Sie hat mich für einen alten Mann verlassen!

28

anhören

Rache Maßlosigkeit Zorn Partnerschaft München

Ich (m/27) möchte etwas beichten, worauf ich nicht gerade stolz bin, denn diese Aktion brachte die schlimmsten Eigenschaften meines Charakters hervor. Ausgangssituation ist die überraschende Trennung meiner Ex-Freundin (25) von mir zugunsten ihres 58-jährigen (!) verheirateten Chefs vor etwa zwei Monaten. Was ein geschenkter Audi A7 für einen Sinneswandel hervorrufen kann... Der Schock saß und sitzt tief, vor allem weil wir drauf und dran waren, Heiratspläne zu schmieden und unsere beiden Familien heftig durch diese Aktion vor den Kopf gestoßen wurden. Als langjähriger Beichthaus-Leser entwickelte ich schnell die Idee, mich an ihr zu rächen - allerdings ohne ihr neues Auto zu zerkratzen, ihren Leuten Fotos zu schicken oder dergleichen mehr, was Objekten schadet, oder unschuldige Personen beeinträchtigt. Eine neue Idee musste also her, um diese Kreatur zu vernichten, damit ich kleinliche Genugtuung genießen kann.

Es begann damit, ihr Pizza und Sushi zu schicken - obwohl sie nie etwas bestellt hatte. Weiterhin wurden diverse Magazine auf ihren Namen bestellt und allerlei Gratisproben von ihrer Adresse aus angefordert. Verschiedene Glaubensrichtungen schickten Infomaterial oder sogar Glaubensbrüder zum Gespräch vorbei. Der Postbote des Bezirks, Bruder einer Kollegin, berichtete von bergeweise Papierkram und kleineren sich stapelnden Paketen im Hausflur, neben denen die Zeugen Jehovas ihr Infomaterial deponiert hatten. Doch dies war erst der an sich recht harmlose Anfang. Durch die Hilfe von Kollegen, Bekannten und ihren Berufen sowie einigen überraschenden Zufällen erreichten wir die umgehende Stornierung ihres Fahrkartenabos, die fristlose Kündigung des Girokontos, die sofortige Sperre der EC-Karte, den Einzug der beiden Kreditkarten am Geldautomaten, die Sperre des prime-Accounts beim größten Versandhändler im Internet sowie die Besuche mehrerer Sozialfahnder und eines Gerichtsvollziehers. Außerdem kam ein Brief der Uni, der ihr die Exmatrikulation mitteilte. Was man alles durch wenige Mausklicks und einige Gespräche veranlassen kann, ist teilweise wahnwitzig. Die gute, momentan etwas zerrüttete und scheu gewordene, Dame ist planlos, warum ihr das Ganze widerfährt. Genauso planlos war ich, als sie mich für einen alten Mann verließ. Rache ist so zufriedenstellend.

Beichthaus.com Beichte #00038995 vom 29.11.2016 um 13:18:18 Uhr in München (Einsteinstraße) (28 Kommentare)

Gemeinschafts-Zahnbürste in unserer WG

10

anhören

Ekel Morallosigkeit Rache Unreinlichkeit WG Berlin

Ich (w/24) habe herausgefunden, dass mein ekelhafter Mitbewohner hin und wieder meine Zahnbürste verwendet, sofern er sich überhaupt mal seine gelben Stumpen putzt. Heute habe ich sofort Gegenmaßnahmen getroffen, indem ich mir einen neuen Pack Zahnbürsten gekauft und vor dem Ferkel versteckt habe. Gleichzeitig habe ich meine alte Bürste auch wo hingesteckt, jedoch in eine ganz andere Gegend. Anschließend wurde das Ding wieder in den Badezimmerschrank verfrachtet und ich glaube, sie wurde inzwischen mehrmals verwendet. Im Nachhinein denke ich aber, dass das schon ein bisschen krank war und ich schäme mich, dass ich auf dieses Niveau herabgestiegen bin. Ich frage mich auch, ob das mein brennendes Hinterteil wert war.

Beichthaus.com Beichte #00038989 vom 27.11.2016 um 22:42:33 Uhr in Berlin (10 Kommentare)

Mobbing zwischen Krankenschwestern

12

anhören

Boshaftigkeit Rache Stolz Zwietracht Arbeit Kollegen Trier

Ich (w/28) bin Krankenschwester und seit einiger Zeit Stationsleitung einer chirurgischen Station in einer Uniklinik. Ich beichte mein gemeines, bösartiges und hämisches Verhalten im Umgang mit einer Kollegin. Sie war ziemlich träge und faul, verstand es aber, sich bei ihren Vorgesetzten so anzubiedern, dass sie alle ihre Extrawünsche hinsichtlich Urlaub und Schichteinteilung trotzdem fast immer berücksichtigt wurden. Während ich mich auf der Station abrackerte, Weiterbildungskurse besuchte und klaglos meine Feiertags- und Wochenendschichten machte, saß sie sich oft ihren breiten Hintern im Stationszimmer platt, trank Kaffee, stopfte Kuchen in sich hinein und lästerte über mich und meine Kolleginnen ab.

Ich hätte kotzen können. Wenn sie mir mal die Gnade erwies, beim Bettenmachen oder Waschen anzupacken, konnte ich mir ihr überhebliches und herablassendes Gerede anhören, was ich noch lernen müsste. Wir kannten uns schon aus der gemeinsamen Ausbildung, wo sie in einem Kurs zwei Jahre über mir war und schon damals ziemlich drall war. In den nächsten Jahren legte sie noch einmal ordentlich zu, um dann mit geschätzten 120 kg zu meiner großen Erleichterung vor drei Jahren mit ihrem Mann in die USA zu gehen. Mittlerweile hatte sich vieles geändert, ich wurde Stationsleitung auf einer anderen Station und war nicht überrascht, als meine Chefin mir vor sechs Monaten eine neue Kollegin ankündigte. Es sei eine Ex-Mitarbeiterin, die wieder den Einstieg in den Beruf nach Jahren im Ausland probieren wollte, meinte sie. So ganz fit wäre sie nicht mehr.

Ich war neugierig und mit einem Blick auf den Namen wusste ich, um wen es sich handelt: Meine Lieblingskollegin, allerdings nach dem Foto ihrer Bewerbung musste sie noch einmal 30 oder 40 Kilo zugelegt haben. Ungeduldig erwartete ich ihren ersten Arbeitstag. Der Verdacht bestätigte sich, als mich eine bekannte Stimme morgens an ihrem ersten Arbeitstag übertrieben freundschaftlich und anbiedernd begrüßte, als ob wir die besten Freundinnen wären. Sie fände es ja so toll mit mir zusammen zu arbeiten. Als ich mich als ihre Chefin vorstellte, entgleiste ihr leicht das Gesicht. Damit hatte sie nicht gerechnet. Ich war hin- und hergerissen zwischen Mitleid und Schadenfreude, als ich etwas irritiert an ihr herunterguckte. Vor mir stand sie, stark übergewichtig und schwer atmend.

Ich hatte in der Folgezeit kein Mitleid mit ihr, stets bekam sie die Zimmer mit den pflegeaufwendigsten Patienten. Schnaufend und watschelnd machte sie sich an die Arbeit, nach wenigen Minuten war sie schon knallrot im Gesicht und nahe der Schnappatmung, auch verschwand sie übertrieben oft auf der Toilette. Aber sie hielt zu meiner Überraschung durch. Gelegentlich überzeugte ich mich vom Fortgang der Arbeit und beobachtete sie, nicht ohne kritische Bemerkungen zum Arbeitstempo oder aber heucheltem Mitgefühl wegen der schweren Arbeit. So hart hatte sie wahrscheinlich in ihrem Leben nicht arbeiten müssen wie jetzt. Da sie meist als Letzte zu Arbeitsbeginn auftauchte, machte ich mir das Vergnügen es so einzurichten, dass ich vor Dienstbeginn mit ihr gemeinsam in der Umkleide ankam. Ich wollte mir mal ansehen was da lief. Erst machte sie alles in Zeitlupe bis die letzte Kollegin außer mir raus war. Sie sah mich irritiert an, ich machte aber keine Anstalten den Raum zu verlassen, sondern kramte in aller Ruhe in irgendwelchen Unterlagen. Mein Verdacht hatte sich bestätigt, es war ihr offensichtlich zu peinlich, sich in Anwesenheit anderer umzuziehen. Jetzt aber war sie dazu gezwungen, die Zeit bis zum Dienstbeginn wurde immer kürzer für die Arme.

War das ein Geächze, bis der dicke Hintern und ihr Bauch in der Arbeitshose verschwunden und der Reißverschluss oben war. Dabei grinste sie mich immer mal wieder verschämt an. Ich ließ mir die ganze Zeit nichts anmerken, schmunzelte aber in mich hinein. Ich schäme mich aber jetzt für meine Triumphgefühle. Nach acht Wochen hatte ich das Vergnügen, mit ihr ein Mitarbeitergespräch zu führen. Sie war ja immerhin noch in der Probezeit. Natürlich ließ ich sie aus ihrem Frei kommen. Es war nicht zu verkennen, dass sie ziemlich aufgeregt war und dauernd nervös an ihrem Oberteil zupfte, unter dem sich immer wieder gnadenlos ihre riesigen Fettrollen an Bauch und Hüfte abzeichneten. Ich kam dann auch schnell zum Punkt.

Ihr Arbeitstempo, das ließe ja schon noch Platz nach oben, zum Teil wären Schülerinnen schneller. Immerhin wäre sie ja noch in der Probezeit. Sie wusste sofort was gemeint war und wurde rot. Dir ist ja sicher nicht entgangen, meinte sie kleinlaut, dass ich in den letzten Jahren ziemlich zugelegt habe. Ich nickte verständnisvoll. Sie wolle ja alles versuchen, um meine Anforderungen zu erfüllen und so bla bla. Ein Jahr später hat sie dann doch die Probezeit bestanden. Zu meiner großen Überraschung hat sie mittlerweile auch fast 30 kg abgenommen, ok, sie ist immer noch fett, aber ihre Arbeit kann sie wenigstens machen und es sieht nicht ganz so schlimm aus. Neulich hat sie mir gesagt, wie dankbar sie mir sei, dass ich an sie geglaubt habe und ihr eine Chance gegeben hätte.

Beichthaus.com Beichte #00038977 vom 23.11.2016 um 18:38:41 Uhr in 54290 Trier (Feldstrasse) (12 Kommentare)

Warum meine Wohnung brummt und was ich dagegen getan habe

8

anhören

Vandalismus Rache Graz

Vor meinem Fenster parkt in letzter Zeit immer ein großer VW-Bus. Er gehört wohl irgendeinem Nachbarn den ich nicht kenne. In den letzten Wochen haben die immer enorm laut die Musik im Bus aufgedreht und haben mit laufendem Motor stundenlang dagestanden. Da das tagsüber war, kann man sich eigentlich nicht beschweren. Allerdings haben die extrem gute Bässe dadrinnen und dadurch brummt bei mir das ganze Zimmer. Noch dazu machen die das wirklich stundenlang. Ich habe letztens sogar ein Kleinkind in dem Bus gesehen. Kurz gesagt: die haben mich mehrmals genervt. Als ich mal nachts betrunken heimgekommen bin, habe ich ein rohes Ei aus dem Fenster in Richtung Bus geworfen. Ja, war dumm, könnte als Sachbeschädigung gelten.

Beichthaus.com Beichte #00038957 vom 20.11.2016 um 20:30:04 Uhr in Graz (Opernring) (8 Kommentare)

Spezielle Lutscher für betrunkene Assis

13

anhören

Boshaftigkeit Ekel Rache Trunksucht Ernährung

Ich (m/64) bin ein leidenschaftlicher Hersteller von Süßigkeiten. Ich backe nicht nur Kuchen und Torten, sondern stelle auch Pralinen und Lutscher her. Eigentlich alles, was man so verzehren kann. Ich selbst habe es damals von meiner Mutter gelernt, die das als Beruf hatte. Ich freue mich immer, wenn ich meine Sachen verteilen kann, und werde auch häufig dafür gelobt. Am Martinssingen ist mein Haus ganz oben auf der Liste. Ich mag es, wenn Kinder kommen und ich weiß, dass es ihnen schmeckt. Selbst die Eltern bekommen von mir immer eine Kleinigkeit extra zugesteckt. Aber eine Sache stört mich dabei gewaltig: Saufende Jugendliche und Erwachsene, die bei mir spät in der Nacht Sturmklingeln und mich beleidigen, aber dann noch Naschkram einfordern.

Man sollte meinen, dass 15-26-Jährige sich zu benehmen wissen. Trotzdem ist es sogar schon fast täglich zu solchen Aktionen gekommen. Daher bekommen solche Personen einen Speziallolly. Anstatt einen Fruchtgeschmack in die Masse zu geben, rühre ich meine Pisse unter. Diese kommt dann mit einem Stiel in den Kühler und fertig sind die Pisslutscher. Jedes Mal, wenn so ein Assi bei mir klingelt, gibt es Saures anstatt Süßes. Schon traurig, dass man zu solchen Mitteln greifen muss. Die anderen normalen Menschen und Kinder bekommen solche Lollys natürlich nicht.

Beichthaus.com Beichte #00038952 vom 19.11.2016 um 16:41:39 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht