Die Affären in unserer Stadt

19

anhören

Fremdgehen Ehebruch Familie Lauf

Mir liegt etwas schwer auf dem Herzen und ich (w/26) weiß nicht, in welche Ecke meines Gehirns ich es stopfen soll. Mir wurde ein Versprechen abgenommen, es auch niemals jemandem zu erzählen. Da ich mir ganz sicher bin, dass keine der beteiligten Personen oder deren Freunde Beichthaus lesen, kann ich unbesorgt alles niederschreiben.

Ich bin seit acht Jahren glücklich verheiratet und habe mit meinem Mann bereits zwei Kinder. Am Anfang unserer Ehe und nach der Geburt des ersten Kindes habe ich mich bisschen in meinem Lebensweg verirrt und bin fremdgegangen. Mein Mann verzieh mir, suchte allerdings Trost bei einer anderen. Natürlich stand unsere Ehe auf der Kippe, dennoch haben wir uns hingesetzt, geredet und arbeiten unermüdlich an unserer Beziehung. Wir lieben uns sehr und haben mittlerweile eine traumhaft schöne Ehe. Dennoch vergisst man diesen Schmerz nie!

Der beste Freund meines Mannes ist seit sieben Jahren verheiratet. Und hat meinem Mann anvertraut, dass er seine Frau seit 5,5 Jahren regelmäßig betrügt, weil seine Frau ihm nicht mehr den Sex gibt, den er braucht. Zuerst war es die Nachbarin, die übrigens nebenbei anschaffen geht. Er hat ihr sogar Geld gegeben, weil er eifersüchtig auf ihre Freier war und nicht zu vergessen, die Frau ist verheiratet. Es gab unzählige Situationen. Er schlich sich nachts raus. Nach der Grillfeier alle beim Rauchen (inkl. seiner Frau und dem Mann der Nutte) hat er einen Blowjob genossen. Er ging früher zur Arbeit oder kam später heim. Die zwei gingen sogar zusammen aus - ins Kino, Schwimmbad usw. Irgendwann kam er nicht mehr mit ihrem Job zurecht und machte Schluss.

In der Zeit bekamen sie noch gewollt ein zweites Kind. Das Erste kam direkt nach der Hochzeit. Die Affäre ging gut vier Jahre. Nach einigen Monaten Abstinenz hat er jetzt nun seit einem Jahr mit seiner Schwägerin regelmäßig Sex. Das ist fast wie eine zweite Beziehung. Das Kind der Schwägerin und sein zweites Kind haben dasselbe Alter und gehen in den gleichen Kindergarten. Sie lassen nichts unversucht, um sich irgendwie zu treffen. Ich würde mir die Finger wundschreiben, um alles zu beschreiben, was die zwei durchziehen.

Nun zu meiner Beichte: Mein Mann und ich sind eine Einheit. Wir erzählen uns alles. So hat er mir trotz des Verbots seines Freundes die Geschichten erzählt. Und das Versprechen abgenommen, niemandem etwas zu erzählen. Allerdings kann ich der betrogenen Frau seitdem nicht mehr in die Augen sehen, geschweige denn mit ihr reden. Wie blind muss man denn sein? Ist mir unbegreiflich. Ich will natürlich keine Ehe zerstören, aber ich finde es weder ihr noch den Kindern gegenüber fair. Ich verzweifle. Ich darf mich nicht einmischen, aber wenn ich mir vorstelle, dass mein Mann so etwas anstellen könnte, dann würde ich das wissen wollen und Maßnahmen ergreifen. Ich weiß nicht, wie ich Erleichterung finden soll und hoffe auf einen Rat. Danke fürs Lesen.

Beichthaus.com Beichte #00039001 vom 01.12.2016 um 01:04:27 Uhr in 91207 Lauf (Schnaittacher Straße) (19 Kommentare)

Serien-Marathon mit meiner Ex

12

anhören

Begehrlichkeit Fremdgehen Schamlosigkeit Partnerschaft Ex

Ich (27) bin seit ein paar Jahren glücklich vergeben. Meine Partnerin ist charakterlich eine liebenswerte und zuckersüße Person. Sie steht mit beiden Beinen im Leben, ist eigenständig, weiß aber auch, was sie an der Beziehung mit mir hat. Ich fange sie auf, wenn beruflich oder privat etwas nicht so läuft, wie es soll. Ihre Vergangenheit in Sachen Beziehungen ist sehr gebrandmarkt durch ihren Ex-Freund, der sie auf eine ziemlich miese Art betrogen hat. Ich habe mich bisher immer für einen treuen und loyalen Menschen gehalten - also genau das Pflaster, was sie braucht. Nun ist es so, dass wir nach dem typischen ersten Jahr, wo man ja vögelt wie die Karnickel, ein ziemlich eingeschränktes Sex-Leben haben.

Das ist nicht mal zwingend, weil wir keinen Bock mehr haben oder Ähnliches. Es ist, glaube ich, einfach dieses "Ich weiß was mich erwartet"-Gefühl. Man kennt nach jahrelanger Beziehung halt die Vorlieben und die No-Go's des Partners und Letzteres respektiert man auch (in unserem Fall z. B. kein AV oder Schlucken). Und wenn man erstmal dabei ist, ist der Sex auch nach wie vor gut. Aber diese Erwartungshaltung ist halt so dermaßen in den Keller gestürzt - es ist alles absolut vorhersehbar. Was ich mache, was sie macht - alles glasklar. Dementsprechend hat unser Sex auch ziemlich nachgelassen, weil man einfach schlichtweg keine Lust hat, sich zum Standard-Programm aufzuraffen.

Da meine Partnerin so gebrandmarkt ist durch ihren Ex, weiß ich bei ihr zu 100 Prozent, dass sie niemals fremdgehen würde. Wir haben eine Zukunft vor Augen und ich weiß auch ganz genau, dass ich diese Zukunft mit ihr und NUR mit ihr will. Jetzt kommen wir zur Vorgeschichte meiner Beichte. Ich war 7 Jahre lang Single, bevor ich meine jetzige Partnerin kennengelernt habe (bzw. bevor ich mit ihr zusammen kam) und man hatte hier und da natürlich seine One-Night-Stands und "Fick"-Beziehungen während dieser Single-Phase. Und eine davon, zähle ich auch heute noch zu meinem engeren Freundeskreis. Sie war zwischendurch auch über fünf Jahre in einer Beziehung - und da lief dann natürlich nichts mehr. Jetzt allerdings ist sie seit rund einem Jahr wieder Single und ich erinnere mich immer wieder gerne an diese Zeit zurück. Man muss dazu sagen, dass das Ganze (also die Fick-Beziehung während der Single-Phase) beendet wurde, weil sie Gefühle für mich entwickelt hat, die weit über eine Fick-Beziehung hinaus gehen - ich Idiot war damals allerdings noch zu jung, um das zu checken und habe sie unbewusst verletzt.

Daraufhin hat sich das dann irgendwann im Sand verlaufen, weil von mir natürlich keine Impulse ausgingen, dass ich Interesse an mehr hätte - obwohl ich dem nie abgeneigt war, aber wir hatten uns halt von vorne rein auf "Freundschaft Plus" verständigt - beidseitig. Diese Gefühle von ihr kamen halt erst anscheinend nach einer gewissen Zeit auf - wovon ich aber bis zum abrupten Ende nichts wusste. Wie erwähnt zähle ich diese "Ex-Freundschaft-Plus"-Freundin von damals auch heute noch zu meinem festen und engen Freundeskreis. Es hat eine Weile gedauert, bis wir wieder so völlig aufgetaut sind und uns wieder völlig normal gegenüber verhalten konnten und eigentlich ist es auch klasse, wie es derzeit ist. Allerdings träume ich halt manchmal noch von diesen alten Zeiten und denke immer wieder daran, wie gut der Sex mit ihr war, weil es auch kaum No-Gos gab, was für Kerle natürlich ein Freilos ist.

Momentan sind wir beide und weitere Freunde an einem Serien-Marathon dran. Sprich man trifft sich ab und an und schaut gemeinsam ein paar Folgen einer Serie. So weit, so gut. Jetzt ist es allerdings so, dass beim nächsten Treffen die anderen Freunde abgesagt haben. Meine Partnerin ist übrigens nicht mit dabei, weil sie mit der Serie nichts anfangen kann und will. Wir haben gesagt, wir machen das trotzdem - aber halt dann nur zu zweit. Da das Ganze auf ein WE fällt, kann man sich vorstellen, was ebenfalls dazu kommen soll: Alkohol. Von ihr vorgeschlagen. Und immer wieder betont sie, wie sehr sie sich auf diesen Abend freut. Und ich mich natürlich auch - und wie. Immer wieder muss ich mir vorstellen, wie der Alkohol alle Hemmungen löst und wir übereinander herfallen. Dass ich sie in den verschiedensten Positionen nehmen kann und ihr all die "Künste" zeigen kann, die ich mir über die Zwischenzeit angeeignet habe.

Und ich weiß, dass sie auch wenig Klemmer hat, sich auf solche Geschichten einzulassen. Wäre nicht das erste Mal, dass sie - seitdem sie wieder Single ist - auch vergebenen Kerlen die Zunge in den Hals steckt und wenn es sich ergeben würde, auch mehr. So wie ich das beurteilen kann, werden wir uns aber nur lediglich betrinken und wir werden einfach nur einen lustigen Abend zusammen verbringen. Trotzdem lassen mich diese Gedanken und diese Betonung der Vorfreude ihrerseits einfach nicht los und mich turnt dieser Gedanke, die Kleine noch einmal so richtig wegzuknallen, einfach richtig übelst an. Darum bitte ich um Absolution für diese Gedanken, weil ich zumindest im Kopf meiner Partnerin fremdgehen würde - und ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn sich meine Ex-Fick-Beziehung ernsthaft an mich ranwerfen wird, an diesem kommenden Abend.

Beichthaus.com Beichte #00038942 vom 18.11.2016 um 13:11:17 Uhr (12 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht