Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.488 | User: 168.507 | Kommentare: 329.547 |
Neueste Kommentare

3.8/5 (95 Votes)

Fake Account um Freund zu testen

(00033985)



Ich habe vor einiger Zeit einen tollen Mann kennengelernt. Es schien alles perfekt - nach einiger Zeit hat er mir den Schlüssel für seine Wohnung anvertraut und wir haben geplant, dass ich langsam aber sicher bei ihm einziehen werde. Aus irgendeinem Grund hatte ich immer wieder ein komisches Bauchgefühl und konnte meine Skepsis nicht verdrängen. Einerseits war er als Weiberheld verschrien, andererseits fällt mir Vertrauen aufgrund meiner Erfahrungen in der Vergangenheit sehr schwer. Ich wollte also wissen, ob er mir wirklich treu ist. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Also habe ich mir ein Fakeprofil zugelegt und viel Mühe investiert, um mir diverse "Freunde" und Profilfotos zu organisieren. Natürlich habe ich mein Profil, was Beruf und Hobbys betrifft, auch so gestaltet, dass es ihn anspricht. Dann habe ich ihn angeschrieben, behauptet, ich hätte ihn kürzlich auf einer Party gesehen, mich aber nicht getraut, ihn anzusprechen. Es hat nur drei Tage gedauert, bis er meinem Fake-Account intime Fotos und eindeutige Angebote geschickt hat. Des Weiteren hat er währenddessen parallel mit mir via Messenger geschrieben. Auch unser geplantes gemeinsames Wochenende hat er angeblich aufgrund eines beruflichen Termins abgesagt und sich mit meinem Fakeprofil verabredet.

So habe ich ein paar Tage später - unter dem Vorwand eine Überraschung für ihn zu haben - gefragt, wann er denn abends nach Hause kommt und er möge mir doch Bescheid geben, wenn er losfährt. Während ich ihm diese Mail geschrieben habe, stand ich bereits in seiner Wohnung, habe meine Sachen gepackt und alles, was ich ihm für unser geplantes gemeinsames Nest gekauft habe, rausgeschafft. Hinterlassen habe ich nur einen Zettel: "Vielen Dank für nichts, deine XY (Name des Fake-Accounts)." Zusätzlich habe ich seine geliebten teuren Weinflaschen mitgehen lassen. Als zwei Stunden später seine Mail kam, dass er losfahren würde und in 15 Minuten zu Hause wäre, saß ich bereits mit meinen Freundinnen auf dem Balkon und habe genüsslich seinen Wein getrunken. Ob das die feine Art von mir war? Nein. Ob es gut getan hat? Ja!



Beichte vom 20.09.2014, 20:11:25 Uhr

3.8/5 (96 Votes)

Der Glaube, der mein Leben beeinflusst hat

(00033984)



Ich beichte heute mein Unverständnis für die Kirche und auch für die meisten Gläubigen, die mein Leben beeinflusst haben. Ich habe in den Jahren so unglaublich viel Ablehnung und Verachtung von meiner Familie erfahren, die sich dabei so gut wie immer auf ihren Glauben berufen hat, dass ich es einfach nicht mehr nachvollziehen kann. Früher, in der Schule, durfte ich zum Beispiel nicht am Aufklärungsunterricht teilnehmen. Obwohl meine Eltern über die möglichen Gefahren informiert waren, hielten sie es für unvereinbar mit ihrem Glauben, dass man mir "obszöne Praktiken und perverse Lustspiele" beibrächte. Der Schulpfarrer riet mir, ich solle dankbar sein für solch ein vorbildliches und fürsorgliches Elternhaus, das sich jeder nur wünschen könnte. Als ich meinen ersten "Quasi-Freund" nach Hause brachte, warf mein Vater ihn sofort raus und schlug mich zusammen.

Als ich einmal einen mittelschweren Unfall hatte und eine Zeit im Krankenhaus lag, bekam ich von meinen Eltern nichts als Vorwürfe zu hören. Ich hätte es ja auch irgendwie verdient, schließlich habe ich ja mal zu wenig Respekt durchblicken lassen, als Onkel Hartwig (nicht sein richtiger Name) mal wieder einen seiner rassistischen Ausbrüche vor der ganzen Verwandtschaft zelebrierte. Und weil ich da etwas gesagt hatte, wurde ich also von einem Auto angefahren. Das Einzige, was sie zu meiner Genesung sagten, war "Sieh zu, dass du wieder auf die Beine kommst, die haben hier Wichtigeres zu tun, als sich um eine Idiotin zu kümmern." Als ich meinen Eltern Jahre später eröffnete, dass ich bisexuell bin, drohte mein Vater mir, mich umzubringen. Ich wurde enterbt und habe ungefähr drei Jahre lang nichts von meinen Eltern gehört. Heute bin ich für sie eine entfernte Bekannte. Ich habe nie jemandem Schaden zugefügt und bin ein sehr harmoniebedürftiger Mensch. Daher verstehe ich nicht, womit ich so viel Hass verdient habe und wie der Glaube das dann auch noch rechtfertigen kann.



Beichte vom 20.09.2014, 16:37:34 Uhr

3.0/5 (83 Votes)

Objekte zum Umarmen

(00033983)



Ich (m/27) möchte mich in die Reihe der "Bedürfnis-nach-Liebe-Beichter" einreihen. Nein, ich nehme keine warmen Akkus um menschliche Nähe zu simulieren, wie es ein gewisser Vorbeichter getan hat. Ich mache es anders. Mir fehlt körperliche Nähe so sehr, dass ich vor einiger Zeit damit begonnen habe, Gegenstände zu umarmen. Nicht, weil ich objektsexuell wäre. Die Gegenstände an sich sind mir egal, aber ich stelle mir immer vor, dass der Gegenstand, den ich umarme, eine Frau ist. Um meine Aktionen ansatzweise realistisch auf mich wirken zu lassen, verwende ich dafür Gegenstände, an deren Platz man durchaus eine Frau stellen oder setzen könnte. Üblicherweise ist das ein Kleiderständer, meine zusammengerollte Bettdecke oder eine Packung Glaswolle. Letztere habe ich meinem Nachbarn beim Renovieren ins Haus getragen. Form und Konsistenz dieser Rollen sind ideal zum Umarmen. Der Nachbar hat sich über die Hilfe gefreut und ich mich darüber, dass ich zwanzig "Frauen" in den dritten Stock tragen durfte. Aber auch andere Gegenstände müssen daran glauben. Auch ein schwerer Sack Blumenerde oder Rindenmulch umarmt bzw. trägt sich gut. Für Außenstehende sieht es natürlich so aus, als würde ich die Sachen "normal" herumtragen, aber in Wirklichkeit stelle ich mir jedes Mal vor, es wäre eine Frau. Letztendlich sind diese Aktionen wohl völlig krank, aber was tut man nicht alles, um sich eine Freundin vorzustellen.



Beichte vom 20.09.2014, 14:31:44 Uhr


2.5/5 (80 Votes)

Schnüffelei im Account

(00033982)



Ich (w/22) möchte beichten, dass ich täglich im Account meines Freundes bei einem bekannten sozialen Netzwerk herumschnüffele. Jeden Tag logge ich mich ein, um zu sehen, mit welcher Schlampe er [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.09.2014, 12:22:01 Uhr
Ort: 26721 Emden, Auricher Straße

3.4/5 (82 Votes)

Mit Socken Geld verdienen

(00033981)



Ich bin Student (m/26) und finanziere mein Studentenleben über verschiedene Jobs. Im Internet habe ich zufälligerweise einen Bericht über Fuß- und Socken-Fetische gelesen. Ich habe deshalb mal probeweise meine getragenen Sneakersocken zum Verkauf ins Internet gestellt. Die Nachfrage nach meinen getragenen und miefenden Socken war überwältigend, da ich mit Größe 46/47 einen großen und breiten Fuß habe. Ich verdiene seither sehr gutes Geld ohne großen Aufwand. Auch Fotos gehen gut und ich hatte auch schon persönliche Dates im Hotel, damit die Kunden direkt an meinen Socken und Füßen riechen können. Außer Riechen und Berühren gibt es allerdings sonst nichts. Für Dates zahlen die Kunden viel Geld und ich kann sogar Luxusurlaube damit finanzieren. Ich möchte beichten, dass ich mit meinen Socken und Füßen mehrere Männer und Frauen, die einen Fetisch haben, süchtig gemacht habe und sie eigentlich ausnehme, da ich außer Sockenmief eigentlich nichts produziere. Aber ich kann davon gut leben und immer mehr Geld von den Süchtigen verlangen.



Beichte vom 20.09.2014, 11:28:40 Uhr


21488 Beichten insgesamt.



Seiten (4298):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.