121 Jörg-Detlef

90

anhören

Schamlosigkeit Hochmut Arbeit

Ich (m/23) habe mich vor einigen Monaten in einer Firma beworben. Ganz regulär, mit Zeugnis, Lebenslauf usw. Einige Tage später kam ein Anruf, ich solle zu einem Vorstellungsgespräch kommen. Als ich in der Firma am nächsten Tag eintraf, war besagter Herr jedoch krank und ich wurde zu einem Kollegen verwiesen. Ich ging also zu einem circa 40 Jahre alten, sehr seriösen und freundlichen Mann ins Zimmer. Er stellte sich mit seinem Nachnamen vor. Der Name war ganz "normal", also nichts, worüber man sich hätte amüsieren können. Das Gespräch verlief die ersten 5 Minuten sehr gut, ich war ausgesprochen ruhig und habe ganz sachlich die Fragen meines Gesprächspartners beantwortet. Kurzum, es lief eigentlich perfekt und ich merkte auch, dass mein Gegenüber durchaus zufrieden war. Jedoch kam wenig später die Sekretärin ins Zimmer, entschuldigte sich für die Störung und meinte: "Jörg-Detlef, kommst du bitte mal mit rüber? Da ist ein Herr von der Firma X, es ist wichtig". Ich dachte, ich traue meinen Ohren nicht. Dieser Mann vor mir heißt Jörg-Detlef! Als besagte Person dann das Zimmer verließ, musste ich erst einmal volles Rohr lachen. Sicherlich kann der gute Mann nichts für seinen Namen, aber er klang in dem Moment einfach zu blöd. Ich saß also lachend auf dem Stuhl, habe immer wieder "Jörg-Detlef" vor mich hingenuschelt und mir einen abgelacht. Auf einmal sagt eine Stimme hinter mir: "Lachen sie ruhig weiter, ich habe nur meine Unterlagen vergessen". Mich traf der Schlag. Jörg-Detlef kam nach 10 Sekunden wieder ins Zimmer, schnappte sich ein paar Dokumente und ging hinaus. Nach circa 10 Minuten kam er wieder zurück, entschuldigte sich für die Unterbrechung und führte das Gespräch weiter, als wäre nichts gewesen. Mit dem üblichen Satz "Wir melden uns bei Ihnen!" verabschiedete er sich von mir. Ich dachte mir, ok, er hat wohl nicht gemerkt, dass ich über ihn gelacht habe. Ein paar Tage später kam jedoch die Absage. Man habe sich für einen anderen Bewerber entschieden. Das Fiese an der Absage war jedoch der Namenszug am Ende des Briefes. Jörg-Detlef war circa in Schriftgröße 25 geschrieben, der Nachname ganz normal in etwa 12. Zur Absage bekam ich also gleichzeitig noch einen Arschtritt verpasst. Ich schwöre hoch und heilig, dass ich nie wieder über die Namen anderer Leute lache.

Beichthaus.com Beichte #00028152 vom 17.09.2010 um 12:17:39 Uhr (90 Kommentare)

125 Meine Abrechnung

53

anhören

Hass Aggression Partnerschaft

Ich beichte, dass ich solch opportunistischen Frauen wie aus 00022304 auf der einen Seite am liebsten alle Geschlechtskrankheiten der Welt an den Hals wünschen würde - auf der anderen Seite empfinde ich dann aber großes Mitleid mit ihren Lebensgefährten, die sie danach höchstwahrscheinlich auch anstecken würden, und verdränge den Gedanken wieder. Ihr haltet euch die treuen, lieben Kerle nur warm, damit ihr jederzeit einen Rückzugspunkt im Leben habt - zum Ausruhen, zum Ausnutzen, Hauptsache euch geht es gut. Winkt aber ein geiler Fick mit einem Fremden, seid ihr Schlampen, die nicht lange überlegen und nur an sich denken. Aussagen a la "Ich will meinem Freund aber nicht wehtun, er hat ja einen Platz in meinem Herzen" sind der totale Abschuss. Euch egoistischen Dreckspack wünsche ich alles Schlechte dieser Welt, auch wenn ich ansonsten ein friedlicher Mensch bin - weil ich nur daran denken muss, wie ihr den Schwanz eines Fremden lutscht und dabei ein ach so schlechtes Gewissen habt. Ihr Heuchlerinnen!

Ich spreche aus eigener Erfahrung, ich war selbst mit so einem Menschen vier Jahre lang zusammen, bis sie selbst eine ähnliche Geschichte gestanden hat. Erfahren habe ich es selbstverständlich an unserem Jahrestag, wann sonst. Sie hat schließlich Feingefühl. Ihrem neuen Macker wünsche ich jedenfalls viel Glück mit ihr, er wird es brauchen - sei es nun emotional oder gesundheitstechnisch. Ich selbst habe jetzt eine neue Freundin, die es verdient hat, gut behandelt zu werden. Sie ist hübsch, intelligent, liebenswert und ein guter Mensch und mein Ein und Alles - nicht wie 70 Prozent der anderen Bettmatratzen, die nur an ihren nächsten Fick denken und nicht bis drei zählen können. Aber schlau genug sind, ihren Freund jahrelang zu belügen und emotional zu vergewaltigen. Ihr verdient das Schlechteste auf der Welt und ich wünsche euren derzeitigen Freunden, dass sie bald aufwachen und sehen, was für eine Art menschlicher Abschaum ihr seid. Fairerweise muss man aber sagen, es gibt auf beiden Seiten der Geschlechter solch "geartete" Menschen, aber mal ehrlich: Von allen Beichten die ich hier ab und zu lese, die emotional abgestorbensten Kreaturen, welche mit Fleiß das Leben ihres Partners zur Hölle machen, sind weiblich - und anscheinend auch noch Stolz drauf. Ich hingegen schäme mich regelrecht für meine Empfindungen, weil mir immer beigebracht worden ist, Frauen gut zu behandeln. Aber wenn man sich manches hier so durchliest verdrängt man den Gedanken lieber ganz schnell. Und genau das werde ich jetzt tun - diese Frauen aus meiner Gedankenwelt ausschließen und dabei an meine süße kleine Maus denken, nach der Arbeit nach Hause fahren und sie ganz fest drücken - und dankbar für sie sein. Ihr habt das Lieben schon lange verlernt; aber die emotional abgestorbenen Schlampen, die sowieso nie zufrieden sind, egal wie gut der Partner zu ihnen ist, werden eines Tages auch noch aufwachen. Allein! Danke, die Beichte hat gut getan.

Beichthaus.com Beichte #00022305 vom 19.07.2007 um 02:48:17 Uhr (53 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht