Ich hasse Katzen!

20

anhören

Hass Zorn Tiere

Ich kann Katzen nicht ausstehen. Wirklich schreckliche Haustiere! Als Tier an für sich schön, aber als Haustier schrecklich! Folgendes, meine Freundin und ich sind vor Kurzem zusammengezogen - also ich zu ihr. Es ist zwischen uns wirklich alles perfekt und wir sind sehr ineinander verliebt. Eine Woche nachdem wir zusammengezogen sind, hat meine Freundin gefragt ob ich damit einverstanden wäre, wenn wir eine alte Katze (13) aus der Familie adoptieren könnten. Ich habe bereits schon mit vielen Tieren gelebt: Hund, Hasen, Fischen, Schildkröten und vieles mehr - und hatte noch nie ein Problem. Doch gegen Katzen hatte ich schon immer eine "leichte" Abneigung, aber mit der einen oder anderen Katze von Freunden hat es sogar sehr harmoniert. Somit habe ich sofort ja gesagt, doch ich bereue es stark.

Nach einigen Monaten bin ich kurz davor durchzudrehen. Ich bin mir einfach sicher, dass ich mit Katzen nichts anfangen kann und sogar mittlerweile eine Abneigung gegen diese Tierart habe. Der Kater hat sich nur sehr langsam an uns gewöhnt und war sehr schüchtern. Er verkroch sich die ersten Wochen nur unter der Couch und kam meistens nur, wenn es Essen gab. Irgendwann kam er öfters raus und mir ist aufgefallen, was für ein schöner Kater das ist. Wirklich teilweise sehr süß und waren glücklich über unseren ersten Durchbruch. Dann fing alles an. Der Kater fing an, alles zu zerkratzen. Dann fing der Kater an den Boden voll zu erbrechen und das fast schon täglich. Beim Arzt waren wir öfters, mittlerweile ist es auch "weniger" geworden. Dann fing der Kater an, bei uns im Schlafzimmer extrem zu jaulen. Ununterbrochen, meistens ab 3-4 Uhr JEDEN Tag morgens und das hat mich beinahe in den WAHNSINN getrieben. Lederstühle und viele weitere Möbel wurden komplett zerstört! Einen Kratzbaum haben wir, der wird aber nicht genutzt.

Überall liegen Katzenhaare und ich habe das Gefühl, der Kater geht stündlich kacken und selbst die kombinierte Kackkraft, der gesamten Menschheit kann diesen Geruch nicht gleichsetzen! Es ist fürchterlich. Was ich aber auch als sehr störend empfunden habe: Die Katze erschreckt sich richtig oft und heftig. Zum Beispiel kann man an der Katze vorbeilaufen oder eine Plastik-Flasche fällt um oder so etwas und der Kater hat eine Reaktion. So etwas von hysterisch und verstörend. Bei zwei verschiedenen Ärzten waren wir schon, der Kater ist kerngesund und wir haben sogar die Blutwerte geprüft. Nichts, einfach nichts. Am Schlimmsten finde ich die Katzenliebhaber, die glauben dass Katzen das Beste sind - seit Kaugummi. Fast schon sektenhaft schlimm. Ständig müssen sie ihre Katzenliebe zum Ausdruck bringen und Menschen, die die nicht ausstehen können, sind böse Menschen!. So ein Haufen Schwachsinn einfach nur. Ich weiß, dass meine Freundin den Kater liebt, deshalb würde ich niemals auf die Gedanken kommen sie darum zu bitten, das Tier loszuwerden aber es ist einfach nicht auszuhalten und muss einfach mein Frust ablassen!

Beichthaus.com Beichte #00039197 vom 10.01.2017 um 14:26:39 Uhr (20 Kommentare)

What does the fox say?

14

anhören

Manie Verzweiflung Tiere

Ich (m) beichte, dass ich völlig besessen von Füchsen bin, mich deshalb selbst verleugne und immer mehr denn Hang zur Realität verliere. Ich kann nicht genau sagen, wann und warum es begann, doch irgendwann in meiner Jugend flammte aus irgendeinem Grund ein fanatischer Gedanke auf: Ich bin ein Fuchs, kein Mensch! Dies ist lediglich eine Vorstufe bzw. eine Zwischenlösung. Wenn ich hier sterbe, beginnt mein "wahres" Leben erst wirklich! Zumindest dachte ich das - und denke es auch noch immer hin und wieder. Es schmerzt sehr, das so zu formulieren. In mir steckt einfach etwas, das mich verflucht traurig stimmt, wenn diesbezüglich Zweifel aufkommen. Denke ich an ein Leben als Fuchs, werde ich ganz manisch, aber auch unfassbar glücklich. In diesen Momenten ist es so, als würde ich versuchen aus einem bösen Traum aufzuwachen.

Ich betrachte meinen Körper in der Hoffnung, dass sich alles gleich wieder "korrigiert." Dass sich mein Zimmer auflöst, ich mich in der Wildnis befinde, und endlich das harte aber glückliche Leben leben darf, nach dem ich mich so sehr sehne. Ja, ich würde sogar so weit gehen, dass ich mein ganzes Leben dafür opfern würde, um auch nur 10 Minuten als Fuchs leben zu können. Wenn ich einen Fuchs sehe, kommt mir all das einfach so selbstverständlich vor. Dieses Leben, von Anfang zum Ende, mit all diesen Abschnitten kommt mir vor, als hätte ich es selbst schon gelebt. Als wäre ich aus diesem Leben gerissen worden, um in diesem elendigen Primatenkörper zu vegetieren. Ich weiß, das klingt kaputt...

Beichthaus.com Beichte #00039101 vom 23.12.2016 um 02:16:30 Uhr (14 Kommentare)

Schweine sind Allesfresser!

15

anhören

Neugier Engherzigkeit Kinder Tiere

Als ich noch ein Kind war, hatten wir als Haustier ein Schwein. Es sollte eigentlich ein Minischwein sein, nur haben es meine Eltern billig erworben und wurden übers Ohr gehauen. Das Teil hat nicht aufgehört zu wachsen und wurde immer fetter. Irgendwann kam es dann in die Geschlechtsreife, und da es männlich war, hat es überall ejakuliert. Ich und mein Bruder (ca. 7 und 8 Jahre alt) fanden das allerdings mehr amüsant, als abstoßend. Nur hat das Tier nicht die Menge abgespritzt wie ein Mensch, sicherlich 10 Mal so viel, und das hat auch gerochen wie Erbrochenes, Kot und Müll zusammen.

Somit stand schon ziemlich bald das Datum der Kastration fest. Darum mussten ich und mein Bruder die verbleibende Zeit ausnutzen und haben dem Schwein eine sogenannte Kampfarena gebaut. Es hat quasi alles bestiegen, wir fanden das natürlich irre komisch. Weiterhin hat es Batterien gegessen und zu Weihnachten die Weihnachtsbaumdeko, welche aus Glas bestand. Im Grunde hat es so ziemlich alles gegessen, neben seinem eigenen Erbrochenen, seinem Ejakulat, den Fäkalien unserer Hasen, einen Mix aus Brausepulver und Zecken, welcher das Schwein dazu gebracht hat, durch das ganze Haus zu sprinten, hat es an einem dunklen Tag auch meine Fäkalien gegessen. Wie ich damals auf diese grandiose Idee kam, weiß ich nicht mehr genau. Jedenfalls war das Resultat dieser "Studie", dass ich mit Sicherheit die These: "Schweine sind Allesfresser", begründen konnte. Als es die 60-Kilo-Marke geknackt hat, waren sich meine Eltern einig: Das Schwein muss weg. Hiermit beichte ich, dass es mir unendlich leidtut, wie wir dieses Tier behandelt haben. Im Grunde war es lieb und friedlich, und wir haben es lieblos weggegeben, nachdem wir unseren Spaß mit ihm hatten. Es tut mir leid, du mutiertes Schwein.

Beichthaus.com Beichte #00039049 vom 13.12.2016 um 09:00:15 Uhr (15 Kommentare)

Raben und Krähen vertreiben & ärgern

11

anhören

Boshaftigkeit Tiere Gießen

Ich wohne gegenüber eines Parks mit vielen hohen Laubbäumen. Es kommt immer wieder vor, dass ganze Schwärme von Krähen sich auf den Spitzen dieser niederlassen und in großen Gruppen dann dort den Abend über sitzen. Ich mache mir dann einen Spaß daraus, das Fenster zu öffnen und die Sohlen meiner Hausschuhe mit einem lauten Knallen zusammenzuklatschen, sodass die Krähen sich erschrecken und panisch in alle Richtungen davonfliegen. Nach einiger Zeit sitzen diese wieder in den Baumwipfeln und das Ganze beginnt von vorn. Einerseits finde ich es lustig zu sehen, wie wegen meiner dummen Albernheit alle Vögel davonfliegen, andererseits will ich schauen, ob eine Konditionierung einsetzt. Gefallen wird das den Krähen vermutlich nicht.

Beichthaus.com Beichte #00039030 vom 06.12.2016 um 22:04:23 Uhr in Gießen (Johannesstraße) (11 Kommentare)

Farbratten sind tolle Liebhaber!

8

anhören

Maßlosigkeit Vorurteile Tiere

Farbratten sind die perfekten Liebhaber- und Haustiere. Es gibt keinen Tag, an dem ich (m/27) meine Lieblinge nicht beschmuse. Meerschweinchen wollen beispielsweise gar nicht bekuschelt werden, sondern lieber mit vielen Artgenossen spielen. Darum sollte man so etwas auch nicht für Kinder kaufen, oder allgemein Tiere. Farbratten dagegen wollen sogar kuscheln und suchen die Nähe vom Besitzer, sofern sich dieser auch ordentlich darum kümmert. Bei mir sitzen sie, sobald ich daheim bin, im Pullover, auf dem Kopf, der Schulter oder in den Seitentaschen meiner Strickjacke. Ganz oft küsse ich sie auch auf den Körper oder habe ein Stück Leckerli im Mund, damit sie die Leckerlis da rausangeln können.

Ich schäme mich nicht für meine Vorliebe, und wenn ich meine Süßen rumwirbeln sehe, weiß ich, ihnen geht es gut. Und das hat gar nichts mit Zoophilie zu tun. Eher damit, dass man mit den meisten Menschen heutzutage eh nichts mehr anfangen kann - und das meine ich nicht sexuell. Ich kann verstehen, warum manche Leute das Haustier anderen Menschen vorziehen. Was nicht heißen soll, dass man als einsamer Tiermessie enden muss. Von meinen Freunden und Familienmitgliedern kenne ich tatsächlich niemanden, der mir so viel wert ist, dass ich meine kleinen Mitbewohner dafür eintauschen würde. Nennt mich meinetwegen einen Freak, aber ich stehe aus vollstem Herzen dazu.

Beichthaus.com Beichte #00038988 vom 27.11.2016 um 15:41:04 Uhr (8 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht