Trisomie 21

19

anhören

Eifersucht Gewalt Engherzigkeit Familie Neustadt-Lachen

Ich (w) habe zwei kleine Schwestern, eine davon ist schwer behindert und kam mit Trisomie 21 und einem schweren Herzfehler zur Welt. Ich liebe meine kleine Schwester wirklich, allerdings gibt es eine Sache aus meiner Kindheit, die mich manchmal noch heute furchtbar belastet. Denn als meine kleine Schwester geboren wurde, war ich gerade einmal zwei-einhalb Jahre alt. Wegen ihrem Herzfehler verbrachte sie fast die kompletten ersten sechs Monate ihres Lebens durchgehend im Krankenhaus, aufgrund von Untersuchungen und schließlich ihrer Herz OP. Das war eine Operation, die gerade mal ein Kind von hundert überlebt. Aber auch danach war sie viel im Krankenhaus, musste zur Krankengymnastik etc. und bekam dann auch noch mit zwei Jahren eine schwere bakterielle Entzündung in der Kniekehle, wegen der man ihr hätte fast das Bein amputieren müssen. Aber auch das hatte sie geschafft.
Das Problem bei der ganzen Sache jedoch war, das meine Mutter die ganze Zeit eben mit ihr im Krankenhaus sein musste. Ich sah im Alter von zwei-einhalb Jahren bis ich vier Jahre alt war, meine Mutter nur morgens und abends, die meiste Zeit verbrachte ich aber bei meinen Großeltern. Ich möchte meiner Mutter keine Vorwürfe machen und ich hatte auch wirklich eine schöne Zeit mit meinen Großeltern, wurde von ihnen als erster Enkel total verwöhnt, trotzdem fehlte mir meine Mutter.
So kam es, als meine Schwester endlich nicht mehr dauernd ins Krankenhaus musste, dass ich anfing sie zu hassen. Es ist keine wirkliche Verteidigung oder gar Entschuldigung, aber ich war damals erst vier Jahre alt und hatte noch nicht begriffen, warum meine Mutter ständig fort war. Ich wusste nur, dass meine kleine Schwester daran Schuld und ich sehr sauer auf sie war.


Also ärgerte ich sie, schubste sie, kratzte sie und habe ihr mal so heftig einen Legostein an den Kopf geworfen, dass sie noch heute eine Narbe hat. Bei diesem Gedanken könnte ich jedes Mal anfangen vor Schuldgefühlen zu weinen. Mein Hass auf sie hat erst aufgehört, als meine Mutter mit mir darüber sprach, ich war damals vielleicht sieben Jahre alt.
Meine Mutter fragte mich, warum ich das meiner kleinen Schwester immer antue und ob ich nicht merken würde, dass sie mich trotz allem, was ich ihr angetan hatte, abgöttisch liebte. Und auf einmal begriff ich meinen Fehler, weinte nur noch und nahm meine Schwester in den Arm. Seit dem Tag habe ich sie nie wieder geschlagen oder dergleichen und bin heute ein Pazifist. Hier möchte ich beichten, dass ich mich trotzdem nach all den Jahren immer noch schuldig fühle, wenn ich an meine Taten denke. Es tut mir so unendlich Leid, denn meine kleine Schwester hat solch einen Hass nicht verdient und das Schlimmste daran ist wohl, dass sie mir nie böse deswegen war und nie eine Entschuldigung von mir erwartet hat. Mir tut es dennoch unendlich Leid, aber vielleicht können mir meine Taten doch vergeben werden.

Beichthaus.com Beichte #00029218 vom 02.08.2011 um 18:22:17 Uhr in Neustadt-Lachen (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht