Swaffeln

19

Zwang Manie München

Ich liebe es, alle möglichen Objekte und Gegenstände in meiner Umgebung zu swaffeln. Angeregt durch die Kür zum niederländischen Wort des Jahres vor 10 Jahren ist swaffeln derzeit meine Lieblingsbeschäftigung im Labor oder auch in der heimischen Wohnung. Ich muss beichten, dass ich dabei so manches Mal das Maß der Dinge verloren habe: Es gibt im Labor keinen einzigen Gegenstand, der noch nicht Bekanntschaft mit meinem Glied gemacht hat. Gleiches gilt für unsere Wohnung. Bis auf ganz wenige Ausnahmen, die ich noch nicht geschafft habe, sind alle Dinge schon geswaffelt. Ich bitte um Absolution, weil ich durchaus ein schlechtes Gewissen kultiviere.

Beichthaus.com Beichte #00041752 vom 08.02.2019 um 15:36:56 Uhr in München (Seefelder Straße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die wahren Gefühle

32

anhören

Dummheit Verzweiflung Drogen Last Night Liebe Seefeld

Ich (m/18) glaube, ich habe vor einer halben Stunde eine wundervolle Freundschaft ruiniert, und nun sitze ich hier und schreibe diese Zeilen, denn sie ist vor zwei Minuten gegangen...Zur Vorgeschichte: Ich kenne sie schon seit fast genau einem Jahr, aber bis vor zwei Monaten hatten wir nicht wirklich viel miteinander zu tun. Wir sahen uns etwa alle ein bis zwei Wochen, wenn mir mit dem gemeinsamen Freundeskreis weg waren. Wirklich angefangen hat es eigentlich damit, dass wir mit unserem gemeinsamen Freundeskreis in unserer Stammkneipe saßen und Bier tranken. Sie war leicht krank und war die nächsten drei Tage im Krankenstand. Ich versprach ihr, dass ich sie diese Tage lang unterhalten werde, wenn sie krank im Bett liegt und nichts zu tun hat. Also haben wir angefangen, miteinander zu schreiben, oft mehr als 50 SMS an einem Tag. Auch nachdem ihr Krankenstand vorbei war, ging der SMS-Kontakt weiter. Wir haben angefangen, auch mal ohne den Rest des Freundeskreises miteinander abzuhängen, haben miteinander getrunken und gescherzt, Filme geschaut bei mir zu Hause, Joints geraucht oder einfach nur Musik gehört, natürlich nur als Freunde. So ist es dann weiter gegangen, wir haben jeden Tag miteinander geschrieben und es oft lustig gehabt, aber auch über ernste Themen geredet. Ich fing an, in ihr mehr zu sehen als nur eine Freundin. Sie ahnte aber bis vor einer halben Stunde noch nichts von meinen Gefühlen.

Nun zur eigentlichen Beichte: Heute Abend habe ich ihr meine Gefühle gestanden. Sie und mein Cousin, der auch zum gemeinsamen Freundeskreis gehört, waren bei mir zu Besuch und wir tranken, kifften und schauten einen Film an. Danach ist mein Cousin dann um Mitternacht herum gegangen, sie und ich waren dann allein. Nachdem wir noch ungefähr eine Stunde Musik gehört hatten, legte sie ihren Kopf auf meine Schulter. Für mich war das so aufregend, dass ich Herzklopfen bekam. Ich nahm ihre Hand, hielt sie an meine Brust und sagte: "Ich habe Herzklopfen." Als sie dann fragte warum, war meine Antwort: "Weil ich gerade daran gedacht habe, dich zu küssen." Sie war erst mal komplett sprachlos und fragte dann, ob ich das ernst meinte. Ich bejahte und erzählte ihr, dass sie die einzige ist, mit der ich jeden Tag Kontakt haben kann ohne, dass sie mir auf die Nerven geht, so wie die meisten Mädels. Dass ich die gemeinsame Zeit mit ihr genieße, dass sie einfach toll ist, dass ich sie sehr attraktiv finde. Ihrem Blick nach zu urteilen habe ich sie anscheinend sehr überrascht und ich war auch von mir selbst überrascht, da ich mich normalerweise nicht traue, einem Mädchen meine Gefühle zu gestehen. Dann entstand eine lange Pause, sie zündete sich nach einer Weile eine Zigarette an... Ich sagte zu ihr, sie solle darüber nachdenken, ob sie sich darauf einlassen will, und dass ich hoffe, falls sie ablehnen sollte, dass wir trotzdem noch unsere Freundschaft fortführen können. Sie hat fertig geraucht und nicht ja und nicht nein gesagt, obwohl sie von der Idee anscheinend nicht so begeistert war. Da ich morgen arbeiten muss, bat ich sie dann, zu gehen. Als sie Jacke und Stiefel angezogen hatte, sagte ich ihr, dass es mir leidtat, sie in eine so unangenehme Situation gebracht zu haben, wo sie sich quasi entscheiden muss, ob sie mit mir etwas anfängt oder das Risiko eingeht, dass unsere tolle Freundschaft dadurch zerstört wird und sie meine Gefühle verletzt. Nun weiß ich nicht, ob unsere Freundschaft so weiterbestehen kann, oder ob sie sogar meine Gefühle erwidern kann. Ich glaube, ich habe einen großen Fehler gemacht, ich hätte einfach meine Fresse halten sollen und ihre Gesellschaft und ihre Freundschaft genießen sollen. Ich hoffe, dass ich sie nicht als Freundin verliere, es besteht sogar noch ein kleiner Hoffnungsfunken in meinem Herz, dass sich doch noch eine Beziehung daraus entwickelt.

Beichthaus.com Beichte #00030732 vom 30.01.2013 um 02:34:35 Uhr in Seefeld (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000