Sexfantasie anregen

Versaute Bettgeschichten um richtig in Stimmung zu kommen.

Versauter One-Night-Stand

25

anhören

Trunksucht Ekel Engherzigkeit Last Night Sex

Versauter One-Night-Stand
Ich habe am Wochenende in der Disco eine Frau kennengelernt, die genauso betrunken war wie ich. Wir gingen nach draußen und suchten uns ein ruhiges Plätzchen. Sie kniete sich vor mir hin und packte ihn aus. Oh Mann, die Gute wusste, was sie tat. Sie war echt gut und das wurde ihr zum Verhängnis. Ich konnte nicht anders und begann sie zu unterstützen, in dem ich mein Becken leicht bewegte. Ich wurde dabei noch schärfer und begann ihr richtig in den Mund zu stoßen. Damit konnte sie leider nicht so gut umgehen. Sie musste würgen und es kam ihr hoch. Zwar nicht viel, aber ich bin da selbst ziemlich empfindlich und mir wurde ebenfalls schlecht. Ich musste mich übergeben. Zwar beugte ich mich so gut es ging über sie, aber ich erwischte ihre Haare und ihren Rücken. Besonders der zweite Schwall hatte sie ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Sie fragte mich, ob alles Okay sei und ich sagte ja. Sie hat mir dann weiter einen gebl**** als ob nichts gewesen wäre. Sie war schon so voll, dass sie nicht gemerkt hat, dass ich sie erwischt hatte. Danach stieg ich ins nächste Taxi und ließ mich heimbringen. Ich dachte noch belustigt daran, wie sie nichts ahnend mit Kotze in den Haaren und am Rücken zurück zu ihren Freundinnen geht. Mein Samen in ihrem Magen war das Sahnehäubchen. Am nächsten Tag bereute ich es aber. Es tut mir leid, dass ich sie nicht darauf hingewiesen habe, dass sie so eingesaut war. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00032098 vom 23.10.2013 um 01:19:39 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Sklaven-Vertrag

23

anhören

Lügen Selbstverletzung Fetisch Partnerschaft

Mein Sklaven-Vertrag
Ich bin eine Hardcore-SM-Sklavin. Ich habe sogar einen Meister, mit dem ich einen Sklavenvertrag aufgesetzt habe. Natürlich ist das nur ein Fake-Vertrag, der juristisch nichts bedeutet, aber unter uns hat er unglaublich Gewicht. Dieses Schreiben bedeutet absolute Hingabe. Für meinen Meister mache ich alles und er ist sehr streng. So darf ich im Haus nur nackt rumlaufen und es muss immer ein Dildo in der Nähe sein. Wenn ich nicht gehorche, bestraft er mich z. B. mit Gewichten an den Schamlippen. Wir lieben uns sehr. Mich macht das so unglaublich geil, vor allem da ich, sobald ich aus dem Haus gehe, ein ganz anderes Leben führe. Niemand von meinen Kollegen weiß, dass ich ein williges Bückstück bin, sobald die Haustür schließt. Nur mein Halsband, welches ich als Zeichen meiner Knechtung trage, könnte es Leuten vom Fach verraten.

Wenn mein Meister nicht daheim ist, darf ich eigentlich nicht an mir rumspielen, aber ich habe es trotzdem getan. Ich habe mir den Intimbereich zugetackert. Ich fand es auch toll, aber jetzt ist es mir peinlich und meinen Meister habe ich angelogen. Das tut mir so leid. Er ist mein Herr, da sollte man ihn nicht anlügen. Aber es war mir einfach zu unangenehm, ihm diese Spielerei zu erklären. Die Wunden waren zum Glück so klein, dass sie schnell weg waren und keinen Beweis hinterließen. Ich bereue meine Tat.

Beichthaus.com Beichte #00038960 vom 21.11.2016 um 15:21:08 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Sexsucht ohne Ende

28

anhören

Masturbation Wollust Sex Partnerschaft

Sexsucht ohne Ende
Ich bin ständig geil und bekomme einfach nicht genug. Von meinem Freund bekomme ich, wenn ich ihn sehe, ein bis zwei Mal Sex täglich. Da ich beim Sex keinen Orgasmus bekomme, leckt oder fingert er mich danach, bis ich komme. Dass man danach noch eine Weile geil ist, ist normal, aber bei mir endet diese Phase irgendwie nie. Zusätzlich zum Sex mache ich es mir noch täglich selbst. Wenn er nicht da ist, mache ich es mir drei bis vier Mal täglich. Sogar beim Lernen wandern meine Finger früher oder später in mein Höschen und ich fange, an mich zu massieren. Dann gehe ich in einen Chat und lass mich von wildfremden Typen heißmachen. Das dauert hin und wieder auch mehrere Stunden und so vernachlässige ich alles andere.
Hin und wieder bin ich so geil, dass ich nicht mal die paar Sekunden mehr opfern will, um die Vorhänge zu zuziehen. Ich stelle mir dabei oft vor, von einem Nachbarn beobachtet zu werden. Ich habe mal eine Geschichte gelesen, in der ein junges Mädchen von dem Nachbarn erpresst wurde. Er hat sie durch das Fenster beobachtet, wie sie es sich selbst besorgt hat, und das ganze gefilmt. Das hat er ihr in einem Brief geschrieben, zusätzlich mit Anweisungen, wie sie es am nächsten Tag zu machen hatte. Diese Fantasie macht mich auch schon wieder ziemlich scharf. Heute war zwar mein Freund da, aber es gab keinen Sex. Ich habe den ganzen Tag gewartet, bis er eingeschlafen ist und jetzt spiele ich schon seit einer halben Stunde an mir rum.

Beichthaus.com Beichte #00031153 vom 07.05.2013 um 23:33:39 Uhr (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Schamlippen und der Wasserstrahl

19

anhören

Peinlichkeit Masturbation Maßlosigkeit

Ich (w/24) beichte, dass ich mir mit meiner, eher weniger geeigneten, Masturbationstechnik selber geschadet habe und damit trotzdem nicht aufhöre. Und zwar masturbiere ich immer mit der Duschbrause, die dabei voll aufgedreht und auf den dünnen Massagestrahl eingestellt ist. Der Wasserdruck ist daher ziemlich hoch und ich halte den Strahl nicht mit etwas Abstand auf mein Geschlechtsorgan, sondern ich drücke das voll aufgedrehte Teil fest auf die Stelle oberhalb der Klitoris, und zwar leicht angeschrägt, sodass der harte Strahl von oben auf meine Klitoris runterschießt. Da ich das fast täglich mache, und das, seit ich schätzungsweise acht Jahre alt bin, bin ich mir ziemlich sicher, dass sich meine Klitoris, oder zumindest die Haut darüber, nach unten verschoben hat. Ich hatte bisher nur Geschlechtsverkehr mit einem einzigen Mann und der hatte trotz Erfahrung Probleme, meine Klitoris ausfindig zu machen. Sie ist auch merkwürdig empfindlich, wenn man sie erst mal freigelegt hat, mir tut es richtig weh, wenn man sie direkt anfasst - den Wasserstrahl richte ich ja immer nur auf die Haut darüber.


Ich finde es allgemein unangenehm, wenn mein Freund mich da anfasst, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich zu sehr an den Wasserstrahl gewöhnt bin. Ich habe noch nie die Geschlechtsorgane anderer Frauen näher betrachtet, daher dachte ich immer, bei mir sieht alles normal aus, und mein Freund hat - wahrscheinlich aus Höflichkeit - auch nie etwas gesagt. Aber im Vergleich mit Bildern aus dem Internet, habe ich festgestellt, dass meine inneren Schamlippen ziemlich lang/groß sind und bei anderen Frauen die Klitoris auch recht gut sichtbar ist, während bei mir ein ziemlicher Hautlappen darüber hängt und die Klitoris sich auch sehr weit unten befindet. Trotzdem masturbiere ich genau so weiter. Meine inneren Schamlippen sind außerdem ziemlich empfindlich, deshalb ist die Tatsache, dass sie ziemlich weit aus meiner Scheide herausgucken und daher immer im Schritt an der Hose reiben, nicht gerade förderlich. Abgesehen davon sind mir meine langen inneren Schamlippen auch ziemlich peinlich. Am Liebsten würde ich sie operativ verkleinern lassen, was aber wohl für die sexuelle Erregung nicht so dienlich ist, da sich daran ja auch Nerven befinden. Ich denke, durch meine ungünstige, jahrelange Masturbationstechnik wurden meine Schamlippen "gedehnt", weil sie ja von dem harten Wasserstrahl immer nach unten gedrückt und somit verlängert wurden. Ich beichte, dass ich mir so selbst schade, aber trotzdem nicht damit aufhöre.

Beichthaus.com Beichte #00035691 vom 12.05.2015 um 14:09:04 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Klatschgeräusche aus dem Nachbarzimmer des Hotels

12

anhören

Dummheit Urlaub

Klatschgeräusche aus dem Nachbarzimmer des Hotels
Beruflich bin ich sehr viel unterwegs. Vor ein paar Wochen habe ich in einem Hotel am Stadtrand von Madrid gewohnt. Als ich nach dem Frühstück in mein Zimmer zurückkehrte, hörte ich lautes Stöhnen und Wimmern von einer Frau. Als ich mein Ohr an die Wand legte, vernahm ich auch die typischen Klatschgeräusche. Da hatte jemand ziemlich heftigen Sex. Erregt von der Stöhnerei legte ich (m/36) selbst Hand an. Als ich am späten Abend dann wieder ins Hotel kam, hatte ich den Vorfall vom Morgen schon fast vergessen. Und wieder hatten meine Nachbarn offensichtlich wilden und vor allem lang anhaltenden Sex. Mit kurzen Pausen ging das ganze Intermezzo mindestens eine Stunde. Am nächsten Morgen wieder das gleiche Spiel. Ich hörte an der Wand zur linken Seite meines Zimmers und wechselte zur rechten Seite meines Zimmers. Die Lautstärke war gleich. Ich konnte nicht identifizieren, wo das wollüstige Paar wohnte. Als die Putzfrau dann anrückte und die beiden Zimmer neben mir säuberte, war mir klar, dass die Beiden über oder unter mir wohnten. Ich ging also ins darüberliegende Stockwerk und lauschte an der Tür. Tatsächlich! Das offensichtlich spanische Pärchen war heftig zugange, ohne Scham, dass sie jemand hören könne. Ich hätte zu gerne gewusst, wie die Beiden aussehen. Am liebsten hätte ich an der Tür geklopft.

Als ich am Abend von der Arbeit ins Hotel zurückkehrte, wieder das gleiche Spiel. Am liebsten hätte ich im Zimmer über mir angerufen und gefragt, ob ich mitmachen dürfe. Ich war total aufgewühlt, denn irgendwie war ich neidisch auf den Typen. Er hielt ewig lange durch und die Frau hatte einen Orgasmus nach dem anderen. Ich wollte wissen, wie der Typ das macht und wie scharf seine Frau ist. Ich malte mir schon einen Dreier aus. Ich schrieb also auf einen Zettel in englischer Sprache: "Ich muss zugeben, dass ich euch unweigerlich in den letzten Tagen bei wildem Sex gehört habe. Ich bin beeindruckt und würde euch gern unverbindlich kennenlernen. Schreibt mir einfach über meine Kik-ID bla bla bla."

Den Zettel schob ich unter ihrer Tür durch und wartete gespannt auf eine Nachricht. Am Morgen nach dem Frühstück hörte ich dieses Mal kein Stöhnen. War das ein gutes Zeichen? Vielleicht wollten sie sich das ja für den Sex mit mir aufsparen. Ich ging zur Arbeit und prüfte immer wieder mein Handy, doch keine Nachricht von dem Pärchen. Als ich am Abend in mein Zimmer ging, folgte mir kurz darauf der General Manager des Hotels und klopfte an meiner Tür. Er sagte mit ernster Miene, dass es eine Beschwerde über mich gäbe und ich solche Aktionen doch bitte sein lassen solle, sonst würde man mich des Hotels verweisen. Was ich bei aller Anonymität nicht bedachte war, dass ich fast der einzige nicht-spanische Single-Mann im Hotel war. Somit war es relativ einfach herauszufinden, wer den Brief geschrieben hatte. Das war mir so etwas von peinlich. Dieses Hotel werde ich nie wieder betreten.

Beichthaus.com Beichte #00040805 vom 23.12.2017 um 02:00:43 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen
“35.000