Ich studiere Sex!

11

anhören

Begehrlichkeit Maßlosigkeit Studentenleben

Ich (m/26) studiere seit Oktober Soziale Arbeit. Normalerweise studiert man ein Fach, weil man daran interessiert ist, bei mir ist das aber anders. Ich habe mich nur eingeschrieben, weil ich so viel Sex wie möglich haben wollte. Ja, richtig gelesen! Zu 95 Prozent studieren nur Frauen dieses Fach, wodurch quasi Tittenüberschuss herrscht. Die 5 Prozent Männer haben demnach freie Wahl und sind nur mit Vögeln beschäftigt. Es vergeht kaum eine Woche, in der ich keine heiße Studentin flachlege. Neulich sprach ich mit einem männlichen Kommilitonen. Auch er studiert Soziale Arbeit nur wegen des exorbitant hohen Frauenanteils. Problematisch ist leider, dass mir das Fach an sich nicht im Geringsten zusagt. Hätte ich nicht schon eine abgeschlossene Berufsausbildung, würde ich dieses Fach nie studieren. Die Berufssaussichten sind nämlich sehr bescheiden. Ich glaube, spätestens wenn ich durch die Prüfungen falle, werde ich wieder meiner normalen Arbeit nachgehen. Irgendwann hat auch der Spaß sein Ende!

Beichthaus.com Beichte #00039356 vom 16.02.2017 um 17:22:55 Uhr (11 Kommentare)

Warum bin ich Arzt geworden?

18

anhören

Hass Zorn Maßlosigkeit Gesellschaft Gesundheit

Ich bin Arzt und hasse meinen Job wie die Pest. Ich gehe nur noch mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Je mehr ich mit Patienten, Angehörigen und teilweise Pflegekräften zu tun habe, desto mehr Abstand will ich von ihnen haben. Sie sind kleingeistig, verlogen, boshaft, dreist, fordernd und niederträchtig. Was die Patienten betrifft, würde ich schätzen, dass 70-80 Prozent (mindestens) aller Patienten eigentlich gar nicht ins Krankenhaus gehören oder aber selbstverschuldet dort sind. Die kommen mit einer Grippe oder Migräne ins Krankenhaus und erwarten, dass ich sie stationär aufnehme. Ich habe schon 24-Stunden-Schichten mit eitriger Bronchitis und Temp. von 38,3 °C durchgearbeitet ohne zu schlafen. Von den Antibiotika habe ich Durchfall bekommen und vom Schnupfen Nasenbluten. Sie fühlen sich wegen einer Grippe eine Woche lang schlecht und erwarten, dass ich Ihnen einen Pflegedienst organisiere. Auf welchem Planeten leben die eigentlich? Der Großteil der Patienten ist wegen gefäßbedingter Erkrankungen dort (Niere, Herz...) oder aber weil sie Lungenschäden haben. Diese Erkrankungen sind fast ausschließlich durch mangelnde Bewegung, ungesunde Ernährung und Rauchen direkt oder indirekt hervorgerufen worden. Man sagt den Leuten über Jahre hinweg, was sie ändern sollen, und sie ändern nichts.

Aber wehe man lehnt auch nur eine ihrer dreisten Forderungen ab. Dann hagelt es Beschwerden mit konstruierten Unterstellungen. Man sei unfreundlich oder es wird gefragt, warum man überhaupt Arzt geworden sei. Das frage ich mich auch jeden Tag. 100 Stunden-Wochen, ein Stundenlohn von etwa 12 Euro (meine Putzfrau kriegt 15), extreme Bürokratie und dann noch dieses Volk jeden Tag. Hätte ich das gewusst, wäre ich nie Arzt geworden. Ich denke jeden Tag daran zu wechseln und etwas anderes zu machen. Vollstes Verständnis habe ich für Trump, dass er Obamacare abschaffen will. Menschen, die ohne Eigenverschulden in Not geraten, sollte man natürlich unterstützen. Aber ich sehe es nicht ein, warum die Allgemeinheit dafür zahlen soll, wenn sich der Einzelne über Jahrzehnte hinweg trotz mehrfacher Ermahnungen selbst zerstört. Und wenn jemand meint, wegen jedem Wehwehchen zum Arzt zu rennen, soll er es selbst bezahlen. Ich beichte also meinen Zorn auf die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite.

Beichthaus.com Beichte #00039355 vom 16.02.2017 um 16:16:48 Uhr (18 Kommentare)

Hilfe, meine Freundin ist wegen mir dick geworden!

10

anhören

Völlerei Maßlosigkeit Partnerschaft Ernährung

Als ich meine Freundin kennengelernt habe, hatte sie einen guten Körper, genau wie ich, wir waren beide weder unter- noch übergewichtig. Da ich aber sehr, sehr viel esse und nie dicker werde, habe ich sie mit meinem Lebensstil angesteckt. Vorher ging sie drei Jahre in kein Fast-Food Restaurant, nach zwei Jahren Beziehung waren wir schon etliche Male dort. Sie hat sehr zugenommen und hat sogar Dehnungsstreifen am Oberschenkel. Das tut mir extrem leid und ich habe nun auch meine Ernährung umgestellt. Mittlerweile sind wir seit drei Jahren zusammen und haben uns seit letzter Woche eine Kalorien-App zugelegt, hoffentlich hilft das etwas. Ich bin übrigens weiterhin schlank. Aber das mit meiner Freundin tut mir wirklich extrem leid, ich wollte nie, dass sie sogar Dehnungsstreifen kriegt - wegen mir! Ach ja: Betrügen oder Verlassen werde ich sie selbstverständlich nicht!

Beichthaus.com Beichte #00039245 vom 19.01.2017 um 16:49:40 Uhr (10 Kommentare)

Siezen, duzen, erzen!

17

anhören

Aggression Maßlosigkeit Zorn Chef

Ich hasse meinen Chef. Ich habe das Gefühl, dass er denkt ich sei sein Untertan. Es fängt alles mit der Anrede an. Er duzt mich nicht, siezt mich aber auch nicht! Ich hasse es, wenn er mich "erzt". Zum Beispiel sagt er: "Hat er schon den Auftrag abgearbeitet oder wie geht es ihm?" Es ist nicht nur mein Chef. Sogar wenn ich einkaufe gehe, erzt mich die Kassiererin. Ich hasse dieses Erzen!

Beichthaus.com Beichte #00039218 vom 15.01.2017 um 00:16:11 Uhr (17 Kommentare)

Meine Kollegin hurt rum!

13

anhören

Eifersucht Begehrlichkeit Maßlosigkeit Kollegen

Ich (m/40) beichte, dass ich seit Jahren auf meine Bereichskollegin im Büro abfahre und dadurch privat angefangen habe, mich sehr stark mit dem Thema Psychologie zu beschäftigen! Seit Jahren stecken wir in so einer Art Arbeitsbeziehung, die durch viele Annäherungen und privates Kennenlernen geprägt war. Da ich und sie seit ein paar Jahren von unseren Partnern geschieden leben, konnten wir zunächst unser bisher freundschaftliches Verhältnis entspannt intensivieren und versuchten es in intimere Bahnen zu schubsen. Leider waren diese Versuche nicht immer von Erfolg gekrönt. So verstrichen die Jahre und sie ist seit Längerem in einer Single-Phase angekommen, bei der sie fast monatlich irgendwelche Macker und Dates am Start zu haben scheint. Trotz aller Freundschaft und guter Chemie verlor sie mir gegenüber allerdings nie ein freiwilliges oder gewolltes Wort über diese Bekanntschaften. Normal sollte es mir als Mann ja recht und egal sein, wenn eine Frau nichts über ihre Verhältnisse erzählt, ist es mir aber leider nicht! Dank vieler Bücher und Foren über Mikroexpressionen, Gesagtes, Augenleserei und was es so alles auf dem Gebiet gibt, achte ich längst zur Übung verstärkt auf Gestik, Mimik und Sprache innerhalb meines Umfelds. Ich bin quasi darauf fokussiert, ihre Fassade verbessert durchschauen zu können.

Ich hasse es einfach, von Grund auf angelogen zu werden oder zu spüren, dass mir jemand etwas verschweigt. Das machte mich schon immer rasend. Meine Kollegin selbst hat zu diesem ganzen Thema nicht mal eine Idee. Da erscheint sie in ihrer Art plötzlich wie ein kleines Kind, das man beim Lügen ertappt, oder das sich beim Lehrer fürs Schuleschwänzen rechtfertigen muss. In der Hinsicht ist sie wie das menschliche Abziehbild einer Person, wie sie allzu oft in Foren und Ratgeber-Seiten dargestellt werden. Das alles macht mich zwar traurig, doch konnte ich diese Schwächen über die Zeit zu meinem eigenen Vorteil nutzen, um allgemein Frauen und sie besser einschätzen und verstehen zu können. Neben der schon immer locker gekonnten Flirterei kommt somit ab und an mein detektivischer Spürsinn in mir auf, der aus dem I-Net und in Büchern Gelesenes in die Tat umsetzt und wiedermals erstaunt über die Reaktion der Person und das abschließende Ergebnis ist. Da wird gestottert, das Thema gewechselt, herausgeredet, abgelenkt und auf den Boden geschaut, wie ich es nicht mal von meiner eigenen Ex-Frau als noch Unwissender kannte. Fast schon mit Freude zähle ich hinterher die mitbekommenen Indizien, Fakten und äußerlichen Details auf und kombiniere und spinne diese dann in mögliche Geschichten, die mir plausibel erscheinen.

Leider auch mit dem schmerzenden Gefühl, dass alles oder nur ein Teil daran wahr sein könnte, aber sich das Spiel immer wiederholt. Zwar habe ich einen guten Draht zu ihr, doch das alles lässt mich über meine ursprünglichen Ziele und über mich selbst grübeln. Lieber hätte ich wieder einen freien Kopf und eine unbeschwerte Freizeit, als eine eigentlich ganz liebe nette Person aus Neugier und Wut in die Ecke zu treiben und deren Privatsphäre und Schwächen auszuforschen. Diese Falschheit und das erfolg- und niveaulose Rumgehure kränken mich einfach zu sehr, um wegschauen zu können. Letzten Endes möchte ich jetzt einfach versuchen, diese lächerliche Eifersucht in mir abzulegen und mit dem Schnüffeln sofort aufzuhören. Nur so kann ich ein Mensch werden, der mit den Schwächen anderer Leute besser umgehen kann. Versprochen!

Beichthaus.com Beichte #00039207 vom 11.01.2017 um 03:00:57 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht