Meine Schwester wird immer bevorzugt!

24

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Lügen Familie Siegburg

Leider ist meine Mutter gestorben als ich vier Jahre alt war. Zurück blieben mein Vater, meine geistig behinderte Schwester (2) und mein Vater. Nun ist es so, dass ich mich schon relativ früh immer um meine Schwester kümmern musste, was mich auch als Kind nicht gestört hat. Aber nun bin ich 20 Jahre alt und sie bringt mich nur noch zur Weißglut. Mein Vater sitzt im Vorstand eines nicht allzu kleinen Unternehmens und somit ist auch ein relativ gutes Einkommen vorhanden. Jetzt, nach meinem Abi, bin ich in der Ausbildung und komme grade noch so über die Runden, ab und an bekomme ich mal neue Klamotten, aber das war es dann auch. Meine Schwester, welche einfach acht Stunden täglich in einer Behindertenwerkstatt sitzt und dort nichts tut, bekommt hingegen alles von meinem Vater, jährlich fliegen sie drei Mal nach Spanien, wo ich nicht einmal gefragt werde, ob ich mit möchte. Und auch sonst lässt er sich nicht lumpen, sobald es um sie geht.

Doch die letzte Woche hat sie das Fass zum Überlaufen gebracht. Sie spielt immer das Unschuldslamm und ist einfach nur noch nervig. Von Freitag auf Samstag kam meine Freundin vorbei und wir haben halt einiges unternommen, gleich am Abend darauf erzählt sie vor der ganzen Familie, was ich abends mit meiner Freundin so mache. Des Weiteren kommt sie täglich an und möchte mit mir spielen (Spiele für 3-8-Jährige), wenn ich dann wie in letzter Zeit nur noch "Nein" sage, wird sie sauer, wirft das Spiel durch mein Zimmer und ich kann den ganzen Mist dann wieder ausbaden. Auch mein Vater unterstützt mich in dieser Hinsicht nur sehr wenig, er sagt immer, dass sie behindert ist und nichts dafür kann... Ich glaube aber, dass sie das sehr wohl weiß und einfach nur gerne sieht, dass ich ihren Mist ausbade. Am Sonntag hat mich mein Vater dann aber an etwas erinnert.

Meine Mutter hatte zu meiner Geburt einen Ausbildungsvertrag machen lassen, bei welchem ich mit 18 Jahren eigentlich 20.000 Euro bekommen sollte. Diesen hatte ich aber schon längst vergessen, da ich dachte, dass dieser anderweitig verwendet wurde - nun hat mein Vater mir aber gesagt, da für meine Schwester keiner gemacht wurde, dass wir uns doch meinen Vertrag teilen können. Daraufhin habe ich ihm an den Kopf geworfen, dass er doch mit seiner Tochter ruhig den Rest seines Lebens verbringen kann und ich mich nicht mehr um ihn kümmere, sobald er älter ist und dass sie es doch machen soll (dazu ist sie nicht fähig) - dann habe ich mir die 20.000 Euro genommen und wohne seither bei meiner Freundin. Es tut mir leid, dass ich so reagiert habe, aber bevor mein Vater und meine Schwester ihre Verhaltensweisen nicht ändern, werde ich nicht mehr zurückkommen. Soll er doch sehen, wer auf sie aufpasst, wenn er geschäftlich mal wieder weg muss!

Beichthaus.com Beichte #00038495 vom 12.07.2016 um 17:22:00 Uhr in 53721 Siegburg (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Flecken auf dem Sofa

40

anhören

Ekel Lügen Sex Tiere Düsseldorf

Meine Eltern und meine kleine Schwester (12) sind vor Kurzem für eine Woche in den Urlaub gefahren. Ich (w/22) bin allerdings zu Hause geblieben, da ich weder auf den Urlaub mit meinen Eltern Lust hatte, noch die Zeit, weil ich mit der Uni beschäftigt war. Das traf sich auch ganz gut, weil jemand auf den Hund meiner kleinen Schwester aufpassen musste, den sie zu Weihnachten bekommen hatte. Zwar war mein Vater von der Idee gar nicht begeistert, aber nach langem Hin und Her hat meine Schwester ihn dann doch überreden können. Nun zur Beichte: Zwei Tage, bevor meine Eltern aus dem Urlaub zurück kamen, habe ich einen richtig heißen Typen auf einer Uniparty kennengelernt und nach einem bisschen Rumlecken war klar, dass noch mehr passieren sollte. Da er in einer WG wohnt, ich jedoch alleine zu Hause war, sind wir beide zu mir gefahren, haben dort im Wohnzimmer weitergetrunken und es dann richtig und sturzbesoffen auf dem Sofa getrieben, inklusive Analverkehr. Zu dumm nur, dass ich am nächsten Morgen feststellen musste, dass auf dem Sofa mehrere eindeutige Spuren zu sehen waren. Muss wohl eine Mischung aus Sperma, Blut, Gleitgel und so weiter gewesen sein. Ich kann euch versichern, alles menschenmögliche gemacht zu haben, um die Flecken zu entfernen. Es hat nicht geklappt. Als meine Eltern dann fragten, wer das Sofa so beschmiert hat, habe ich es einfach auf den noch jungen, nicht ganz stubenreinen Hund meiner Schwester geschoben, der dann leider auch weg musste. Schwesterchen, es tut mir leid, aber ich hätte ja nie und nimmer die Wahrheit erzählen können.

Beichthaus.com Beichte #00031026 vom 14.04.2013 um 11:44:18 Uhr in Düsseldorf (Siegburger Straße) (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Affäre mit dem Fahrlehrer

38

anhören

Begehrlichkeit Rache Fremdgehen Vandalismus Auto & Co. Siegburg

Ich beichte, dass ich bis vor Kurzem regelmäßig Sex mit meinem Fahrlehrer hatte. Ich habe relativ spät angefangen, mit 20, er ist 34 Jahre alt. Er ist zwar vergeben, aber darum scherte ich mich ehrlich gesagt kein Stück, weil es immer wieder auf Gegenseitigkeit beruhte und er solche Sprüche wie "Och, vielleicht geht sie mir ja auch fremd" abließ und ich bin gewiss nicht die Erste gewesen, die sich die Sprüche anhören konnte. Die Chemie hat gestimmt und was mich anmachte war, dass wir beide irgendwie in bestimmten Hinsichten auf dieselben Sachen standen und klare Vorstellungen hatten, wie was zu tun war. Ich habe mir nicht allzu große Gedanken gemacht, wie das ausgehen sollte, weil ich danach sowieso wegen dem Studium wegziehen musste und somit von Anfang an es unter die Rubrik "Affäre" abgelegt habe.


So bekam ich den Lappen beim zweiten Anlauf und der Spaß fing erst richtig an: Er wurde wütend und patzig bei der Vorstellung, dass er mich nicht mehr regelmäßig rannehmen konnte. Danach hat er noch regelmäßig angerufen und ich habe somit weitere Treffen zugelassen, bis nach 3 Monaten seine Freundin anscheinend meine Nummer in seiner Anrufliste sehr verdächtig fand. Ich bekam einen Anruf, aber nach meinem "Na Schätzilein" legte der Anrufer abrupt auf. Ich wusste sofort, dass es seine Freundin gewesen sein muss, aber hatte auch keine Lust auf solche Spielchen, wie man sie aus den Dailysoaps kennt.


So rief die Nummer nach einer Stunde nochmal an, diesmal war er es. Ich gab ihm zu verstehen, dass ich keine Lust auf solche Geheimniskrämereien mehr habe und wir die Sache am besten beenden sollten. Er konnte es nicht verstehen, sagte, dass ich doch eh nicht mehr ohne ihn könne und wieder ankommen würde, weil er ja seiner Meinung nach den größten Dödel Deutschlands hätte. Also wurde mir die Geschichte noch dümmer, ich brach den Kontakt zu ihm ab.
Zwei Wochen später fuhr ich in die Heimat zurück, meine ältere Schwester wollte mich sprechen bezüglich meines alten Fahrlehrers. Sie hätte ihn ja letztens in der Stadt getroffen, weil er sie wie bekloppt zu sich rübergewunken hatte. Aber dieses dreckige Grinsen von ihm, als er sich nach mir und meinem Liebesleben erkundigte und fragte, wann ich denn wieder erreichbar sei, machte sie skeptisch, weil er eh schon gut den Ruf bei uns weghatte. Ich sagte nichts, fuhr nachts darauf zu seinem Wohnort und wartete, bis die Lichter in seinem Haus komplett ausgingen. Ich zerstach die beiden hinteren Reifen seines Autos und machte einen meterlangen Kratzer an die Seite.

Beichthaus.com Beichte #00030245 vom 05.09.2012 um 16:42:14 Uhr in 53721 Siegburg (38 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die letzten Tage im alten Job

14

anhören

Faulheit Trägheit Falschheit Arbeit Siegburg

Ich habe vor kurzem bei meinem Arbeitgeber gekündigt und mit Abzug vom angesammelten Urlaub und Überstunden war mir klar, dass ich nur noch zwei Wochen arbeiten musste. Meine Aufgaben soll jetzt jemand übernehmen, der davon absolut keine Ahnung hat, und ich soll ihn halt halbwegs noch einweisen. Mein Chef will, dass ich ihm irgendwelche Listen mit anstehenden Aufgaben schreibe. Ich habe dazu absolut keinen Bock mehr und lüge ihn auch an, dass ich noch dies und jenes mache. Dabei surfe ich den ganzen Tag im Internet, trinke Kaffee en masse, unterhalte mich mit Kollegen und falle vor lauter Langeweile beinah vom Stuhl. Aber das ich noch irgendwas noch so kleines produktives machen könnte; darauf würde ich im Leben nicht mehr kommen.
Ich war sonst immer sehr arbeitsam und motiviert, aber seitdem raus ist, dass ich die Firma verlasse, geht gar nix mehr.
Mir tut es so Leid, dass mein Kollege bald meine ganze untätige Zeit aufholen muss und ich mich einfach für gar nix mehr motivieren kann. Ich gehe auch jeden Tag mit einem schlechten Gefühl nach Hause.

Beichthaus.com Beichte #00029831 vom 29.02.2012 um 21:37:43 Uhr in Siegburg (Barbarossastraße) (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Familienspanner

24

anhören

Dummheit Peinlichkeit Familie Köln

Ich (m) ging mit einem Kumpel in ein Freibad. Danach machten wir uns auf den Weg zur Dusche, ab hier fing der peinlichste Moment meines bisherigen Lebens an. Die Frauen- und Männerduschen sind in zwei Gängen nebeneinander. Man sollte dazu sagen, dass wir in dem Freibad zum ersten mal waren. Niemand drin, erst mal schön duschen, dachten wir. Nach ungefähr fünf Minuten hörten wir Frauenstimmen, die reinkamen. Wir waren in den hintersten Duschkabinen, sie wussten also nicht, dass wir da sind. Wir waren beide nackt und unsere Schwimmhosen lagen in der Umkleide. Es gab anscheinend nur einen Ausweg, Beine in die Hände und ab. Ich gab meinem Kollegen ein Zeichen und wir versuchten zu rennen, was in der Dusche eine verdammt heikle Angelegenheit ist. Auf einmal schrie jemand meinen Vornamen. Hier blieb mein Herz beinahe stehen, ich drehte meinen Kopf und erkannte meine Cousine, die nackt vor mir stand und mich anschrie.

Ich rannte direkt weiter, nach dem ein oder anderem "Perversling!" hatten wir es auch geschafft und standen wieder im Freien. Nackt. Handtücher geschnappt, umgezogen und auf direktem Wege raus. Zu Hause angekommen, kleinen Schock verarbeitet. Nun gab es immer noch ein Problem, mein Cousinchen. Ich habe mich entschlossen, nicht mit ihr zu reden, was hätte ich auch sagen sollen: "Hallo Du, wegen eben in der Dusche, schicke Titten." Es folgten peinliche Blicke auf folgenden Familienfeiern und ich denke sie hat auch immer diese Situation vor Augen. Ich entschuldige mich bei allen, die uns draußen bestaunen durften und den Frauen aus der Dusche inklusive meiner Cousine, die mich wahrscheinlich heute noch für hochgradig pervers hält.

Beichthaus.com Beichte #00028995 vom 01.06.2011 um 18:44:22 Uhr in 51105 Köln (Siegburgerstraße) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000