Meine Mutter macht mir mein Leben zur Hölle

20

Hass Verzweiflung Tod Familie Münster

Ich (w/22) möchte gerne beichten, dass ich meine Mutter abgrundtief hasse. Ich weiß, man sollte so etwas nicht über seine Eltern sagen, aber meine Mutter ist eine furchtbare Person, die mich nie geliebt oder zu mir gehalten hat. Sie ist eine arbeitslose Alkoholikerin und fängt manchmal schon mittags mit dem Trinken an. Wenn sie trinkt, wird sie aggressiv, schlägt um sich, schreit, beleidigt. Nicht nur mich, auch andere, oft sogar fremde Personen. Ich habe seit meiner Kindheit schlimme Depressionen, bin seit fast einem Jahrzehnt in Therapie und habe einen Selbstmordversuch hinter mir, aber meine Mutter hat sich nie gebessert. Sie gibt mir für alles die Schuld, egal um was es geht. Manchmal klopft sie nachts an meine Zimmertür und schreit mich wegen Belanglosigkeiten an, wie z. B. dass ich ein Handtuch im Bad vergessen habe. Und da sie arbeitslos ist und kein Arbeitslosengeld beantragen will, muss ich sie unterstützen. Dadurch bleibt mir nicht mal mehr Geld zum Ausziehen übrig.

Meine Mutter macht mich immer schlecht, beleidigt mich, lacht mich aus. Sie sieht sich selbst als einen Engel an, der nie irgendetwas falsch macht, aber mich weist sie jeden Tag auf meine Fehler hin. Sie kritisiert mich bei meiner Arbeit (obwohl sie keine Ahnung von meinem Job hat oder weder weiß, was genau ich eigentlich mache), sie geht respektlos mit meinem Eigentum um, leiht sich meine Sachen ohne zu fragen und nimmt mir alles, was mir irgendetwas bedeutet. Kein Tag vergeht, ohne dass ich heftige Kritik von ihr bekomme, meistens, während sie schon wieder so betrunken ist, dass sie nicht mal mehr gerade laufen kann. Es gibt so viel mehr, das ich hier niederschreiben könnte, aber das Schlimmste, was ich beichten möchte, ist, dass ich meiner Mutter inzwischen den Tod wünsche. Manchmal denke ich mir "Wenn sie jetzt einen Autounfall hätte, dann wäre alles so viel einfacher". Ich wäre sie los und vielleicht hätte ich eine Chance, den Rest meines Lebens zu genießen. Ich weiß, dass das ganz furchtbar ist und ich fühle mich schrecklich dabei, wahrscheinlich macht mich das zum Teufel höchstpersönlich, aber ich sitze hier und heule, während ich daran denke und ich hoffe, dass, falls es einen Gott gibt, er mir diese grässlichen Gedanken verzeihen kann.

Beichthaus.com Beichte #00040150 vom 03.08.2017 um 22:32:04 Uhr in 48159 Münster (Alte Schanze) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht