Einhörner sind arrogant und stinken!

15

anhören

Hass Aggression Zorn Maßlosigkeit Dummheit Ballenstedt

Ich hasse Einhörner! In meiner Umgebung gibt es viele Einhornfans, was ich absolut nicht nachvollziehen kann! Wenn es Einhörner geben würde, wären die bestimmt arrogant, weil sie ja so einzigartig wären, mit ihrem blöden Horn. Ich finde es ungerecht, dass diese arroganten Pisser wie Helden gefeiert werden, Nashörner drängen sich doch auch nicht so in den Mittelpunkt.

Was mich auch aufregt, ist die Tatsache, dass eine bekannte Schokoladenmarke eine Einhornschokolade herausgebracht hat, als ich nach dieser gesucht habe, musste ich feststellen, dass diese "magische" Schokolade nur aus weißer Schokolade und Himbeerpulver besteht, die Schokolade ist also nur wegen des blöden Einhorns besonders - ausverkauft ist sie auch noch! Was ist so toll an dieser Schokolade, dass sie ausverkauft ist? Jede andere Schokolade wird ignoriert, weil sie "langweilig" ist, aber eine, auf der ein stinkendes Einhorn abgedruckt ist, wird natürlich gekauft! Es ist so dreist. Wenn sich jemand eine Eiswaffel auf den Kopf klebt, wird derjenige höchstens schief angeschaut. Sollte mir noch einmal ein Einhornfan ein Bild von seinem Plüscheinhorn schenken, werde ich denjenigen anrufen und schreien, dass ich Einhörner verdammt nochmal HASSE.

Beichthaus.com Beichte #00039015 vom 03.12.2016 um 14:54:40 Uhr in Ballenstedt (15 Kommentare)

Der Club der Krebskranken

7

anhören

Hass Gesundheit Medien

Ich hasse diese Sendung über einen Club, in dem Krebspatienten das Hauptthema einnehmen. Ich habe absolut nichts gegen kranke Menschen und Krebs ist ein ernstes Thema. Aber mal ehrlich, diese Sendung ist das Letzte in meinen Augen. Anstatt so einem Müll hätten sie lieber wirkliche Patienten und ihren täglichen Kampf filmen sollen. Genauso wie die Prominenten. Sobald da jemand krank ist, sind die gleich stark und anbetungswürdig. Ich wünsche niemandem so ein Schicksal, aber die haben wenigstens das Geld für eine ordentliche Perücke und müssen keine Angst um ihren Job haben.

Eine Bekannte erkrankte vor Jahren an Krebs und hatte das unglaubliche Glück, wieder gesund zu werden. Kein Arbeitgeber wollte sie mehr. Originalton: "Man kann ja nicht wissen, ob sie noch einmal erkrankt." Niemand dankt dir und niemand findet einen Ottonormalverbraucher stark und bewundernswert, wenn er trotzdem jeden Tag sein Bestes gibt. Darum ist diese Serie auch fast schon blanker Hohn mit ihren Pseudo-Müll-Gelaber.

Beichthaus.com Beichte #00038991 vom 28.11.2016 um 18:36:13 Uhr (7 Kommentare)

Bahnhöfe sind das Abbild der Gesellschaft

13

anhören

Hass Verzweiflung Vorurteile Bahn & Co. Gesellschaft Wien

Um täglich zur Uni zu fahren, muss ich vom Land in eine Großstadt und dabei fahre ich meist mit dem Zug und mit der U-Bahn. Beim Umsteigen muss ich einen Bahnhof und einige U-Bahn-Stationen durchqueren. Es ist ein etwas größerer Bahnhof, den täglich über 100.000 Menschen passieren.

Ich hasse Bahnhöfe und hasse es, in Bahnhöfen zu sein. Es ist dreckig, kalt, fremd und hässlich. Die Wände sind unverkleidete Betonfassaden. Überall sind Kameras, Sicherheitsleute und Polizisten. Alle Leute, denen man begegnet, sind abgehetzt, müde und wollen nur weiter, um zur Arbeit oder nach Hause zu kommen. Auf jeden Fall wollen die meisten auch so schnell wie möglich raus aus dem Bahnhof. Bahnhöfe sind soziale Brennpunkte. Es tummeln sich Obdachlose, Arbeitslose und Alkoholiker. Es gibt Leute, die tatsächlich den ganzen Tag über mit Bierdosen in der Hand am Bahnhofsgelände verbringen und das auch noch gerne tun. Einige von ihnen sind Migranten, deren Sprache man nicht versteht. Das sind oft junge Männer, die Lederjacken und andere materielle Statussymbole tragen, von denen man aber nicht weiß, ob sie jemals Arbeit finden werden können, ob sie jemals produktive Mitglieder der Gesellschaft sein werden. Manchmal wird man um Geld angeschnorrt. Hin und wieder wird die Security gerufen, damit sie betrunkene Leute, die am Bahnsteig schlafen, wegschafft. Am anliegenden Supermarkt tummeln sich Punks mit Hunden, noch mehr abgehetzte Leute, erschöpfte Angestellte und Ladendetektive, die sich mit vermeintlichen Dieben lauthals streiten.

Ich habe im Leben des Öfteren Probleme damit, meine Stimmung in den Griff zu bekommen. Der Kampf gegen Depressionen und die inneren Dämonen nimmt einen Großteil meiner Lebenszeit in Anspruch. Wenn ich Orte wie Bahnhöfe durchqueren muss, geht es mir oft schlecht, weil es grässliche, unwirtliche Gegenden sind. Zusätzlich mache ich mir über die Gesellschaft Gedanken. Viele Leute scheinen mies drauf zu sein, andere leben am Existenzminimum oder bilden Parallelgesellschaften. Es gab in den letzten Monaten vereinzelt Belästigungen und Vergewaltigungen an Bahnhöfen, die von kürzlich ins Land gekommenen Männern begangen wurden. Das Klima ist angespannt und man weiß nicht was - auch politisch - kommen wird. Die Solidarität unter den Bürgern scheint immer weniger zu werden. Bahnhöfe sind ein Abbild dieses Klimas und der Gesellschaft, die droht, sich zu entzweien.

Beichthaus.com Beichte #00038976 vom 23.11.2016 um 16:23:04 Uhr in Wien (13 Kommentare)

Meine Vorurteile gegen Asiaten

15

anhören

Vorurteile Hass Gesellschaft Tiere

Ich verabscheue viele asiatische Kulturen - bzw. hasse sie geradezu und wünsche ihnen den Tod herbei. In meinen Augen sind viele Asiaten - und dabei tun sich besonders die Chinesen hervor - widerliche Tierquäler und Umweltzerstörer. Es ist für mich unerträglich, wenn ich mit ansehen muss, wie Hunde, Katzen, Wale, Delphine, Tintenfische, Schweine, Hühner und viele, viele andere Tiere bis aufs Blut gequält werden, nur um irgendwelchen potenzgierigen Schlitzaugen als Delikatesse zu dienen. Gleichzeitig werden unglaublich große Landstriche, Meere, Seen und Flüsse mit Schwermetallen, Erdöl, Radioaktivität und Chemikalien für alle Zeiten verseucht. Dennoch halten sich viele Chinesen für das fortschrittlichste und hochentwickeltste Volk dieser Erde. Ich versuche all diese Dinge von mir fernzuhalten und wünsche mir oftmals, dass die Asiaten für immer vernichtet werden, zum Wohle unserer lieben Erde.

Beichthaus.com Beichte #00038973 vom 23.11.2016 um 11:57:16 Uhr (15 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht