Die hüpfenden Brüste

0

Fetisch Begehrlichkeit Familie Heilbronn

Es fing alles an als ich (m) etwa 10 oder 11 Jahre alt war. Auch wenn ich als Erwachsener durchschnittlich groß bin, war ich in diesem Alter ziemlich klein für meine Altersgruppe. Erst mit 13 hatte ich einen ziemlichen Wachstumsschub. Davor allerdings war ich sehr unzufrieden mit meiner Größe. Meine Schwester (drei Jahre älter) zog mich sehr häufig damit auf, gerade weil sie wusste, dass es mich am meisten ärgerte. Sie nannte mich oft "Zwerg", "Kleiner" (oder vergleichbares), redete herablassend in Babysprache mit mir, beugte sich herunter auf meine Augenhöhe usw. Ich beneidete sie für ihre Größe und konnte es kaum abwarten, endlich stärker zu sein.

Meine Beziehung zu ihr in dem Alter war sehr widersprüchlich: Auch wenn wir nie heftiger gegeneinander geraten sind als in dieser Zeit, waren wir gleichzeitig aber auch nie enger miteinander (auch wenn ich das in dem Alter nie zugegeben hätte). Wir hatten in dem Alter auch eine Phase wo wir oft spielerisch unsere Kräfte gemessen und unsere Körpergrößen verglichen haben. Ich erinnere mich besonders an einem Abend, an dem ich alleine mit ihr in ihrem Zimmer war und wir schon in unseren Schlafanzügen waren. Wir alberten herum und rangelten spielerisch miteinander. Dann passierte es: Der Ausschnitt von ihrem Trägertop verrutschte und ihre Brust fiel ihr direkt vor meinen Augen raus. Wir unterbrachen das Spiel, sie wurde leicht rot und sagte "Ups!", und packte sie wieder ein. Dieser Moment war für mich total komisch, da ich zum ersten Mal live aus nächster Nähe eine weibliche Brust sah, und umso komischer war es, dass diese Brust zu meiner Schwester gehörte. Mir wurde zum ersten Mal so richtig bewusst, dass sie sich zu einer richtigen Frau entwickelt. Wir sprachen nie wieder über den Vorfall, ich weiß auch nicht, ob sie sich heute noch daran erinnern kann. Direkt nachdem sie sie wieder eingepackt hat, haben wir einfach ganz normal weiter gemacht als, ob nichts wäre. Und keine halbe Minute später fiel ihr die andere raus. Ich denke daher nicht, dass es für sie eine große Sache war.

Für mich war es das aber im Nachhinein schon. Seitdem begann ich, meine Schwester mit anderen Augen zu sehen. Immer wenn sie dieses Oberteil anhatte (oder andere tief ausgeschnittene), ertappte ich mich selbst dabei, dass ich besonders viel Zeit mit ihr verbrachte und besonders nett zu ihr war. Ich hoffte immer darauf, dass ihr irgendwann wieder etwas herausfällt, aber es passierte leider nie mehr. Im Laufe der Zeit verlor ich dann auch das Interesse, da ich dann auch größer wurde. Sie selbst fand in ihrer Jugend dann andere Freunde, entwickelte sich zu so einem richtigen Partygirl und irgendwie lebten wir uns dann total auseinander, ich erkenne sie kaum wieder. Aber der Vorfall hat mich nachhaltiger beeinflusst als zuerst angenommen. Denn ich habe mit der Zeit einen Fetisch für größere, starke Frauen entwickelt. Also, die Rede ist nicht davon, auf so eine Domina-mäßige, aggressive Art dominiert zu werden, denn sowas fände ich schon wieder unerotisch. Sondern von Frauen, die einen eher auf eine liebevolle Art dominieren; ich kann das nur schlecht erklären. Die stark und beschützend sind und gleichzeitig ein sehr femininer Typ. Es gibt ja wirklich die verschiedensten Fetischisten, aber von so meinem habe ich noch nie irgendwas gehört.

Beichthaus.com Beichte #00042055 vom 06.03.2020 um 21:25:25 Uhr in Heilbronn (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Deep Throat

37

Fetisch Sex Heilbronn

Ich beichte hiermit, dass ich extrem auf Deep Throat stehe. Ich liebe es einen Mann unterwürfig oral zu verwöhnen. Am liebsten mit viel Spucke dabei. Ich mag es wenn mir die Spucke und sein Sperma vom Kinn läuft, ich danach alles auflecke, um ihm zu zeigen wie gut er mir schmeckt. Dabei mag ich es auch wenn ich beim Deep Throat würgen muss, er seinen Schwanz richtig tief in meine Kehle stößt. Ganz gerne habe ich es auch wenn er mir meine Nase zuhält, während er mich in den Mund fickt. Ich schlucke jedes Mal brav herunter oder lecke es mir mit meinen Finger von meinem Gesicht und seinem Schwanz auf. Ich bitte um Absolution dafür, denn ich kenne Frauen die einem Mann nicht mal im Tod freiwillig überhaupt einen ganz normal blasen würden.

Beichthaus.com Beichte #00041338 vom 11.06.2018 um 20:53:24 Uhr in Heilbronn (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Andere Frauen ziehen mich an

21

Fremdgehen Ehebruch Heilbronn

Ich (m/45) bin seit über 20 Jahren verheiratet und habe Kinder. Führe ein normales Leben mit gutem Beruf, vielen Freunden und kirchlichem Engagement. Seit einigen Jahren ziehen mich andere Frauen unglaublich an, sowohl aus dem Bekanntenkreis als auch aus Online-Foren. So habe ich mit vielen Frauen gechattet, geflirtet, Dates gehabt und auch mit einigen geschlafen. Ich weiß, dass das falsch ist und ich liebe meine Frau. Wir verstehen uns gut, haben auch weiterhin Sex miteinander. Trotzdem komme ich nicht von den anderen Frauen los, ich steigere mich immer wieder hinein. So ist es heute mit einer alten Bekannten wieder passiert. Ich will aufhören und fühle mich schuldig meiner Frau gegenüber.

Beichthaus.com Beichte #00041322 vom 05.06.2018 um 16:54:16 Uhr in Heilbronn (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das letzte Date meines Lebens!

53

anhören

Hass Rache Ungerechtigkeit Verschwendung Dating Heilbronn

Ich (m/32) will nie mehr in meinem Leben ein Date haben. Letzte Woche Freitag traf ich mich mit einer eigentlich sehr netten Dame, die ich im Supermarkt kennengelernt habe. Ich war pünktlich um 20 Uhr bei ihr, um sie für das Kino abzuholen. Madame kam erstmal 10 Minuten zu spät. Im Kino dann sagte ich, sie solle sich einen Film aussuchen. Das hat erstmal gut eine halbe Stunde gedauert. Schlussendlich musste ich mir dann einen Film mit Till Schweiger antun. Nach dem Kino sind wir Essen gegangen. Die Dame hat sich natürlich ein teures Restaurant ausgesucht. Während dem Essen hat sie die ganze Zeit über irgendwelchen Blödsinn mit Schminke und Schuhen geredet und ich habe schon gar nicht mehr zugehört. Danach ging es in die Bars, Cocktails trinken. Natürlich saumäßig teuer.

An einer Beziehung mit ihr hatte ich schon gar kein Interesse mehr und habe mich wenigstens auf den Sex gefreut. Bei ihr zu Hause präsentierte sie mir dann stolz ihre Blumen im Topf. Dann haben wir uns Till-Schweiger-Filme auf DVD angesehen und die hat mir die ganze Zeit erzählt, wie toll sie den doch findet. Dann ist sie eingeschlafen. Ich wollte allerdings nicht nach Hause, ohne mich für die verschwendete Zeit und die 150 Euro, die der ganze Abend mindestens gekostet hat, zu rächen. Also habe ich eine Schere gesucht und bei allen ihren Elektrogeräten die Kabel durchgeschnitten. Dabei kam mir die Idee, in den Wasserkocher zu pinkeln und ihn anzuschalten. Zum Schluss habe ich noch alle Karten, den Ausweis, Führerschein und die Autoschlüssel mitgenommen und auf dem Heimweg alles in Gullis entsorgt. In Zukunft gehe ich lieber wieder in den Puff, das ist billiger und schöner.

Beichthaus.com Beichte #00040986 vom 13.02.2018 um 21:59:28 Uhr in Heilbronn (53 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Heilbronn - Eine Liebeserklärung

23

anhören

Zorn Hass Gesellschaft Heilbronn

Ich glaube, man kann sich hier mal was von der Seele reden. Ich bin ein Mensch mit vielen Schwächen. Ich beurteile alles. Manchmal so, dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme und ich es nicht mehr möchte. Ein Kampf mit sich selbst. Beim Autofahren, da beleidige ich die Leute vor mir, welche mir im Weg sind. Das ist eigentlich krank, als ob mir die Straße gehören würde. Wenn es besser läuft, hasse ich dann nur die Politik. Mich kotzt es unglaublich an zu wissen, dass man in einer Stadt lebt, welche fette Steuergelder zieht (Heilbronn), aber kein Geld hat, um den Verkehr am Fließen zu halten. Ich habe Glück - flexible Arbeitszeit. Mir tun dann die anderen Verkehrsteilnehmer wieder leid, die pünktlich sein müssen, 45 Minuten für 15 km. Dutzende Baustellen, Herr Mergel, großes Kino. Ein Provinznest mit 100.000 Einwohnern.

Ja, Heilbronn! Auf der Straße kaum noch Landsleute zu sehen. Von denen auch die meisten zugewandert. Seelenlose Stadt ohne Herz. Keiner mag Heilbronn, die Leute kommen zum Arbeiten her. Lebte in Multikultiortsteil Böckingen. Demolierte Autos und Polizeieinsätze in der Nachbarschaft sind hier normal. Danke, alte Autos zu demolieren von Leuten die nicht bei Audi 5.000 Euro im Monat verdienen.

Wehe es ist WM/EM. Hupende Autos von "Deutschen", hier geboren, wenn Länder wie Italien oder die Türkei ein Spiel haben. Mich kotzt das an. Wenn ich das Land meiner Großväter nur vom Urlaub kenne und hier Generationen lang gut lebe, was mache ich dann einen auf dieses Land? Hier habe ich kein schlechtes Gewissen. 60 Millionen Deutsch-Amerikaner haben sich in den USA auch assimiliert. Da wäre dieser Firlefanz nicht möglich.

Aber wir Deutschen sind selber Schuld. Uns ist alles egal, alles wichtiger als eine Familie. Wir werden abgeschafft - und das verdient. Ich hasse nur abgrundtief die Selbstverständlichkeit, mit der das passiert. Als ob es normal wäre, was es nicht ist. Obwohl ich früher auch eine Zeit lang unsere arbeitsgeile Egogesellschaft richtig hasste. Ja, die Arbeit. Wenn ich an die ätzenden Kollegen schon denke. Vorgesetzte beklauen angestellte, untergebene Personen. Ich hasse diese Klüngelei, welche das ermöglicht.

Beichthaus.com Beichte #00039737 vom 14.05.2017 um 23:02:42 Uhr in Heilbronn (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht