Meine Auszeit

26

anhören

Trägheit Lügen Arbeit

Momentan bin ich seit zwei Monaten arbeitslos. Und ich mache keine Anstalten, mir ein Job zu suchen, ich bin nämlich total ausgelaugt. Die letzten 13 Jahre habe ich wie eine Blöde gearbeitet. - Mir keine großen Urlaube gegönnt, und wenn ich Urlaub hatte, konnte ich, dank meiner Familie, nicht ausspannen. Sie haben mich immer für irgendwas eingespannt - ich kann einfach nicht mehr, ich bin wirklich abgebrannt. Wenn ich mich hinsetze und versuche, eine Bewerbung zu schreiben, blockiert mein Kopf und streikt. Was mich am meisten beschäftigt, ist, dass ich lüge. Und jedem erzähle, dass ich unzählige Bewerbung geschrieben habe. Nur damit man mich in Ruhe lässt. Viele denken jetzt vermutlich, dass ich eine Schmarotzerin bin, aber im Moment bin ich einfach nur fertig. Ich habe mir übrigens fest vorgenommen, noch dieses Jahr wieder zu arbeiten, aber nicht sofort. Also ja - ich habe mir eine Auszeit auf Kosten des Staates genommen, aber nicht auf Dauer. Es ist nur eine kurze Auszeit.

Beichthaus.com Beichte #00031813 vom 29.08.2013 um 11:55:12 Uhr (26 Kommentare)

Beichte #00000607

3

Habe aus Zufall das Passwort des email-accounts eines bekannten mitbekommen. Dann hab ich mich eingeloggt und den Account stillgelegt. Wir hatten sowieso noch eine Rechnung offen.

Beichthaus.com Beichte #00000607 vom 11.10.2005 um 09:05:25 Uhr (3 Kommentare)

Beichte #00022824

1

Ich onaniere im Solarium, weil mir langweilig ist. Manchmal stelle ich mir vor, wie ich die geile Schnecke am Tresen vernasche. Ich schäme mich nicht!

Beichthaus.com Beichte #00022824 vom 22.09.2007 um 04:07:31 Uhr (1 Kommentare)

Samstagsarbeit mit einer Rothaarigen

3

Begehrlichkeit Schamlosigkeit Kollegen

Seit ein paar Monaten ist bei uns in der Firma Samstagsarbeit angesagt. Es können diejenigen kommen, die eben während der Woche nicht fertig werden, also sind immer nur ein paar da. Diesen Samstag war ich mit einer Kollegin alleine im Büro. Nach einiger Zeit kamen wir ans Quatschen über Kinder, Schwangerschaft usw. Die Kollegin ist selbst im 5. Monat schwanger und man sieht schon ganz schön was. Auf einmal kam sie um meinen Schreibtisch herum, setzte sich auf die Tischplatte und ließ die Beine baumeln. Mann, was sah sie scharf aus in ihrem Zustand. Viele Frauen werden unansehnlich mit der Schwangerschaft, aber bei ihr war das Gegenteil der Fall. Sie hat rote Haare und eine wirklich tolle Figur. Die Haare trug sie diesmal offen und hatte eine Latzhose an.

Langsam wurde es mir echt eng in der Hose wie sie da so auf meinem Schreibtisch saß und das muss sie wohl bemerkt haben. "Na, hast Du es aber nötig, dass eine Schwangere solch eine Reaktion bei Dir hervorruft?", sagte sie und grinste mich an. "Naja bei mir ist auch Funkstille im Bett momentan. Seit ich schwanger bin fasst mein Mann mich nicht mehr an, dabei habe ich es im Moment echt nötig." "Du Arme." sagte ich und tätschelte ihr Knie in Erwartung, dass sie mich gleich zurückweisen würde. Aber sie fasste meine Hand und hielt sie fest. Mit der anderen strich sie mir über das Gesicht und auf einmal knutschten wir wie die Bescheuerten. Ich fummelte die Träger von ihrer Latzhose auf und zog ihr das Ding aus und den Slip noch dazu. Dann konnte ich sehen, dass sie wirklich eine echte Rothaarige ist.

Sie legte sich zurück und ich fing an, mit meiner Zunge ihre M*** zu bearbeiten. Nach kurzer Zeit fing sie an zu zittern und zu keuchen und dann kam sie. Man war das schnell. Ich zog meine Hose runter und fing an, sie zu vögeln. Sie war so dermaßen feucht und offen, dass ich kaum einen Widerstand spürte. Aber ihr Gestammel machte mich so scharf, dass wir beide zusammen kamen. Ich zog ihn raus, spritzte ihr mitten auf ihren Babybauch und verrieb das ganze bis auf ihre Mschi. Wir zogen uns wieder an und arbeiteten weiter. Nach einer halben Stunde sagte sie plötzlich: "Nein, so geht das nicht weiter." Wieder kam sie rum, kniete sich vor mich und holte meinen Schwanz raus. Der war schon wieder hart wie Stahl und sie setzte sich rückwärts auf mich und ritt mich. Dabei stützte sie sich mit den Armen auf meinem Schreibtisch auf. Diesmal sagte sie ich soll kurz vorher bescheid sagen und weil ich ein anständiger Kollege bin tat ich das auch. Das Ergebnis war, dass ich ihr in den Mund spritzen konnte und sie schluckte es sogar. Wir haben verabredet, dass wir jetzt öfters Samstag zusammen arbeiten. Ihr Mann tut mir etwas leid, aber was kann ich dafür, dass der Trottel nicht sieht, mit was für einem Geschoss er da verheiratet ist. Ich selber bin Single, also was soll’s.

Beichthaus.com Beichte #00021397 vom 07.04.2007 um 23:34:19 Uhr (3 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht