Kontaktverbot zur eigenen Familie

12

Verrat Unglaube Münster

Ich (w/26) beichte, dass ich jetzt erst erfahren habe, dass ich mein Leben lang eine Lüge gelebt habe. Meine Eltern sind Zeugen Jehovas. Ich habe vor circa einem Jahr von einer Studie der Royal Commission of Australia erfahren, die Religionen aufzählt, die innerhalb ihrer Glaubensgemeinschaften sexuelle Übergriffe vertuschen. Jeder hat von der katholischen Kirche gehört und deren Skandalen. Das hat aber nur mit der Größe dieser Kirchen zu tun. Im Vergleich dazu, sind die ZJ recht klein. Und trotzdem, wenn man die beiden Glaubensgemeinschaften nebeneinander stellt und die Relation zueinander sich mal ansieht, stehen die ZJ den Katholiken in nichts nach. Der einzige Unterschied? Die Katholiken stehen dazu und liefern Namen. Die ZJ jedoch, vertuschen weiter und sagen, es seien alles Lügen. Zudem habe ich dann angefangen Nachforschungen anzustellen und habe von einem Buch erfahren, dass die sogenannten "Ältesten" der Gemeinden der ZJ bekommen. Und nur Sie! Sie dürfen dieses Buch nicht Außenstehenden zeigen und dürfen es auch nicht kopieren oder sonstiges. Es mag sein, dass es kein Geheimnis unter den Zeugen ist, dass so ein Buch existiert. Nur wusste ich persönlich nie etwas davon.

Ich habe Einsicht in Kopien dieses Buches gehabt, was rechtlich nicht richtig wäre. Denn ein "ausgeschlossener" Ältester, dürfte dieses Buch nicht weiter behalten. In diesem Buch werden schauerliche Dinge aufgezählt. Dort wird Wort wörtlich gesagt wie die "Herde" im Zaum gehalten wird. Dort wird gesagt, die Gehirnwäschen funktionieren. Denn jedem Zeugen wird regelmäßig das Gehirn gewaschen und ihr werdet NIE einen Zeugen finden, der selbst die Zeugen Jehovas googelt oder schlecht über sie spricht oder jemanden von Ihnen, der diese Beichte liest. Denn sie alle werden einer Gehirnwäsche unterzogen. Das funktioniert nicht bei allen. Bei mir hat es aufgehört zu funktionieren und ich wünsche jedem Zeugen Jehovas da draußen der unschuldig Ist, dass ihre Augen geöffnet werden. Denn davor schrecken viele von ihnen zurück. Aus einem Grund: der Kontaktverbot zur eigenen Familie.

Ich habe nach meinem Ausschluss ebenfalls keinen Kontakt zu meiner Familie. Es tut weh, denn wir standen uns nah, aber ich werde nicht weiterhin so tun, als ob ich alles glauben würde, was die Zeugen sagen. Ich werde nicht weiterhin so tun, als ob sie die "Wahrheit" hätten. Dafür zahle ich auch den Preis, meine Familie nicht mehr sehen zu dürfen. Sie nicht mehr sprechen zu können. Denn diesen seelischen Missbrauch praktizieren die Zeugen am liebsten. An alle, die das lesen und die kurz davor sind den Zeugen beizutreten: tut es nicht! Ihr könnt euer Leben anders ausfüllen. Dafür braucht ihr keinen Glauben der euch ausbeutet. Und an die, die bis hier hin trotzdem gelesen habt: Ihr seit auf dem guten Weg. Hört nicht auf alles zu hinterfragen. Durchbricht die Gehirnwäsche und seht zu, dass ihr eure Liebsten ebenfalls rettet. Lebt die Lüge nicht weiter.

Beichthaus.com Beichte #00041688 vom 17.12.2018 um 14:50:14 Uhr in Münster (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kein Verständnis für Kriminelle

22

Zorn Gesellschaft

Seitdem eine gute Freundin von mir ermordet wurde und der Täter eine viel zu geringe Strafe erhalten hat, habe ich mir geschworen, dass falls es erneut zu einem ähnlichen Fall in unserer Familie oder in meinem engsten Freundeskreis kommen sollte, ich Selbstjustiz üben werde. Ich würde den Täter töten und damit andere potenzielle Täter abschrecken etwas Ähnliches zu tun, da unsere Justiz nicht dazu in der Lage ist. Als Bürger sind wir dem Staat nicht schutzlos ausgeliefert und Gerechtigkeit ist das höchste Gut. Ich nehme auch die vielen Jahre Gefängnis in Kauf, Hauptsache ich lasse Verbrechen nicht ungesühnt. Früher war ich ein nettes Mädchen, dass jeden mochte und für Kriminelle ein stückweit Verständnis aufbringen konnte, inzwischen bin ich nur noch voller Hass.

Beichthaus.com Beichte #00041635 vom 14.11.2018 um 10:15:18 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Berufsrisiko eines Verbrechers

12

Gewalt Romanshorn

An einem Samstagabend als ich 18 war, lief ich Nachts um 2 Uhr von meiner Stammbar zum Bahnhof. Die Strecke ist circa 1 km lang. Nach der Hälfe der Strecke folgten mir 3 Typen, die mich dan blöd anmachten und mich ausrauben wollten. Blöd für sie war das ich seit […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041610 vom 23.10.2018 um 17:49:00 Uhr in Romanshorn (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verliebt und abgewiesen

20

Begehrlichkeit Liebe Kindergarten Lingen

Ich (m/28 Jahre) arbeite seit diesem Januar als Erzieher in einer kleinen Elterninitiative mit 20 Kindern. Alles ist sehr familiär und freundschaftlich. Normalerweise schaffe ich es, die Professionalität zu wahren, das ist mir jetzt aber bei einer Mutter misslungen. Sie kam Anfang des Jahres neu mit ihrem Sohn und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden - hatten die selben Interessen, einen ähnlichen Background und es war einfach von Anfang an anders als mit den anderen Muttis. Sie war zu dem Zeitpunkt im Trennungsjahr und ist mit ihrem Sohn aus dem Dorf zurück in die Stadt gezogen. Er wählte mich als Bezugserzieher, was von mir auch nicht forciert wurde.

In den nächsten Wochen hatte ich immer das Gefühl, dass sie mit mir flirtete - ich bin für solche Reize sehr offen und wurde sehr euphorisch Im Nachhinein hat sie es so beschrieben, dass sie halt gerne schekert. Ich habe zu der Zeit schon mehr gefühlt und ihre Nähe gesucht. Wir haben uns privat getroffen und sie hat mir ihr Seelenleben offenbart und ich war gerne für sie da, es ging darum, dass sie sich als neurotisch beschrieb, glaubt, in einer Depression zu stecken und vermutet, dass sie eine Narzistin ist. Für mich war das aber nicht abschreckend, sondern anziehend.

Irgendwann merkte sie dann, dass ich mehr als Freundschaft für sie empfinde und ging auf Abstand, weil sie dies nicht erwiderte und mich nicht verletzen wollte. Ich habe beteuert, dass ich die Liebesgefühle abstellen kann und habe das auch echt versucht, aber es ging natürlich nicht lange gut. Irgendwann war sie im Urlaub und kam danach mit einem neuen Freund zurück und ich bin tausend Tode gestorben. Ich habe mir immer Hoffnungen gemacht und dachte, dass ich das Jahr über einfach für sie da bin und ihr schöne Erlebnisse bereite. Nächstes Jahr wäre ihr Sohn in der Schule und sie nicht mehr in unserer Kita und ich hätte versucht, einen Schritt weiter zu gehen.

Sie hat mich einmal ermutigt, an einem Poetry Slam teilzunehmen. Ich schreibe eigene Lyrics und habe ihr auch Liebeslyrics geschickt, die sie sehr gut fand und mir über Monate immer zugesichert, mich zu begleiten. Am besagten Abend wollte sie mit ihrem Freund hingehen und ich musste alleine gehen - ich habe voll versagt und wäre gerne im Boden versunken. Ich war sauer aber habe gute Mine zum bösen Spiel gemacht - auch vor ihrem Freund. Ab da ging es bergab. Ich konnte nicht schlafen und habe mir erhofft, mit ihr jetzt mal über meine Probleme zu reden, nachdem ich monatelang auch immer für sie da war. Dann hatte sie aber nie Zeit für mich, hat mich jeden Tag auf den nächsten Tag vertröstet und ist dann für eine Woche mit ihrem Freund in seine Heimatstadt gefahren.

Ab hier wurde ich getrieben von Wut und Enttäuschung sehr penetrant. Ich habe ihr Nachrichten per Whatsapp geschrieben, die sie alle gesehen hat, aber nichtmehr beantwortete. Sie sagte nur noch, dass ich Hilfe brauche, die sie mir nicht geben kann und auch nicht will. Ab dann habe ich ihr mehrmals täglich geschrieben, ohne eine Antwort zu erhalten. Ich habe gestern mehrmals angerufen und sie hat mich einige Male weggedrückt. Abends kam dann eine Nachricht, dass sie keinen Wert mehr auf meine Freundschaft legt und wenn dies Probleme für ihren Sohn bedeuten sollte, sie die Einrichtung wechseln würde. Auf die Frage, ob wir ein persönliches Gespräch führen können wenn sie wieder da ist, folgte ein knappes Nein, auf die Frage "Darf ich fragen wieso?" folgte erneut ein Nein, seitdem keine Nachricht.

Ich habe ihr nun gesagt, dass ich sie in Ruhe lassen will. Das ist jetzt alles noch knapp heruntergebrochen, es ist in den letzten Monaten noch viel mehr passiert, was mich sehr verletzt hat. Ich bereue auf der einen Seite sehr mein Verhalten, aber ich dachte immer, dass ich zumindest irgendwie etwas Zuwendung erwarten konnte. Jetzt bin ich in einer absolut verfahrenen Situation und weiß nicht wie es weitergehen soll, wenn sie aus ihrem Urlaub zurückkommt, zumal meine einzige Arbeitskollegin von der ganzen Sache nichts weiß. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00041592 vom 11.10.2018 um 10:03:35 Uhr in Lingen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie ich meine Chefin quäle

14

Aggression Hass Chef Luzern

Ich (w/36) hasse meine saudumme Chefin! Wenn sie nicht auf den Punkt kommt oder Stuss redet (also immer, wenn sie den Mund aufmacht) stell ich mir vor, wie ich sie auf verschiedene Arten quäle. Dabei kommt immer ein zuckersüsses Lächeln auf mein Gesicht und sie denkt daher wir verstehen uns super. Allerdings steigert sich das Ausmass der Gewalt in meinen Fantasien drastisch. Ich könnte glatt beginnen Horrorfilme zu drehen, aber ich denke dass diese Einzelheiten niemand aushalten würde. Meine Beichte: ich erschrecke mich manchmal selber und frage mich ernsthaft wo mein Gehirn diese Ideen her hat! Gleichzeitig geniesse ich jedes Bild in meinem Kopf. Und ich beginne Menschen zu beneiden, die diesen Gelüsten nachgeben. Das ist doch krank, oder?

Beichthaus.com Beichte #00041550 vom 13.09.2018 um 19:24:27 Uhr in Luzern (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht