Männliche Jungfrau mit 22 - ein Teufelskreis

28

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Studentenleben

Die Reaktionen von jungen Frauen auf männliche Jungfrauen mit 22 sind folgendermaßen: Entweder lachen sie und rollen mit den Augen, erzählen ihren Freundinnen davon und nehmen ihre Gefühle sofort zurück oder sie beschimpfen den Typen und schießen ihn ab. Sie denken sich nämlich Folgendes: "Der Typ ist schlecht im Bett und kann mich nicht befriedigen", was heißt, dass Frauen befriedigt werden sollen. "Der Typ hatte noch nie eine Beziehung und kann das nicht" - was ihnen wohl wichtig zu sein scheint, egal wie scheiße die Beziehungen eventuell waren, die Frau denkt dann nämlich, dass er eine Beziehung führen kann. "Den Typ wollte bisher keine, der hat keinen Fame" - dabei interessiert es Frauen nicht, dass der Mann bisher kein Glück oder keine Zeit hatte. Frauen sind absolut keine Teamspieler. Sie können sich nicht in andere reinversetzen. Die Studentinnen sind da am heftigsten. Denen geht es nur um sich selbst und um Befriedigung.

Ich bin auch eine männliche Jungfrau mit 22, was total loserhaft und total unnormal ist. An was es liegt: Keine Ahnung. Eigentlich wollte ich viel richtig machen, habe ein tolles Abitur und bin jetzt in Regelstudienzeit Medizin im 7. Semester. Auch habe ich Hobbys (Reisen, Lesen, Freunde treffen) aber das zählt alles nicht. Ich bin nur 1,71m groß, kein Sixpack-Pumper und damit hat man schon verloren. Das Lächerlichste ist die Aussage: “An der Uni findet man den Partner fürs Leben.” Ich weiß, dass für mich keine Partnerschaft mehr infrage kommt, denn mit 22, 23, 24 oder älter sexuell noch unerfahren zu sein, das will absolut keine Frau. Tja, alles falsch gemacht im Leben und eine komplett falsche Erziehung hinter mir.

Ich habe begonnen, mich immer mehr zurückzuziehen. Eigentlich war ich immer offen und freundlich, aber die Studentinnen sind am Schlimmsten. Nur saufen, ONS, F+ etc. Frauen wollten von mir immer nur Bestätigung oder man war zum Übergang gedacht, bis sie etwas besseres finden. Frauen sind ganz scharf auf so etwas, gleichzeitig lassen sie sich mit den letzten Typen ein. In meiner Unistadt gibt es einen DJ, der alle verarscht. Er gibt ihnen das Gefühl etwas Besonderes zu sein und schießt sie dann nach dem Sex ab. Dabei verbreitet er nachweislich Clamydien und obwohl stadtbekannt, lassen sich immer wieder welche auf ihn ein, weil sie “ihn ändern wollen.” Das denken die dummen Frauen bei den Bad-Boys - sie wären “die Eine, die ihn ändern kann." Natürlich ist das nie der Fall und das Geheule auf Studentenapps wie Jodel ist riesig.

Dann hängen Frauen an ihrem Ex-Freund, gehen mit ihm ins Bett und hoffen, dass keine Gefühle hochkommen. Natürlich ist das Geheule dann auch riesig. Dann wird über Tinder über die Penisgröße der Ex-Partner gelästert und gejammert, dass sich irgendwelche Typen nach ONS/F+ nie mehr melden. Das ist die heutige Unigeneration und die Frauen dort. Mir ist schon klar, dass ich da als sexuell unerfahrener Mann komplett raus bin und wehe man hatte noch keine Beziehung, auch da ist man raus und wird abgeschossen von den Frauen.

Beichthaus.com Beichte #00039219 vom 15.01.2017 um 00:46:46 Uhr (28 Kommentare)

Siezen, duzen, erzen!

17

anhören

Aggression Maßlosigkeit Zorn Chef

Ich hasse meinen Chef. Ich habe das Gefühl, dass er denkt ich sei sein Untertan. Es fängt alles mit der Anrede an. Er duzt mich nicht, siezt mich aber auch nicht! Ich hasse es, wenn er mich "erzt". Zum Beispiel sagt er: "Hat er schon den Auftrag abgearbeitet oder wie geht es ihm?" Es ist nicht nur mein Chef. Sogar wenn ich einkaufe gehe, erzt mich die Kassiererin. Ich hasse dieses Erzen!

Beichthaus.com Beichte #00039218 vom 15.01.2017 um 00:16:11 Uhr (17 Kommentare)

Der Kunde ist ein Arschloch

17

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Zorn Dummheit Gesellschaft

Ich möchte beichten, dass ich so langsam zu einem völlig cholerischen Arschloch mutiere und jedem Dienstleister das Blut in den Adern gefrieren lasse. Völlig egal, ob es um völlig überforderte Kellner im Restaurant, aufdringliche Verkäufer oder ahnungslose Bankangestellte geht, ich habe keine Geduld für schlechten Service und mache jeden zur Schnecke, der sich in meinen Augen nicht hundertprozentig professionell verhält. Aber warum ist das so? Der Grund besteht darin, dass ich mir in meinem Beruf keine Fehler erlauben darf, und daher auch nicht einsehe, warum ich Verständnis dafür aufbringen sollte, wenn andere ihren Job schlechter machen als ich meinen. Drei Beispiele, damit ihr wisst, was ich meine:

Ich bin zurzeit geschäftlich im Ausland und war gestern im Restaurant. Die Kellnerin sagte weder in der Landessprache noch auf Englisch zu mir "Guten Morgen", sondern nahm wortlos die Bestellung entgegen, um mich im Anschluss daran während des Essens permanent anzustarren, obwohl ich ihr gesagt hatte, dass sie das unterlassen soll. Als ich mit dem Essen fertig war, kam sie zu mir, warf mir einen abfälligen Blick zu und schrieb den zu zahlenden Betrag auf ein Blatt Papier, ohne mit mir überhaupt Blickkontakt aufzunehmen oder irgendetwas zu sagen. Daraufhin erklärte ich ihr in ihrer Landessprache, dass ich ihr Verhalten absolut inakzeptabel fand und hinterließ eine Notiz für ihren Chef, der leider nicht im Laden war, da ich mich gerne bei ihm persönlich über diese Kellnerin beschwert hätte. Dafür habe ich dann eine "nette" Rezension über das Restaurant im Internet gepostet.

Einen Tag nach meinem Restauranterlebnis war ich dann in einer Bank, um via Western Union Bargeld einzuzahlen, das ich auf mein Konto in Deutschland überweisen wollte. Die Bankangestellte glotzte mich nur an und meinte, dass es ohne ein Konto in ihrem Land nicht möglich sei, Geld ins Ausland zu überweisen. Daraufhin machte ich sie auf das Schild "Western Union" in ihrer Bank aufmerksam und fragte sie, warum es nicht möglich sein soll, worauf sie mir nur "Keine Ahnung" antwortete, womit das Gespräch fast schon beendet war. Es ist ja keine Schande, wenn man nicht alles weiß, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass mir so etwas in einer deutschen Bank passieren würde, dass man mit "Das weiß ich nicht." einfach abgewimmelt wird, deshalb sagte ich schließlich zu der Frau: "Wenn Sie keine Ahnung von ihrem Job haben, dann fragen Sie gefälligst Ihren Kollegen oder Vorgesetzten." Das tat sie dann letztendlich und ich konnte doch noch mein Geld überweisen. Nun das letzte Beispiel: Heute wollte ich Kleidung einkaufen und wurde in einem kleinen Bekleidungsgeschäft von einem besonders aufdringlichen Verkäufer nicht in Ruhe gelassen, der mir alles andrehen wollte, was ich mir auch nur für eine Sekunde angeguckt habe. Dies brachte mich so auf die Palme, dass ich zu ihm einfach nur "Leck mich am Arsch" gesagt habe und ohne etwas zu kaufen gegangen bin. Ich kann mir auch nicht erklären, warum ich so schnell aus der Haut fahre, aber manchmal bin ich froh, wenn kein mir nahestehender Mensch erlebt, was für ein Kotzbrocken ich sein kann, wenn ich mit dem Service unzufrieden bin.

Beichthaus.com Beichte #00039212 vom 13.01.2017 um 21:39:35 Uhr (17 Kommentare)

Ich hasse Katzen!

20

anhören

Hass Zorn Tiere

Ich kann Katzen nicht ausstehen. Wirklich schreckliche Haustiere! Als Tier an für sich schön, aber als Haustier schrecklich! Folgendes, meine Freundin und ich sind vor Kurzem zusammengezogen - also ich zu ihr. Es ist zwischen uns wirklich alles perfekt und wir sind sehr ineinander verliebt. Eine Woche nachdem wir zusammengezogen sind, hat meine Freundin gefragt ob ich damit einverstanden wäre, wenn wir eine alte Katze (13) aus der Familie adoptieren könnten. Ich habe bereits schon mit vielen Tieren gelebt: Hund, Hasen, Fischen, Schildkröten und vieles mehr - und hatte noch nie ein Problem. Doch gegen Katzen hatte ich schon immer eine "leichte" Abneigung, aber mit der einen oder anderen Katze von Freunden hat es sogar sehr harmoniert. Somit habe ich sofort ja gesagt, doch ich bereue es stark.

Nach einigen Monaten bin ich kurz davor durchzudrehen. Ich bin mir einfach sicher, dass ich mit Katzen nichts anfangen kann und sogar mittlerweile eine Abneigung gegen diese Tierart habe. Der Kater hat sich nur sehr langsam an uns gewöhnt und war sehr schüchtern. Er verkroch sich die ersten Wochen nur unter der Couch und kam meistens nur, wenn es Essen gab. Irgendwann kam er öfters raus und mir ist aufgefallen, was für ein schöner Kater das ist. Wirklich teilweise sehr süß und waren glücklich über unseren ersten Durchbruch. Dann fing alles an. Der Kater fing an, alles zu zerkratzen. Dann fing der Kater an den Boden voll zu erbrechen und das fast schon täglich. Beim Arzt waren wir öfters, mittlerweile ist es auch "weniger" geworden. Dann fing der Kater an, bei uns im Schlafzimmer extrem zu jaulen. Ununterbrochen, meistens ab 3-4 Uhr JEDEN Tag morgens und das hat mich beinahe in den WAHNSINN getrieben. Lederstühle und viele weitere Möbel wurden komplett zerstört! Einen Kratzbaum haben wir, der wird aber nicht genutzt.

Überall liegen Katzenhaare und ich habe das Gefühl, der Kater geht stündlich kacken und selbst die kombinierte Kackkraft, der gesamten Menschheit kann diesen Geruch nicht gleichsetzen! Es ist fürchterlich. Was ich aber auch als sehr störend empfunden habe: Die Katze erschreckt sich richtig oft und heftig. Zum Beispiel kann man an der Katze vorbeilaufen oder eine Plastik-Flasche fällt um oder so etwas und der Kater hat eine Reaktion. So etwas von hysterisch und verstörend. Bei zwei verschiedenen Ärzten waren wir schon, der Kater ist kerngesund und wir haben sogar die Blutwerte geprüft. Nichts, einfach nichts. Am Schlimmsten finde ich die Katzenliebhaber, die glauben dass Katzen das Beste sind - seit Kaugummi. Fast schon sektenhaft schlimm. Ständig müssen sie ihre Katzenliebe zum Ausdruck bringen und Menschen, die die nicht ausstehen können, sind böse Menschen!. So ein Haufen Schwachsinn einfach nur. Ich weiß, dass meine Freundin den Kater liebt, deshalb würde ich niemals auf die Gedanken kommen sie darum zu bitten, das Tier loszuwerden aber es ist einfach nicht auszuhalten und muss einfach mein Frust ablassen!

Beichthaus.com Beichte #00039197 vom 10.01.2017 um 14:26:39 Uhr (20 Kommentare)

Kann man nur mit einer Beerdigung trauern?

23

anhören

Verzweiflung Zorn Familie Tod

Mein Opa ist kurz nach Weihnachten verstorben und ich habe mich dazu entschieden, dass ich nicht zur Beerdigung gehen werde. Versteht das nicht falsch, ich habe ihn sehr lieb - aber ich hatte in seinem neuen Leben keinen Platz mehr. Nachdem er sich von meiner Oma trennte, hat er seine Jugendliebe wieder getroffen und sie geheiratet. Er zog um, genau wie ich, und war glücklich mit ihr. Unser Kontakt ist eingeschlafen, wir haben uns Kärtchen zu Ostern und Weihnachten geschickt und ab und an telefoniert. Für mich war das okay, er war endlich glücklich und ich habe mich für ihn gefreut.

Im September hat er eine sehr ungünstige Krebsdiagnose bekommen, er hatte noch ein halbes Jahr. Wir haben telefoniert und ausgemacht, dass ich im Januar zu ihm fahre, damit wir uns verabschieden können. Leider hat er es nicht mehr geschafft. Es tut weh und ich trauere um ihn, aber auf meine eigene Weise - meine Mutter kann das jedoch nicht verstehen und droht mit Enterbung (das ist mir egal, soll sie ihren Kram behalten). Ist es so falsch, nicht hinzugehen? Mein Opa hat nichts mehr davon, seine Frau und den Rest der Familie kenne ich, wenn überhaupt, dann nur oberflächlich. Ich brauche nicht zu sehen, wie eine Urne in der Erde versenkt wird, um mich verabschieden zu können. Wir haben an Weihnachten telefoniert und ich konnte ihm sagen, dass ich ihn liebhabe. Er fehlt mir.

Beichthaus.com Beichte #00039195 vom 10.01.2017 um 10:58:58 Uhr (23 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht