#MeToo Sexismusdebatte und die Erniedrigung des Mannes

42

anhören

Falschheit Gesellschaft

#MeToo Sexismusdebatte und die Erniedrigung des Mannes
Schon wieder eine von Feministinnen initiierte Sexismus-Debatte. Diesmal dreht es sich um die angeblich negativen Erfahrungen von Frauen in der Filmbranche. Ich gestehe, dass ich dieses scheinheilige Gesülze der Frauen nicht mehr hören kann. Falscher geht es gar nicht mehr. Wir leben in einer Zeit, wo Frauen ihren neusten Dildo stolz auf Instagram posten, auf Tinder Männer wie Produkte in einem Supermarkt für den nächsten Fick aussuchen und wo Bloggerinnen und Podcasterinnen über kein anderes Thema als Sex und ihre Ansprüche an die Männerwelt berichten.

Jetzt wird selbst der brillante Kevin Spacey für angebliche Vorfälle von vor 30 Jahren verantwortlich gemacht. Da muss man sich doch an die Stirn fassen. Vor 30 Jahren! Kein Wunder, dass er jetzt genug hat von der Frauenwelt. Bei der ganzen Debatte geht es ja noch nicht einmal um Vergewaltigungen, sondern lediglich um Flirts. Flirten dürfen Männer nur noch, wenn sie jung, mit Knackarsch und Sixpack sind. Spätestens wenn man aussieht wie Rainer Brüderle wird aus einem Flirt gleich Sexismus. Zeige ich vielleicht irgendeine unansehnliche Supermarktkassiererin wegen Sexismus an, nur weil sie mit mir flirtet?

Was mich aber noch viel mehr als die Feministinnen ankotzt, sind die Männer. Denn die kontinuierliche Erniedrigung durch die Frauen scheint niemanden mehr zu stören. Die deutschen Männer kuschen alle, bloß nichts falsches sagen. Ganz einfach, weil sie denken, dass es sie nicht betrifft. Falsch gedacht Leute! Wenn sich das Gedankengut dieser Frauen in unserer Gesellschaft erstmal etabliert, seid ihr in jedem Fall betroffen. Denn jede Frau ist fein raus bei ihren Freundinnen, wenn sie ihr Fremdgehen begründen kann und sagt ihr Mann bringe es nicht im Bett, verdient nicht gut genug, macht zu wenig im Haushalt und so weiter. Und schon ist man als Mann der Zahlmeister, während sich die Dame auf die faule Haut legen kann und schon längst das nächste Opfer um den Finger gewickelt hat. Männer, bitte auch mal etwas kritischer denken und wachsam sein!

Beichthaus.com Beichte #00040568 vom 01.11.2017 um 16:34:53 Uhr (42 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schleimende Heuchler

9

anhören

Zorn Falschheit Ungerechtigkeit

Ich kann Heuchler nicht leiden. Also beispielsweise Leute, die jemanden vollsülzen, wie sehr sie ihn doch mögen - aber im nächsten Moment, sobald derjenige aus der Reichweite ist, sagen: "Gut, dass er endlich weg ist, der nervt." Ich lasse diese Leute gerne peinlich auflaufen. Oder bei Leuten, die beispielsweise ihrem Vorgesetzten wegen irgendwelchem Unsinn in den Allerwertesten kriechen. Was ist schon dabei, wenn der Vorgesetzte Veganer ist und der Mitarbeiter nicht? Wenn der dem Chef vorflötet: "Ich esse auch schon seit Jahren nichts Tierisches mehr, auch aus Gründen der Welternährung", freue ich mich schon, ihn im nächsten Moment auf unser gestriges Schnitzelessen anzusprechen. Ich meine, wenn ich jemanden oder irgendwas nicht mag und bei Fragen aus Taktgefühl nicht ganz die Wahrheit sage, ist das etwas anderes. Aber von mir aus herumzuheucheln - nein, das ist armselig.

Beichthaus.com Beichte #00037421 vom 17.01.2016 um 20:40:17 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Wo ist das Geld für die Bildung?!

27

anhören

Neid Habgier Verschwendung Zorn Geld Sulzemoos

Gestern habe ich mir vom Ersparten ein für meine Verhältnisse teures Schmuckstück gekauft, anstatt das Geld, oder einen Teil davon, angesichts der Krise zu spenden. Und das nur, weil ich sauer war, dass Deutschland plötzlich pro Flüchtling im Monat das Doppelte berechnet, was man als Vollzeitstudent monatlich nach einem halben Papierkrieg an BAföG geliehen bekommt. Geld ist in der BRD Mangelware, wo kommt das über Nacht denn plötzlich her? Für den Mangel an Bildungsfinanzen gab es offenbar noch keinen Goldesel, der muss mit der Krise geboren worden sein. Etwas an meinem Gewissen nagt es schon, da die Menschen aus Syrien ja nun einmal bedürftig sind und absolut nichts für die deutsche Misswirtschaft und die aktuelle hemmungslose Selbstüberschätzung des Landes können. Vielleicht steckt das liebe Gutmenschen-Deutschland das, was am Ende übrig ist, ja noch in den Bildungstopf.

Beichthaus.com Beichte #00036565 vom 05.09.2015 um 16:52:58 Uhr in Sulzemoos (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Dumme Menschen erkennt man sofort!

19

anhören

Dummheit Vorurteile Hochmut Krefeld

Dumme Menschen erkennt man sofort!
Ich (m/29) beichte, dass ich mir einbilde, Menschen sofort ansehen zu können, dass sie dumm sind. Ich werde dann leider auch jedes Mal bestätigt, wenn diese Menschen den Mund aufmachen und mich oder andere Leute mit ihrem dämlichen Gesülze vollsabbern. Ich stelle mir dann häufig vor, wie es wohl wäre, sie mit einem dicken, 1100-seitigen Wälzer über Plasmaphysik zu verprügeln, bis sie um Gnade winselnd am Straßenrand liegen und Besserung geloben. Es tut mir leid, dass ich Leute so vorverurteile, obwohl ich selbst den Unterschied zwischen Bundesrat und Bundestag googlen muss.

Beichthaus.com Beichte #00036548 vom 04.09.2015 um 09:33:08 Uhr in 47798 Krefeld (Hansastraße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das Elend dieser Welt

19

anhören

Verzweiflung Ungerechtigkeit Verzweiflung Gesellschaft

Ich ertrage den Schmerz der Menschheit nicht. Jeden Tag müssen so viele Menschen so viel Leid ertragen, während ich hier sitze und mein Leben sinnlos an mir vorbeischreitet. Es gibt so viel Elend, dass ich es nicht mehr ertrage, daran zu denken. Wenn ich Obdachlose sehe, gucke ich sie nicht an, weil ich es nicht ertrage. Ich weiß nicht, wie ich helfen soll. Denn ich weiß, egal, was ich tue, es wird nicht reichen. Manchmal kaufe ich etwas zu Essen und Trinken und gebe es ihnen. Aber dann setze ich meinen Weg fort, so als wäre nichts passiert. Ich denke dann mindestens noch den restlichen Tag an diese Menschen. Am Schlimmsten ist es, wenn ich bedürftige Kinder sehe. Ich habe Flüchtlingskinder aus Syrien getroffen, es ist erstaunlich, wie wenig es braucht, ihnen ein Lächeln zu schenken und doch tun wir so wenig. Ich heule fast jeden Tag, weil ich den Schmerz spüren kann. Man sieht es in ihren Augen, man hört es im Klang ihrer Stimmen.


Nach außen hin sehe ich stark aus, aber innen zerbreche ich. Es zerfrisst mich, dass unsere Gesellschaft so egoistisch, desinteressiert und blind ist. Und ich hasse mich dafür, dass ich nichts gegen all das tue. Sicher wird es hier nun Leute geben, die mich nicht ernst nehmen werden, es als Gesülze und mich als weltfremd abstempeln werden, aber es musste raus. Ich rede mit niemandem darüber, aber ich überlege, eine Therapie anzufangen. Jeden Tag schwirren so viele Dinge in meinem Kopf, ich weiß nicht, mit was ich anfangen und was ich zu Ende bringen soll. Ich hoffe, ich werde irgendwann die Kraft finden, um die Welt zu einem besseren, menschlicheren Ort zu machen.

Beichthaus.com Beichte #00036464 vom 26.08.2015 um 01:04:27 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht