Mein Weg aus dem Drogensumpf

16

anhören

Trunksucht Drogen Verzweiflung Feigheit Schmalkalden

Ich (m/31) versuche seit knapp zwei Jahren mein Leben umzukrempeln. Bis vor knapp drei Jahren war ich noch das exakte Gegenteil von dem, was ich heute bin. Ich war so ziemlich jedes Wochenende damit beschäftigt, mir die Birne wegzusaufen, mir einen Dübel nach dem anderen reinzuziehen und mit meinen Kumpels im Keller zu zocken. Meine Arbeit blieb dabei teilweise auf der Strecke und ich hangelte mich von Nebenjob zu Nebenjob. Auch zögerte ich nicht, mir meinen Lebensunterhalt mit dealen zu verdienen. Das alles lief auch einigermaßen gut - bis ich 2011 wegen Drogenbesitz und Verkauf von illegalen Substanzen für zwei Jahre eingebuchtet wurde. In dieser Zeit begann ich, mein bisheriges Leben sehr infrage zu stellen und sah auch ein, dass ich nichts weiter als Abschaum war und dass ich mein Leben dringend umkrempeln müsste, wenn ich noch eine Chance auf ein glückliches Leben haben wollte. Als ich dann 2013 aus dem Gefängnis kam und sah, dass dort niemand war, der mich abholte oder auf mich wartete, realisierte ich noch mal, wie kaputt ich mir mein Leben doch gemacht hatte. Also ging es los mit meiner Jobsuche und ich fand, trotz meiner Vorstrafe, einen relativ guten Job in einem Logistikunternehmen. Ich konnte mir also eine kleine Wohnung leisten und fuhr jeden Tag mit der Bahn zu meiner Arbeit.


Dort versuchte ich von Anfang an, einen guten Eindruck zu machen, was mir auch ziemlich gut gelang. Etwa einen Monat nach meinem Arbeitsantritt lernte ich eine tolle Frau kennen, mit der ich nach einigen Verabredungen auch zusammenkam. Mit ihr bin ich seit März 2013 zusammen und sie hat mich bei meinen Versuchen, den Kontakt zu meinem alten Umfeld abzubrechen, sehr unterstützt und stand mir bei für mich enorm schwierigen Entscheidungen zur Seite. Dank ihr habe ich auch wieder den Kontakt zu meinen Eltern aufgenommen und nach einigen eher frostigen und knappen Gesprächen und einigen Treffen mit ihnen, bei denen meine Freundin auch anwesend war, wurde allerdings das Eis geschmolzen und unser Verhältnis bessert sich langsam wieder, da sie sehen, dass ich meine Taten mehr als bereue und mich durch die zwei Jahre im Knast sehr geändert habe. Wir haben uns auch schon nach einer gemeinsamen Wohnung umgesehen und wollen nun in unserer Partnerschaft den nächsten Schritt wagen. Vor einigen Tagen allerdings erhielt ich einen Anruf von einem meiner alten "Kumpels", der mich aus allen Wolken fallen ließ.


Im Prinzip war es nur ein ganz normaler Anruf mit der Frage, ob ich nicht mal wieder Lust darauf hätte, mit ihnen abzuhängen. Vor lauter Schock, diese Stimme zu hören, reagierte ich zuerst nicht und legte dann aus Reflex einfach auf und zog den Stecker des Telefons aus der Steckdose. Anschließend sackte ich in der Küche auf einem Stuhl zusammen und begann zu heulen, wie ich schon seit Jahren nicht mehr geheult hatte. Auch wenn all diese Dinge nun schon knapp zwei Jahre her sind und ich keinen von diesen Leuten mehr seit meiner Freilassung gesehen habe, wurden mit ein paar Sätzen alte Wunden wieder aufgerissen und alles, was ich mir in diesen zwei Jahren eingeredet habe, dass ich diese Leute nicht mehr brauche und sie mir im Grunde noch nie wichtig waren, erschien mir in diesem Augenblick einfach nur dumm und hirnlos. Meiner Freundin habe ich von diesem Anruf noch nicht erzählt, allerdings scheint sie zu merken, dass mich etwas stört. Ich möchte beichten, dass ich nicht stark genug bin, um meiner Freundin, die über meine komplette Vergangenheit Bescheid weiß, von diesem Anruf zu erzählen. Ich weiß, dass ich meine Vergangenheit nicht ungeschehen machen kann und dass ich einen Weg finden muss, mit all den Dingen, die ich getan habe, zu leben. Allerdings habe ich gemerkt, dass ich doch noch genau der Schwächling wie vor zwei Jahren bin. Ich hoffe, ihr könnt mich einigermaßen verstehen. Vergebt mir.

Beichthaus.com Beichte #00035053 vom 09.02.2015 um 08:21:16 Uhr in Schmalkalden (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich habe Angst um meinen Führerschein!

2

Drogen Trunksucht Auto & Co. Kleinschmalkalden

Ich fahre regelmäßig unter Drogen- und Alkoholeinfluss mit meinem Auto. Eigentlich wollte ich so etwas nie tun, aber es ist zu verführerisch und es klappt immer sehr gut. Irgendwie tut es mir leid, weil ich das Leben anderer riskiere, allerdings glaube ich nicht, dass etwas passieren wird. Nur um meinen Führerschein habe ich wirklich Angst...

Beichthaus.com Beichte #00007048 vom 28.03.2006 um 23:21:24 Uhr in Kleinschmalkalden (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen



Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht