Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.738 | User: 199.816 | Kommentare: 366.164
Neueste Kommentare

3.6/5 (32 Votes)

Manche Beziehungen beendet man besser!

(Beichthaus.com Beichte 00036280)



Ich (w/23) beichte, dass ich ein überhebliches Arschloch bin. Etwa Weihnachten letztes Jahr haben mein Mann und ich uns öfter mit seinem Arbeitskollegen und dessen Freundin getroffen. Sofort hatte ich den Eindruck, dass sie ein ziemliches Flachwasser ist und sie sprach mit ihrem Freund wie ein Stück Scheiße, wobei er mir irgendwie schon leidtat. Jedes Treffen wurde zur Hölle, weil ich das Gefühl hatte, jedes Mal ein Stück mehr zu verdummen. Meinem Mann zuliebe habe ich zu Anfang immer freundlich gelächelt und brav meinen Mund gehalten, bis ich es einfach nicht mehr aushielt und jedes Wort, das an sie gerichtet war, kam überheblich und arrogant aus mir heraus. Wie Sprechdurchfall. Die Alte hat es irgendwann dann auch noch mitgeschnitten und mich gefragt, was ich mir einbilde, und da kam wirklich alles aus mir heraus.

Ich sagte ihr, wie unglaublich scheiße ich sie finde und dass ich es absolut nicht einsehe, ihr Hartz IV zu finanzieren, weil sie einfach zu faul ist, um sich täglich aus dem Bett zu bewegen, während ihr Freund manchmal zehn Stunden und länger auf der Arbeit ist. Außerdem habe ich sie gefragt, ob es wirklich nötig ist, seinen eigenen Partner wie einen Hund zu behandeln und ihm im selben Atemzug gesagt, es sei besser alleine zu sein, als mit so einer niederträchtigen Kröte sein Dasein zu fristen. Mein Mann, sein Arbeitskollege und die alte Schabracke schauten mich wie Eulen an. Ich bin einfach nur aufgestanden, habe meinem Mann gesagt, ich möchte gehen und bin aus der Wohnung raus. Seitdem schreibt mir sein Arbeitskollege fast täglich und ich gebe mir alle Mühe, einen Keil in diese Beziehung zu treiben, in dem Wissen, dass sie sich ziemlich anstrengen muss, um eine neue Bleibe zu finden. Andererseits müssen manche Menschen vor sich selbst gerettet werden. Also beichte ich nicht nur, dass ich überheblich und arrogant bin, denn ich bin eigentlich genauso boshaft wie sie, weil ich bewusst versuche eine Beziehung zu zerstören. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 29.07.2015, 19:55:26 Uhr

3.2/5 (55 Votes)

Beziehung zwischen Asexuellen

(Beichthaus.com Beichte 00036279)



Ich (m/41) bin unglücklich mit meinem Leben. Warum? Bis vor fünf Jahren war ich asexuell, das heißt, ich fühlte mich von Sex nicht angezogen. Weil ich es satt hatte, dass Frauen, die auf Partnersuche waren, auf Sex nicht verzichten konnten, suchte ich lange Zeit nach einer Gleichgesinnten. Nach langen Recherchen auf Datingseiten, Foren und was es sonst so gibt, fand ich eine hübsche Dame aus Lübeck. Ich war wirklich glücklich darüber, sie gefunden zu haben, da bei einer Partnerschaft zwischen uns unsere Asexualität keine Rolle spielen würde. Das alles ist gut zehn Jahre her. Zwischenzeitlich bekamen wir sogar ein gemeinsames Kind, welches wir mit künstlicher Befruchtung zeugen konnten. Danach folgte eine Eheschließung, aber ab hier ging es bergab. Wie zuvor erwähnt, bin ich seit fünf Jahren nicht mehr asexuell. Um meine neue Lust einigermaßen zu stillen, surfe ich auf einschlägigen Seiten nach weiblichem Fleisch. Inzwischen reicht Selbstbefriedigung aber leider nicht mehr aus. Es ist schon zu einem richtigen Gewissenskonflikt ausgeartet.

Zwar könnte ich theoretisch ein Lusthaus besuchen, aber dann würde ich gleichzeitig meine Frau betrügen. Jetzt kommt aber der Clou: Würde ich meine Frau dann wirklich betrügen? Sie will keinen Sex, also wo wäre das Problem? Solange unsere Ehe keinen Körperkontakt duldet, ist es mir erlaubt, mit jedem Sex zu haben. Heute Abend werde ich mich von meiner Jungfräulichkeit trennen und mal etwas Spaß haben. Dass ich dabei meine Frau betrüge, ist zweitrangig. Es ist ohnehin nur eine reine Zweckehe. Ich liebe sie nicht mehr.



Beichte vom 29.07.2015, 17:18:27 Uhr
Ort: Hochstraße, 59872 Meschede

3.4/5 (76 Votes)

Unvergesslicher Urlaub in der Türkei

(Beichthaus.com Beichte 00036278)



Ich (m/25) beichte, dass eine Deutsche Mutter und ihre Tochter meinen bis dahin langweiligen Urlaub gerettet haben. Ich bin ein Türke und lebe in Deutschland, wie jedes Jahr im Sommer verbringe ich meinen Urlaub in der Heimat meiner Vorfahren. Die Stadt Izmir ist auch bei deutschen Touristen sehr beliebt. Eines Abends ging ich zu der Promenade in Alsancak, setzte mich auf eine Bank, rauchte und genoss einfach die Aussicht. Da fiel mir eine Mutter (44) und ihre Tochter (20) auf, sie haben sich auf Deutsch gestritten, weil sie sich nicht einigen konnten, was sie machen sollen. Ich habe das Geschehen dann eine zeitlang beobachtet und ging schließlich zu ihnen, erzählte, dass ich auch aus Deutschland komme und auch nicht weiß, was ich machen soll. Ich habe ihnen angeboten, mit ihnen zusammen loszuziehen, da ich beide Sprachen beherrsche und wir somit voneinander profitieren würden. Sie haben sofort zugestimmt und es war ein schöner Abend. Wir haben getrunken, gefeiert und viel gelacht. Früh morgens habe ich sie noch bis zum Hotel begleitet und wir haben Nummern getauscht, da wir die restlichen zwei Wochen wieder zusammen um die Häuser ziehen wollten. Ich habe mich mit der Tochter super verstanden, wir haben uns jeden Tag getroffen und es ist das passiert, was schon vorhersehbar war: Ab dem zweiten Tag hatten wir drei Tage lang täglich Sex am Strand an unserem "geheimen Abschnitt".

Die nächsten Tage ging sie nicht ans Handy, sodass ich beschloss, zu ihrem Hotel zu fahren. Dort habe ich die Mutter getroffen und sie hat mir gesagt, dass die Tochter früher abreisen musste. Ich war sauer, dass sie sich nichtmal per SMS verabschiedet hat. Die Mutter hat mir erzählt, dass sie seit sechs Jahren getrennt lebt und die Tochter, die eine sehr starke Bindung zu ihrem Vater habe, zu ihm gegangen sei, weil er aus gesundheitlichen Gründen ins Krankenhaus kam. Naja, wir haben uns dann darauf geeinigt, das Beste daraus zu machen und die restlichen Tage noch einmal richtig "auf die Kacke zu hauen" um ihren Urlaub schön abzuschließen. Wir haben uns jeden Abend getroffen, gingen tanzen und was trinken. Am Tag vor ihrer Abreise hat sie mir im Rausch erzählt, dass sie sich in jeglicher Hinsicht sehr einsam fühle und sich wünsche, im Urlaub ein Abenteuer zu erleben. Wir sind in das Hotel gefahren und hatten die ganze Nacht bis zu ihrem Abflug Sex. Ich habe sie noch zum Flughafen gebracht und wir haben uns verabschiedet. Falls eine von euch das lesen sollte: Ich entschuldige mich vielmals. Trotzdem war es ein unvergesslicher Urlaub.



Beichte vom 29.07.2015, 14:46:51 Uhr
Ort: Izimir, Türkei




3.2/5 (53 Votes)

Kalter Kakao und zu viel Sahne

(Beichthaus.com Beichte 00036277)


11 Kommentare

Anhören

Rache · Zorn · Rache · Arbeit


Ich arbeite in der Gastronomie und möchte etwas beichten. Ich hasse diese Menschen, die anscheinend keine Freude im Leben haben, außer zwei Monate zu sparen, um sich dann mal einen Kaffee im Restaurant gönnen zu können und dann den Kellner zu schikanieren. Habt ihr eigentlich keine anderen Freuden?! Die Nationalität ist mir dabei völlig egal, nur ich muss wirklich sagen - aufgrund meiner Erfahrungen - dass meist Familien oder Personen aus dem Südosten von Europa so sind.

Jetzt zu meiner Beichte: Eine solche Dame hatte ihre heiße Schokolade zwei Mal zurückgehen lassen. Beim ersten Mal war ihr zu viel Sahne in der Tasse, beim zweiten Mal war er zu kalt. Ich habe also die Milch so lange aufgekocht, bis es nicht mehr ging - was wissentlich zu Magenproblemen führen kann, aber sie wollte es ja heiß. Dann habe ich ihren Löffel auch noch schön angeleckt und genüsslich dabei zugeschaut - nachdem auch noch jeder am Tisch erst einmal kontrollieren musste, ob der Kakao nun wirklich warm genug ist - wie sie die Sahne aus der Tasse löffelte. Es verstößt gegen meine Berufsehre, aber es war mir egal.



Beichte vom 29.07.2015, 14:00:32 Uhr

2.5/5 (60 Votes)

Abzocke mit Blitzern

(Beichthaus.com Beichte 00036276)



Ich (m/25) wurde des Öfteren geblitzt. In meinen Augen zu Unrecht. Unter anderem war da ein Vorfall, bei dem ich in einer 30er Zone einen Traktor überholt habe, der langsamer als mein erster Gang gefahren ist. Ein anderes Mal wurde ich direkt hinter einer Ampel geblitzt. Klar, dass man bei Gelb noch einmal aufs Gas drückt, um rüberzukommen. Alles in allem habe ich aus Genugtuung Staatseigentum beschädigt, um die Verluste erträglicher zu machen - meist nach einer Partynacht, wenn der Alkoholpegel dementsprechend hoch war. Ich bereue nicht den Vandalismus, sondern dass es im Endeffekt doch wieder die Steuerzahler bezahlen mussten.



Beichte vom 29.07.2015, 10:08:10 Uhr


23738 Beichten insgesamt.



Seiten (4748):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.