Scheinheilige Eltern mit Knautschkindern

19

anhören

Aggression Falschheit Kinder Vorurteile

Ich habe nun schon in einigen Unternehmen gearbeitet, groß wie klein. Und in beständiger Regelmäßigkeit gibt es immer wieder diese scheinheiligen Eltern, die einem tierisch auf den Sack gehen mit ihren frisch rausgeflutschten Knautschkindern, die eh alle gleichhässlich aussehen. Da kündigen sie schon mindestens eine Woche vor dem ach so besonderen Tag an, dass sie dann mit ihrem Geworfenen auftauchen werden und man sich dann gnädigerweise diesen Biomasseklumpen aus der Nähe ansehen darf. Ich wette, dass mindestens die Hälfte der Rezipienten solch einer Hiobsbotschaft das Interesse an einem in solch einer Art bekannt gemachten Nachwuchs heuchelt.

Am besten sind ja noch die Eltern, die nichts weiter zu tun zu haben, als am Tag X auch noch zusammen als ach so glückliches Paar ihre optische Missinterpretation Gottes vorzustellen, nur damit das versammelte Klatschvieh einen Beifall spenden kann, dass Mutter und Vater ihren Wurf heil auf diese Welt gebracht haben. Als gehöre so viel dazu, männlicherseits seinen Saft in die Frau zu spritzen und weiblicherseits neun Monate zu warten und während der Zeit nur etwas mehr zu essen. Jeder verdammte Assi hat es doch bisher geschafft, seinen Zweitentwurf in die Kenntnis dieser Welt zu pflanzen! Dabei geht es den Eltern nur um Aufmerksamkeit in ihrem kläglichen Leben, einmal der König unter vielen sein, einmal die warme Zuneigung der Nächstenliebe spüren, die sonst in ihrem sinnbefreiten Schattendasein durch den alltäglichen Stress des Lebens ersetzt wurde.

Beichthaus.com Beichte #00039389 vom 23.02.2017 um 15:28:53 Uhr (19 Kommentare)

Warum sind alle Frauen Schlampen der ersten Güteklasse?

21

anhören

Vorurteile Schamlosigkeit Last Night

Ich (m/25) möchte beichten, dass ich bisher nur mit zwei Frauen Sex hatte und das auch nur, weil ich auf Frauen mit Klasse und Niveau stehe. Mit der Einen war ich drei Jahre zusammen und mit der Anderen vier Jahre. Ich habe auch mit vielen rumgeknutscht und habe alle, die schon bei dem ersten Date oder Begegnung auf die Knie gehen wollten, sofort eiskalt abserviert und mich auch nie wieder gemeldet. Erst letzte Woche geriet ich wieder an eine Niveaulose! Wir haben geredet, getanzt und gelacht und ich dachte mir: Endlich Eine, die mir nicht nach fünf Minuten die Zunge bis zum Anschlag reinsteckt - aber nein, weit gefehlt.

Zur späten Stunde wollte ich sie nach Hause bringen und urplötzlich zieht sie mich in eine Seitengasse, geht sofort auf die Knie und will anfangen. Total perplex habe ich sie zurückgestoßen und gleich losgebrüllt: "Mit billigen Flittchen will ich nichts zu tun haben!"Jetzt denken sicherlich welche, dass ich unansehnlich bin oder sonst etwas. Nein, das trifft nicht zu. Mir schauen die Frauen auch oft nach, aber leider findet sich kaum Eine mit Klasse. Nur Schlampen der 1. Güteklasse, aber die kann ich nicht gebrauchen. Ich beichte also, dass ich nicht so bin wie meine Geschlechtsgenossen und nicht alles pimpere, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Ich beichte also, dass ich mir die Zeit zurückwünsche, in der Frauen noch Klasse und Niveau hatten und nicht nur strunzblöde Masturbationshilfen sind.

Beichthaus.com Beichte #00039383 vom 22.02.2017 um 08:29:56 Uhr (21 Kommentare)

Mein Freund ist bisexuell & transsexuell

25

anhören

Vorurteile Peinlichkeit Partnerschaft Düsseldorf

Ich (w/25) lebe seit ca. drei Jahren mit meinem Freund zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr und ich bin wirklich glücklich, dass wir uns kennengelernt haben. Er war schon immer sehr feminin, was mir nichts ausmachte. Er outete sich als bisexuell, er trug Frauenunterwäsche (auch BHs), rasierte sich die Beine und hatte immer lange Haare. Er war so einfach glücklicher und alles andere war mir relativ schnuppe - ich freute mich, dass er so offen damit umging.

Vor knapp einem Jahr kam er eines Nachts zu mir und beichtete mir, dass er sich wie eine Frau fühlt und sich in seiner quasi von der Gesellschaft aufgezwungene Rolle des Mannes, bzw. des maskulineren Teils der Beziehung eingeengt fühlt. Ich bewundere bis heute seinen Mut dazu. Ich könnte so etwas nie. Wir blieben zusammen, da ich mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen kann. Ich bin selbst mit der LGBT-Szene groß geworden, kannte mich also zum Thema Transgender und Co schon etwas aus. Wir sprachen also über Namensänderung, Operationen und wie man es ihren Eltern beibringen könnte. Sie lebt jetzt schon seit diesem einem Jahr als Frau und es macht mich so verdammt stolz, sie zu haben und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen. Ich bin zwar nun in der Rolle des Mannes (welche in sich selbst schon Bullshit ist) aber ebenfalls sehr zufrieden.

Dennoch habe ich ein Problem: ich habe manchmal echt Schwierigkeiten, meine Freundin mit ihrem neuen Namen - oder allgemein als Frau - anzusprechen. Ich versuche, alles was ich über ihn weiß auf sie zu übertragen und neu dazuzulernen, es beschämt mich aber schon extrem, wenn wir mit Bekannten sprechen und ich sie immer noch mit ihrem alten, toten Namen anspreche und sie mich verletzt anschaut. Es ist absolut keine Absicht. Ich liebe sie wirklich sehr und versuche alles, um ihr ihre Transition einfacher zu machen, habe aber teilweise Gewissensbisse und denke mir, dass sie etwas Besseres verdient hätte. Sie spricht mich fast nie darauf an, da sie sich schämt und sich in der neuen Rolle als Frau erst mal einfinden muss, ich würde mich aber gerne mit ihr aussprechen, da ich sie unheimlich liebe. Ich bitte um Absolution und gerne auch Tipps!

Beichthaus.com Beichte #00039348 vom 14.02.2017 um 19:56:00 Uhr in Düsseldorf (25 Kommentare)

Integration ist quasi unmöglich!

31

anhören

Vorurteile Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich (w) beichte, dass sich Integration in Deutschland überhaupt nicht lohnt. Seit mehr oder weniger 18 Jahren lebe ich in einer westfälischen Großstadt, lernte als Kind sehr schnell die Sprache, passte mich der Kultur an, ohne meine ursprüngliche Kultur zu vernachlässigen, hatte noch nie Konflikte mit dem Gesetz, machte den höchsten Schulabschluss und ging neben der Schule sogar noch arbeiten. Trotz alldem bekomme ich bis heute noch von vielen Deutschen zu spüren, dass ich nicht gewollt bin. Ich wurde während meiner Schulzeit wegen meines Migrationshintergrunds und dementsprechenden Aussehens gemobbt und körperlich angegangen. Unglaublich, aber wahr - selbst von anderen Migranten mit fernöstlichem Hintergrund und von manchen Lehrern. Als ich die Schule wechselte, um den höchsten Schulabschluss anzustreben, hörte dieses massive Mobbing an der Schule glücklicherweise auf, aber dieses negative Schubladendenken und die Behandlung, als sei man ein Mensch zweiter Klasse, gingen noch weiter. Egal wohin ich auch gehe.

Viele sprechen meinen Namen absichtlich falsch aus, obwohl Vor- und Nachnamen sich so aussprechen, wie sie gelesen werden. Bei vielen Amtsgängen sowie ärztlichen Untersuchungen bekomme ich häufig das Gefühl, schnell abgespeist und nicht ausreichend beraten oder behandelt zu werden, während sich Beamte sowie Ärzte bei Menschen mit "typisch deutschem" Aussehen vorzugsweise viel mehr bemühen und Zeit nehmen, diese adäquat zu beraten. Dabei bin ich zu jedem freundlich, respektvoll, tolerant und zurückhaltend, weil ich diese Verhaltensregeln nun mal genauso gelehrt bekommen habe, seitdem ich als Kind nach Deutschland kam. Selbst im Alltag, wenn ich neue Menschen kennenlernen möchte, um mich mit ihnen anzufreunden oder gar eine romantische Beziehung aufzubauen, ist es häufig so, dass ich in Schubladen gesteckt und als eine Art "Fetisch", nicht als Mensch wahrgenommen werde. Ich bin ein Mensch, der seine Freundschaften und Beziehungen gut pflegt und immer dazu bereit ist, etwas Neues zu lernen sowie Kompromisse gerne einzugehen.

Doch häufig verlieren die meisten Menschen schnell das Interesse, wenn sie meinen, alles an der Person schon erfahren zu haben und brechen abrupt den Kontakt ab, ohne dass etwas Gravierendes vorgefallen ist. Bei osmanischen Beziehungen ist das häufig auch nicht anders, weshalb es mir auf Dauer schwerfällt, mich neu zu verlieben, da die Menschen oft schnell das Interesse verlieren, bevor überhaupt etwas Neues und Schönes entstehen kann. Dies alles zieht mich so dermaßen runter, dass ich seit meiner Kindheit an Depressionen, Angststörungen und Selbstmordgedanken leide. Darum beichte ich, dass ich mich trotz aller Bemühungen, mich zu integrieren, um mir selbst das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, trotzdem nicht wirklich zu Hause und angenommen fühle.

Beichthaus.com Beichte #00039344 vom 14.02.2017 um 09:43:55 Uhr (31 Kommentare)

Der Idioten-Handgriff

30

anhören

Engherzigkeit Vorurteile Last Night

Ich (m/25) finde diese Tunnel im Ohr so bescheuert, dass selbst der dümmste Vollhonk neben so einem oder einer aussieht wie Einstein. Letztens habe ich mich mit Freunden und Freundinnen in der Disco getroffen und die Eine hatte einen neuen Macker mit besagtem Tunnel. Ihr müsst wissen, ich habe ein großes Mundwerk und scheue mich nicht davor, es zu nutzen. Jedenfalls fragte ich dann zwangsgesteuert in die Runde, wieso er sich denn so einen Idioten-Handgriff hat machen lassen. Erstmal große Empörung von allen Seiten und verblüffte Blicke. Der Typ sagte dann: Weil es einfach total cool und praktisch ist. Praktisch, was soll an so einem Ding praktisch sein?! Er fragte dann, wieso ich den Tunnel überhaupt Idioten-Handgriff nenne - daraufhin steckte ich meinen Finger durch seinen Tunnel und veranschaulichte gekonnt durch folgende Worte und Aktionen, wieso es ein Idioten-Handgriff ist: "Der Idiot hat sich sein Ohr so weit öffnen lassen, dass man ihn daran festhalten kann, egal in welche Richtung ich jetzt meinen Finger bewege, der Idiot wird mir folgen - aus Angst, dass sein Ohrläppchen reißt. So hat sich der Idiot selbst verkrüppelt und anderen Leuten die Möglichkeit gegeben, ihn an dem sogenannten Idioten-Handgriff zu packen."

Es gab großes Gelächter in der Runde - selbst von seiner Freundin, das hat ihm aber anscheinend nicht so gut gefallen, da er richtig rot wurde. Ob es Scham oder Wut war, konnte ich nicht sagen - ich war ja auch mit Lachen beschäftigt. Am nächsten Morgen bekam ich einen Anruf von der Freundin, dass der Typ sich doch von ihr getrennt hat - wegen dem, was vorgefallen war. Sie war natürlich böse, aber nach einem kurzen Privatgespräch und Entschuldigungen meinerseits war auch alles wieder gut. Dennoch fand sie die Aktion mit dem Idioten-Handgriff klasse und sieht das jetzt genau so wie ich. Es tut mir leid, dass ich den Armen so bloßgestellt habe und ich versuche es auch nie wieder zu tun, aber wenn ich solche Tunnel sehe, setzt es bei mir einfach aus.

Beichthaus.com Beichte #00039327 vom 09.02.2017 um 12:37:03 Uhr (30 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht