Der Jurastudent mit dem Mörderteil in der Hose

16

anhören

Dummheit Lügen Fake Verzweiflung Feigheit Internet

Damals, als ICQ noch aktuell war, habe ich (m/24) bei einem dieser Spiele, bei dem man Kugeln verschießen muss, ein Mädchen - damals ca. 14 Jahre alt - aus NRW kennengelernt. Ich war ja selbst erst etwa 16. Man hat sich halt ein bisschen geschrieben, fand sich nett und hat dann die ICQ-Nummern ausgetauscht. In meinem damaligen Unverstand und um für das Mädel besonders attraktiv zu wirken, habe ich ihr erzählt, ich wäre schon 23, Jurastudent, Sohn reicher Eltern, der geilste Stecher von München mit einem Mördergerät in der Hose und hätte eine G-Klasse in der Garage stehen.

Was ich nicht bedacht habe, ist, dass wir uns so super verstanden, sodass wir uns heute, 7-8 Jahre später immer noch schreiben. Dabei muss ich diese ganze blöde Lügengeschichte immer weiterspinnen, weil ich es nicht auf die Reihe bekomme, ihr die Wahrheit zu sagen. Leider will sie mich bald besuchen kommen. Bis dahin wäre es nicht verkehrt, ihr die Wahrheit zu sagen, denn wenn dann doch nur der normale 24-jährige Forststudent mit seinem Golf dort steht, wäre die Enttäuschung auf ihrer Seite vermutlich ziemlich hoch. Ich beichte also, dass ich ein wirklich nettes Mädchen über all die Jahre angelogen habe und immer noch anlüge. Mich ärgert das selbst richtig und ich beichte außerdem, dass ich nicht die Eier habe, um ihr die Wahrheit zu sagen.

Beichthaus.com Beichte #00039142 vom 31.12.2016 um 04:24:25 Uhr (16 Kommentare)

Mein männlicher Fake-Account

9

anhören

Boshaftigkeit Lügen Fake Selbstsucht Internet

Ich (w) habe mich lange Zeit im Internet als jungen, arroganten und selbstsicheren Mann ausgegeben. Ich habe auch schon Bilder reingestellt und eine Geschichte erfunden. Einige Weiber haben sich schon in "mich" verliebt und ich lache mich innerlich darüber kaputt, wie man nur so naiv sein kann. Irgendwann, nach ein paar Monaten, habe ich den Account aber deaktiviert. Ab und zu schaue ich auf die Seiten der Mädels und stelle fest, dass sie "mir" nachtrauern. Mittlerweile tut es mir schon etwas leid. Manchmal würde ich den Account gern wieder aktivieren, aber ich lasse es, um keinen Ärger zu machen. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00038916 vom 11.11.2016 um 23:13:45 Uhr (9 Kommentare)

Fake-Profile bei der Singlebörse

17

anhören

Ignoranz Falschheit Fake Internet Gesellschaft

Dass es bei Singlebörsen sehr oberflächlich und ignorant zugeht, ist ja sicher hinreichend bekannt. Ich beichte zum einen, dass ich neben meinem echten Account sowohl einen Fake-Account mit einer Frau, als auch mit einem sportlichen, gut aussehenden Mann erstellt habe, um rauszufinden, was Männer den Frauen so schreiben und ob Frauen auch von sich aus schreiben, wenn der Mann einfach nur gut aussieht und sportlich ist. Kurzes Fazit: Die meisten Nachrichten von Männern an die Fake-Frau waren eintönig, trotzdem nett, aber meist nicht sexuell anzüglich, wie oft behauptet.

Die meisten Nachrichten der Frauen an den attraktiven Fake-Mann waren genau die, die sie selbst nicht von Männern zu lesen bekommen wollen (z. B. Hi, wie geht es? Wie war dein Wochenende?). Und obwohl ich als Fake-Mann die Oberflächlichkeit und Ignoranz der Frauen sehr scharf kritisiert habe, war nicht eine einzige Nachricht negativ. Stattdessen waren sie angeblich alle Frauen, denen es genauso geht und die mir zustimmen. Keine erkannte sich in der von mir kritisierten Oberflächlichkeit plötzlich wieder. Letztendlich ging es aber immer nur um drei Themen: Aussehen, Sport und Reisen, denn genau das stach in dem Fake-Profil hervor.

Zum anderen muss ich beichten, dass ich über meinen echten Account zuerst mit einer Frau nett geschrieben und sogar mit ihr telefoniert habe, was ebenfalls sehr nett und locker war. Um sie dann nicht gleich zu nerven, habe ich ihr erst nach knapp einer Woche das erste Mal per WhatsApp geschrieben, aber nichts, worauf man zwingend antworten muss. Eine Reaktion kam auch nicht. Nach einer weiteren Woche habe ich mal nachgefragt, wie es ihr geht, da ich länger nichts mehr von ihr gehört habe. Dies wurde zwar gelesen, aber nicht beantwortet. Später fragte ich dann ein bisschen auf witzig, stichelnd nach, ob sie denn noch ansprechbar sei. Daraufhin wurde ich blockiert. Keine Antwort, keine Erklärung, einfach feige blockiert, weil es ja so schön einfach ist, in der Anonymität des Internets.

Ich beichte auch, dass ich mich daraufhin über den Fake-Account des gut aussehenden, sportlichen Klischeetypen mit ihr verabredet habe, ihr irgendwelchen Quatsch über meinen tollen Beruf erzählt habe und ich, als es dann zum Treffen kam, logischerweise nicht aufgetaucht bin. Sicher hat es etwa eine halbe Stunde gedauert, bis sie gemerkt hat, dass keiner mehr kommt. Als ich wusste, dass sie jetzt irgendwo blöd in der Gegend rumsteht und auf einen Typen wartet, der nicht existiert, habe ich den Account gelöscht. Ich bin eigentlich sonst nicht so, aber diese Frau hat dann eben abbekommen, was ich vorher schon über den Fake-Account kritisiert und bestätigt bekommen habe. In der Singleböse habe ich mich mit allen anderen Accounts ebenfalls komplett abgemeldet und versuche es jetzt wieder in der realen Welt.

Beichthaus.com Beichte #00038451 vom 03.07.2016 um 16:05:53 Uhr (17 Kommentare)

Ausgeklügeltes Tinder-System

18

anhören

Lügen Falschheit Fake Verzweiflung Internet

Ich (m/19) gebe vor jemand zu sein, der ich nicht bin. Meine Beichte ist, dass ich mir oft verschiedene Tinder-Profile mit Fake-Bildern anlege. Die Bilder sind die eines eher unbekannten Models. Dadurch kommen natürlich Massen an hübschen Mädchen an. Ich nehme mit denen Kontakt auf und sehe, welche von der Persönlichkeit her am Sympathischsten ist. Mit denen halte ich dann den Kontakt, irgendwann tauschen wir auch Nummern aus und schreiben auf Whatsapp weiter und telefonieren oft. Das mache ich über Monate hinweg. Das geht dann immer so weit, dass wir täglich stundenlang schreiben und stundenlang telefonieren. Die Frauen verlieben sich dann oft auch in mich. Natürlich treffe ich sie nie, obwohl sie das immer wollen, aber ich habe immer gute Ausreden parat und führe sie an der Nase herum. Ich erstelle mir also komplette Fake-Persönlichkeiten und habe an meiner Wand eine große Timeline hängen, in der alle persönlichen Daten und Erlebnisse der Fake-Persönlichkeit mit Datum stehen.


Momentan bin ich schon beim vierten Mädchen, bei der ich das abziehe. Mit ihr stehe ich momentan seit zwei Monaten in Kontakt und es ist kein Ende in Sicht. Denn bei ihr habe ich die Persönlichkeit eines Erwerbsunfähigen angenommen, der viele psychische Probleme hat. Damit habe ich auch eine super Ausrede um ein Treffen monatelang aufzuschieben. Wenn mich die Mädchen anfangen zu nerven, dann lasse ich mir irgendeine fadenscheinige Sache einfallen, oder fange einen Streit an. Danach blocke ich sie einfach. Allerdings frage ich mich auch immer, ob sie mich so sehr wegen meines angeblichen Aussehens mögen, oder wegen mir? Meiner Stimme, meiner Art, wie ich mich gebe? Wie dem auch sei. Der Grund, weshalb ich das alles mache, ist folgender: Ich bin sehr einsam, habe keine Freunde, hatte noch nie eine Freundin und ich sehne mich einfach so sehr nach menschlichen Kontakten, insbesondere weiblichen. Ich bin depressiv und eigentlich tut es mir ja leid für die Frauen, aber der Mensch ist ein Gesellschaftstier. Jeder Mensch hat ein Mitteilungsbedürfnis, jeder würde gerne mit anderen sprechen. Nur das habe ich eben nicht. Deswegen schaffe ich dadurch Abhilfe.

Beichthaus.com Beichte #00036876 vom 19.10.2015 um 14:49:08 Uhr (18 Kommentare)

Acht Jahre lang eine Sexbombe

10

anhören

Lügen Falschheit Selbstsucht Fake Internet

Ich möchte hiermit beichten, dass ich und meine beste Freundin einen Typen aus dem Internet mal acht Jahre lang verarscht haben. Alles fing ganz harmlos an - sie und ich (damals noch 12 und 14) entdeckten den Knuddels-Chat. Ich meldete sie dort an, da ich schon länger dort aktiv war, und zeigte ihr, wie alles funktionierte. Irgendwann kamen wir auf die Idee - wie wahrscheinlich jeder in seiner Chat-Karriere - uns ein Sexbomben-mäßiges Profil anzulegen und damit Typen zu verarschen. Wir suchten uns also das Profilbild einer megageilen Schnecke, gaben uns als 17 aus und taten so, als wären wir ein megageiles Partyluder, das sich gern von verschiedenen Typen flachlegen lässt. Wo der Witz dabei war? Keine Ahnung, wir fanden das damals lustig. Wir wollten nur ein bisschen mit ihnen schreiben und dann offline gehen. Anfangs war es noch relativ harmlos - wir saßen beide zu zweit kichernd vor dem PC und chatteten da mit ein paar Typen rum. Hauptsächlich chattete meine beste Freundin - sie schrieb irgendwann ein 16-jähriger Typ ziemlich flirty an. Und dann fing es an. Zuerst schrieben beide nur in Knuddels miteinander und meine beste Freundin hatte es noch ziemlich raus, die Rolle des versauten Partymäuschens aufrechtzuerhalten. Irgendwann tauschten beide ICQ-Nummern aus und so schrieben beide täglich in ICQ ein paar Stunden und lernten sich langsam wirklich kennen. Meine beste Freundin war damals für ihre 12 bzw. 13 Jahre schon überdurchschnittlich reif und erwachsen und dem Typen fiel es überhaupt nicht auf, dass sie viel jünger war als er. Ich hielt den Kontakt noch für harmlos - und anfangs war auch nichts geflunkert, außer dem falschen Profilbild und dem falschen Alter.

Und dann ging es los - ich schrieb ihn ebenfalls an und stellte mich als die beste Freundin vor. Ich machte mich zwei Jahre älter, nannte ihm aber meinen richtigen Namen. Und dann fingen wir an uns ein ganzes Lügengerüst aufzubauen - angefangen von einer fremden Stadt, in der wir lebten, eine Clique, zu der wir angeblich gehören würden, der "nervige Ex" meiner besten Freundin, der sie immer wieder nerven würde, und so weiter. Es war schäbig, ja. Aber es machte uns saumäßig viel Spaß und wir erfassten damals den Ernst der Lage nicht, da der Kontakt noch ziemlich oberflächlich war. Irgendwann mussten wir uns sämtliche Dinge und Erlebnisse aufschreiben, die wir ihm erzählten und uns, wenn wir unabhängig voneinander mit ihm geschrieben haben, Bericht erstatten, damit er keinen Verdacht schöpfte. Wie es aber so ist, wenn man mit jemandem jeden Tag ca. drei Stunden schreibt, wurden die Gespräche zwischen meiner besten Freundin und dem Typen immer tiefgründiger - immer ein wenig mehr. So verging ein Jahr, in dem sie dauernd mit ihm schrieb. Zwischen ihnen hatte sich eine richtige Chat-Freundschaft entwickelt. Ich schrieb auch des Öfteren mit ihm und unser Lügengerüst baute sich immer weiter auf - wir erzählten, dass wir zusammen in Amerika waren, dass ich nun einen Freund hätte, dass sie schwanger von ihrem Ex wäre. Mittlerweile war alles was wir ihm erzählten, erstunken und erlogen und ein riesiges Wirrwarr aus Lügen und Verarsche.

Noch ein Jahr verging - ich war mittlerweile 16 und meine beste Freundin 14. Sie schrieb immer noch mit ihm und da fing es nach und nach an, dass er vor ihr seine Maske fallen ließ und wir mehr erfuhren. Er schüttete ihr sein ganzes Herz aus. Um es kurz zu machen, er war echt eine extrem arme Sau und hatte ein richtig beschissenes Leben hinter sich: Die Eltern Alkoholiker, Drogensucht, massive Aggressionsprobleme - aber er gab nach außen hin immer den harten Kämpfer und ein wenig Macho, aber innerlich sah es wohl oft anders aus. Da haben wir uns schon mal scheiße gefühlt. Meine beste Freundin nahm sich vor, den Kontakt abzubrechen, aber immer wenn ihr langweilig war, schaltete sie wieder ICQ an und tischte ihm weitere Lügen auf. Irgendwann telefonierten wir dann mit ihm und erzählten ihm irgendeinen Quatsch von wegen dass wir zusammen in Arizona wären und so einen Kram. Er hat uns das ernsthaft abgekauft - und dabei war er überdurchschnittlich intelligent und sehr selbstbewusst, und vor allem kein Mensch, der vertraut. Außerdem erfand sie eine kleine Schwester seiner Traumfrau und schrieb mit ihm ebenfalls unter diesem Namen.

Dann gab es eine Phase, in der meine beste Freundin erkrankte und in der Zeit sehr viel mit ihm schrieb. Und es kam, wie es kommen musste - als sie dann 15 war, und ich fast 17, gestand er ihr, dass er sich total in sie verliebt hätte. Er hätte solche Gefühle noch nie für eine Frau empfunden, er sei sich sicher, sie sei diejenige, auf die er sein ganzes Leben gewartet hätte. Sie wäre so anders als alle anderen Frauen, die er kennen würde, und es sei auch nicht schlimm, dass sie ein Kind hätte, er würde sich freuen. Und er wüsste, dass es ihr genauso geht. Da saßen wir nun in unserem Dilemma, das wir angerichtet hatten. Wir entschieden uns für die Notbremse. Wir logen ein letztes Mal. Und zwar erzählte sie ihm, sie wolle ein Jahr in die USA auswandern und bräuchte Abstand von allem und jedem. Er war am Boden zerstört. Und sie löschte ICQ von ihrem PC und bemühte sich, nicht mehr in den Chat zu gehen.

Leider war ich noch regelmäßig in ICQ online und dachte nicht daran, dass er mich ja noch auf seiner Liste hatte. Sofort als ich online kam, fiel er über mich her: Wie es ihr in den USA geht, was sie macht, ob sie klarkommt etc. Er wollte ihr sogar Geld schicken, als ich unbedacht den Verdacht äußerte, sie würde gerade so über die Runden kommen. Er meinte es ernst - er sagte, er will zu mir nach "Berlin" kommen, bei mir übernachten und dann mit mir in dem Flieger in die USA reisen, sein Erspartes hätte er schon abgehoben. Ich schob extrem Panik und rief meine beste Freundin an. Sie versprach, es mit mir zusammen zu regeln. Letztendlich steckten wir in der nächsten Lüge. Ich sagte zu ihm, ich würde demnächst zu ihr fahren, sie besuchen und ihm dann Bericht erstatten.

Ja, die Chance hätte ich ergreifen müssen und danach einfach nicht mehr online gehen sollen, aber ich konnte nicht - ich erzählte ihm von unseren angeblichen Erlebnissen in den USA und von ihrem Kind, von ihr, von meinem Freund. Und notgedrungen erzählte er mir von seinen ganzen Sorgen, wie sehr er sie vermisse, dass er mit keiner anderen Frau mehr eine Beziehung eingehen könnte, weil er sie unbedingt sehen muss. Als ich 17 war, bekam ich einige sehr große Probleme in meinem Leben und ging überhaupt nicht mehr in ICQ online. Meine beste Freundin allerdings ging dann wieder ab und zu online - nach genau einem Jahr teilte sie ihm dann mit, dass sie wieder da wäre und das Spiel ging von vorne los. Als mit 18 bei mir dann wieder alles einigermaßen in Ordnung war, schrieb ich ebenfalls wieder mit ihm. Er war immer noch sehr verknallt und wollte nun unbedingt, dass wir beide ihn besuchen kämen. Er würde alles arrangieren und hätte schon ewig drüber nachgedacht, in seinen Wagen zu springen und zu ihr zu fahren, nur um ihr nahe zu sein.

Keine Ahnung, wie wir es gemacht haben, und es klingt unglaublich - aber der Typ hatte kurz darauf eine Menge mit seiner Arbeit zu tun und war ständig auf Montage. Meine beste Freundin und ich ergriffen die Chance- und der Kontakt verlief unglaublicherweise ein wenig im Sand und ein halbes Jahr später dachten wir nicht mehr wirklich an ihn. Unser Gewissen hat uns zu dieser Zeit extrem aufgefressen. Es tat uns unwahrscheinlich leid um den armen Kerl, der uns seine Gefühlswelt offenbart hat, auf der wir rumgetrampelt sind, indem wir ihm Lüge um Lüge über unser angebliches Leben auftischten, bloß weil uns zwei kleinen Mädchen langweilig war.

Beichthaus.com Beichte #00035950 vom 17.06.2015 um 03:37:28 Uhr (10 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht