Das letzte Date meines Lebens!

52

anhören

Hass Rache Ungerechtigkeit Verschwendung Dating Heilbronn

Ich (m/32) will nie mehr in meinem Leben ein Date haben. Letzte Woche Freitag traf ich mich mit einer eigentlich sehr netten Dame, die ich im Supermarkt kennengelernt habe. Ich war pünktlich um 20 Uhr bei ihr, um sie für das Kino abzuholen. Madame kam erstmal 10 Minuten zu spät. Im Kino dann sagte ich, sie solle sich einen Film aussuchen. Das hat erstmal gut eine halbe Stunde gedauert. Schlussendlich musste ich mir dann einen Film mit Till Schweiger antun. Nach dem Kino sind wir Essen gegangen. Die Dame hat sich natürlich ein teures Restaurant ausgesucht. Während dem Essen hat sie die ganze Zeit über irgendwelchen Blödsinn mit Schminke und Schuhen geredet und ich habe schon gar nicht mehr zugehört. Danach ging es in die Bars, Cocktails trinken. Natürlich saumäßig teuer.

An einer Beziehung mit ihr hatte ich schon gar kein Interesse mehr und habe mich wenigstens auf den Sex gefreut. Bei ihr zu Hause präsentierte sie mir dann stolz ihre Blumen im Topf. Dann haben wir uns Till-Schweiger-Filme auf DVD angesehen und die hat mir die ganze Zeit erzählt, wie toll sie den doch findet. Dann ist sie eingeschlafen. Ich wollte allerdings nicht nach Hause, ohne mich für die verschwendete Zeit und die 150 Euro, die der ganze Abend mindestens gekostet hat, zu rächen. Also habe ich eine Schere gesucht und bei allen ihren Elektrogeräten die Kabel durchgeschnitten. Dabei kam mir die Idee, in den Wasserkocher zu pinkeln und ihn anzuschalten. Zum Schluss habe ich noch alle Karten, den Ausweis, Führerschein und die Autoschlüssel mitgenommen und auf dem Heimweg alles in Gullis entsorgt. In Zukunft gehe ich lieber wieder in den Puff, das ist billiger und schöner.

Beichthaus.com Beichte #00040986 vom 13.02.2018 um 21:59:28 Uhr in Heilbronn (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Heilbronn - Eine Liebeserklärung

23

anhören

Zorn Hass Gesellschaft Heilbronn

Ich glaube, man kann sich hier mal was von der Seele reden. Ich bin ein Mensch mit vielen Schwächen. Ich beurteile alles. Manchmal so, dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme und ich es nicht mehr möchte. Ein Kampf mit sich selbst. Beim Autofahren, da beleidige ich die Leute vor mir, welche mir im Weg sind. Das ist eigentlich krank, als ob mir die Straße gehören würde. Wenn es besser läuft, hasse ich dann nur die Politik. Mich kotzt es unglaublich an zu wissen, dass man in einer Stadt lebt, welche fette Steuergelder zieht (Heilbronn), aber kein Geld hat, um den Verkehr am Fließen zu halten. Ich habe Glück - flexible Arbeitszeit. Mir tun dann die anderen Verkehrsteilnehmer wieder leid, die pünktlich sein müssen, 45 Minuten für 15 km. Dutzende Baustellen, Herr Mergel, großes Kino. Ein Provinznest mit 100.000 Einwohnern.

Ja, Heilbronn! Auf der Straße kaum noch Landsleute zu sehen. Von denen auch die meisten zugewandert. Seelenlose Stadt ohne Herz. Keiner mag Heilbronn, die Leute kommen zum Arbeiten her. Lebte in Multikultiortsteil Böckingen. Demolierte Autos und Polizeieinsätze in der Nachbarschaft sind hier normal. Danke, alte Autos zu demolieren von Leuten die nicht bei Audi 5.000 Euro im Monat verdienen.

Wehe es ist WM/EM. Hupende Autos von "Deutschen", hier geboren, wenn Länder wie Italien oder die Türkei ein Spiel haben. Mich kotzt das an. Wenn ich das Land meiner Großväter nur vom Urlaub kenne und hier Generationen lang gut lebe, was mache ich dann einen auf dieses Land? Hier habe ich kein schlechtes Gewissen. 60 Millionen Deutsch-Amerikaner haben sich in den USA auch assimiliert. Da wäre dieser Firlefanz nicht möglich.

Aber wir Deutschen sind selber Schuld. Uns ist alles egal, alles wichtiger als eine Familie. Wir werden abgeschafft - und das verdient. Ich hasse nur abgrundtief die Selbstverständlichkeit, mit der das passiert. Als ob es normal wäre, was es nicht ist. Obwohl ich früher auch eine Zeit lang unsere arbeitsgeile Egogesellschaft richtig hasste. Ja, die Arbeit. Wenn ich an die ätzenden Kollegen schon denke. Vorgesetzte beklauen angestellte, untergebene Personen. Ich hasse diese Klüngelei, welche das ermöglicht.

Beichthaus.com Beichte #00039737 vom 14.05.2017 um 23:02:42 Uhr in Heilbronn (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Das grausame Weihnachtsfest mit der Familie meiner Freundin

26

anhören

Zorn Gesellschaft Familie Weihnachten Trunksucht Heilbronn

Das grausame Weihnachtsfest mit der Familie meiner Freundin
Der Vorfall ist schon wieder fast ein Jahr her. Es war letzte Weihnachten, ich habe das Fest zusammen mit meiner damaligen Freundin bei ihrer Familie verbracht. Im Nachhinein ein schlimmer Fehler. Alles war übertrieben kitschig und klischeehaft. Der Vater trug einen ekelerregenden Weihnachtspullunder mit Krawatte, das ganze Haus war festlich dekoriert, zum Essen gab es Gans gefüllt mit Ente gefüllt mit etwas Undefinierbarem.

Mehrere Stunden lang musste ich ein falsches Lächeln aufsetzen, was zeitweise wahrscheinlich schon psychomäßig aussah. Der Gipfel war jedoch die Bescherung. Während des Singens sämtlicher Weihnachtslieder, die die Menschheit kennt (inklusive aller Strophen!) musste ich mich fast übergeben. Als wir diesen Part endlich durch hatten, dachte ich, ich sehe nicht mehr richtig, als ich im Augenwinkel das Vorhaben der kleinen Schwester meiner Freundin wahrnahm. Die Rotzgöhre richtete allen Ernstens einen Notenständer vor sich hin und legte Notenblätter und Blockflöte bereit.

Dann wurde es richtig pervers. Während die ganze Familie mit einem Dauergrinsen auf das Kind schaute, quietschte dieses "Oh du Fröhliche" auf einem Instrument, das nichtmal ein richtiges Instrument ist und verfehlte dabei jeden zweiten Ton. Ich bekam Schweißausbrüche, begann zu zittern und mein Gesichtsausdruck wurde wirr. Vielleicht sprach zum Teil der Alkohol aus mir, als ich aufsprang und das Kind laut anschrie: "Aaaahhhhhhh! Ich ertrage das nicht länger!" Es musste einfach raus. Und dann: Stille. Alle sahen mich mit großen Augen an. Ich ging hinaus vor die Tür, wartete kurz, rief noch: "Fröhliche Weihnachten ihr Arschgeigen!" und nahm das nächste Taxi zu mir nach Hause, wo ich mich so volllaufen ließ, dass ich drei Tage weg war.

Das Letzte was ich von meiner jetzt Ex-Freundin gehört, bzw. gelesen habe, war eine Nachricht auf meinem Smartphone mit den Zeilen "Du kranke Sau, ich will dich nie wiedersehen!". Das fand ich dann auch okay. Zusammengefasst bin ich ein mieser, aggressiver, alkoholmissbrauchender Heuchler, der einer Familie vermutlich Weihnachten ruiniert hat. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00039069 vom 15.12.2016 um 22:36:00 Uhr in Heilbronn (Dammstraße) (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Angst vor einer Fehlgeburt

12

anhören

Falschheit Lügen Schwangerschaft Heilbronn

Angst vor einer Fehlgeburt
Ich beichte, dass ich im zweiten Monat schwanger bin. Was daran die Beichte ist? Niemand weiß davon. Nicht einmal mein Partner. Und das, obwohl es unser gemeinsames Wunschkind ist. Das Verwerfliche daran ist, dass ich auch nicht vorhabe, es ihm in den nächsten ein bis zwei Monaten zu erzählen. Warum? Nun, dazu muss man wissen, dass wir in einem Haus mit mehreren Generationen leben. Das heißt, meine Schwiegermutter sowie seine Großeltern leben quasi mit uns unter einem Dach. Dazu sollte man auch wissen, dass wir uns untereinander gut verstehen. Warum dann die ganze Heimlichtuerei? Wie viele andere Schwangere auch habe auch ich Angst vor einer eventuellen Fehlgeburt und wollte mehr oder weniger noch bis zum dritten Monat warten, bis die Schwangerschaft "in trockenen Tüchern" ist, bevor noch jemand davon erfährt. Einfach, damit der Schmerz bei einer eventuellen Fehlgeburt nicht so riesig ausfällt, wie wenn jeder davon weiß und mich ständig damit anstachelt.

Da ich aber weiß, dass mein Partner ein absolutes Plappermaul ist und es unter Garantie sofort seiner Familie erzählen würde, habe ich es ihm noch nicht gesagt, sondern warte noch ein wenig. Unsere Beziehung läuft übrigens sehr gut. Ich bitte um Absolution. Falls du das jemals lesen solltest, Schatz: Es tut mir leid, aber ich mache mir einfach Sorgen um unser ungeborenes Kind und liebe dich über alles.

Beichthaus.com Beichte #00036261 vom 27.07.2015 um 17:47:12 Uhr in 07131 Heilbronn (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Rache an dem Kinderschänder

21

anhören

Rache Hass Zorn Heilbronn

Als kleines Kind, ich war wahrscheinlich um die fünf oder sechs Jahre alt, wurde ich sehr oft von meinem Onkel angefasst. Er hat mich nicht in dem Sinn vergewaltigt, also er ist nicht so weit gegangen, in mich einzudringen, aber vergewaltigt hat er mich meiner Meinung nach trotzdem.
Ich habe das viele Jahre lang jedem verschwiegen, auch meinen Eltern, die damals meinen Onkel verdächtigt haben und mich fragten, ob er mit mir diese Dinge machen würde, habe ich angelogen und meinen Onkel damit in Schutz genommen. Wenn ich ehrlich bin, hat er mir nie wehgetan und ich habe auch nie protestiert. Auch heute habe ich das Gefühl, das er mich seelisch eigentlich nie berührt hat und ich habe nicht durchgängig das Gefühl, ihn zu hassen. Trotzdem musste ich all die Jahre lang daran denken, und verspürte, wie aus heiterem Himmel, immer wieder Ekel vor ihm und manchmal auch vor mir. Es gibt Tage, da muss ich ständig daran denken, wie sein verfluchter Penis zwischen meinen Beinen auftaucht, und jedes Mal verspüre ich nichts anderes als Ekel.


Erst letzten Dezember habe ich es einer wunderbaren Freundin erzählt, also erst mit siebzehn Jahren. Nachdem ich also an die zehn Jahre gebraucht habe, mich auch nur irgendwem anzuvertrauen, habe ich ständig mit dem Gedanken gespielt, meinen Eltern davon zu erzählen. Ich wusste, dass ich ihn dann nie wieder sehen musste, aber ich habe mich trotzdem nicht richtig getraut. Fast ein halbes Jahr später, also erst vor Kurzem, hatte ich einen Streit mit meinen Eltern, weil ich mich am Tag zuvor geweigert hatte, mit ihm zu sprechen, als er zu Besuch da war. Im Eifer des Gefechts habe ich es ihnen also erzählt und im Nachhinein ist es fast schon witzig, wie bleich und geschockt sie waren.
Nun zu meiner Beichte: Ich werde meinem herzallerliebsten Onkel das Leben zur Hölle machen. Ich freue mich jetzt schon darauf, seine Nachbarn höflich darauf hinzuweisen, dass ein Kinderschänder unter ihnen lebt. Ich freue mich darauf, seinen Freunden zu berichten, was für ein Monster unter diesem Gesicht steckt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch zukünftig so einigen Mädchen eine Last abnehmen werde, weil ich mir absolut sicher bin, dass ich nicht das einzige Mädchen bin, von dem er nicht die Hände lassen konnte.
Seine Töchter tun mir wahnsinnig leid! Außerdem tut es mir leid, dass ich, trotz allem, nicht den Mut aufbringe, ihn einfach anzuzeigen.

Beichthaus.com Beichte #00031173 vom 11.05.2013 um 15:16:08 Uhr in Heilbronn (Mönchseestraße) (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht