81 Mein Herzinfarkt

87

anhören

Lügen Falschheit Fremdgehen Gesundheit Ex

Ich bin 26 Jahre alt, männlich und bin dankbar mir diese Erfahrung von der Seele schreiben zu können. Ich habe seit 2 Jahren eine tolle Beziehung mit einer wundervollen Freundin und liebe Sie über alles. Ich verfluche den Tag, es war ein Samstag, als meine Ex-Freundin anrief und dringend darum bat, ihr beim Schleppen eines Wäschetrockners, den ihr ein Nachbar aus dem EG verschenkt hat, zu ihr in das dritte OG zu tragen. Meine Freundin erlaubte es leicht säuerlich und so fuhr ich fort. Angekommen stand da tatsächlich ein Wäschetrockner, ich schleppte das Ding hoch, stellte es in die Küche ab und ging Richtung Tür. Soweit kam ich aber nicht. Sie fiel mir um den Hals, schob mir ihre flinke Zunge in meinen aus Schrecken geöffneten Mund und packte mir zwischen die Beine. Ich vergaß, wer ich bin und wo ich war und hatte einen wahnsinnsgeilen Sex mit ihr. Wir haben das komplette Programm durchgenommen, ehe ich mit Schrecken festgestellt habe, dass mittlerweile drei Stunden vergangen waren. Auf dem Display blinkten mir 16 Anrufe in Abwesenheit entgegen, den 17. Anruf nahm ich an und meine Freundin sprang mir fast durch den Hörer: "Du Arschloch fickst doch bestimmt diese Schlampe!"

Im Hintergrund lief bei mir währenddessen auf RTL ein Krimi, die Szene: ein Krankenwagen mit lauter Sirene zischt durch die Straßen. Aus lauter Not erzählte ich nur mit leiser Stimme, ich hätte einen Herzinfarkt und wäre im Krankenwagen unterwegs zum Krankenhaus. Stille. "Ich liebe Dich, ich muss auflegen" und ich legte auf. Riesenscheiße! Ich wollte meine Beziehung retten, also rief meine Ex die 112 an und gab an, dass ich mit Herzschmerzen zusammengesackt wäre. Ich warf mich auf dem Boden, zog eine schmerzverzerrte Fresse und wurde circa sieben Minuten später in einer Trage von drei Mitarbeitern des Roten Kreuzes abgeholt. Ich war so baff. Keine 15 Minuten später war ich in der Notaufnahme. EKG, Puls messen, Blut abnehmen, das ganze Programm. Die netten Pfleger riefen meine Freundin an und teilten ihr mit, wo ich bin. Nach drei Tagen durfte ich das Krankenhaus verlassen, die Ärzte diagnostizierten leichte Herzprobleme, die sich mit gelegentlich hohem Puls und Herzkammerflimmern bemerkbar machen. Seitdem nehme ich Tabletten und meine Freundin entschuldigt sich heute noch dafür, dass sie am Telefon so böse zu mir war. Ich habe so ein scheiß Gewissen.

Beichthaus.com Beichte #00022347 vom 24.07.2007 um 07:32:23 Uhr (87 Kommentare)

83 Zeugnistag

52

anhören

Lügen Schamlosigkeit Familie Schule

Ich möchte hiermit beichten, dass ich meine Mutter verarscht habe. Es war mal wieder Zeugnistag, ich war gerade in der 9. Klasse auf dem Gymnasium. Es war eine Zeit, in der ich mich nicht wirklich für Schule interessierte und auch ziemlich oft fehlte. Meiner Mutter war Schule allerdings besonders wichtig und für jede schlechte Note gab es auch ordentlich Anschiss. Schlecht war für sie alles ab einschließlich einer 3. Seit der 5. Klasse ließ sie es sich auch nicht nehmen, wenn ich mit dem Zeugnis vor ihr in der Küche saß, mich zu zwingen den Taschenrechner rauszuholen und meinen Notendurchschnitt zu berechnen. Das lief dann so ab: Sie begann die Noten einzeln vorzulesen, von oben, angefangen mit Deutsch, bis zum letzten Fach Sport. Bei jeder schlechten Note, die sie vorlas wurde ihre Stimme immer wütender und enttäuschter, bei guten Noten passierte rein gar nichts. Währenddessen musste ich die Noten auf dem Taschenrechner mittippen und am Ende durch die Anzahl der Fächer teilen. Und war der Durchschnitt tatsächlich auf 3 oder schlechter, gab es die ganzen Halbjahres- bzw. Sommerferien puren Terror! Schulzeit, wie schön du doch warst!

Zur Beichte: In der 9. Klasse bestand das Endzeugnis aus einer einzigen Note in jedem Fach: 4. Der Durchschnitt dürfte deshalb quasi ohne Hilfsmittel leicht zu bestimmen sein - denkste. Ich musste wiedermal mit dem Taschenrechner mittippen und circa 11 mal die 4 eingeben, um die Summe dann durch 11 zu teilen. Sie guckte mich grimmig an und erwartete die Durchschnittsnote. Ich sagte 2,75. Sie meinte, da hätte ich ja nochmal Glück gehabt, unterschrieb das Zeugnis und schickte mich auf mein Zimmer. Nach 3 Tagen war der Terror vorbei und ich genoss meine tollen Sommerferien.

Beichthaus.com Beichte #00028281 vom 08.11.2010 um 14:31:59 Uhr (52 Kommentare)

84 Super-Universalfernbedienung

38

anhören

Dummheit Hochmut Manie

Als mein damaliger Schulfreund und ich so 15 waren, haben wir uns bei einem Elektronikhändler kleine Universalfernbedienungen gekauft und diese auf die Codes einer bekannten deutschen Fernsehmarke programmiert. Anschließend sind wir ins Einkaufszentrum gefahren und haben aus sicherer Entfernung Fernseher, welche im Schaufenster eines Fernsehfachgeschäft standen, auf einen bekannten englischen Musiksender eingestellt. Durch das Schaufenster konnten wir sehen, wie der Verkäufer gerade in einem Verkaufsgespräch war, als wir mit unseren Universalfernbedienungen die Fernseher auf volle Lautstärke drehten. Es dröhnte in einer unglaublichen Lautstärke. Das war wirklich laut, sodass die ganze Aufmerksamkeit des Einkaufszentrums auf das Fernsehgeschäft gelenkt war. Der Verkäufer war so erschrocken, dass er gar nicht wusste, wie ihm geschah. Ein Kollege hechtete schnell zu den Steckern der Fernseher und zog diese hastig. Dieses Spiel haben wir so einige Male wiederholt und ich kann heute noch darüber lachen. Niemand wäre im Traum darauf gekommen, wer für das Desaster zuständig war, wir wurden nie erwischt. Es sind jetzt einige Jahre seitdem vergangen und inzwischen habe ich aus Amerika eine Super-Universalfernbedienung im Schlüsselanhängerformat die alle Aus-Codes von allen Fernsehgeräten sendet. Mit dieser schalte ich heute alle Fernseher, die mir über den Weg laufen, einfach aus. Ob im Fitnessstudio, Backshop, Flughafen, Elektronikmarkt, man wird ja heutzutage überall beschallt. Das ist kindisch und ich sollte in diesem Punkt echt erwachsen sein, aber es macht mir so viel Spaß wie früher, die verdutzten und hilflosen Gesichter der Leute zu sehen, wenn die Glotze unerwartet ausgeht.

Beichthaus.com Beichte #00027935 vom 27.06.2010 um 00:01:01 Uhr (38 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht