Im Büro meiner Kollegin

9

anhören

Masturbation Morallosigkeit Kollegen Fulda

Ich beichte, dass ich in letzter Zeit immer häufiger mit dem Gedanken spiele, mir im Büro einer Kollegin einen zu wichsen, wenn sie Feierabend hat. Mich macht es einfach an, den Duft ihrer Zimmers zu riechen und Bilder von ihr und Freundinnen zu sehen. Ich weiß, dass das nicht ganz normal ist, aber irgendwie ist die Vorstellung so geil.

Beichthaus.com Beichte #00040146 vom 02.08.2017 um 18:36:48 Uhr in Fulda (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Unfall mit einem Porsche 911

7

anhören

Ignoranz Auto & Co. Fulda

Ich habe vor Jahren Fahrerflucht begangen. Warum? Es war nach einem Konzert. Ich hatte das Auto voll, es war dunkel und hat geregnet. Beim Rangieren bin ich mit meinem Wagen rückwärts in einen schwarzen 911er, der im absoluten Halteverbot geparkt hatte. Ich habe mir das kurz angeschaut und dachte nur: "So ein Arschloch!" und: "Der ist sicher gut versichert." Die Versicherer sind ohnehin Verbrecher. Ich weiß, dass das unreine Gedanken waren und ich habe immer noch ein schlechtes Gewissen.

Beichthaus.com Beichte #00039632 vom 17.04.2017 um 00:23:33 Uhr in Fulda (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich will einfach Sex mit meinen Freundinnen!

10

anhören

Selbstsucht Begehrlichkeit Fulda

Ich beichte, dass ich meinen weiblichen Mitmenschen eine Freundschaft vorspiele. Natürlich höre ich ihnen gerne zu, wenn sie reden wollen, und unternehme auch gerne was mit ihnen. Ich behaupte sogar, dass ich ein Frauenversteher bin. Insgeheim möchte ich aber einfach nur mit ihnen in die Kiste. Mit meiner "besten" Freundin war ich fast so weit, dass sie ihren Freund wegen mir verlässt. Ich habe so intensiv gebaggert. Jedoch konnte sie ihre 5-jährige Beziehung nicht aufgeben. Ich hoffe aber immer noch, eines Tages mit einer der Damen zu schlafen. Das ist das Einzige, was ich will.

Beichthaus.com Beichte #00039574 vom 05.04.2017 um 10:52:42 Uhr in Fulda (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich benutze Frauen

13

anhören

Begehrlichkeit Engherzigkeit Falschheit Selbstsucht Fulda

Ich (m/50) möchte beichten, dass ich Frauen "benutze". Ich hatte in meiner langjährigen Beziehung echt schlimme Sachen erlebt: Von körperlicher bis seelischer Gewalt. Glaubt mir, das gibt es sehr oft, dass Männer diese Erfahrungen machen dürfen. Es lag in unserer Beziehung jedoch an den Umständen, schwere Krankheit mit bitterem Ende, die unsere Beziehung so enden ließ. Nun bekomme ich auch in meinem Bekanntenkreis sehr oft mit, dass Beziehungen zwischen Frauen und Männern zumeist nicht für die Ewigkeit geschaffen sind und Frauen im Scheidungsprozess zumeist ungewöhnlich hart gegen ihre Männer vorgehen. Zunächst suchte ich auch nach einer festen Beziehung, musste aber feststellen, dass die meisten Frauen entweder wieder einen Versorger, einen "Reiseonkel" oder sonst jemanden suchten, der ihr Alleinsein beenden könnte.

Nun komme ich zu meiner Beichte: Ich "benutze" Frauen, in dem ich zwar gnadenlos guten Sex mit ihnen habe (aufgrund meines äußeren Erscheinungsbildes ist es nicht allzu schwer), sie aber in dem Glauben lasse, es wird irgendwann eine feste Beziehung daraus. Eine feste Beziehung möchte ich aber auf keinen Fall. Andeutungen von mir, die als Hinweise gedeutet werden könnten, werden völlig ignoriert. Nach jeder Beziehung, die ich beendet habe, fühle ich mich echt mies. Ich kann aber auch nicht völlig alleine sein. Dies bereue ich wirklich und hoffe, irgendwann die Frau zu finden, die mein Herz berühren kann.

Beichthaus.com Beichte #00038660 vom 24.08.2016 um 17:21:06 Uhr in 36037 Fulda (Rabanusstraße) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich mit meiner Jugendliebe fremdgehe und mein Freund nix merkt

31

Fremdgehen Manie Falschheit Partnerschaft Fulda

Warum ich mit meiner Jugendliebe fremdgehe und mein Freund nix merkt
Ich (w/27) hintergehe meinen Freund seit einigen Monaten mit meiner Jugendliebe, mit der ich vor circa 10 Jahren zusammen war. Im März war ich allein auf der Geburtstagsfeier einer alten Freundin, da mein Freund (31) mit seinem Sportverein unterwegs war. Dort traf ich auf meine einstige Jugendliebe (29), die ich seit der Trennung kaum gesehen hatte, da er für einen Job weggezogen war. Nun war er, frisch getrennt, zurückgekommen und auf derselben Party. Anfangs sprachen wir nur kurz miteinander, es war komisch, sich wiederzusehen. Als dann die Stimmung mit dem Alkohol etwas lockerer wurde, kamen wir dann aber doch ins Gespräch.

Wir sprachen über Gott und die Welt und verstanden und richtig gut - wie früher. Dass mein Freund nicht dabei war, störte mich überhaupt nicht mehr. Im Gegenteil, die ganze Sache verfiel in einen lockeren Flirt und ich habe es genossen. Als die Party gegen vier Uhr morgens und nach zu vielen Cocktails zu Ende war, bot er an, mich noch nach Hause zu begleiten. Ich nahm das Angebot gerne an, denn ich bemerkte, dass er auf mehr aus war und ich (zu meiner Schande) auch.

Zu Hause angekommen, landeten wir prompt im Bett. Und es war gut. Früher hatten wir nur Blümchensex - ich wollte ihm nicht mal einen blasen. Er hat mich damals entjungfert, ich war das schüchterne Mädchen, das nicht aus sich rausgekommen ist. In der Zwischenzeit habe ich natürlich meine Erfahrungen gemacht und genau das machte den Sex mit ihm erst so richtig heiß. Und ich muss gestehen, dass es besser war, als mit meinem Freund in knapp 1,5 Jahren Beziehung. Mein Freund ist dieser zwei-Mal-die-Woche-Sex-in-Missionarsstellung-Typ, dem es schon nicht recht ist, wenn ich ihm abends auf dem Sofa einen blasen will.

Bei diesem einen Mal ist es natürlich nicht geblieben. Wir treffen uns regelmäßig und poppen was das Zeug hält. Ich hole mir alles, was ich bei meinem Freund nicht kriege. Anfangs waren wir mega vorsichtig. Ich war nur bei ihm, da mein Freund ja einen Schlüssel zu meiner Wohnung hat. Mit der Zeit wurde das lockerer, wir waren dann auch mal zusammen unterwegs. Mein Freund weiß mittlerweile, dass wir quasi Freunde sind. Ich hatte Sex im Auto, danach dann auch in meiner Wohnung, wo wir jeden Moment hätten erwischt werden können. Es war mir regelrecht egal, weil ich mir diesen Sex nicht entgehen lassen wollte.

Vor circa zwei Wochen sind wir aber aufgeflogen. Ich war nach der Arbeit bei ihm und wir hatten Sex auf dem Küchentisch. Er nahm mich von hinten, als auf einmal die Wohnungstür aufging und seine Mutter vorbeikam. Wir waren nackt, er noch in mir und sie stand mit rotem Kopf vor uns und ist gleich rückwärts wieder raus. Nicht mal das konnte uns stoppen. Wir treffen uns weiterhin. Ich beichte, dass seit ich meiner Jugendliebe begegnet bin, ich quasi zum betrügerischen Sexmonster mutiert bin. Es tut mit leid, meinen Freund zu hintergehen, so etwas hat niemand verdient. Trotzdem kann ich nicht anders. Dieser heimliche Sex macht mich so an, es wäre nicht dasselbe, wäre ich entweder Single oder mit meiner Jugendliebe zusammen. Ich bitte um Absolution - auch wenn ich es nicht verdient habe.

Beichthaus.com Beichte #00036319 vom 06.08.2015 um 21:48:05 Uhr in Fulda (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht