Meine Jugendliebe und die Drogen

34

Drogen Liebe Gesundheit Berlin

Ich (m/23) werde nächste Woche meine Freundin (23) heiraten. Wir stammen beide aus Berlin, einem nicht sonderlich guten Stadtteil, sind zusammen zur Schule gegangen und wohnten in der selben Straße. Wir stammen beide aus einem katastrophalen Elternhaus, unsere Mütter waren beide alleinerziehend. Meine Mutter war Alki, konnte es aber immer gut vor anderen verstecken, außer vor mir , ihre Mutter war gewalttätig und hatte mit Drogen zu kämpfen. Jedenfalls besuchten wir beide zusammen die weiterführende Schule und gingen in die selbe Klasse. Wir gingen meist zusammen zur Schule und auch wieder zurück , saßen in der Klasse stets nebeneinander. Da wir beide zu Hause die selben Probleme hatten, haben wir oft nachmittags gemeinsam Dinge erlebt. Sind um die Häuser gezogen, haben Musik gehört, heimlich die ersten Zigaretten probiert, Süßigkeiten mitgehen lassen und all das was 10- bis 11-Jährige so machen.

Wir waren wie Pech und Schwefel, nichts konnte uns trennen und wir waren beide 12 Jahre alt, als wir uns das erste mal küssten. Ich glaube, für meine damaligen Verhältnisse war ich ganz schön verknallt und habe mich gefühlt wie ein König. Wir genossen die Zeit miteinander , unsere Mütter durften nichts wissen, da Beide wahrscheinlich an die Decke gegangen wären.

Jedenfalls verstrich die Zeit, wir wurden älter und erreichten das 14. Lebensjahr. Wie man mit 14 halt neugierig ist, gehörten Zigaretten mittlerweile zum Alltag. Da wir öfters Kontakt zu älteren hatten kamen schnell bestimmte Substanzen wie Cannabis und Alkohol in unsere Hände. Somit konnten wir also auch den ersten Vollrausch und die ersten Joints in unseren jungen Jahren abhaken. Wir führten mittlerweile eine sehr normale Beziehung, immer noch verheimlicht von unseren Müttern. Wir verbrachten unsere freie Zeit oft draußen kifften und rauchten und bemitleideten uns mehr oder weniger selbst. Ein paar Pillen kamen hinzu. Was es war? Keine Ahnung. Ich denke es war MDMA. Wir haben es einfach genommen. Ich jedenfalls war mit meinen 14 recht schnell so vernünftig zu erkennen , dass ich besser die Finger davon lassen sollte. Meine Freundin fand jedoch gefallen.

Sie war geflasht vom Rausch und konnte nicht genug bekommen und begann alles was sie kriegen konnte zu probieren . Da war sie 15 . Ich war nicht immer dabei , da ich auch das kiffen wieder aufgegeben hatte und mich lieber mit Musik beschäftigte als ihr zuzugucken wie sie sich zudröhnte. Wir lebten uns auseinander, da sie mittlerweile fast täglich drauf war und kaum noch in der Schule erschien , wenn dann nur um zu schlafen. Sie gefiel mir auch nicht mehr so gut wie am Anfang. Müde Augen, Augenringe und sie roch nicht immer gerade frisch. Dann im Winter - wir waren 16 - hat sie das erste Mal Heroin genommen. Ich war am selben Abend bei ihr und fand ein Drecksloch von Wohnung vor, ihre Mutter war wohl seit Wochen nicht mehr da und sie lag abgeschossen wie ein totes Tier in der Küche und gab nur noch laute von sich. Mir drehte es den Magen um. Ich kotzte und heulte und versuchte sie zur Besinnung zu bekommen, ohne Erfolg. Der RTW brachte sie in die Klinik und da hab ich sie zuletzt gesehen. Das war ein halbes Jahr vor Schulende.

