schön ein hinter die Binde gegossen. Am nächsten Tag sind wir auch alle brav zu unserem Ausflug angetreten. Wir hatten zwar einen dicken Kopf, aber so ist das halt. Als wir aber zurück kamen, wurden ich und einer meiner Zimmergenossen gebeten, in das Zimmer der Lehrerin zu kommen. Als ich den Tisch sah, blieb mir fast das Herz stehen: unser gesamter Alkohol Vorrat für die gesamte Woche im Wert von locker 120 Euro stand dort. Da es anscheinend nicht genug war, mussten wir noch unsere eigenen Flaschen ins Waschbecken schütten. Als wir dieses Erlebnis einigermaßen verdaut hatten, stellte sich noch die Frage: Wer hatte uns verraten? Die Suche dauerte nicht lange und der Schuldige war gefunden, nur wusste er nichts von seinem Glück.


Wir wollten ihm eine Lektion verpassen und wie ihr euch jetzt denken könnt, komme ich nun zu meiner Beichte. Wir nahmen sein Kissen und zogen es uns alle schön durch die Kerbe, Nougatspalte, Schokoritze oder wie ihr es auch nennen wollt. Das war mir nicht genug Vergeltung, deshalb nahm ich seine Zahnbürste und reinigte damit die Toilette und entfernte auch die Kackereste des letzten Besuchers. Als er sich abends die Zähne putzte und wir uns das natürlich mit ansahen, kam mir alles hoch. Er weiß bis heute nicht, was wir mit seiner Zahnbürste getan haben und wenn ich daran denke, wird mir immer noch schlecht. Ich kann immer noch nicht gutheißen, dass er uns verraten hat, aber ich habe ziemlich übertrieben und es tut mir leid, in einem Anfall aus Hass und Zorn den Bogen überspannt zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00031068 vom 23.04.2013 um 13:40:33 Uhr in Schottland (Edinburgh) (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Böse Überraschung in Amsterdam

35

anhören

Fetisch Sex Peinlichkeit Last Night Amsterdam

Ich (m/18) war am Freitag in Amsterdam, um dort den 19. Geburtstag einer meiner besten Freunde zu feiern. Ich muss dazu sagen, dass ich bis zu diesem Tag sexuell komplett unerfahren war. Auf der Feier waren wir insgesamt zu siebt. Da meine Freunde alle über meine Jungfräulichkeit Bescheid wussten, beschlossen sie, mir an diesem Abend eine Prostituierte auszugeben. Alle haben also zusammen geschmissen und so bin ich dann mit 50 Euro in eine dieser Schaufenster gegangen. Da ich kein Wort Englisch kann, habe ich die Dame überhaupt nicht verstanden. Doch was ich wollte, war natürlich klar. Sie nahm also das Geld und ich begann, mich auszuziehen und mich aufs Bett zu legen. Sie streifte mir ein Kondom über und fing an, zu blasen. Dies war sie also, meine erste sexuelle Begegnung mit einer Frau. Ich war nun also ziemlich geil und wollte endlich zum Geschlechtsakt übergehen. Die Prostituierte zog sich aus und unter ihrem Tanga kam ein riesiger Schwanz zum Vorschein. Ich schnappte mir meine Klamotten und lief halb nackt hinaus. Ich werde nie vergessen, dass mir ein Transsexueller einen geblasen hat.

Beichthaus.com Beichte #00030571 vom 10.12.2012 um 21:46:20 Uhr in Amsterdam (Damrak) (35 Kommentare).

Gebeichtet von 1lolipop aus ...
In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Top kaputt

15

anhören

Vandalismus Betrug Shopping Köln

Ich (w) war shoppen, als ich ein echt schönes Sommeroberteil entdeckte. Also ab in die Umkleidekabine, das Top passte mir gut - doch beim Ausziehen riss mir der Träger ab! Hätte ich es jetzt einfach zurückgelegt, wie es in der Situation wohl die meisten machen würden, wäre es schon schlimm genug gewesen. Ich beichte aber, dass ich zu der Verkäuferin ging, ihr das Kleidungsstück zeigte und ihr sagte, dass ich es eigentlich gerne kaufen würde - es aber ja leider kaputt sei. Ob ich dafür wohl Rabatt bekommen würde? Tatsächlich wurde mir ein großzügiger Rabatt gewährt. Das Top, das sich superleicht nähen ließ, trage ich jetzt mit schlechtem Gewissen.

Beichthaus.com Beichte #00029978 vom 04.05.2012 um 22:51:35 Uhr in Köln (Amsterdamer Straße) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000