Nachhilfe für League of Legends Profi

12

anhören

Sucht Games

Ich (m) gebe drei Schülern Nachhilfe, um etwas nebenbei zu verdienen. Bei zwei meiner Schüler klappt das sogar relativ gut, aber bei einem ist Hopfen und Malz verloren. Er könnte mehr aus sich machen, wenn er nicht so faul wäre. Dumm ist er allerdings nicht: Sobald ich ihm nur kurz etwas erkläre, kommt er selbst schnell auf die Lösung. Seltsam, warum das in der Schule nicht klappt. Vermutlich ist er in der Schule einfach nicht so konzientriert.

Als ich ihn eines Tages wieder besuchte und sein Zimmer betrat, sah ich, dass er League of Legends spielte. Mich interessierte das, denn ich spiele dieses Spiel auch leidenschaftlich gerne. Ganz zaghaft fragte ich ihn, wie lange er täglich zocken würde, woraufhin er meinte, er tue es sieben Stunden am Tag. Da hatte ich also die Antwort für seine schwachen schulischen Leistungen. Er ist also süchtig. Normalerweise fängt ein Nachhilfelehrer in solchen Situationen an, ein ernstes Gespräch zu führen, stattdessen bat ich ihn, seine Skills vorzuführen. Heiliger Bimmbamm, er ist absolut talentiert! Sein taktisches Verständnis ist der Wahnsinn, jegliche Handlung ist gut durchdacht. Wie kann ein 13-Jähriger so gut sein? Gelegentlich schaue ich E-Sports und hier könnte er meines Erachtens sehr gut mithalten.

In fünf Jahren sehe ich ihn als E-Sports-Profi, der mit Zocken sein Geld verdient und auf der ganzen Welt in vollen Stadien spielt. Da ich es aus diesen Gründen keineswegs gutheißen kann, dass jemand sein Talent für ein bisschen Mathematik vergeudet, ermuntere ich ihn, weiterzuzocken. Das heißt, während ich ihn zur Nachhilfe besuche, darf er ruhig spielen und ich erledige für ihn stattdessen die Hausaufgaben. Seine Eltern sind zu dieser Tageszeit noch auf der Arbeit, weshalb sie von alldem nichts mitbekommen. Überhaupt gibt es keine Beschwerden, solange die Hausaufgaben fertig bearbeitet sind. Meine Beichte ist also, dass ich einem Schüler nichts beibringe, damit er mehr Zeit fürs Zocken hat.

Beichthaus.com Beichte #00038969 vom 22.11.2016 um 17:44:47 Uhr (12 Kommentare)

Lehrgang zum Zocken

22

anhören

Ignoranz Lügen Partnerschaft Games

Ich (m/27/Techniker) habe meine Freundin angelogen und ihr gesagt, ich wäre im August eine Woche auf einem Lehrgang. Dabei habe ich mich eine Stadt weiter in einem Hotel einquartiert und arbeite in der Woche ganz normal. Aber im August kommt ein Videospiel raus, auf das ich seit Jahren warte und ich will es einfach in Ruhe zocken können - und zwar jeden Abend und solange ich will, ohne Gemecker und Gezeter. Das ist zu Hause unmöglich, weil es jedes Mal Gemecker gibt, wenn ich auch mal nur länger als zehn Minuten an meinen PC gehe. Meine Freundin hat keine Freundinnen und keine Hobbys, es wird also in jeder Sekunde Freizeit erwartet, dass ich mich nur ihr widme. Würden die positiven Seiten diese negativen nicht überschatten, hätte ich schon lange das Weite gesucht.

Im Normalfall kann ich einen Abend pro Woche mal in Ruhe etwas zocken und dann eventuell mal am Wochenende, wenn meine Freundin früh einschläft, ein paar Stunden. Und Freitagmittags mal zwei bis drei Stunden, da ich da früh Feierabend machen kann. Da ich dieses Spiel aber einfach mal mega durchsuchten will, bin ich einfach eine Woche auf dem angeblichen Lehrgang. In Wahrheit werde ich mir aber jeden Abend direkt nach der Arbeit eine Pizza reinziehen und dann von 17 bis 1 Uhr durchzocken. Samstag und Sonntag habe ich natürlich auch noch dran gehängt, also noch zwei Tage mit lockeren 12 Stunden durchzocken. Das wird ein Fest, sage ich euch! Im Übrigen bin ich auch 2-3 Wochenenden pro Quartal zusätzlich auf "angeblichen Lehrgängen", wobei ich dort dann auf Lan-Partys oder auch in einem Hotel bin, um einfach mal in Ruhe zu zocken.

Beichthaus.com Beichte #00038545 vom 23.07.2016 um 23:07:28 Uhr (22 Kommentare)

Zocken bis zur Ohnmacht

15

anhören

Sucht Zwang Maßlosigkeit Games München

Ich (m/27) habe ein Problem: Ich bin spielsüchtig. Zum Glück nicht, wie viele arme Seelen nach den stumpfsinnigen Automaten oder Roulette, sondern nach Geschicklichkeitskartenspielen mit einem gewissen Glücksfaktor. Diese gesunde Mischung aus Geschick und Glück hat mich schon zwei Freundinnen gekostet, weil ich einfach zu viel Zeit am Computer verbracht habe! Mein Studium habe ich noch relativ gut im Griff, weil ich Sozialwissenschaften studiere, aber wenn ich entscheiden muss zwischen einer tollen Frau und dem besten Kartenspiel der Welt (Schafkopf), dann wähle ich Schafkopf. Mein zweites Problem mit dieser Sucht ist, dass ich in Pech-Perioden sehr wütend werde, was sich dadurch äußert, dass gewisse Gegenstände in unmittelbarer Reichweite zu Bruch gehen: eine Tastatur, zwei Mäuse und einen (zum Glück) älteren Laptop habe ich bereits entsorgen müssen. Der tatsächliche Auslöser beim größten Anbieter für Schafkopf den Account zu kündigen, war eine Wutattacke, die mich für einige Minuten das Bewusstsein verlieren ließ.

Das war das erste Mal, dass ich wirklich etwas unternehmen musste. Der Kartenalgorithmus dieser Plattform ist äußerst fragwürdig, um es gelinde auszudrücken. Aus Mangel an Alternativen kehrt man aber wieder dahin zurück und schimpft weiter - oder fällt in Ohnmacht. Meine eigentliche Beichte ist, dass ich es gerade geschafft habe mich von dieser Teufelsplattform zu lösen und genau jetzt kommt (endlich) eine Alternative mit Echtgeld und vielen weiteren Verbesserungen/Features, die ich und viele andere Spieler uns so lange gewünscht haben. Ich fürchte, ich werde dort eine Einzahlung tätigen und so lange spielen, bis mich die nächste Ohnmacht ereilt und mich dann ein für alle Mal aus dem Zockerleben verabschieden!

Beichthaus.com Beichte #00038286 vom 24.05.2016 um 21:32:36 Uhr in München (15 Kommentare)

Du bist süchtig nach World of Warcraft!

13

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Sucht Games Eberswalde

Ich (m) beichte, dass es mich unheimlich nervt, wenn meine Freundin mir sagt ich sei süchtig nach Computerspielen. Wir haben eine Fernbeziehung und ich spiele schon seit Jahren am PC. Komischerweise beschwert sie sich erst darüber, dass ich sie vernachlässigen würde und süchtig sei, seit ich angefangen habe World of Warcraft zu spielen - das spiele ich jetzt seit etwa einem Monat. Dabei hat sich überhaupt nichts geändert! Wir telefonieren täglich mehrere Stunden und wenn wir zusammen sind, bin ich gar nicht am Computer. Ich spiele doch nur ein anderes Spiel!

Beichthaus.com Beichte #00038283 vom 24.05.2016 um 10:47:39 Uhr in 16227 Eberswalde (Ringstraße) (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht