Von Facebook in die Psychiatrie

1

Sucht Medien Internet Gesundheit Hamburg

Ich (w/31) war und bin aufgrund meiner Mediensucht in psychiatrischer Behandlung. Den PC nutze ich so gesehen nur noch zur Abfrage von Mails, das Mobiltelefon gar nicht mehr. Mein Problem ist, dass ich durch die starke Nutzung von sozialen Netzwerken und Nachrichtendiensten angefangen habe, Scheingeräusche zu hören. Also Benachrichtigungstöne oder das Summen des Mobiltelefons. Alles fing dabei recht harmlos an und meist in Verbindung mit Schlafmangel. Zum Schluß wurde der Schlafmangel durch die ständigen Scheingeräusche erzeugt, nach einem Verkehrsunfall wurde dann im Krankenhaus die Diagnose gestellt. Ich wurde daraufhin zunächst für vier Wochen in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen, daraus sind dann leider fast zwei Jahre geworden. Heute muss ich starke Medikamente nehmen, ich bin arbeitsunfähig und von meinem großen Freundeskreis ist nicht viel geblieben. Ich wünschte das ich die Frühzeichen nicht ignoriert hätte, allerdings hat es sich einfach zu gut angefühlt ständig in Kontakt zu sein, heute bin ich ganz alleine.

Beichthaus.com Beichte #00039235 vom 18.01.2017 um 11:48:41 Uhr in Hamburg (1 Kommentare)

Ich muss für meinen Sohn gesund bleiben!

8

anhören

Dummheit Feigheit Gesundheit

Ich (m/Mitte 30) habe in den letzten Jahren meine Eltern und meine Geschwister beerdigt. Sie starben an unterschiedlichen Krankheiten, meine Schwester an Alkoholmissbrauch nach dem Tod unserer Eltern. Ich kümmerte mich in dieser Zeit immer um alles, hauptsächlich um den ganzen Kram mit Banken, den Ärzten usw. Das ging mit Anfang 20 los und endete quasi mit dem Tod des letzten Bruders. Ich war der Jüngste, aber irgendwie geistig wohl immer der Reifste von allen. Obwohl meine Eltern ganz normal waren, haben meine Geschwister ihr Leben irgendwie nie selbst auf die Reihe bekommen, was wahrscheinlich auch dazu beigetragen hat, dass unsere Eltern relativ früh verstorben sind.

Seit mein Sohn (2) auf der Welt ist, habe ich bei mir eine Veränderung bemerkt: Ich muss sehr oft weinen. Sei es vor Freude oder wenn ich irgendwas Trauriges z. B. im Fernseher sehe. Beerdigungen und traurige Songs sind besonders schlimm, da läuft es dann ziemlich unkontrolliert. Ich glaube, dass mir die letzten Jahre einfach zu sehr zugesetzt haben, aber ich das natürlich nicht zugeben kann. Ich war immer der Starke, den andere immer bewundert haben, wenn sie meine Lebensgeschichte gehört haben. Ich beichte, dass ich feige bin. Ich sollte wahrscheinlich mal zu einem Psychotherapeuten, aber ich bin dazu noch nicht bereit, obwohl ich weiß, dass es dadurch nicht besser wird. Eigentlich bin ich es meinem Sohn schuldig, dass ich alles für meine Gesundheit tue. Ich liebe ihn so sehr und möchte ihm der beste Vater sein - und lasse es dennoch nicht zu, dass mal jemand mir hilft. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039214 vom 14.01.2017 um 09:13:13 Uhr (8 Kommentare)

Tolle Zähne sind Glückssache!

12

anhören

Ekel Gesundheit

Ich (m/30) möchte beichten, dass meine Zahnhygiene nicht immer die beste war. Mittlerweile putze ich meine Zähne mehrmals täglich, allerdings nicht, um Karies vorzubeugen, sondern einzig und allein aus dem Grund, immer frisch aus dem Mund zu riechen. Obwohl ich mir jahrelang nur sporadisch die Zähne geputzt habe (vor allem während meiner Jugend und meines frühen Erwachsenenalters), habe ich zurzeit genau 32 Zähne in meinem Mund mit nur drei Plomben, die auch nicht besonders tief sind. Meine Zähne sind also im Großen und Ganzen überaus gesund.

Worin besteht jetzt eigentlich meine Beichte? Ich habe gleichaltrige Freunde, die die Zahnhygiene immer sehr ernst genommen haben und trotzdem ständig mit Zahnschmerzen zum Zahnarzt rennen und kaum noch Backenzähne haben - also junge Leute, die mit 30 schon Brücken und Kronen haben. Dies veranlasst mich zu glauben, dass Zahnhygiene im Großen und Ganzen nur aus sozialen, aber nicht aus medizinischen Gründen erforderlich ist. Für die Zahngesundheit ist es völlig egal, ob und wenn ja, wie oft man sich die Zähne putzt... Manche Menschen, wie ich, haben einfach gute Gene und haben gesunde Zähne, andere Leute haben beschissene Gene und können so viel putzen wie sie wollen, sie werden trotzdem immer Dauergast bei der Wurzelbehandlung bleiben.

Beichthaus.com Beichte #00039192 vom 09.01.2017 um 18:06:50 Uhr (12 Kommentare)

Sex während der Blutdruckmessung

9

anhören

Lügen Gesundheit

Ich (m/21) nehme Antidepressiva und Steroide, habe eine Angststörung und bin Kraftsportler. Bei einer 24-Stunden-Blutdruckmessung habe ich so eine Art Manschette angelegt bekommen. Beim Petting mit meiner Mitbewohnerin habe ich das Kabel vom Blutdruckmessgerät zu diesem kleinen Computer abgerissen und das Gerät somit kaputtgemacht. Meiner Ärztin habe ich allerdings gesagt, ich sei mit dem Kabel am Türgriff hängen geblieben.

Beichthaus.com Beichte #00039176 vom 07.01.2017 um 11:50:24 Uhr (9 Kommentare)

Schwule Affäre mit einem verheirateten Mann

12

anhören

Waghalsigkeit Feigheit Gesundheit

Ich habe eine Affäre mit einem Familienvater, den ich an einem bekannten Schwulentreff gefunden habe. Dabei handelt es sich um eine dreckige Toilette, die Löcher in den Kabinen hat. Nomalerweise kann man dort anonym seinen Spaß haben, ohne das Gesicht des anderen zu kennen. Wir bliesen uns gegenseitig einen und waren voneinander so begeistert, dass wir uns regelmäsig privat trafen. Er erzählte mir von seinen nervigen Kindern und seiner dicken Ehefrau, die außer Essen keinen anderen Lebensinhalt mehr hat. Seine Kinder sind dumm wie Brot und schaffen es gerade so versetzt zu werden. Seine älteste Tochter, gerade 13, soll nach seinen Erzählungen wohl auch eine richtige Nutte sein. Er rechnet jeden Tag damit, dass sie mit einem positiven Schwangerschaftstest ankommt. Ich versuche ihn aufzumuntern und wir haben leidenschaftlichen Sex. Wir beide sind uns einig, keine feste Beziehung zu haben und es lediglich bei heißen Treffen zu belassen.

Da ich auch noch andere Bekanntschaften habe, ist mir leider ein Missgeschick passiert. Ich habe mich mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt und diese vermutlich unbeabsichtigt an ihn weitergegeben. Die Symptome zeigten sich erst ein paar Wochen danach, aber davor hatten wir noch ungeschützt Verkehr. Weil mir das Ganze so peinlich ist, habe ich den Kontakt schlagartig abgebrochen. Zum Glück kannte er nur einen Fakenamen, da ich bei so etwas sehr vorsichtig bin. Trotzdem tut es mir leid für ihn und auch vermutlich seiner Frau. Ich werde mich erst richtig auskurieren und dann erst wieder Bekanntschaften machen.

Beichthaus.com Beichte #00039165 vom 04.01.2017 um 17:29:11 Uhr (12 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht