Waschbeckenpinkler in Ausbildung

4

anhören

Ekel Peinlichkeit Kinder

Als ich (m/23) so ca. 12-13 Jahre alt war, hatte ich einen großen Teil unserer damaligen Wohnung für mich. (Eigenes Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen, wir hatten damals aus Platzgründen die unteren beiden Wohnungen mit einem Durchbruch miteinander verbunden, sodass meine Eltern in der einen und ich in der anderen Wohnung wohnte.) Das führte dazu, dass ich mein eigenes Badezimmer hatte. Aus irgendeinem Grund kam ich eines Tages auf die glorreiche Idee ins Waschbecken zu pinkeln, was mir auch so gut gefiel, dass ich es von da an regelmäßig gemacht habe.

Ein paar Wochen lang ging das gut, bis ich eines Tages nichts ahnend von der Schule kam und von meiner Mutter gefragt wurde, ob ich mir erklären könne, wieso sich in meinem Waschbecken Urinstein gebildet hat. Die darauffolgende Diskussion mit meinen Eltern war mir derart unangenehm, dass ich mich bis heute unwohl fühle, wenn ich daran zurückdenke. Natürlich erhielt ich auch eine Strafe und habe seitdem nie wieder ein Waschbecken auch nur schief angeschaut. Ich beichte also, dass ich in der frühen Pubertät eine ziemliche Pottsau war - und auch noch blöd genug, mich dabei erwischen zu lassen.

Beichthaus.com Beichte #00039226 vom 16.01.2017 um 10:02:28 Uhr (4 Kommentare)

Auf der Jagd nach Werwölfen

10

anhören

Peinlichkeit Waghalsigkeit Feinde München

Schon immer hat mich das Paranormale fasziniert, und als ich am Samstag einen Bericht über paranormale Dinge gelesen habe, wusste ich, dass ich nun selbst Nachforschungen betreiben würde. Am nächsten Tag habe ich mich praktisch den ganzen Tag mit Vampiren, Geistern, Beschwörungen und dergleichen mehr, befasst. Ich war und bin von ihrer Existenz überzeugt. Nun zu meiner Beichte: Am Dienstag war ich am Nachmittag in einem Wald unterwegs, um weiter zu forschen. Nach einigen Stunden habe ich zwei Kerle und zwei Frauen gesehen. Die Vier unterhielten sich und bemerkten mich anscheinend nicht. Ich habe mich hinter einem Gebüsch versteckt, um die Kerle zu beobachten, die wie Werwölfe aussahen. Beide waren muskulös und ziemlich haarig, ich versuchte also, näher an die beiden heranzukommen.

Zu meinem Pech hat mich eine der Frauen bemerkt, einer der Typen rannte sofort auf mich zu und bevor ich flüchten konnte, wurde ich am Kragen gepackt. Der Kerl dachte wohl, ich wäre ein Irrer oder ein Spanner, denn er fragte, was ich in dem Gebüsch zu suchen hätte. Ich stammelte irgendetwas vor mich hin, was ihn nicht beruhigte. Er ließ mich los, brüllte mir aber noch ein: "Wenn ich dich noch einmal hier erwische, fliegt etwas und das wird kein Vogel sein!", ins Gesicht. Ich nickte nur und rannte davon. Ich beichte, dass ich mir vor Angst in die Hosen gepinkelt habe.

Beichthaus.com Beichte #00039211 vom 13.01.2017 um 17:56:20 Uhr in München (10 Kommentare)

Möchten Sie einen kleinen Löffel?

11

anhören

Dummheit Engherzigkeit Peinlichkeit

Vor einigen Jahren arbeitete ich (w/25) in einem dieser Softeiswagen, welche man im Sommer in Großstädten sieht. Eines Tages kam ein Herr mit nur einem Arm. Der andere fehlte offensichtlich, was man an dem hochgekrempelten Ärmel seines Baumfällerhemdes erkannte. Ich wollte möglichst taktvoll sein und erfragte also seine gewünschte Sorte, sowie ob er es lieber in einer Waffel, oder doch eher in einem kleinen Pappbecherchen möchte. Er wählte den kleinen Pappbecher. Um ihm das Eisessen nun möglichst einfach zu gestalten, fragte ich: "Darf es auch ein kleiner Löffel sein?"

In diesem Moment realisierte ich, dass er mit diesem Löffel nun herzlich wenig anfangen kann! Ich war so beschämt, dass ich am liebsten im Erdboden versunken wäre. Meine eigentlich gut gemeinte Intention klang wie eine fiese Verarsche! Mein Gesicht wurde ganz heiß und rot, doch der Herr nahm es offenbar ziemlich gelassen und lehnte nur dankend ab. Dann verabschiedete er sich noch höflich. Mir blieb nichts anderes übrig als ihm, einem Heulkrampf nahe, auch noch einen guten Appetit sowie einen schönen Tag zu wünschen.

Beichthaus.com Beichte #00039199 vom 10.01.2017 um 20:59:02 Uhr (11 Kommentare)

Liebeskummer bei meinen Eltern ausgeheult

10

anhören

Peinlichkeit Familie Würzburg

Als mein langjähriger Freund Schluss gemacht hat, bin ich (w/25) kurzfristig zu meinen Eltern gezogen. Nachts, als es einmal besonders schlimm für mich war, bin ich in das Bett von meinen Eltern gekrabbelt und habe mich an der Schulter meiner Mutter ausgeheult. Bei vielen mag das okay sein, für mich ist es dennoch eine Beichte wert. Unsere Familie ist nicht gefühlskalt, aber ich habe zum Beispiel meinen Vater zum ersten und einzigen Mal mit 12 Jahren weinen gesehen (bei der Beerdigung seines Vaters). Ein derartiger Gefühlsausbruch gegenüber meinen Eltern ist mir sehr unangenehm, besonders in meinem Alter. Ich frage mich heute noch, was ich mir dabei gedacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00039185 vom 09.01.2017 um 00:30:17 Uhr in Würzburg (10 Kommentare)

Zwei Kinder und ein Abschluss ohne Jobchancen

27

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Familie

Ich beichte, dass mein Leben komplett im Eimer ist und ich daran nichts mehr ändern können werde. Ich habe ein Studium abgeschlossen, das mir absolut gar nichts mehr nützt, weil der Arbeitsmarkt sich während meines Studiums derart drastisch verändert hat, dass es keine Chance mehr gibt, in diesem Bereich eine feste Stelle zu bekommen. Ich bin deswegen für Zeitverträge in den letzten sieben Jahren fünf Mal umgezogen und mache nun eine Ausbildung in einem völlig anderen Bereich, der mir auch Spaß macht, aber es kostet unglaublich viel Energie bei Null anzufangen. Eventuell schaffe ich es noch einmal zu studieren, aber mein Akku ist fast leer.

Viel schlimmer ist jedoch, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Mein erstes Kind (mit 22) wollte ich bekommen, ich habe die Mutter wirklich geliebt. Sie hat mich mitten im Studium sitzen lassen, hinterher habe ich erst gemerkt, dass sie bereits einen Neuen hatte. Nach und nach hat sie den Kontakt zu meinem Kind boykottiert, bis heute. Der Kontaktabbruch zu meinem ersten Kind, der mich fast zerstört hat, hat auch dazu geführt, dass ich für mein zweites Kind keine Vatergefühle mehr entwickeln konnte, wohl aus Selbstschutz. Bei meinem ersten Kind trage ich also keine "Schuld" im eigentlichen Sinne, das konnte ich noch als Pech verbuchen und mache mir auch keine Vorwürfe.

Anschließend habe ich jedoch besagtes zweite Kind bekommen mit einer neuen Freundin. Ich wollte kein zweites Kind, habe das auch gesagt (sie wusste das GANZ genau, und auch warum) und habe mich nicht getraut, nach der Schwangerschaftsnachricht "Nein" zu sagen, obwohl ich wusste, dass ich mit dieser Frau nicht dauerhaft zusammenleben wollte. Ich habe es mir eine Weile lang schöngeredet. Dass ich es darauf habe ankommen lassen, es meine eigene Schuld sei und ich hätte verhindern müssen, dass sie schwanger wird. Ich habe mich von dieser Frau getrennt, da ich es nicht ausgehalten hätte! Weil ich es nicht fertiggebracht habe, direkt ehrlich zu sein und aus moralischen Gründen nicht das Wort Abtreibung in den Mund nehmen wollte, habe ich also mein eigenes Leben vollends zerstört.

Die Konsequenz ist, dass ich für die nächsten 20 Jahre für zwei Kinder unterhaltspflichtig bin und mindestens bis zu meinem 50. Lebensjahr, mit meinen beruflichen Möglichkeiten, an der Selbstbehaltsgrenze von 1.050 Euro herumkrebsen werde, und noch dazu nie wieder eine Frau kennenlernen werde, die akzeptiert, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Ich schäme mich so sehr dafür, dass ich sogar meiner Therapeutin nur von einem Kind erzählt habe, weil ich mich damit wie ein Assi fühle. Scheiße.

Beichthaus.com Beichte #00039177 vom 07.01.2017 um 13:34:48 Uhr (27 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht