Zu kalt zum arbeiten

6

Faulheit Trägheit Arbeit

Ich (m/20) arbeite in der landwirtschaftlichen Branche. Da jetzt Winter ist, ist natürlich nicht viel los in der Arbeit. Aber heute ist mal wieder gar nichts los. Ich muss dazu sagen, ich bin im Verkauf tätig und meist alleine bzw. mit lediglich 1 weiteren Kollegen an einem Standort stationiert. Normalerweise gäbe es ein paar Lagerarbeiten durchzuführen, allerdings ist es schweinekalt (-15°C) draußen und deshalb sitze ich seit heute morgen vorm PC und hab bis jetzt knapp 60 Seiten im Beichthaus gelesen, anstatt das zu tun wofür mich mein Chef bezahlt. Ich habe nicht direkt ein schlechtes Gewissen dabei, allerdings fürchte ich dass mich unser EDV-Beauftragte irgendwann mal erwischt.

Letzte Woche meinte er schonmal er weiß genau was ich den ganzen Tag über im Internet mache. Meine Beichte ist also, dass ich - obwohl ich eine Abmahnung kassieren könnte - weiterhin täglich während der Arbeitszeit im Internet surfe und mich an den ganzen Beichten z. T. köstlich amüsiere, obwohl ich eig. viel sinnvolleres zu tun hätte. Naja, gerade eben ist noch ein LKW gekommen, vll. mach ich heute doch nocht ein bisschen was.

Beichthaus.com Beichte #00039259 vom 23.01.2017 um 14:18:26 Uhr (6 Kommentare)

Billige Arbeitskräfte aus Deutschland in der Schweiz

5

Geiz Arbeit Zürich

Ich bin Geschäftsführer eines Finanzunternehmens in Zürich und beute Deutsche aus. Für Jobs mit wenig Auswirkung auf den Gesamtgeschäftsgang stelle ich ausnahmslos Arbeitnehmer mit deutscher Nationalität ein, da ich keinen qualifizierten Schweizer finden kann, der sich für 100-120k den Buckel krumm arbeitet. Die Deutschen aber glauben jeweils, das grosse Los gezogen zu haben, und realisieren erst Monate nach dem Umzug, dass sie massiv unterbezahlt sind. Fairerweise muss man auch sagen, dass ein Abschluss von einer Feld-Wald-Wiesen-Uni natürlich auch nicht gleichwertig ist, wie ein HSG Abschluss.

Beichthaus.com Beichte #00039258 vom 23.01.2017 um 13:15:37 Uhr in Zürich (5 Kommentare)

Unser Kneipenwirt ist Alkoholiker

4

Trunksucht Chef Gesundheit Restaurant

Ich arbeite schon seit einigen Jahren in einer Kneipe, um mir mein Studium zu finanzieren. Meistens ist die Arbeit in Ordnung, es gibt gutes Trinkgeld und oft macht es sogar richtig Spaß - sofern der Chef nicht da ist. Es heißt ja, dass alle Wirte Alkoholiker sind. - Nun, das kann ich nicht beurteilen, aber mein Chef ist definitiv einer. Mehr noch, er trinkt so viel, dass ich es nicht glauben würde, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte. Ich bin auch kein Kind von Traurigkeit und kann, wenn ich feiern gehe, sehr viel trinken, aber er schafft das jeden Tag, und das wie gesagt schon seit Jahren. Ich hätte wirklich nie gedacht, dass ein Mensch so etwas länger als ein paar Wochen überleben kann und dabei sogar noch in der Lage ist, einen Betrieb zu führen.

Das tut er allerdings sehr schlecht. Wenn er nüchtern ist, kann er richtig nett sein, ist hilfsbereit und witzig, aber sobald er gegen Abend einen gewissen Pegel erreicht hat kippt seine Stimmung und er wird zunehmend unerträglich. Dann fängt er an, mich und meine Kollegen bei unserer Arbeit zu behindern, indem er in Abläufe reinpfuscht, mit blödsinnigen Fragen, Geschichten oder Forderungen nervt, selbst wenn wir gerade richtig Stress haben, oder schlicht und ergreifend im Weg rumsteht. Noch schlimmer ist aber, dass er in diesem Zustand anfängt, Gäste ohne den geringsten Grund anzupöbeln und rauszuschmeißen. Das ist uns Kellnern nicht nur unheimlich peinlich, sondern sein Verhalten treibt die Kneipe natürlich langsam in den Ruin, weil immer mehr Gäste wegbleiben.

Trotzdem versuchen wir alle, unsere Arbeit so gut wie möglich zu machen, obwohl uns der Umsatz ja egal sein könnte, solange wir weiterhin pünktlich bezahlt werden. Aber wenn unser Chef da ist, vergeht jedem von uns direkt die Lust, zumal uns klar ist, dass alles viel besser läuft, wenn er endlich heimgegangen ist. Das macht er aber erst, wenn er richtig stockbesoffen ist.

Und leider helfe ich ihm dabei tatkräftig. Je nerviger er ist, desto gewissenhafter sorge ich dafür, dass sein Glas immer voll ist. Da er fast nur Schnaps trinkt, steht immer ein neues Shotglas vor ihm, wenn ich arbeite. Zwar würde er auch völlig ohne mein Zutun trinken und oft genug verlangt er selber danach, aber trotzdem säuft er auf diese Weise natürlich viel schneller. Alles nur, damit er so schnell wie möglich sein Limit erreicht und mich endlich in Ruhe lässt.

Trotzdem weiß ich, dass das falsch ist. Nur weil er Alkoholiker ist und auch ohne mich trinken würde, muss ich es ihm ja nicht noch extra einfach machen und seine Sucht unterstützen. Er ist nun mal krank und inzwischen auch körperlich in einer erbärmlichen Verfassung. Eigentlich ist er ein sehr armer, einsamer Mensch, der durch seine Sucht schon fast alles verloren hat und früh sterben wird, wenn er nicht bald die Kurve kriegt. Das ist allerdings unwahrscheinlich, weil er keinerlei Einsicht zeigt, wenn man mit ihm darüber zu reden versucht.

Sprich, eigentlich tut er mir total leid und ich fühle mich schrecklich, wenn ich ihn auf diese Weise mit voller Absicht abfülle, aber dann zeigt er mir wieder, wie ekelhaft und nervig er sein kann und das macht mich so sauer, dass ich fast alles tun würde, um ihn endlich für den Abend loszuwerden, damit ich meine Ruhe habe. Aber ich weiß trotzdem, dass mein Verhalten falsch ist und gebeichtet werden muss.

Beichthaus.com Beichte #00039257 vom 23.01.2017 um 04:15:24 Uhr (4 Kommentare)

Soße andicken mit stückchenhaltiger Brühe

16

Ekel Unreinlichkeit Restaurant Weil am Rhein

Ich bin Küchenhilfe in einer Gaststätte. Letzte Woche ging es mir nicht gut, aber ich bin trotzdem zur Arbeit gegangen. Das war leider keine gute Idee, denn schon nach einer Stunde war mir kotzübel. Als ich gerade dabei war eine zünftige Soße zu rühren, kam es mir hoch. Meine Backen wurden prall und bevor ich Richtung Toilette rennen konnte, sabberte mir ein Teil der stückchenhaltigen Brühe aus dem Mund in den Topf. Die Gosche bis zum Anschlag voll habe ich es schließlich doch noch zum WC geschafft, wo ich der Schüssel ein mächtiges Konzert kredenzte. Dann ging es mir wieder besser. Zurück am Kochtopf habe ich das gemacht, was mir zu dem Zeitpunkt am logischsten erschien: Weiterrühren und die Kotzbrocken enthaltende Soße zum Servieren freigeben! Es wurde alles in Saucieren gefüllt und an den Tischen verteilt. Beschwert hat sich niemand, aber es tut mir trotzdem Leid.

Beichthaus.com Beichte #00039256 vom 22.01.2017 um 22:48:45 Uhr in Weil am Rhein (16 Kommentare)

Ich hätte beim Nichtstun bleiben sollen!

9

anhören

Dummheit Stolz Arbeit

An meinem ehemaligen Arbeitsplatz wurde ich so oft von meinen Vorgesetzten für meine Leistungen gelobt, dass meine Kollegen schon meinten, sie könnten sich das nicht mehr anhören. Ich habe auch wirklich sehr gut gearbeitet. Allerdings bin ich nur so extrem positiv aufgefallen, weil meine Kollegen unglaublich faul waren. Da ging es fast ausschließlich darum, so oft es geht heimlich Pausen zu machen, um sich vor der Arbeit zu drücken. Es wurde gelogen, geklaut, absichtlich Eigentum des Unternehmens beschädigt (und einiges Schlimmeres, das ich nicht aufzähle, weil ich nicht "erkannt" werden möchte).

Gekündigt habe ich irgendwann, weil ich es nicht mehr aushielt. Zum einen wollte ich nicht, dass die Arbeitseinstellung meiner Kollegen auf mich abfärbt und zum anderen machte mein Körper am Schluss einfach nicht mehr mit. (Doppelschichten, während der Schicht teilw. zusätzlich Arbeit von 3-4 Kollegen übernehmen, ständiger Ausfall meiner freien Tage, für meine Zukunft wichtige Termine mussten hinten anstehen etc.). Bei meiner Kündigung führte sich mein Chef auf wie ein pubertärer Zwölf-Jähriger mit einem viel zu großen Ego, das Arbeitszeugnis fiel ungerecht schlecht aus. Dort wo ich jetzt (seit wenigen Wochen) arbeite, verdiene ich etwas über 13 Prozent mehr, die Arbeit an sich macht jedoch keinen Spaß und ich falle eher negativ auf. Obwohl ich mir wirklich den Hintern aufreiße, um mitzuhalten. Zwei Mal habe ich gehört, dass Mitarbeiter meinten, ich sei zu langsam.

Ganz einfach weil die Angestellten wirklich arbeiten! Und das nicht nur schnell, sondern auch gut. Klar, ich bin noch neu. Aber irgendwie nervt es, sich von Neuem, ich sage mal, beweisen zu müssen. Und meine Beichte? Ich glaube, ich bin der größte Idiot auf Erden. Wäre ich klug gewesen, hätte ich nicht gekündigt, mich stattdessen angepasst und wie die Kollegen mit Nichtstun Geld verdient. Außerdem wäre ich gerne ein schlechterer Mensch. Irgendwie schneidet man in unserer Gesellschaft ja besser damit ab.

Beichthaus.com Beichte #00039254 vom 21.01.2017 um 20:29:04 Uhr (9 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht