Kann man nur mit einer Beerdigung trauern?

23

anhören

Verzweiflung Zorn Familie Tod

Mein Opa ist kurz nach Weihnachten verstorben und ich habe mich dazu entschieden, dass ich nicht zur Beerdigung gehen werde. Versteht das nicht falsch, ich habe ihn sehr lieb - aber ich hatte in seinem neuen Leben keinen Platz mehr. Nachdem er sich von meiner Oma trennte, hat er seine Jugendliebe wieder getroffen und sie geheiratet. Er zog um, genau wie ich, und war glücklich mit ihr. Unser Kontakt ist eingeschlafen, wir haben uns Kärtchen zu Ostern und Weihnachten geschickt und ab und an telefoniert. Für mich war das okay, er war endlich glücklich und ich habe mich für ihn gefreut.

Im September hat er eine sehr ungünstige Krebsdiagnose bekommen, er hatte noch ein halbes Jahr. Wir haben telefoniert und ausgemacht, dass ich im Januar zu ihm fahre, damit wir uns verabschieden können. Leider hat er es nicht mehr geschafft. Es tut weh und ich trauere um ihn, aber auf meine eigene Weise - meine Mutter kann das jedoch nicht verstehen und droht mit Enterbung (das ist mir egal, soll sie ihren Kram behalten). Ist es so falsch, nicht hinzugehen? Mein Opa hat nichts mehr davon, seine Frau und den Rest der Familie kenne ich, wenn überhaupt, dann nur oberflächlich. Ich brauche nicht zu sehen, wie eine Urne in der Erde versenkt wird, um mich verabschieden zu können. Wir haben an Weihnachten telefoniert und ich konnte ihm sagen, dass ich ihn liebhabe. Er fehlt mir.

Beichthaus.com Beichte #00039195 vom 10.01.2017 um 10:58:58 Uhr (23 Kommentare)

Liebeskummer bei meinen Eltern ausgeheult

10

anhören

Peinlichkeit Familie Würzburg

Als mein langjähriger Freund Schluss gemacht hat, bin ich (w/25) kurzfristig zu meinen Eltern gezogen. Nachts, als es einmal besonders schlimm für mich war, bin ich in das Bett von meinen Eltern gekrabbelt und habe mich an der Schulter meiner Mutter ausgeheult. Bei vielen mag das okay sein, für mich ist es dennoch eine Beichte wert. Unsere Familie ist nicht gefühlskalt, aber ich habe zum Beispiel meinen Vater zum ersten und einzigen Mal mit 12 Jahren weinen gesehen (bei der Beerdigung seines Vaters). Ein derartiger Gefühlsausbruch gegenüber meinen Eltern ist mir sehr unangenehm, besonders in meinem Alter. Ich frage mich heute noch, was ich mir dabei gedacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00039185 vom 09.01.2017 um 00:30:17 Uhr in Würzburg (10 Kommentare)

Nicht jeder Mensch ist für die Arbeit geboren

29

anhören

Faulheit Habgier Geld Familie

Ich (28) beichte, dass ich seit Jahren nur vom Geld meiner Eltern lebe. Die beiden führen eine Rechtsanwaltskanzlei, die aufgrund der betreuten Rechtsgebiete ziemlich viel abwirft. Offiziell bin ich für den Studiengang "Sinologie" (Chinakunde) eingeschrieben, doch besucht habe ich den so gut wie nie. Und ich kann jedes Mal nur spöttisch darüber lachen, dass mein Bruder (23) Maschinenbau studiert und nebenbei sogar noch arbeiten geht, weil er sein Geld mit seinen eigenen Händen verdienen möchte und unsere Eltern nicht als Goldesel missbrauchen will. Ich liebe unsere Eltern auch und ich hatte auch eine schöne Kindheit, aber ganz ehrlich? Wozu soll ich arbeiten, wenn meine Eltern mir mein Leben zur Verfügung stellen?

Sie machen es auch immer mit einem Stirnrunzeln, wissen aber, dass ich einfach nicht der Typ zum Arbeiten bin. Ich möchte leben, abends so lange feiern, wie ich möchte, mir nicht den Wecker stellen müssen, Frauen kennenlernen, mich vergnügen, dann ins Fitnessstudio gehen können, wenn es nicht so voll ist, usw. Und ich finde es ehrlich gesagt dumm, wenn Menschen, die die Voraussetzungen haben wie ich, sich krumm und buckelig arbeiten. Ja, ich bin sicherlich ein Schmarotzer. Aber ich habe es bisher noch nie bereut. Denn wer den ganzen Tag arbeitet, hat z. B. weniger Zeit für Körperpflege, Fitness oder Sport. Ich hingegen habe diese Zeit und kann mit diesem Körper dann auch wesentlich häufiger bei Frauen landen.

Beichthaus.com Beichte #00039181 vom 08.01.2017 um 16:35:12 Uhr (29 Kommentare)

Zwei Kinder und ein Abschluss ohne Jobchancen

27

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Familie

Ich beichte, dass mein Leben komplett im Eimer ist und ich daran nichts mehr ändern können werde. Ich habe ein Studium abgeschlossen, das mir absolut gar nichts mehr nützt, weil der Arbeitsmarkt sich während meines Studiums derart drastisch verändert hat, dass es keine Chance mehr gibt, in diesem Bereich eine feste Stelle zu bekommen. Ich bin deswegen für Zeitverträge in den letzten sieben Jahren fünf Mal umgezogen und mache nun eine Ausbildung in einem völlig anderen Bereich, der mir auch Spaß macht, aber es kostet unglaublich viel Energie bei Null anzufangen. Eventuell schaffe ich es noch einmal zu studieren, aber mein Akku ist fast leer.

Viel schlimmer ist jedoch, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Mein erstes Kind (mit 22) wollte ich bekommen, ich habe die Mutter wirklich geliebt. Sie hat mich mitten im Studium sitzen lassen, hinterher habe ich erst gemerkt, dass sie bereits einen Neuen hatte. Nach und nach hat sie den Kontakt zu meinem Kind boykottiert, bis heute. Der Kontaktabbruch zu meinem ersten Kind, der mich fast zerstört hat, hat auch dazu geführt, dass ich für mein zweites Kind keine Vatergefühle mehr entwickeln konnte, wohl aus Selbstschutz. Bei meinem ersten Kind trage ich also keine "Schuld" im eigentlichen Sinne, das konnte ich noch als Pech verbuchen und mache mir auch keine Vorwürfe.

Anschließend habe ich jedoch besagtes zweite Kind bekommen mit einer neuen Freundin. Ich wollte kein zweites Kind, habe das auch gesagt (sie wusste das GANZ genau, und auch warum) und habe mich nicht getraut, nach der Schwangerschaftsnachricht "Nein" zu sagen, obwohl ich wusste, dass ich mit dieser Frau nicht dauerhaft zusammenleben wollte. Ich habe es mir eine Weile lang schöngeredet. Dass ich es darauf habe ankommen lassen, es meine eigene Schuld sei und ich hätte verhindern müssen, dass sie schwanger wird. Ich habe mich von dieser Frau getrennt, da ich es nicht ausgehalten hätte! Weil ich es nicht fertiggebracht habe, direkt ehrlich zu sein und aus moralischen Gründen nicht das Wort Abtreibung in den Mund nehmen wollte, habe ich also mein eigenes Leben vollends zerstört.

Die Konsequenz ist, dass ich für die nächsten 20 Jahre für zwei Kinder unterhaltspflichtig bin und mindestens bis zu meinem 50. Lebensjahr, mit meinen beruflichen Möglichkeiten, an der Selbstbehaltsgrenze von 1.050 Euro herumkrebsen werde, und noch dazu nie wieder eine Frau kennenlernen werde, die akzeptiert, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Ich schäme mich so sehr dafür, dass ich sogar meiner Therapeutin nur von einem Kind erzählt habe, weil ich mich damit wie ein Assi fühle. Scheiße.

Beichthaus.com Beichte #00039177 vom 07.01.2017 um 13:34:48 Uhr (27 Kommentare)

Weihnachtsgeschenk für meine Oma

13

anhören

Rache Boshaftigkeit Engherzigkeit Ungerechtigkeit Weihnachten Familie

Ich (m) hatte zu Weihnachten einen kleineren Disput mit meiner Oma. Es ging um das wehleidige Thema Geschenke. Wie so viele Männer in meinem Alter wusste ich anfangs nicht, was ich meiner Oma schenken sollte. Kleidung war mir zu einfallslos, weswegen ich eher in Richtung Film und Musik stöberte. Letzten Endes schenkte ich ihr eine Heintje-CD und eine Schlager-CD aus den 80ern. Alte Leute lieben Schlager und Heintje war damals der Justin Bieber der 70er-Jahre. Warum nicht? Ich dachte ernsthaft, damit den richtigen Riecher bewiesen zu haben. Es kam aber anders. Sie öffnete das Geschenk voller Vorfreude und auch ich war gespannt darauf, was sie von meinen Geschenken hält.

Dazu muss gesagt werden, dass meine Oma eine ist, die ihren Unmut selten äußert, da sie niemanden verletzen will. Doch bei mir kam sie mit "Was soll ich mit der CD? Die Rotzgöre habe ich schon damals gehasst." Wutentbrannt schmiss sie die CDs in den Müll, was mich sehr schockierte. Meine Eltern warfen mir anschließend mangelnde Kreativität vor, allerdings wollte ich doch nur Gutes tun. Witzigerweise hat mir meine Oma zu Weihnachten noch nie etwas geschenkt und kommt dann trotzdem mit so einer Reaktion. Aus diesem Grund musste ich mich rächen. Während des obligatorischen Filmeschauens ging ich heimlich ins Bad meiner Oma, nahm ihre Zahnbürste und urinierte auf diese. Es war ein geniales Gefühl. Das hatte meine Oma davon! Nun kommt aber die Wende: Heute hat sich meine Oma bei mir entschuldigt und meinte, sie hätte etwas zu unsanft reagiert. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, weil sie ihre ohnehin nicht mehr so schönen Zähne mit meinem Urin putzte.

Beichthaus.com Beichte #00039169 vom 05.01.2017 um 21:22:01 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht