Warum ich wegen meines Studiums zu Prostituierten gehen muss

28

anhören

Prostitution Verschwendung Wollust Studentenleben

Ich (m/25) gebe die Hälfte meines kümmerlichen Einkommens für Prostituierte aus. Da man als Student ohnehin nicht viel verdient, macht sich das bei mir finanziell stark bemerkbar. Es ist mittlerweile ein ernstes Problem, wofür ich aber nur zum Teil die Schuld trage. Ihr müsst wissen, dass der Frauenanteil im Elektrotechnik-Studium gegen Null konvergiert. Klar, es gibt schon die eine oder andere Frau, aber diese sind leider nur auf dem zweiten Blick als Frau erkennbar. Weibliche Schönheiten sucht man also vergeblich. So musste ich seit acht Semestern in einer schwanzdominierten Bildungseinrichtung mein Dasein fristen, obwohl ich mich so sehr nach Brüsten und einer Vagina sehne. Es ist zum Haareraufen!

Deshalb bleibt nur der Ausweg zum käuflichen Geschlechtsverkehr. Billig ist das nicht, dennoch stillt es meine unnachgiebige Lust für eine kurze Zeit. Ich glaube, wenn ich meinen Master habe, werde ich alles dafür tun, um eine Freundin zu finden. Natürlich könnte ich auch jetzt damit anfangen. Nur ist das Elektrotechnik-Studium sehr zeitintensiv. Wo soll ich bitte die Zeit finden? Für eine Weile muss ich wohl noch zu Prostituierten gehen.

Beichthaus.com Beichte #00038961 vom 21.11.2016 um 16:45:12 Uhr (28 Kommentare)

Hilfe, meine Traumfrau ist schwanger und verheiratet!

8

anhören

Verzweiflung Begehrlichkeit Neid Studentenleben

Aus meiner Jugend kenne ich ein hübsches Mädchen. Sie hatte damals einen Freund. Ich kannte ihn sporadisch, jedoch konnte ich es mit mir nicht vereinbaren, eine Beziehung zu zerstören. Ich sagte mir, du musst sie vergessen. Irgendwann war ich auch vergeben. Ich war glücklich, lebte längere Zeit in einer anderen Stadt und der Kontakt zu dem hübschen Mädchen blieb aus. Ein paar Jahre vergingen, ich hatte andere Dinge im Kopf, doch irgendwann kam ich wieder mit ihr in Kontakt. Meine Freundin bemerkte, dass ich mich zu dem hübschen Mädchen hingezogen fühlte. Wir redeten darüber. Ich war froh in einer Beziehung zu sein, jemanden zu haben, mit dem ich glücklich bin, jedoch ging sie mir nicht aus dem Kopf. Ich konzentrierte mich auf mein Studium und bekam einen Job nebenbei in der Industrie, mit dem verdiente ich etwas für meinen Lebensunterhalt. Meine Freundin und ich waren ein gutes Team. Leider hat es nie geklappt, dass wir zusammenziehen, da wir beide an unterschiedlichen Hochschulen/Unis studierten und viel Pendeln mussten, um uns zu sehen. Trotzdem fuhren wir zusammen mehrmals in den Urlaub. Wir hatten Spaß, liebten uns, jedoch gab es auch schlechte Zeiten - auch finanziell.

Wir schafften das gemeinsam. Ich war froh, dass sie das Ganze mitmachte, und zeigte ihr auch, dass ich dankbar dafür war und sie noch immer liebte. Leider wendete sich meine Lebenssituation. In meinem Job wurde ich nach einem erfolgreichen Projektabschluss nicht mehr gebraucht und wurde "vorerst" unbefristet freigestellt. Da sich andere Jobs mit dem Studium zeitlich schwierig vereinbaren ließen, entschied ich mich gegen eine Nebentätigkeit und versuchte, mich erst einmal allein mit Ersparnissen und der Unterstützung meiner Eltern über Wasser zu halten. Es wurde schwieriger, ich hatte finanzielle und teilweise auch existenzielle Nöte. Das wirkte sich auf mein Studium negativ aus und paff, es kam, wie es wohl kommen musste - im 4. Semester versemmelte ich eine Prüfung zum dritten Mal und alles war vorbei! Trotz Gesprächen kam ich um eine Exmatrikulation nicht rum und wurde für den Studiengang gesperrt. Im ersten Moment war es ein Schock für mich, jedoch war es auch irgendwie eine Befreiung. Vom Studieren hatte ich dann die Nase irgendwie voll.<br /><br />

Ich kam bei meiner Familie unter und schrieb 80 Bewerbungen, um mit 24,5 Jahren noch eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Es gab einige Bewerbungsgespräche der Rest waren Absagen.Teilweise war es gar nicht zu übersehen, dass mein Alter und das gescheiterte Studium ein Problem waren. Nicht ausschließlich, aber auch meiner Freundin zuliebe, wegen Familie und Freunden, nahm ich eine Ausbildungsstelle nahe der Heimat an. Ich suchte eine Wohnung und war bereit für den Neustart. Meine Freundin freute sich für mich und sie fand es toll, mich wieder in ihrer Nähe zu haben. Der Hammer schlug mich, als sie einen Tag vor Ausbildungsbeginn nach acht Jahren einfach Schluss machte. Das war hart.

Zufällig hatte ich über einen Freund mitbekommen, dass das schöne Mädchen von früher auch noch hier lebte - und sie war Single. Ich verstand mich mit ihr, jedoch ließ ich mich auf keine gemeinsamen Zweisamkeiten ein. Ich war nicht breit für eine neue Beziehung oder irgendetwas dergleichen. Das blieb auch für ein Jahr so. Die Ausbildung lief gut und ich meldete mich für eine Fortbildung für die nächsten vier Jahre in Teilzeit an. Ich konnte es einfach nicht lassen, mich nicht weiterzubilden. Ich war also gut mit mir selbst beschäftigt und beließ es auch dabei. Über mehrere Ecken bekam ich mit, dass die mittlerweile hübsche Frau schwanger war. Sie hatte jemanden kennengelernt und offenbar hatte er es eilig mit dem Kinderkriegen.

Mittlerweile habe ich den Kontakt wieder abgebrochen. Ich mag sie noch immer sehr, aber es ist wohl besser so. Ich ärgere mich doch insgeheim, dass ich meine Chance mit ihr schon wieder vertan habe. Ich glaube, mit neuem Freund, Kind und vielleicht heiratet sie demnächst auch noch, ist der Zug mittlerweile ganz abgefahren...

Beichthaus.com Beichte #00038905 vom 08.11.2016 um 00:09:24 Uhr (8 Kommentare)

Ich will meinen heißen Kommilitonen vögeln!

10

anhören

Begehrlichkeit Fremdgehen Selbstsucht Studentenleben

Ich (w/23) habe einen verdammt heißen Kommilitonen an meiner Uni. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit würde ich sofort mit ihm ins Bett springen - und er auch mit mir, wenn es da nicht ein Problem gäbe: Er hat seit Neuestem eine Freundin. Ich wollte nie jemandem den Freund ausspannen, aber nur durch unglückliche Umstände hat er sich überhaupt mit ihr getroffen und nicht schon vorher mit mir. Wir verstehen uns so gut auf so vielen Ebenen, schreiben täglich stundenlang und sind körperlich dermaßen voneinander angezogen, dass es schon der ganze Kurs merkt. Ich beichte also, dass ich vermutlich eine Beziehung zerstören werde, weil ich nicht mehr klar denken kann, sobald er in der Nähe ist.

Beichthaus.com Beichte #00038904 vom 07.11.2016 um 20:41:53 Uhr (10 Kommentare)

Mein erfundenes Studentenleben

13

anhören

Falschheit Lügen Studentenleben Feigheit

Ich (w/18) lebe mit einer Lüge. Meine Freunde denken alle, dass ich mittlerweile studiere, aber ich bin eigentlich daheim und noch am Überlegen, was genau ich studieren soll, da ich keinen Plan habe. Ich gehe also angeblich in eine Uni (drei Stunden Fahrzeit entfernt), schreibe dort erfundene Prüfungen bei erfundenen Dozenten, wohne mit nicht existierenden Freunden in einer WG und feiere erfundene Studentenpartys. Wieso ich nicht einfach die Wahrheit sage? All meine Freunde wussten schon seit der elften Klasse, was genau sie studieren wollen oder wo sie eine Ausbildung anfangen. Weil ich die letzten zwei Jahre richtig ums Abi kämpfen musste, habe ich mir keine Gedanken gemacht. Nun bereue ich es, nicht einfach die Wahrheit gesagt zu haben, dass ich eine Auszeit mache und mich noch orientieren muss. Ich wünschte, ich hätte es meinen Freunden gesagt und müsste nicht in diesem Netz aus Lügen leben.

Beichthaus.com Beichte #00038878 vom 01.11.2016 um 21:05:25 Uhr (13 Kommentare)

Pünktlich zum Studienbeginn...

16

anhören

Dummheit Peinlichkeit Studentenleben

Ich (m) beichte, dass ich ein totaler Vollidiot bin. Mein Studium begann vorletzte Woche Montag, was klar und deutlich auf den Unterlagen stand. Weil ich aber so unachtsam war, habe ich den Start zwei Wochen später in den Kalender geschrieben. Nun sitze ich hier am Sonntagabend, schaue meine Unterlagen erneut an und was sehe ich? Das Datum! Ich bekam den Schock meines Lebens, als ich realisierte, dass mein Studium schon längst begonnen hat. Die ganzen Einführungsveranstaltungen sowie die ersten Vorlesungen habe ich alle verpasst. Ich habe keinen Plan, was ich tun soll. Klar, könnte ich mit ein wenig Eigeninitiative alles nachholen, nur ist das halt ziemlich schwer. Ich habe weder einen Stundenplan, noch kenne ich meine Kommilitonen, noch weiß ich, wo ich Hilfe holen soll. Jetzt überlege ich ernsthaft, erst zum Sommersemester zu studieren. Dann könnte ich in Ruhe loslegen und in der Zwischenzeit jobben gehen. Meine Mutter hatte schon immer recht: Ich bin alleine völlig aufgeschmissen.

Beichthaus.com Beichte #00038847 vom 23.10.2016 um 21:14:08 Uhr (16 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht