Der Turm der toten Tassen

15

Dummheit Vandalismus Arbeit Chef Wertheim

Ich (m/47) habe heute während der Arbeitszeit in der Kaffeeküche einen Turm aus den benutzten Tassen gebaut. Als plötzlich unerwartet der Chef reinkam, habe ich mich so erschrocken, dass mir das ganze Kunstwerk unter lautem Getöse umgekippt ist. Keine einzige Tasse hat überlebt. Wenn Blicke töten könnten, läge ich jetzt wohl in der Kiste. Aber ich werde wegen dieses Vorfalls nicht mein hart erkämpftes Amt als König der Büroquatschköpfe niederlegen.

Beichthaus.com Beichte #00041588 vom 09.10.2018 um 16:43:05 Uhr in Wertheim (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ekelküchen in Restaurants

9

anhören

Boshaftigkeit Ekel Rache Arbeit Wertheim

Wer schnell brechen muss, sollte das vielleicht nicht lesen. Es ist auch leider kein Scherz, sondern anscheinend Alltag in einigen deutschen Küchen. Ich weiß es aus erster Hand und gehe deshalb schon lange nicht mehr zum Essen aus. Aber von vorne: Ich (m) habe mal in einem Gasthaus als Küchenhilfe gejobbt. Wenn ich das Geld nicht gebraucht hätte, wäre ich da schneller geflüchtet, denn es schien zum guten Ton zu gehören, möglichst viele Körperausscheidungen in die Gerichte zu schmuggeln. Vom Küchenchef bis zum Handlanger waren alle immer zu bemüht, ihren Schweinekram zu veranstalten. Popel, Pisse, Rotz und Fischmilch. Zerhackte Achselhaare, Schuppen, Schmalz und Talg: Alles kam in den Topf hinein, Tag für Tag.

Es gab zwar kaum Gäste, doch irgendwann war es mir doch zu viel, ein Racheplan musste her. Zunächst habe ich gekündigt. Dann habe ich eine Woche lang bei mir zu Hause einen Eimer als Toilette benutzt. Als dieser randvoll war, begab ich mich zu einer Uhrzeit, wo der Küchenchef immer eintrudelte, zum Lokal und wartete vermummt im Gebüsch auf ihn. Als er kam, bin ich aufgesprungen, leerte die vergammelte Scheiße über ihn und rannte davon. Es hat so scheußlich gestunken, dass ich mich fast selber übergeben musste. Meine Beichte ist, dass ich diese dämliche Aktion einer Anzeige dieses Schweineladens vorgezogen habe. Letzteres würde mir nur Ärger einbringen, weil ich ja auch manchmal mitgemacht habe, um dazuzugehören.

Beichthaus.com Beichte #00039575 vom 05.04.2017 um 14:18:24 Uhr in Wertheim (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Flasche am Kopf der Lehrerin

10

Boshaftigkeit Engherzigkeit Aggression Schule Wertheim

Kurz vor den Sommerferien waren wir in unserer Schule in einer total ausgelassenen Stimmung. Mir (w/15) war so ziemlich egal, was ich jetzt noch anstellte, da ich wusste, dass ich nach den Ferien ins Gymnasium gehen werde. Am Montag hatten wir Werken, und da ich mich während den zwei Lektionen ziemlich daneben benommen hatte, sollte ich den Boden wischen. Stattdessen rannte ich mit meiner Kollegin raus aus dem Schulhaus und wir versteckten uns, bis die Lehrerin weg war. Am nächsten Tag hatte ich wieder mit der alten Schachtel Unterricht. Da es der "Abschluss" des Hauswirtschaft-Unterrichts war, gingen wir, statt zu kochen, zu einer Brätelstelle und grillten dort. Die gute Frau Lehrerin hatte natürlich an alles gedacht und auch die 1,5-L-Eisteeflaschen nicht vergessen. Nachdem wir diese Flaschen also ausgetrunken (oder besser: einander den Eistee angeleert...) hatten, kamen wir auf die Idee, sie rumzuwerfen. Und das machten wir dann auch, bis mir meine Kollegin anbot: "Ich gebe dir 10.- Franken, wenn du der Lehrerin die Flasche an den Kopf wirfst!"

Ich war so aufgedreht, dass ich sofort einschlug und die Flasche in Richtung Lehrerin warf. Leider habe ich nicht sofort getroffen, sodass sie sich umdrehte und mich anmeckerte. Kaum hatte sie mir wieder den Rücken zugekehrt, versuchte ich mein Glück noch einmal. Und dieses Mal saß der Schuss: Ich hatte sie mitten in den Hinterkopf getroffen - es gab einen dumpfen Knall und sie schrie auf. Sie brüllte mich regelrecht an und brummte mir schon das zweite Mal die Strafe des Wischens an. Doch kaum hatte ich mit dem Fegen des Platzes begonnen, verschwand sie auch schon zum Auto, um einige Sachen zu verstauen. Ich nutzte die Gelegenheit und verduftete schon das zweite Mal ohne zu wischen. Die 10.- Franken meiner Kollegin habe ich erhalten und mich ohne schlechtes Gewissen darüber gefreut!

Beichthaus.com Beichte #00017327 vom 14.09.2006 um 03:20:52 Uhr in Wertheim (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht