Ein schlechtes Gewissen, trotz einer guten Tat.

0

Diebstahl Habgier Arbeit Unterfranken

Hallo zusammen. Ich habe heute etwas gemacht, was mich im Nachhinein doch etwas belastet. Trotzdem rede ich mir ein, dass ich vielleicht richtig gehandelt habe. Ich arbeite in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderungen. Nur mal so am Rande, ich hasse zwar zu arbeiten aber diese Arbeit macht echt Spaß. Die Menschen, die ich betreue, sind mir ans Herz gewachsen und ich betreue sie gerne. Sie sind zwar in ihrer Art eingeschränkt aber was ich so toll finde, sie schauen nicht darauf was man im Leben erreicht hat, sondern schauen einfach auf deine Persönlichkeit. Ihnen ist egal, ob man Markenkleidung trägt oder etwas Billiges. Sie unterscheiden einfach nur wie man sich ihnen gegenüber verhält. In der heutigen Zeit sind sie meiner Meinung nach weniger behindert als die"normalen". Bist du gut zu mir, bin ich gut zu dir. Diese Menschen sind für mich auch noch real. Sie sind wie sie sind. Aber ich schweife ab. Letztes Jahr zu Weihnachten 2019, haben wir eine Weihnachtskarte von der Mutter einer von uns zu betreuenden Person bekommen. In dieser stand: vielen Dank für eure Geduld und gute Betreuung meiner Tochter. Ich wünsche allen Betreuern von xxx fröhliche Weihnachten. Darin befand sich ein 50-Euro-Schein. Einer der Kollegen hat die Karte mit dem Geld in den Tresor gepackt. Dieses Geld taucht natürlich nicht in unserem System auf, da wir offiziell keine Spenden annehmen. Meine Kollegen hatten schon darüber gesprochen, wo wir für das Geld evtl. essen gehen. Allerdings haben es die Kollegen vergessen und die Betreuerin, die es angenommen hat und in den Tresor getan hat, arbeitet nicht mehr bei uns. Die Karte ist auch nicht auffällig da sie mit anderen Gutscheinen die noch im Tresor liegen, nicht auffällt. Seit einiger Zeit dachte ich mir, dass ich das Geld einfach nehme da man in sozialen Berufen sowieso zu wenig verdient. Also eine Art einmalige Lohnerhöhung. Ist ja wie in der Karte beschrieben für die Betreuer der Person, welcher ich ja auch bin. Ich leide unter finanziellen Problemen und habe Schwierigkeiten mein Lebensunterhalt zu finanzieren, obwohl ich Vollzeit arbeite. Heute, also ca. 7 Monate nachdem wir die Karte bekommen haben, habe ich einen Beitrag über einen kranken Jungen gelesen. Ich lese morgens zum Aufwachen bei der Zigarette immer die Nachrichten. Da ging es um einen jungen der eine Krebstherapie benötigt, die sein Leben retten könnte. Kosten dafür über 450.000 Euro. (Der kleine Anton aus Moskau, Bild Zeitung vom 01.08.2020, falls es jemand überprüfen möchte). Ich wollte eigentlich schon oft spenden, konnte es mir bei meinem Gehalt einfach nicht leisten. In sozialen Berufen verdient man einfach verdammt schlecht. Also dachte ich mir, ich nehme das Geld. Davon wollte ich 25 euro spenden und die anderen 25 Euro für mich behalten. Ich habe mir gedacht, dass es eine Art Win-win-Situation ist. Selber könnte ich mir das nicht leisten für andere zu Spenden. Kurz nachdem ich Zuhause angekommen war, hat mich mein Gewissen aber so sehr geplagt, dass ich die kompletten 50 Euro gespendet habe. Obwohl es mir finanziell schlecht geht, habe ich immer noch das Glück, dass es meiner Familie und mir gesundheitlich gut geht. Alles andere ist unwichtig und ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist mit der Angst zu leben, dass ein geliebtes Familienmitglied sterben muss, nur weil es an Geld fehlt. Ich beichte hiermit, dass ich meinen Arbeitskollegen das kostenlose Fressen geklaut habe und dafür das Geld gespendet habe. Meine Frau sagte zwar, dass es total dämlich war, wegen 25 Euro sein Job auf Spiel zu setzen aber ich mir deswegen kein schlechtes Gewissen einreden soll. Sie nennt mich jetzt nur noch: mein dummer Robin Hood. Hoffentlich bringen die 50 Euro Spende etwas.

Beichthaus.com Beichte #00042132 vom 02.08.2020 um 03:18:52 Uhr in Unterfranken (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Baby auf den Kopf fallen lassen

23

Verzweiflung Waghalsigkeit Familie Meerbusch

Ich habe meine Schwester fallen lassen. Sie war erst ein halbes Jahr alt und ich sollte einen Abend lang auf sie aufpassen, während meine Eltern weg waren. Am Anfang war das auch noch echt stressfrei. Sie schlief in ihrem Kinderbettchen und ich sah mir Eclipse, den dritten Teil von Twilight an. Während ich mit meinen damals 13 Jahren die Lichtreflexe in Edwards Haaren bewunderte, fing die Kleine aber plötzlich an zu schreien. Ich war ziemlich genervt und hoffte erstmal, dass sie von selbst aufhören würde. Aber nach zwei Minuten ging ich dann doch zu ihr und hob sie hoch. Sie beruhigte sich einfach nicht, ich trug sie ein bisschen herum, aber plötzlich ist sie mir aus den Armen gerutscht. Ich konnte gar nichts tun, weil mein Hirn das erst Sekunden später realisiert hat.

Natürlich hat meine Schwester jetzt erst recht geschrien, wie am Spieß. Ich hatte totale Panik, hab sie auf das Sofa gesetzt und ihr kleines Köpfchen nach Verletzungen abgesucht, aber da war nichts. Ich habe ihr ein Kühlpack mit ein paar Tüchern umwickelt und an die Stelle gehalten. Zusätzlich redete ich ihr gut zu, und irgendwann beruhigte sie sich tatsächlich. Ich brachte sie ins Bett und saß auch den ganzen restlichen Abend bei ihr, aber es war nichts mehr. Als meine Eltern kamen, hatte ich nicht den Mumm, ihnen zu sagen, dass etwas passiert ist, und sie haben es auch nie gemerkt. Ich habe mich wochenlang schrecklich gefühlt und tue es jetzt immer noch, wenn ich daran denke.

Beichthaus.com Beichte #00041560 vom 20.09.2018 um 11:56:20 Uhr in Meerbusch (Frankenweg) (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Muttermilch zu verkaufen

14

Fetisch Habgier Zürich

Ich und meine Frau (32/30) sind vor einem Jahr Eltern geworden. Meine Frau produziert soviel Milch das wir sehr viel abpumpen mussten und die Milch einfrohren. Jeder Bauer würde sich über so eine Hochleistungskuh freuen die ununterbrochen Milch produziert. Mit der Zeit wussten wir nicht mehr wohin mit der Milch, da der Tiefkühler schon sehr voll wurde. Also habe ich mich im Internet schlau gemacht was man damit tun kann, ich fand eine Seite wo man sie an Männer mit einem Fetisch verkaufen kann. Also hab ich die Milch da angeboten. Wir bekammen für 1 Liter 100 Franken. Dadurch gab es pro Monat 500 Franken extra. Unser Kind muss nie hungern, da er genug Milch bekommt. Wir wollten uns bei solchen Männern bedanken das wir so an sehr viel Geld gekommen sind, und uns gleichzeitig entschuldigen, dass wir euren Fetisch ausnutzen und hoffen das ihr deswegen nicht in finanzielle Nöte kommt. Aber der Markt macht halt die Preise.

Beichthaus.com Beichte #00041325 vom 08.06.2018 um 11:24:45 Uhr in Zürich (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die günstigen Artikel der Hilfsorganisation Brockenstuben

2

Vandalismus

Vor einigen Jahren ging ich als Teenie zum ersten Mal in einem HIOB Brockenstuben. Dazumal wusste ich noch nicht, dass die Schweizer Brockenhäuser von anderen Leuten die Artikel meistens gratis bekommen und der Verkaufserlös karitativ verwendet wird. Ich dachte irrtümlicherweise, dass die Ladenbesitzerin die Artikel gekauft hatte und sie aus Gutmütigkeit gegenüber den anderen versuchte, sie billiger zu verkaufen.

Jedenfalls wollte ich mir an besagtem Tag einige DVDs ansehen, da ich gehört hatte, dass man sie dort billig bekommt. Gleich nebenan war die Bücherabteilung, und aus reiner Neugier blätterte ich einige Exemplare durch. Die Preise überraschten mich: Viele guterhaltene Bücher zum Preis von bloss 1,00 Franken! Andere reichten von 3-5 Franken, was eher meiner Vorstellung von bereits gekauften Bücher entsprach.

Wegen meines im Vorfeld beschriebenen Fehlkonzepts tat mir die freundliche Besitzerin des Ladens leid. Wieso verkaufte sie Dinge so billig, wie konnte sie jemals Gewinn erzielen? Auch der Laden sah mit den alten Möbel irgendwie trübselig aus, dass ich plötzlich Mitgefühl empfand. Um irgendwie helfen zu können, holte ich den Minenbleistift aus meinem Etui raus und schnappte mir nach und nach und unbemerkt die 1-Franken-Bücher. Die Preise waren nämlich auf der ersten Seite des Buchs mit Bleistift notiert, und so radierte ich den alten Preis aus und schrieb einen neuen Beitrag. 5, 6 Franken, in etwa so, bei einem waren es sogar 10. Scheinbar bin ich nie erwischt worden. Schlussendlich diente mein Hilfsbeitrag weder den Käufern noch der Besitzerin. Vielleicht ist es auch aufgefallen. Aber wenn irgendein doofer Heini, wie ich, damals so ein überteuertes Buch dennoch gekauft hat, hat sich der Schwindel gelohnt. Es war für einen guten Zweck.

Beichthaus.com Beichte #00040167 vom 10.08.2017 um 14:39:22 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


2.000 Franken sind meiner Ex-Frau nicht genug

29

anhören

Geiz Habgier Ex Schweiz

Ich habe es langsam satt. Ich arbeite als Teamleiter in einem großen Unternehmen und verdiene im Gegensatz zu Anderen einfach zu wenig, weil der Betrieb sich genau an den Gesamtarbeitsvertrag hält. Meine Ex-Frau macht auch nur die hohle Hand und bekommt monatlich 2.000.- nur für die Kinder und beklagt sich andauernd, dass es ihr nicht reicht. Sorry, aber ich muss einfach mal Ballast loswerden.

Beichthaus.com Beichte #00039775 vom 23.05.2017 um 15:08:13 Uhr in Schweiz (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht