Sex soll möglichst billig sein!

29

anhören

Schamlosigkeit Prostitution Maßlosigkeit Wollust Saarbrücken

Ich (m/16) beichte, dass ich seit einem halben Jahr regelmäßig für Sex bezahle. Zuerst bin ich in ein schäbiges Bordell gegangen, fand aber den Preis von 70 Euro viel zu überteuert und war sofort wieder draußen. Da ich draußen keine hübsche Frau finde, die es freiwillig mit mir macht, bin ich eben dazu verdonnert, dafür zu bezahlen. Ich habe im Internet nach privaten Kontaktanzeigen und Laufhäusern gesucht - je billiger, desto besser. Seitdem bin ich in Laufhäuser gegangen und sprach Frauen auf unserem Straßenstrich an - 20 Euro ist der Standardpreis für eine schnelle Nummer. Schnell habe ich zwei für mich sehr attraktive Frauen gefunden. Da ich dennoch über ein Moralbewusstsein verfüge, habe ich mit den Mädchen gesprochen, deren Dienstleistungen ich regelmäßig in Anspruch nehme, und ihnen Fragen zu ihrem Job gestellt. Angeblich wird alles freiwillig praktiziert - okay, also warum nicht. Besser als sich zu Hause Pornos reinzuziehen, da vereinsamt man noch mehr.


Natürlich wissen meine Freunde oder Familie nichts davon. Manchmal komme ich mir echt komisch vor, wenn andere Kerle meines Alters davon reden, wie sie sich nicht trauen, ein Mädchen nach einem Date zu fragen. Was ich mache, mag für viele zwar ein Armutszeugnis sein - ich sehe es mehr als eine natürliche Triebbefriedigung an. Die Natur - so pervers sie auch sein mag - findet eben ihren Weg durch den Verstand. Ich habe noch niemandem davon erzählt, wollte es aber mal irgendwo beichten.

Beichthaus.com Beichte #00036155 vom 14.07.2015 um 01:29:02 Uhr in 66111 Saarbrücken (Bahnhofstraße) (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mit dem Käsebuddha zur perfekten Karriere

5

anhören

Neugier Verzweiflung Unglaube Saarbrücken

Ich (m/27) sollte mich momentan eigentlich nicht beschweren. Karrieretechnisch und privat läuft derzeit alles traumhaft. Mir werden quasi all meine Wünsche erfüllt, aber genau da liegt der Hund begraben! Nein, ich bin keineswegs unzufrieden mit der Situation, aber es verunsichert mich, wie es dazu kam. Ich bin von Natur aus ein recht offener und neugieriger Mensch der nach dem Credo "Erst zuhören bzw. probieren, dann urteilen" lebt. Gemäß dieser Ansicht wühle ich mich unglaublich gerne durch allerlei Geschichten über Ufos, Verschwörungen und Ähnliches. Ob ich an das glaube, was darin vermittelt wird, steht allerdings auf einem anderen Blatt. So oder so besitzen diese Geschichten - meiner Meinung nach - einen teilweise besseren Spannungsaufbau und höheren Unterhaltungswert, als so mancher Roman auf dem Markt.


Seit ich allerdings einige Bücher über Selbstfindung und auch außerkörperliche Erfahrung gelesen habe, weiß ich absolut nicht mehr, was Sache ist. Darin wurden einige Meditationstechniken zur Selbstfindung bzw. Problemlösung beschrieben, welche ich seitdem unvoreingenommen austeste. Ich bin zwar noch nicht in der Lage, wie ein Yogi über dem Boden zu schweben, aber seitdem läuft alles einwandfrei und genau das ist mein Problem! Ich weiß nicht mehr, ob mir die Antworten auf meine Probleme wirklich selbst aufgrund meines Intellekts einfallen, oder ob irgendein Käsebuddha in den himmlischen Sphären dafür verantwortlich ist. Das geht sogar so weit, dass ich hin und wieder kleine Frage-Antwort-Spielchen mit mir selbst spiele, um zu testen, auf was ich alles eine Antwort finde. Ich bin wirklich verwirrt und es macht mich verrückt, nicht zu wissen, ob die Bücher wirklich recht haben oder es nur Zufall ist.

Beichthaus.com Beichte #00034674 vom 23.12.2014 um 11:03:31 Uhr in 66111 Saarbrücken (Kaiserstraße) (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Mein erstes Mal war schrecklich

34

anhören

Prostitution Verzweiflung Saarbrücken

Ich (m/18) hatte noch nie Sex und auch noch nie eine Freundin. Eigentlich habe ich bislang überhaupt keine Erfahrungen mit Frauen gemacht. Was eigentlich nicht daran liegt, dass ich total hässlich wäre. Ich traue mich einfach nicht, eine Frau anzusprechen. Heute Abend bin ich in die Landeshauptstadt gefahren und bin dort am Straßenstrich entlanggegangen. Ich hatte nicht die Absicht, dort zu einer Prostituierten zu gehen, aber es hat mich eine angesprochen und gefragt, ob ich gerne zu ihr gehen würde (es würde 50 Euro kosten). Ich habe einfach ja gesagt. Wir sind dann zu ihr gegangen, sie wohnte direkt am Straßenstrich. Ich habe ihr das Geld gegeben. Wir zogen uns beide aus und dann ging sie sich frisch machen. Ich war nervös ohne Ende, was die Dame wahrscheinlich auch bemerkte, weil sie mich fragte, ob es mir gut geht, was ich bejahte. Dann zog sie mir ein Kondom über und fing an. Irgendwie lief alles wie ein Film ab. Ich hatte vor Aufregung wahnsinnige Kopfschmerzen. Es war, als würde ich bei der ganzen Sache einfach nur zusehen. Dann legte sie sich auf den Rücken und meinte, dass ich sie nehmen soll. Gedanklich war ich total weggetreten, weshalb ich zuerst gar nicht reagiert habe. Ich habe bei der ganzen Sache fast gar nichts gespürt. Ich habe dann ungefähr eine halbe Stunde mechanisch meine Hüften vor- und zurück bewegt und bin dabei nicht mal gekommen. Ich wollte, dass sie mir nochmal einen bl*st, was wieder 50 Euro kostete. Ich habe ihr dann dabei an den Busen gefasst, was in etwas so erotisch war, als wenn ich mein Kissen anfasse. Als ich fertig war, hat sie mich wieder gefragt, ob alles gut ist, woraufhin ich ihr gesagt habe, dass es mein erstes Mal ist. Sie tat so, als würde sie mich nicht verstehen - vielleicht hat sie mich auch nicht verstanden. Mir ging es hundeelend. Ich habe mich dann angezogen und bin aus ihrem Zimmer geschlurft. Beim rausgehen habe ich dann noch aus Versehen die falsche Tür genommen, welche zu ihrer Kollegin führte. Die Nutte hat zwar gelacht, aber ich war nur rein physisch anwesend. Ich habe mich noch dafür entschuldigt und bin gegangen. Dann bin ich zu meinem Auto gegangen und heimgefahren. Ich hoffe, dass das erste Mal nicht so wichtig ist, wie jeder sagt.

Beichthaus.com Beichte #00029208 vom 31.07.2011 um 01:36:43 Uhr in Saarbrücken (Burbach) (34 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Casting

29

anhören

Boshaftigkeit Falschheit Selbstsucht Saarbrücken

Eigentlich möchte man ehrlich, redlich und ehrenhaft durchs Leben gehen. Leider gehen solche Maxime manchmal in einer Lebenssituation verloren und man handelt ganz anders. Ob man es als Sünde bezeichnen muss, kann man halten wie man will, sicher ist, dass wir in einer konkreten Situation oft anders reagieren, als wir es eigentlich wollen. Es war während meiner Zeit an der Schauspielschule. Dort hatte ich eine wirklich beste Freundin gefunden. Eine renommierte Theateragentur suchte fünf junge Darsteller die sie für ein Gastspiel engagieren wollten. Ich war wirklich sehr gut und zweifelte nicht daran mit ausgewählt zu werden. War es doch das, was ich mir so sehnlichst wünschte, endlich auf der Bühne mich zu beweisen. Meine Enttäuschung war groß, denn ich wurde nicht gewählt, dafür war meine Freundin dabei. Ich ließ mir nichts anmerken und nahm es äußerlich locker, innerlich kochte ich aber. Verwerflich wird es natürlich erst jetzt, denn ich war, vom Ehrgeiz besessen, dabei mir einen gemeinen Plan auszudenken. Am Tag der ersten Probe konnte meine Freundin nicht teilnehmen, da sie mit Durchfall zu Hause bleiben musste. Ich hatte ihre Marmelade gegen Diätmarmelade ausgetauscht, ich wusste, dass sie die nicht verträgt. Und ich gemeines Stück ging zur Probe, dort nahm man es nicht so genau mit nachprüfen, keiner wollte meinen Namen ich war einfach eine der 5 Ausgesuchten. Alles war chaotisch und man war froh, dass alle da waren. So war ich im Team. Ich war überglücklich mein Ziel erreicht zu haben. Meiner Freundin sagte ich später, dass unbedingt jemand einspringen musste weil sie krank war und ich zufällig dort war. Ich hatte eine erfolgreiche Tournee und meine Freundin begleitet mich oft. Wir sind noch immer befreundet. Dies war meine echt größte Schandtat. Damals fand ich es als gerecht, heute weiß ich es war echt fies.

Beichthaus.com Beichte #00028047 vom 10.08.2010 um 05:11:56 Uhr in Saarbrücken (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Mit Firmentankkarte getankt

10

anhören

Diebstahl Betrug Zivi & Bund Saarbrücken

Ich habe heute mit der Firmentankkarte mein Privatauto für 20€ betankt. Gemacht habe ich das nur, weil die mir alle auf die Nerven gehen. Zum Glück bin ich Zivi und bald dort weg. Hoffe das fällt nicht auf.

Beichthaus.com Beichte #00027501 vom 10.02.2010 um 17:54:56 Uhr in Saarbrücken (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000