Ich machte einen recht passablen Abschluss und wusste seit dem Drogenvorfall: ich will hier weg . Jedenfalls, ich mache es kurz, bewarb ich mich auf alle möglichen Berufe und bekam eine Stelle als Krankenpfleger in NRW. Mir recht. Weit genug weg von dieser Stadt, die ich mittlerweile so sehr hasste, einer besoffenen Mutter und meiner Liebe die irgendwo Dreck in sich pumpte. Ich wohnte im Wohnheim, die Jahre vergingen wie im Flug, ich fand Freunde ohne Drogen und Sauf Exzesse, engagierte mich im Klinikum und legte mit fast 20 Jahren ein super Exam auf den Tisch. Das einzige was mich jedoch nie in Ruhe ließ waren meine Gedanken an meine Freundin. Was machte sie ? Ging es ihr gut? Lebt sie noch?

Aber ich stürzte mich in die Arbeit und versuchte meine Vergangenheit zu vergessen. Eines Tages jedoch, ich war 21, bekam ich Post. Meine Mutter war verstorben. Besoffen morgens um 8 ist sie vor einen LKW gerannt. Also ging's für mich nochmal nach Berlin. Beerdigung organisieren und Wohnung auflösen. Zwei Wochen war ich dort um am letzten Wochenende meine Mutter beizusetzen. Nur ich, der Pfarrer und die Bestatter. Was für eine jämmerliche Beerdigung. Am nächsten Tag wollte ich die Stadt wieder verlassen, ging aber abends noch mal zum Haus meiner Mutter um Abschied zu nehmen, auch wenn ich sie immer ablehnte. Ich konnte es nicht fassen - wen traf ich am Haus? Meine Jugendliebe.

Ich erkannte sie nicht direkt, aber sie sprach mich direkt an. Gut sah sie aus, nicht dieses zugedröhnte Wrack das ich damals in Berlin zurück gelassen hatte. Kurven hatte sie bekommen, die Haare gepflegt, aber an ihrer Haut sah man deutlich was sie ihrem Körper in den Jahren zugefügt hatte. Wir verabschiedeten uns von meiner Mutter und besuchten eine kleine Bar in der Innenstadt und genossen den Abend. Es war wie früher, wir hatten Spaß, lachten und erzählten. Dann wurde es ernst . Sie erzählte mir was sie mitgemacht hat. Von all den Drogen, Krankenhaus Aufenthalten, Arrestzellen, Entzug, Überdosis, Intensivstation und kaum draußen wieder Drogen. Dann der Kollaps, wieder Intensiv, Entzug und erneut wochenlang Klinik, den Körper wieder aufbauen. Dann Wohngruppe und Integration in den Alltag zurück . Ihr Körper sei ein Wrack sagte sie. Die Arme vernarbt, die Zähne seien nicht mehr echt, die Lunge geschädigt , das Herz geschwächt, die Nieren, die Leber, Medikamente jeden Tag, was für die Organe und Schlafmittel für die Nacht. Ich war geschockt. Jeden Tag sah ich auf der Arbeit menschliche Abgründe und das hübsche Mädchen mir gegenüber hat eine körperliche Verfassung wie ein Rentner ohne das man es großartig sieht.

Aber gut, unsere Wege trennten sich wieder, fürs Erste. Wir sahen uns nun wieder an den freien Wochenenden und genossen die Zeit miteinander, so wie früher. Einige Monate später und mit Hilfe ihrer Wohngruppe baute ich ein Umfeld für sie in NRW auf . Ich zog aus der Stadt raus in eine ländliche Gegend und fand eine schöne Wohnung mit Garten, reduzierte meine Stunden im Krankenhaus und war bereit SIE abzuholen. Sie war nervös, aber freute sich aufs Neue. Jedenfalls hat sie sich hier gut eingelebt, hat ihren Betreuer stets zur Verfügung und zufrieden mit den Aufgaben die sie hat.

Arbeiten ist leider nicht möglich bei ihr. Sie muss mittlerweile zwei Mal die Woche zur Dialyse, da ihre Nieren hinüber sind. Die Lunge pfeift bei zu viel Anstrengung und das Herz wird auch nicht besser. Ich arbeite fürs Geld und es freut mich von Herzen nach dem Dienst nach Hause zu kommen und zu sehen das sie im Garten ein paar Blumen gepflanzt hat und sich daran erfreut. Wir genießen jeden Moment, denn unsere Zeit ist knapp. Laut den Ärzten wird sie wahrscheinlich das 50. Lebensjahr nicht erreichen. Unsere gemeinsame Zeit ist das höchste gut das wie haben.

Wir wollen auch Kinder, aber die Ärzte sagen, dass sie die Geburt wahrscheinlich nicht überleben wird. Ich bin stolz auf diese junge Frau die bald meine Ehefrau sein wird! Aber ich habe furchtbare Angst wenn sie nicht mehr ist. Warum ich das hier geschrieben habe? Da keiner in unserem Freundeskreis weiß was wir durchgemacht haben, außer mein bester Kumpel. Wir wollen nicht, dass sich die Leute das Maul zerreißen, sondern Zeit für uns, Zeit die uns noch bleibt. Danke euch für eure Aufmerksamkeit. Es hat mir viel Energie gekostet das hier zu verfassen. Ich heule wie ein kleines Kind.

Beichthaus.com Beichte #00041586 vom 03.10.2018 um 22:36:21 Uhr in Berlin (34 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verliebt in meinen Dozenten

16

Verzweiflung Liebe

Ich (w/29) habe mich vor knapp 3 Jahren während einer Weiterbildung in meinen noch sehr jungen Dozenten verliebt. Von Anfang an habe ich eine unheimliche Sympathie für ihn empfunden bis mir nach nicht einmal ganz 2 Monaten plötzlich mitten im Unterricht klar wurde, dass ich mich in ihn verliebt hatte. Er strahlte immer so eine Fröhlichkeit und Leichtigkeit aus, war sehr lieb und humorvoll und hatte Selbstbewusstsein. Ich fühlte mich in seiner Nähe trotz meiner Aufregung und Schüchternheit unglaublich wohl und mir sprang regelmäßig das Herz aus der Brust, wenn ich in seiner Nähe stand. In seinem Unterricht arbeitete ich immer besonders fleißig mit, damit ich bei meiner mündlichen Mitarbeit seine vollste Aufmerksamkeit bekam. Außerdem ging ich mindestens jede Woche shoppen, nur, um ihm aufzufallen. Am schönsten war allerdings sein Lächeln, das er hatte. Ich erinnere mich noch gut daran, als ich nach der Pause den Kurssaal wieder betrat und er von seinen Büchern aufschaute. Das Lächeln, mit dem er mich anschließend ansah, war so unbeschreiblich warm und herzlich. Im Herzen hatte ich das Gefühl, als käme ich endlich nach Hause.

Nachdem ich mich 5 Monate im wunderschönen Gefühl des Verliebtseins suhlte und mir Hoffnungen machte, erfuhr ich durch Zufall, dass er einige Wochen zuvor Vater geworden war. Dass er auch noch verheiratet war, begrub all meine Hoffnungen dann völlig und ich hatte furchtbaren Liebeskummer. Damals hatte ich mir vorgenommen, spätestens nach Ende der Weiterbildung mit der Träumerei aufzuhören, doch jetzt, wo ich ihn seit einem Jahr schon nicht mehr gesehen habe, denke ich noch immer an ihn, wenn auch nicht mehr so intensiv wie damals. Auch meine Gefühle für ihn sind geblieben und andere Männer sind mir zwar durchaus sympathisch, aber es stellt sich kein Gefühl der Verliebtheit ein. Noch nicht einmal eine Schwärmerei. Es tut weh, im Nachhinein erfahren zu haben, dass auch ich ihm zumindest ein wenig etwas bedeutet habe, aber er diese Gefühle nicht mehr haben will, weil er treu sein möchte. Ich muss beichten, dass ich mich schäme für den Gedanken, einer anderen Frau den Mann ausspannen zu wollen. Und ich habe einfach ein schlechtes Gewissen, in einen verheirateten Mann verliebt zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00041569 vom 24.09.2018 um 17:32:03 Uhr (16 Kommentare).

Gebeichtet von FräuleinSteuerrecht aus NRW
In WhatsApp teilen






Mein geliebtes Auto

16

Liebe Peinlichkeit Gonbach

Ich (w/31) sitze hier vor meinem Laptop und heule vor mich hin. Der simple Grund? Mein heißgeliebtes Auto wird verschrottet und ich habe mich gerade von ihm noch einmal verabschiedet. Das ich wegen einem Auto, wie ein kleines Kind flenne, verstehe ich nicht.

Ich bin überhaupt nicht gefühlsduselig und ich flenne höchstens bei Beerdigungen von nahen Verwandten. Warum kommen mir beim Gedanken an die Verschrottung meines 16 Jahre alten Autos die Tränen?!

Ich kann mir in der nächsten Zeit kein Auto leisten, aber Glück im Unglück, die öffentlichen Verkehrsmittel bringen mich zur Arbeit und wieder zurück. Da ich auf dem Land lebe, braucht man im Normalfall aber eigentlich schon ein Auto. Konnte zwar als Jugendliche mit dem Fahrrad auch überall hinfahren. Aber einkaufen stelle ich mir damit im Winter auch nicht so toll vor.

Ich weiß aber einfach, dass mir die Möglichkeit fehlen wird, einfach jederzeit hinfahren zu können, wo ich will. Viel unterwegs bin ich unter der Woche eh nicht (nur Fitnessstudio und ab und zu Einkaufen) und am Wochenende fahren mein Freund und ich im Normalfall mit seinem Auto.

Naja, vielleicht liegt es auch einfach daran, dass es mein erstes selbstfinanziertes Auto war. Obwohl er mich öfters zur Weißglut gebracht hat, weil bei einem älteren Auto selbstverständlich auch Teile kaputt gehen und es dann in die Werkstatt musste.

Den Text hier zu schreiben, hat mir gutgetan. In meinem Beruf und auch im privatem bin ich eine Power-Frau. Wenn mein Freund, meine Familie, Freunde oder Kollegen wissen würden, dass ich wegen einem Auto flenne, würden sie mich auslachen. Was ich beichte? Ich verheimliche selbst meinem Freund meine Gefühle, weil ich nicht als schwach abgestempelt werden will.

Beichthaus.com Beichte #00041536 vom 04.09.2018 um 16:55:24 Uhr in 67724 Gonbach (Am Perlenberg) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beziehung zerbricht an psychischen Problemen der Freundin

25

Neurosen Fremdgehen Liebe Gelsenkirchen

Wenn die Freundin psychische Probleme hat, solltet ihr das verdammt ernst nehmen. Besser noch - lasst die Finger von einer gemeinsamen Beziehung. Ich habe es von Anfang an gesagt bekommen. Das war auch sehr fair. Wir haben eine intensive Zeit gehabt und uns lieben gelernt. Aber das dunkle Gespenst ist natürlich nicht in der Ecke geblieben. Es kam raus und veränderte meine Freundin. Sie drehte sich um 180 Grad und sie entfernte sich von mir körperlich und emotional mit einer Härte, die man nicht beschreiben kann. Jegliche Konfrontation wurde vermieden. Das einzige Ziel war es nur noch mich aus dem Leben zu streichen. So brutal, dass ich nicht mal mehr glauben kann, dass es nur krankheitsbedingte Ursachen hat, sondern auch charakterliche. Ich habe Monate gebraucht um zu verarbeiten, dass der Mensch, dem ich nie etwas Schlimmes angetan, den ich geliebt und auf Händen getragen habe mich als Oase der positiven Energie ausgenutzt und ausgelutscht hat, bis ich nur noch Belastung war. Dann hat man mich wie ein Stück Abfall im Mülleimer entsorgt und die Lucke zugemacht. Immer mit dem Gefühl, dass auch noch ich an allem Schuld war.

Meine Naivität und damit ich allein Schuld daran bin, dass mich eine Frau emotional so zerpflückt hat, dass ich noch heute stellenweise den ganzen Tag grübeln muss. Es mag sein, dass mir völlig das Verständnis für diese Krankheit fehlt. Ich habe nun die Symptome am eigenen Leib zu spüren bekommen, ich will es gar nicht verstehen. Ich weiß, was es aus Menschen macht und möchte damit nichts mehr zu tun haben. Anders wäre es, wenn sich die betroffene Person hätte helfen lassen. Aber sie geht den leichten Weg und verdrängt die Themen, in dem Fall mich einfach. Es ist schon Männern vor mir passiert und es wird wieder Männern nach mir passieren. Und dafür verabscheue ich Ihr Handeln. Nennt es von mir aus Selbstmitleid. Ich nenne es eine Beichte meiner Dummheit und bin froh, dass ich es endlich aufschreiben kann. Denn noch lieber würde ich es ihr sagen, doch sie ist zu feige sich anzuhören, welche Konsequenzen ihr Handeln hat. Liebe C., bitte sehr, vögel dich durch die Weltgeschichte und irgendwann denkst du es ist wieder an der Zeit einen Mann kennenzulernen. Dann wirst du eine Zeit glücklich sein, aber es wird von vorn beginnen. Du wirst immer allein neben deiner Familie unter dem Weihnachtsbaum sitzen.

Beichthaus.com Beichte #00041475 vom 07.08.2018 um 14:01:08 Uhr in Gelsenkirchen (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Meine geheime Jugendliebe

32

Begehrlichkeit Liebe

In meiner (w/29) Ehe läuft es seit einigen Jahren nicht so gut, ich würde sogar sagen, sie ist im Eimer. Eigentlich bleibe ich nur noch wegen der Kinder mit meinem Mann zusammen. Seit Jahren schon trauere ich meiner Jugendliebe hinterher. Ich kann ihn einfach nicht vergessen. Nun spiele ich mit dem Gedanken, meine Jugendliebe "aus Versehen" auf Facebook anzuschreiben, dann seine Reaktion abzuwarten und dann so zu tun, als hätte ich ihn mit jemand anderen verwechselt. So hoffe ich, mit meiner Jugendliebe in Kontakt zu kommen. Ihn einfach so anzuschreiben, kommt mir seit so langer Zeit seltsam vor und zu gewagt. Um die Geschichte mit dem "Versehen" zu untermauern, habe ich sogar extra einen Fake-Account mit einem ähnlichem Namen wie dem meiner Jugendliebe erstellt und mich mit dieser fiktiven Person auf Facebook angefreundet.

Ich weiß noch nicht mal wirklich, was ich mir von der Kontaktaufnahme überhaupt erhoffe. Es würde mich eigentlich sogar beruhigen, wenn ich so erfahren würde, dass er nichts für mich empfindet. Dann könnte ich damit abschließen und wüsste, dass wir einfach nicht füreinander bestimmt sind. Ich habe einerseits Angst davor, ihn zu kontaktieren, weil ich Angst vor den Konsequenzen habe. Andererseits geht mir dieser Plan seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf und ich habe das Gefühl, es wird mir keine Ruhe geben, wenn ich das nicht mache und nie erfahren werde, ob meine Jugendliebe etwas für mich empfindet bzw. je empfunden hat. Wir waren nie zusammen, aber da war etwas zwischen uns und ich war damals zu schüchtern, was mich seitdem sehr belastet). Ich will eine Antwort auf diese Frage haben, denn es graut mir davor, auf meinem Sterbebett zu liegen und nicht herausgefunden zu haben, was er für mich empfunden hat. Diese "was wäre wenn"-Geschichte belastet mich seit Jahren, andererseits habe ich auch Angst, meine Familie zu zerstören und durch die Scheidung das Leben meiner Kinder zu versauen. Ich würde meinen Mann auch nur verlassen, wenn es für mich und meine Jugendliebe eine Chance gibt. Ja, das klingt fies, aber wenn ich schon unsere Familie kaputt mache, dann muss es das auch wert sein.

Mir kommt mein kindischer Plan wirklich lächerlich und albern vor, aber ich weiß nicht, ob ich mich davon werde abhalten können. Ich beichte, dass ich mir meinen Mann warmhalte (auch, wenn es nur den Kindern zuliebe ist) und dass ich meine Jugendliebe mit einer kindischen und leicht verlogenen Taktik kontaktieren will.

Beichthaus.com Beichte #00041473 vom 06.08.2018 um 16:47:01 Uhr (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht