Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.655 | User: 187.693 | Kommentare: 347.894 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (105 Votes)

Nackt im Hallenbad

(Beichthaus.com Beichte 00035173)



Ich (m/45) habe leider bei der Ankunft in der öffentlichen Badeanstalt gemerkt, dass ich meine Badehose vergessen habe. Weil ich 30 Minuten entfernt vom Hallenbad wohne, wollte ich nicht zurückkehren. Trotzdem wollte ich unbedingt ins Wasser, auch um mich auszunüchtern, da ich am Morgen viel Alkohol konsumiert hatte und am Abend einem gesellschaftlichen Anlass beizuwohnen gedachte. Besagtem Alkohol ist es geschuldet, dass ich dann auch ins Wasser stieg - und zwar nackt. Ich bin stark übergewichtig, weshalb man meinen Penis sowieso nicht sehen kann, wenn ich geradestehe. Im Wasser selbst ist es ja dann egal. Nach 10 Minuten im Wasser hat mich dann leider eine alte Frau gesehen und mich beim Bademeister verpfiffen. Daraufhin musste ich das Hallenbad verlassen und habe Hausverbot. Heute tut es mir sehr leid, dass ich mich dazu habe hinreißen lassen. Ich hoffe man kann mir vergeben.



Beichte vom 01.03.2015, 16:39:35 Uhr
Ort: Bottrop

3.1/5 (108 Votes)

Lichtschalter und Kokain

(Beichthaus.com Beichte 00035172)



Ich (m/36) habe seit einigen Monaten ein Problem, in das ich mich immer mehr reingesteigert habe. Ich weiß nicht, wie es angefangen hat, aber ich muss jedes Mal, bevor ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 01.03.2015, 14:07:24 Uhr

3.1/5 (149 Votes)

Sex mit der perfekten Frau

(Beichthaus.com Beichte 00035171)



Ich bin froh, diese Seite gefunden zu haben, weil es schwierig ist, jemandem von meinem schlechten Gewissen zu erzählen. Ich bin hier geboren, aber meine Verwandtschaft ist durchweg islamisch. Nur mein Freundeskreis ist gemischt und hat zum Teil nichts mit dem Islam am Hut. Die würden es eher verstehen, aber ich schäme mich, mit ihnen zu reden. Ich habe mich in eine Frau verliebt, die vor einigen Monaten in der gleichen KFZ-Werkstatt angefangen hat. Ich arbeite seit über fünf Jahren in einer Autowerkstatt und bin KFZ-Mechaniker. Sie arbeitet im Büro als Verkäuferin, und da die KFZ-Werkstatt ein kleiner Familienbetrieb ist, kommt sie auch oft in die Werkstatt, um zu schauen, wie weit die Mechaniker sind und dann die Termine zu machen. Auf jeden Fall sprach sie mich irgendwann an und wollte wissen, wie lange ich noch für den Ölwechsel brauche, weil eine Kundin draußen wartet und ohne Termin vorbeigekommen war.

Ich war sofort wie betäubt von ihrer Schönheit. Als sie so direkt vor mir stand, sah ich erst einmal, was sie für tolle Augen hat. Sie lächelte auch süß und ich verliebte mich augenblicklich in sie. Sie ist 23 und fast genau so groß wie ich. Jedes Mal, wenn sie zu mir in die Werkstatt rauskommt, wird mir ganz schwindlig. Trotzdem fasste ich allen Mut zusammen und fragte sie ganz direkt, ob wir mal was zusammen unternehmen sollen. Sie lachte mich sogar aus, aber sagte dann trotzdem zu. Jetzt kommt der Clou. Ich bin 25 und war bis vor Kurzem Jungfrau. Durch meine Erziehung habe ich mich nie getraut, mit einem Mädchen rumzumachen. Verliebt war ich schon mehrmals, aber die waren meistens vergeben. Es kam zum Date und wir gingen zusammen ins Kino. Danach hatten wir Kohldampf, haben uns was geholt und es im Auto gegessen. Ich bekam fast keinen Bissen runter, weil ich so aufgeregt war. Sie saß direkt neben mir und lächelte immer wieder rüber. Sie erzählte mir dann, dass sie bisher nur einen Freund hatte, aber der habe sie verarscht und ging fremd. Seit fast einem Jahr ist sie deswegen Single. Ich war einfach sprachlos, denn dies war die Chance für mich. Ich spürte auch, dass sie mich gern hatte, und fasste meinen Mut zusammen.

Dann redete ich drauf los und hörte mir fast selbst dabei zu. Ich sagte ihr, dass ich sie vom ersten Augenblick an gern hatte und dass ich mich in sie verliebt habe. Obwohl es im Auto nicht arg hell war, konnte ich sehen, wie sie rot wurde. Doch sie war anscheinend nicht verwundert und mochte mich offensichtlich auch. Sorry, wenn ich so lange aushole, aber jetzt kommt das eigentliche Problem. Es kam zum ersten Kuss und sie streichelte mich. Sie wollte mehr als nur küssen und fing an, die Delle in meiner Hose zu streicheln. Ich wehrte es ab und hatte dann ein schlechtes Gewissen. Sie fand dies wohl noch süß und ließ es auch gut sein. Wir haben uns nun schon mehrmals getroffen, und jedes Mal, wenn sie mehr als küssen wollte, war ich zu feige. Ich habe zu Hause dann aber immer masturbiert bis mir schwindlig wurde. Danach hatte ich ein schlechtes Gewissen. Ich will nichts falsch machen, denn wenn ich mit ihr schlafe, dann ist sie auch meine Frau. Zudem bin ich beschnitten und schäme mich deswegen. Ich wurde immer gehänselt, weil keiner der Jungs aus der Klasse beschnitten war. Sie nannten mich immer Cabrio oder Glatze. Nun habe ich so ein hübsches Mädchen und traue mich nicht mit ihr zu schlafen. Beim letzten Date sah sie schon etwas enttäuscht aus, als ich wieder ihre Hand nahm und abwehrte. Sie meinte dann, wenn ich schwul sei oder es eine Andere gibt, soll ich es sagen, dann weiß sie wenigstens, was Sache ist, aber so habe es auf Dauer keinen Sinn.

Ich war etwas in die Enge getrieben und dann passierte es. Sie wohnt noch zu Hause, hat aber eine eigene Wohnung im Dachgeschoss. Wir schlichen also hoch zu ihr und machten es uns gemütlich. Ich war wie benommen von ihrer Liebe und ließ es geschehen. Wir haben es fast die ganze Nacht immer wieder gemacht. Nun habe ich so ein mieses Gewissen. Meine Eltern schauen mich schon so seltsam an, als wüssten sie, was ich angestellt habe. Muss ich es denen beichten, oder was soll ich tun? Es tut mir einerseits leid, aber andererseits war es das schönste Erlebnis.



Beichte vom 01.03.2015, 12:23:11 Uhr





3.3/5 (106 Votes)

Kinder bei der Sex-Hotline

(Beichthaus.com Beichte 00035170)



Ich möchte heute etwas aus meiner Vergangenheit beichten, da ich endlich meine Schuldgefühle und Verwirrungen bezüglich dieses Ereignisses aufarbeiten möchte und mal die Meinung von anderen brauche. Ich war ein kleines Mädchen in der dritten Klasse, ungefähr neun Jahre alt. Meine Eltern waren für zwei Wochen in den Urlaub gefahren und brachten mich ein paar Straßen weiter zu meinen Großeltern - genauer gesagt den Eltern meines Stiefvaters. Am Anfang verlief alles wie geplant, meine Oma weckte mich früh auf, ich ging in die Schule und am Abend machte ich zusammen mit ihr meine Hausaufgaben. Eines Nachmittags hatte ich Langeweile, Oma machte gerade Mittagsschlaf und mein Opa hielt sich im Nebenzimmer zum Wohnzimmer auf, wo er fast seine gesamte Freizeit mit einem Armkissen rauchend am Fenster hing und die Leute beobachtete. Also hielt ich mich alleine im Wohnzimmer auf. Dort lag ein Stapel Zeitschriften, einige verschiedene Fernsehzeitschriften, jedoch auch diverse Sexzeitschriften.

Neugierig blätterte ich in diesen rum und entdeckte einige Sex-Telefon-Anzeigen. In meiner kindlichen Neugier nutzte ich es aus, dass ich unbeobachtet war, und griff zum Telefon, um dort mal anzurufen. Ich wurde auf ein Tonband geleitet, auf dem eine Frau mit einer sexuell anturnenden Stimme, versuchte, einen heißzumachen. Ich war zwar ein Mädchen und irgendwie hat mich diese Stimme ein bisschen irritiert, aber sie klang nicht unangenehm. Ich glaube sogar, dass sie mich ein bisschen erregt hat. Es war auf jeden Fall ein neuartiges Erlebnis, das irgendwie spannend war und so ging ich am nächsten Tag mit dem Heft und den Nummern in die Schule und zeigte es meiner damals besten Freundin. Sie fand das auch sehr spannend und so beschlossen wir, nach der Schule gemeinsam zu mir nach Hause zu gehen, um diese Nummern mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich hatte noch einen Schlüssel für meine elterliche Wohnung, wo wir ungestört waren, und dort gingen wir hin. Zu Hause hatten wir zwei Telefone, sodass wir beide parallel mithören konnten. Irgendwann wählten wir dann auch Nummern, wo man in so eine Art Live-Chat kam, wo man die Dame auf einmal mit anderen Männern reden konnte.


Ich denke, dass diese neuartigen Dinge die Sexualität betreffend auch meiner Freundin gefallen haben, sonst wäre sie nicht so verrückt danach gewesen, gleich am nächsten Tag wieder nach der Schule mit zu mir nach Hause zu kommen. Wir probierten alle Nummern aus, die in diesem Heft standen, immer gespannt, was uns denn nun erwartet. Eigentlich wurde es irgendwann eine Art Spaß, wir lachten uns irgendwann nur noch kaputt über die teilweise lächerlichen Frauenansagen. Wir hatten einfach eine Menge Spaß, auch bei meinen Großeltern rief ich diese Nummern immer mal wieder an. Jedoch wussten wir damals noch nicht, dass diese Nummern sauteuer sind. Manchmal vergaßen wir einfach den Hörer aufzulegen und so häuften sich die Summen. Irgendwann kam eine Telefonrechnung bei meinen Großeltern an. Die fielen aus allen Wolken, dass da auf einmal diese ganzen Sexnummern und eine Rechnung von über 100 Mark war. Sie waren unglaublich wütend, sprachen kein Wort mehr mit mir und riefen einen Freund meines Stiefvaters, der mal mit mir reden sollte. Dieser saß dann bei mir im Zimmer und brachte irgendwie kein Wort raus, es war eisiges Schweigen, niemand redete mit mir, klärte mich richtig auf.

Ich kam mir vor, wie ein Strafverbrecher, der eine riesige Schuld begangen hatte. Irgendwann kamen meine Eltern dann schon früher aus dem Urlaub zurück und mussten sich eine ganze Menge Vorwürfe meiner Großeltern anhören, von wegen was ich für ein perverses verkommenes Kind bin, und dass es bei so einer Mutter ja auch kein Wunder ist. Zu Hause angekommen öffneten meine Eltern dann auch unsere Telefonrechnung und da kamen nochmal 300 Mark zusammen. Es wurde kein Wort mehr mit mir gesprochen, außer die Frage, ob ich krank und pervers sei. Kein einziges Mal wurde ich aufgeklärt, was das eigentlich für Nummern seien. Eisernes Ignorieren und Abstrafen mit Nichtreden. Irgendwann belauschte ich dann meine Mutter, wie sie meine Lehrerin anrief und ihr sagte, dass ich nicht mit zur Klassenfahrt mitkommen dürfe, da ich Sex-Telefonate geführt hatte. Wie peinlich, dass jetzt auch noch meine Lehrerin Bescheid wusste. In der Pause mussten meine Freundin und ich zusammen mit ihr in einen Raum gehen, wo sie uns fürchterlich niedermachte, was das denn solle, ob wir nicht wüssten, dass das Nutten sind etc. Achja, und mit meiner damaligen Freundin verstritt ich mich dann auch noch.

Ich in meiner großen Angst sagte meinen Eltern, dass die Freundin genauso mitgemacht hatte und wir uns gegenseitig immer mehr angespornt haben, da anzurufen und sie sagte im Gegenzug ihren Eltern, dass ich die Alleinschuldige sei. Meine Eltern wollten dann noch Geld von ihren Eltern haben, was sie aber nie rausrückten. Da meine Großeltern meiner Mutter für alles die Schuld gaben, brach mein Vater kurz darauf die Beziehung zu ihnen ab und wollte keinen Kontakt mehr haben, um sich und seine Familie zu schützen. Der Kontaktabbruch hielt fast zwei Jahre, mittendrin starb meine Oma auf einmal an einem Schlaganfall, sie starb also im Streit mit meinem Vater. Ich glaube manchmal, dass er mir insgeheim dafür bis heute noch die Schuld gibt. Und das Schlimmste für mich in diesem ganzen Fall: Ich wurde damals als richtiger Perversling abgestempelt, man hat mir tiefe Schuldgefühle und Schamgefühle eingeredet. Selbst wenn ich heute noch mal mit meiner Mutter über diese Sache reden will, heißt es immer: "Für mich bleibst du nach wie vor pervers. Wärst du ein Junge gewesen, wäre es ja noch verständlich, aber du bist ein Mädchen!" Für mich sind das verdrehte Realitäten, denn ich weiß, dass ich nicht pervers bin - ich hatte auch schon längere Beziehungen mit Männern. Aber es schmerzt ungemein, eigentlich müsste ich den Kontakt zu meiner Mutter, alleine schon wegen so einer Aussage, beenden, wenn ich meine Würde bewahren möchte.



Beichte vom 01.03.2015, 12:19:38 Uhr

3.2/5 (118 Votes)

Treffen mit dem Ex-Freund

(Beichthaus.com Beichte 00035169)



Meine Freundin, mit der ich seit acht Monaten zusammen bin, hat mir vor ein paar Tagen erzählt, dass ihr Ex sie um ein Treffen gebeten hat. Zuerst dachte ich mir nichts dabei, aber als sie mir sagte, dass sie dem Treffen zusagen würde, war ich schockiert. Aber ich wollte auch nicht als der eifersüchtige Blödmann dastehen und so behielt ich meine Emotionen für mich und wünschte ihr viel Spaß. Allerdings ließ mir die Sache keine Ruhe und ich rief ihre beste Freundin an, zu der ich ein gutes Verhältnis habe. Sie erzählte mir, dass der Ex meiner Freundin ihr erzählt hatte, dass er sie um jeden Preis zurückgewinnen möchte und bei dem Treffen alles daran setzen wird, um sie wiederzuerobern. Meine Freundin wusste das anscheinend auch und trotzdem stimmte sie einem Treffen mit ihm zu, obwohl sie nach fünf Jahren Beziehung eine wirklich heftige Trennung mit vielen Streitereien hinter sich gebracht hatten. Aber was konnte ich tun? Wir waren erst acht Monate zusammen und ihn kannte sie doch schon viel länger.

Einen Tag vor dem Treffen führte ich meine Freundin abends zu unserem Lieblingschinesen zum Essen aus. Sie isst beim Chinesen ausschließlich Sushi, was mir noch zugutekommen sollte. Als sie kurz auf der Toilette verschwand, kippte ich eine ganze Flasche eines starken Abführmittels in ihr Getränk. Dieses große Glas hatte sie ziemlich bald ausgetrunken. Später, als wir heimkamen, bekamen wir Lust aufeinander und hatten Sex. Schon währenddessen hörte ich aus ihrem Bauch ziemlich seltsame Geräusche - und plötzlich warf sie mich ab und rannte wie von der Tarantel gestochen Richtung WC. Auf dem Weg dorthin verlor sie schon einiges an "Material" und markierte damit den Wohnzimmerfußboden. Sie verbrachte die ganze Nacht auf dem stillen Örtchen und zeitweise dachte ich, die Kloschüssel würde explodieren.

Als zuvorkommender Freund brachte ich ihr natürlich heißen Tee, eine Wärmflasche sowie eine Decke, damit sie die Zeit auf dem gar nicht mehr so stillen Örtchen so bequem wie möglich absitzen konnte. Dabei schimpfte sie unentwegt auf das Essen beim Chinesen und ich bekräftigte sie noch dabei, obwohl das Restaurant gar nichts dafür konnte. Am nächsten Tag bekam ich ein Streitgespräch am Telefon mit ihrem Ex mit. Er unterstellte ihr scheinbar, dass sie eine Ausrede gesucht hatte, um sich nicht mit ihm treffen zu müssen und sie beteuerte, dass sie wirklich schlimme Bauchkrämpfe hat und keinesfalls auf die Straße gehen könne. Jedenfalls endete das Gespräch damit, dass sie ihm ein schönes Leben wünschte und ihn hoffentlich nie mehr wiedersehen müsse. Im Computerzimmer nebenan lachte ich mir ins Fäustchen, weil ich erreicht hatte, was ich wollte, ohne als eifersüchtiger Idiot dazustehen. Ich bitte hiermit um Vergebung, da ich meine Freundin nur durch die Einnahme von starkem Abführmittel von einem Treffen mit ihrem Ex-Freund abhalten konnte.



Beichte vom 01.03.2015, 10:43:55 Uhr


22655 Beichten insgesamt.



Seiten (4531):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.