Der nackte Mitschüler

12

anhören

Peinlichkeit Schamlosigkeit Schule Berlin

Wir hatten einen Mitschüler, welcher im körperlichen Wachstum keine Fortschritte machte. Während bei uns die Pubertät voll einsetzte und dies auch äußerlich sichtbar wurde, blieb er auf dem Level eines Achtjährigen. Wir begannen, ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit nackt auszuziehen, zum Beispiel am Baggersee oder auf einem Feld. Zuerst waren wir immer unter uns, einige Jungs aus unserer Klasse und er. Er schämte sich sehr, nackt vor uns, die wir alle ausnahmslos angezogen waren, herumzulaufen. Mit der Zeit gewöhnte er sich aber daran, vor uns nackt zu sein. Wir passten ja auch auf, dass niemand anderes ihn so sah. Er fühlte sich von uns beschützt und zog sich irgendwann ganz von selbst aus.

Eines Tages kamen zwei Mädchen mit zu unserer Badestelle. Er war wie immer nackt, seine Sachen hatten wir in Verwahrung. Um von den Mädchen nicht gesehen zu werden, lief er weg und versteckte sich. Bald musste er aber einsehen, dass das sinnlos war. Er kam aus seinem Versteck heraus und stand nun auch nackt vor den beiden Mädchen. Die staunten nicht schlecht, als sie einen Jungen aus ihrer Klasse nackt vor sich stehen sahen. Wir erklärten ihnen, dass er immer nackt baden geht und es ihn überhaupt nicht stört. Von nun an wechselte es sich mit den Mädchen ab, mal waren drei oder vier da, immer wieder mal war eine andere mit dabei. Er war jedes Mal nackt.

Er musste auch immer machen, was wir von ihm verlangten - Volleyball oder Seilspringen spielen. Er wollte ja abends auf jeden Fall seine Klamotten wiederhaben. Wir haben ihn auch einmal einer Gruppe jüngerer Mädchen als Spielkameraden überlassen. Sie waren so acht bis zehn Jahre alt und er eben Dreizehn. Die Mädchen haben ihn bei Doktorspielen untersucht, was für einen Jungen in dem Alter die Hölle sein muss. Abends haben wir dann ausgewertet, ob er es sich verdient hat, seine Sachen für den Heimweg zurückzubekommen. Heute schäme ich mich sehr, dass ich damals bei so etwas mitgemacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00039365 vom 17.02.2017 um 10:57:40 Uhr in Berlin (Rabindranath-Tagore-Straße) (12 Kommentare)

Besorgt es meiner Lehrerin!

11

anhören

Vandalismus Zorn Rache Schule

Als ich in der achten Klasse war, habe ich etwas Dummes gemacht. Am Tag der Zeugnisausgabe war es üblich, dass die Lehrerin noch etwas zu uns sagte. Ich war nicht nervös, da ich mich in diesem Jahr besonders angestrengt hatte. Als ich nach vorne gebeten wurde, schüttelte mir die Alte meine Hand und sagte: “Dein Durchschnitt ist nicht gut“, dabei hatte ich nur eine vier und das in einem Nebenfach. Ich war ziemlich wütend - es kotzte mich an, weil ich ständig gelernt hatte und mich auch in fünf Fächern verbessern konnte. Ich war so wütend, dass ich meinen Ärger der ganzen arroganten Lehrerschaft mitteilen wollte.

Am letzten Ferientag schlich ich mich abends raus, in meinem Rucksack waren: Senf, eine Packung Eier und wasserfeste Stifte. Meine Schule war nur ein paar Minuten entfernt. Als ich da war, fing es auch schon an. Ich warf Eier an die Vordertüren, schmierte Senf an die Türgriffe und schrieb Beleidigungen gegen die Lehrer auf. Meine Schrift konnte ich leicht verändern, da ich dieses Mal in der Druckschrift geschrieben habe. Die Beleidigungen waren wirklich niveaulos, die harmloseste war wohl: "Frau M. ist untervögelt, besorgt es ihr" oder so ähnlich. Am nächsten Tag gab es einen großen Aufstand, die Lehrer suchten in jeder Klassenstufe nach dem Schuldigen. Drohten mit ernsthaften Konsequenzen, wenn derjenige sich nicht stellte. Ich hatte Angst, dass man mich erwischt, und traute mich kaum noch in die Schule. Gesagt habe ich nie etwas, habe aber mit anderen Mitschülern über mögliche Täter geredet, um nicht aufzufallen. Herausgekommen ist es nicht. Das Ganze ist jetzt viele Jahre her und ich komme mir wirklich blöd vor. Ich habe überreagiert und hätte den Spruch meiner Lehrerin einfach ignorieren sollen.

Beichthaus.com Beichte #00039334 vom 11.02.2017 um 22:19:52 Uhr (11 Kommentare)

Verhasster Schulsport

10

anhören

Hass Zorn Ungerechtigkeit Schule Sport

Ich habe mit viel Freude und aus Überzeugung Sport studiert und mein Leben lang immer gern gemacht. Bis zum Referendariat! Ich bin an einer Schule gelandet, wo der Direktor und seine Frau übertrieben aktiv im Turnverein sind. Deswegen ist bei uns Turnen an Geräten und am Boden absolute Pflicht - und zwar oft und lange (fast die Hälfte des Schuljahres nur Drecksturnen). Generell wird an der Schule ausschließlich nach dem Prinzip unterrichtet, dass ich etwas vormachen soll und die Kinder sollen das alle - unabhängig von ihren Körpern, ihrer Form und ihrem Vorwissen - so exakt wie möglich nachmachen. Wer es nicht schafft, ist ein Versager. Kein Spielraum, ich muss denen dann eine 5 oder 6 geben. Wer im Verein ist , soll eine 1 bekommen.

Wir haben ausschließlich langweilige Sportarten auf dem Programm und die Art wie man hier zum Vermitteln gezwungen wird, saugt auch das letzte bisschen Spaß aus dem Sport heraus. Für mich UND die Kinder. Aber da die alten Lehrer "das immer so gemacht haben", darf nichts daran geändert werden. Keine neuen Sportarten rein, keine anderen Vermittlungskonzepte, gar nichts. Jedes Mal, wenn meine Schüler meckern und sagen, sie wollen kein Turnen machen, möchte ich mit schimpfen. Und ich finde es schade, dass wir einem so tollen Fach wie Sport jeden innewohnenden Spaß erdrosseln. Ich hasse auch, wie sexistisch hier der Unterricht ist. Die Mädchen müssen Turnen und Gymnastik und Tanz machen und sollen bei allen Sportarten vor allem gut aussehen, während die Jungs kämpfen dürfen, klettern und Ball spielen. Eine Frau, die einfach nicht auf die "hübschen" Sportarten steht, ist in dem System nicht vorgesehen. Versteht mich nicht falsch, Gymnastik ist anstrengender - aber nicht jedes Mädchen hat nur aufgrund ihres Geschlechts darauf ist. Aber wie gesagt: Wir werden gezwungen. Wenn ich aus dem Ref. raus und verbeamtet bin, werde ich mich nicht an den Lehrplan halten und diesen ganzen dummen Mief voller Überzeugung boykottieren!

Beichthaus.com Beichte #00039238 vom 17.01.2017 um 17:10:46 Uhr (10 Kommentare)

Es ist zu kalt zum Händewaschen!

9

anhören

Ekel Unreinlichkeit Schule

Ich (w/19) möchte beichten, dass ich mir auf dem Schulklo nur die Hände wasche, wenn es unausweichlich ist (andere Leute im Klo/Hände beschmutzt). Dies liegt daran, dass man die Hände nur mit kaltem Wasser waschen kann und es in unserem Klassenzimmer extrem kalt ist und die meisten in Jacken etc. dasitzen. In anderen Zimmern ist dies übrigens nicht so. Ich bitte um Entschuldigung bei allen, die mit den Keimen an meinen Händen in Berührung kommen.

Beichthaus.com Beichte #00039227 vom 16.01.2017 um 13:39:19 Uhr (9 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht