Alleine am Strand

10

anhören

Trunksucht Dummheit Urlaub Last Night

Ich (m/21) beichte hiermit, dass ich der größte Idiot weltweit bin und wahrscheinlich eine gute Gelegenheit auf Sex, oder vielleicht sogar mehr, verpasst habe. Anfang Juni flog ich mit zwei weiteren Freunden nach Barcelona. Dort lernten wir eine große Gruppe Amerikaner kennen - wir tranken recht viel Alkohol und waren deswegen umso besser gelaunt. Alle waren zwischen 21 und 24 Jahren alt. Sie hatten soeben das College abgeschlossen und wollten gemeinsam noch einmal die Sau rauslassen, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Amanda (23) hat mir an diesem Abend den Verstand geraubt, weil sie unglaublich sexy und hübsch ist, mit ihren blonden Haaren und den blauen Augen. Wir haben lange miteinander geflirtet. Je länger der Abend wurde, umso kleiner wurde der Abstand zwischen unseren Körpern, Gesichtern und somit auch unseren Lippen. Es lag etwas in der Luft. Als uns während unseres Gespräches nur noch wenige Millimeter trennten, fragte sie mich, ob wir gemeinsam an den Strand wollten. So weit war alles in Ordnung. Nun kommt meine eigentliche Beichte. Durch den Alkohol war an diesem Abend mein Mund trocken und wahrscheinlich auch mein Verstand getrübt. Ich sagte ihr, ich würde schnell zwei Getränke für uns holen und gleich nachkommen. Ich sah dann noch, wie sie den Club verließ und sich auf den Weg zum Strand machte. Durch den großen Andrang an der Bar musste ich lange auf die Getränke warten. Nachdem ich sie dann endlich hatte, machte ich mich auf den Weg zum Strand. Ich habe sie bestimmt 30 Minuten lang gesucht. Nirgends habe ich sie gefunden. Im Club wurde ich ebenfalls nicht fündig. Ich habe schon viele Frauen in meinem Leben kennengelernt. Aber sie ist etwas Spezielles. Ich denke immer noch täglich an sie.

Beichthaus.com Beichte #00033485 vom 20.06.2014 um 11:22:24 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Belohnung für die Zeit als Toyboy

28

anhören

Habgier Waghalsigkeit Ex Urlaub

Belohnung für die Zeit als Toyboy
Ich (m/27) hatte vor vier Jahren, also noch während meines Studiums eine, knapp sechs Monate dauernde, Beziehung zu einer 17 Jahre älteren Frau. Ich war für sie wohl eine Art "Toyboy", da sich die Beziehung größtenteils um Sex drehte. Außerdem machte sie mir sehr viele hochwertige und teure Geschenke. So hat sie fast die gesamte Einrichtung meiner damaligen Wohnung bezahlt sowie viele Kleidungstücke oder Reisen. Ich habe sogar eine Kreditkarte von ihr bekommen. Das war finanziell für sie kein Problem, da sie durch die Scheidung von ihrem Ex-Mann zu sehr viel Geld gekommen war und selbst einen gut bezahlten Posten bei einem DAX Unternehmen hat. Sie wohnt in einem riesigen Haus und hat noch Wohnungen in London und Barcelona sowie eine Villa in Florida. Für sämtliche Immobilien hatte sie mir ebenfalls Schlüssel anfertigen lassen, damit ich sie dort besuchen kann, wenn sie dort Meetings oder Ähnliches hatte. Eines Tages machte sie, für mich ziemlich unerwartet, mit einer kurzen Mail Schluss. Sie meinte einfach, dass es vorbei wäre und ich ihr bitte die Schlüssel und die Kreditkarte zuschicken sollte. Offenbar hatte sie einen Neuen, der noch jünger war als ich. Natürlich war mir klar, dass das wohl nicht die große Liebe wird, aber die Art und Weise, wie sie mich abserviert hat, hat mich ziemlich erschüttert.

Wo meine Beichte ist? Ich befinde mich momentan mit meiner Verlobten, sie ist einfach wunderbar und in meinem Alter, im Urlaub in Florida - in der Villa meiner Ex. Ich habe damals ihre Schlüssel kopieren lassen, bevor ich sie zurückgeschickt habe. Meine Verlobte kennt die alte Geschichte, es hat aber dennoch einige Zeit gedauert, bis ich sie zu der Aktion überreden konnte, aber letztendlich haben wir uns getraut, denn ein Haus wie dieses liegt absolut außerhalb unserer Möglichkeiten. Und meine Ex nutzt es sowieso das ganze Jahr über nicht. Sie wird deshalb niemals merken, dass wir da waren. Ich war schon öfters mit ihr hier und wusste deshalb, wie ich die Alarmanlage deaktiviere und dass es keine Kameras gibt. Also - solange wir den Strom- und Wasserverbrauch nicht heftig in die Höhe treiben, und auch sonst keine Spuren hinterlassen, werden wir nicht auffallen. Mal sehen, wenn alles gut geht, machen wir demnächst vielleicht einen Städtetrip nach London oder Barcelona.

Beichthaus.com Beichte #00031797 vom 24.08.2013 um 06:20:39 Uhr (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Doppelmord

96

anhören

Mord Gewalt Rache Spanien

Ich (m/35) habe mit 21 einen Doppel-Mord begangen. Dies geschah wie folgt: Mein 8 Jahre älterer Bruder befand sich in unserer Heimatstadt Malaga (Spanien), mit seiner heutigen Frau und unseren Eltern im Urlaub. Ich blieb in Mannheim da ich noch in der Ausbildung war. Die Hälfte des Urlaubs meiner Familie war nun vorbei, als mein Bruder mit meiner Schwägerin einen Ausflug nach Sevilla (ebenfalls Spanien) tätigte. Bei diesem Stadtbummel würde meine Schwägerin von einer Gruppe von Quinquis (spanische Mischung aus Gypsis und Spaniern) belästigt. Mein Bruder sprang natürlich dazwischen. Die Quinquis verprügelten meinen Bruder so dermaßen, dass er sein rechtes Augenlicht verlor, Schädelbasisbruch, Kieferbruch, Nase zertrümmert, Diverse Rippenbrüche, bei Trommelfelle mussten künstlich eingesetzt werden etc. Darüber hinaus befand er sich knapp 2 1/2 Wochen im Koma. Als ich die Nachricht von meiner Tante erhielt, flog ich SOFORT nach Malaga. Mittlerweile wurden die Täter von der Polizei geschnappt. Nach etwa 6 Monaten durfte mein Bruder das Krankenhaus wieder verlassen und ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits meine Lehre abgeschlossen. Im Juni des folgenden Jahres kam es zum Prozess. Meine Mutter blieb mit meinem Bruder und meiner Schwägerin in Deutschland. Nur mein Vater und ich flogen zum drei-Woche gesetzten Prozess nach Spanien. Während des Prozesses wurde meine Familie von den Angreifern beschimpft und beleidigt. Meine Familie wurde in den Dreck gezogen, im Leben könnte ich das so nicht durch gehen lassen. Am drittletzten Prozesstag, stand ich während der Verhandlung auf und sagte den beiden Schuldigen, dass Sie für Ihre Tat bezahlen würden. Sie lachten sich kaputt und sagten, dass wenn Sie aus dem Gefängnis wieder raus wären, dass Sie mir meinen Bruder und mir die Kehle durchschneiden würden.


Nach dem vorletzten Prozesstag fuhr ich in eine nah gelegene Stadt von der ich wusste das ich dort alles an Waffen bekommen könnte die man sich so vorstellen kann. Ich bekam dort von einem Junkie ein Revolver mit sechs Kugeln für 100.000 Peseten. Umgerechnet knapp 1.500 DM. wovon ich circa 20.000 Peseten meinem Vater aus seiner Brieftasche entnahm. Der letzte Prozess Tag war angebrochen. Es muss circa 11 Uhr gewesen sein. Mein Vater, mein Onkel und ich standen vor dem Gerichtsgebäude und warteten, auf den Transporter mit den zwei Schuldigen. Da waren Sie. Sie stiegen aus und grinsend uns ins Gesicht. Etwa als Sie 2-3 Meter vor uns standen Zog ich die Waffe. Einen traf ich mit zwei Kugeln den einen nur mit einer Kugel. Einer dieser Asozialen starb noch vor Ort und der andere ein paar Tage später im Krankenhaus. Nun war ich derjenige der über Sie stand und lachte. Ich wurde festgenommen und in Barcelona wurde mir dann der Prozess gemacht. Urteil: 10 Jahre. Nach circa 7 1/2 Jahren Haft wurde ich entlassen. Heute lebe ich mit meiner Frau in NRW. Ich habe keinerlei Kontakt mehr zu meinen Eltern, da sie meine Tat nie verstehen konnten. Mit meinem Bruder habe ich noch ein sehr gutes Verhältnis. Ich hoffe das meine Eltern mir eines Tages verzeihen können und verstehen, dass ich diese Tat begehen musste!

Beichthaus.com Beichte #00027176 vom 03.11.2009 um 04:26:53 Uhr in Spanien (Sevilla) (96 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sturzbetrunken in Barcelona

15

Schamlosigkeit Feigheit Lügen Urlaub Barcelona

Ich (m/24) und ein Kumpel haben in Barcelona sturzbetrunken in ein Einkaufszentrum gepinkelt. Es war die Abschlussfahrt mit der gesamten Fußballmannschaft. Ich war irgendwie schneller fertig und bin schon mal ein paar Meter weitergegangen. Prompt wurde mein Kumpel erwischt und nach ewigem Hin und Her von den Securities der Polizei übergeben und abgeführt. Ich habe mir das ganze Spektakel aus sicherer Entfernung angeguckt und so getan, als würde ich ihn nicht kennen.

Anschließend ging ich einfach wieder zu meiner Gruppe zurück. Den anderen erzählte ich er wäre schon mal zurück ins Hostel gefahren. Erst als er Stunden später im Hostel auftauchte und berichtete, war ich der Buhmann der Stunde. Danach habe ich eine Runde Bier ausgegeben und diese Aasgeier waren wieder zufrieden. Sorry, dass ich dir nicht geholfen habe, aber es war einfach zu lustig dich in runtergelassenen Hosen mit der spanischen Polizei diskutieren zu sehen.

Beichthaus.com Beichte #00024958 vom 16.10.2008 um 13:37:40 Uhr in Barcelona (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen







Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht