Vom Gabelstapler zerquetscht

18

anhören

Morallosigkeit Neugier Internet

Ich (m) schaue mir gerne Videos auf einem britischen Videoportal (hat 8 Buchstaben, der 1. und 5. Buchstabe sind ein großes L) an. Dort gibt es viele Videos aus aller Welt unzensiert, die andere Nachrichtenseiten usw. nur verpixelt oder gar nicht zeigen würden. Beispiele, die mir jetzt spontan einfallen: Ein Mann wird von einem Aufzug zerquetscht; ein Schüler erschießt in irgendeinem Land andere Schüler, Lehrer und dann sich selbst; eine Frau wird von einem Gabelstapler zerquetscht; bei einem Aufstand in einem brasilianischen Gefängnis werden über 60 Menschen umgebracht (man sieht sehr detailliert, wie sie die Opfer enthaupten oder Eisenstangen in den Bauch stechen usw.); und es gibt auch einige Videos nach schweren Unfällen oder Terroranschlägen, wo die zerfetzten Körper, oder das, was noch davon übrig ist, auf der Straße oder in den Fahrzeugwracks liegen. Davon gibt es noch vieles mehr. Alle Videos sind, wie gesagt, unzensiert und man sieht meist sehr genau, was mit den Menschen passiert. Es ist nicht so, dass mich das irgendwie geil macht, aber ich finde es irgendwie faszinierend, auch mal detailgetreu zu sehen, wie so etwas wirklich aussieht, da man sonst immer nur davon liest.

Beichthaus.com Beichte #00039349 vom 15.02.2017 um 14:30:29 Uhr (18 Kommentare)

Frauen müssen Haare haben!

14

anhören

Fetisch Internet

Hiermit beichte ich, dass ich total auf behaarte, naturbelassene Frauen stehe, die sich nicht rasieren. Also weder die Achseln, die Beine noch den Intimbereich. Es macht mich total an, wenn überall die Haare sprießen. Ich habe mich auch im Internet auf einer Seite angemeldet, auf der ich im Monat 25 Euro bezahle, nur um mir solche Bilder in Nahaufnahme anzusehen.

Beichthaus.com Beichte #00039315 vom 05.02.2017 um 15:42:36 Uhr (14 Kommentare)

Ich kann nicht ohne Internet!

6

anhören

Sucht Verzweiflung Internet

Ich bin Internetsüchtig und kein Versuch, meinen Konsum zu reduzieren, hat geklappt. Meinen Internetprovider habe ich gekündigt, nur um inzwischen mein Handy als Hotspot zu benutzen. Diverse Internet-blockierende Programme und Addons bringen nichts, wenn ich sie kinderleicht umgehen kann. Auch die vielen Sitzungen mit meinem Therapeuten haben nichts gebracht. Die unzähligen verschwendeten Stunden online, auf Seiten wie dieser oder den vielen Nachrichtenseiten im Netz haben schon jetzt negativen Einfluss auf mein Leben. Meine Abschlussarbeit musste ich zwei Mal verlängern lassen und war trotzdem so schlecht, dass ich das Studium nicht hätte bestehen dürfen.

Soziale Kontakte und Hobbys sind zum Glück noch vorhanden, doch verschwindend gering im Vergleich zu meiner Onlinezeit. Ich halte praktisch keinen Tag mehr ohne Internet aus und meine Fähigkeit mich zu konzentrieren ist drastisch gesunken. In der Firma kommt es oft vor, dass ich lieber den ganzen Tag lang im Netz surfe, als zu arbeiten. Bis jetzt ist es noch nicht aufgeflogen, aber wohl nur eine Frage der Zeit. Am Liebsten würde ich meinen Laptop wegschmeißen und nie wieder einen Computer anfassen, aber das kann ich leider beruflich nicht tun. Ich bin wohl verloren.

Beichthaus.com Beichte #00039263 vom 24.01.2017 um 10:31:41 Uhr (6 Kommentare)

Von Facebook in die Psychiatrie

16

anhören

Sucht Medien Internet Gesundheit Hamburg

Ich (w/31) war und bin aufgrund meiner Mediensucht in psychiatrischer Behandlung. Den PC nutze ich so gesehen nur noch zur Abfrage von Mails, das Mobiltelefon gar nicht mehr. Mein Problem ist, dass ich durch die starke Nutzung von sozialen Netzwerken und Nachrichtendiensten angefangen habe, Scheingeräusche zu hören. Also Benachrichtigungstöne oder das Summen des Mobiltelefons. Alles fing dabei recht harmlos an und meist in Verbindung mit Schlafmangel.

Zum Schluaa wurde der Schlafmangel durch die ständigen Scheingeräusche erzeugt, nach einem Verkehrsunfall wurde dann im Krankenhaus die Diagnose gestellt. Ich wurde daraufhin zunächst für vier Wochen in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen, daraus sind dann leider fast zwei Jahre geworden. Heute muss ich starke Medikamente nehmen, bin arbeitsunfähig und von meinem großen Freundeskreis ist nicht viel geblieben. Ich wünschte das ich die Frühzeichen nicht ignoriert hätte, allerdings hat es sich einfach zu gut angefühlt ständig in Kontakt zu sein, heute bin ich ganz alleine.

Beichthaus.com Beichte #00039235 vom 18.01.2017 um 11:48:41 Uhr in Hamburg (16 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht