Ein falscher Freund

6

anhören

Unreinlichkeit Ekel Peinlichkeit Dortmund

Ich (m/33) habe mir vorhin aus Versehen in Dortmund in die Hose geschissen. Ich hatte gestern einige Bierchen und meine Verdauung spielt deswegen etwas verrückt. Ich merkte, dass ich pupsen muss, aber es kam ein falscher Freund. Ich war schockiert darüber, dass Land mit kam. Ich lief ein bisschen wie ein Pinguin, weil der Sumpf in der Hose echt widerlich war, aber ich versuchte, dass die anderen Passanten nichts merkten. Ich bin ins nächste Schnellrestaurant, habe mich auf dem Gästeklo ausgeschissen, mich vom Dünnpfiff sauber gemacht und meine Unterhose im Müll entsorgt. Nun fand ich es gar nicht schön, zwar sauberer, aber ohne Unterhose nur mit der rubbeligen Jeans am Pimmel und Popo durch Dortmund laufen zu müssen, und auf meine Begleitung zu warten, damit wir endlich nach Hause fahren können. Kalt war es auch. So eine Unterhose wärmt offensichtlich mehr, als man denkt. Ich fühlte mich unsauber und ein bisschen roch es auch nach Dünnschiss, obwohl ich mir beim Säubern echt Mühe gegeben habe. Daheim stand ich bestimmt 20 Minuten unter der Dusche. Die Moral von der Geschichte: Mit einem Bierschiss furzt man nicht!

Beichthaus.com Beichte #00039370 vom 18.02.2017 um 22:13:41 Uhr in Dortmund (6 Kommentare)

Wozu gibt es Toiletten?

16

anhören

Ekel Unreinlichkeit Schamlosigkeit Zwang

Ich (m/18) beichte, dass ich draußen sehr selten die Toilette benutze. Entweder ich pisse auf den Boden hinter der Toilette, in die Seifenspender oder die Toilettenrollen. Wenn ich überhaupt ins Bad gehe. In der Stadt habe ich schon oft einfach in die Umkleide uriniert, dabei am Liebsten auf Anziehsachen, die das Ganze aufsaugen. Fast überall, wo ich war, habe ich etwas angepisst. Bei einem Freund oben im Treppenhaus habe ich es auch gemacht. Auf einer Party haben wir sogar mal einen total besoffenen Kollegen angepisst, zu dritt. Dafür schäme ich mich bis heute. Ich weiß aber auch nicht, was ich machen soll - es ist wie so ein Markierzwang...

Beichthaus.com Beichte #00039339 vom 13.02.2017 um 07:50:29 Uhr (16 Kommentare)

Kuchen für die Kollegen

22

anhören

Boshaftigkeit Ekel Falschheit Kollegen Baden-Baden

Zwecks meines Geburtstages habe ich (w) für meine Abteilung einen Kuchen gebacken, allerdings nur, weil es die gesellschaftlichen Gepflogenheiten verlangen. Eigentlich hasse ich die ganzen Säcke dort, weshalb ich in den Kuchen einige "Spezialzutaten" reinmixte. Also Obacht: Obwohl zwei Vegetarierinnen und ein Veganer dabei sind, habe ich fettes Schweineschmalz genommen anstatt Margarine und freilich auch Eier für den Teig. Für den umweltbewussten Öko-Heini habe ich natürlich extra die billigsten und am wenigsten nachhaltigen Eier besorgt. Die Dame, die eine Laktoseintoleranz vortäuscht, weil das wohl gerade im Trend liegt, bekam selbstverständlich extra viel Milch mit hinein und der Depp, der keinen Weizen frisst, aß ihn trotzdem, ohne es zu wissen.

Im Büro habe ich erzählt, dass ich nur Bio-Zutaten und keine tierischen Produkte verwendet habe und keine Kuhmilch oder Weizen enthalten ist. Alles alternativ und nachhaltig eben. Das haben die mir auch noch geglaubt und gierig aus meiner Hand gefressen. Ich fühlte mich richtig diabolisch. Um auf Nummer sicher zu gehen, dass ich es wirklich allen versaue, habe ich natürlich auch alle Teller abgeleckt. Ich bin irgendwie schon etwas geisteskrank.

Beichthaus.com Beichte #00039338 vom 12.02.2017 um 22:00:04 Uhr in Baden-Baden (Rheinstraße) (22 Kommentare)

Meine belegten Brötchen sind in aller Munde!

19

anhören

Ekel Ungerechtigkeit Schamlosigkeit Ernährung Arbeit Heidelberg

Als Student hatte ich mal einen Job in einer Bäckerei, in der ich unter anderem belegte Brötchen zubereiten musste. Weil das eine sehr langweilige Tätigkeit war und alles streng nach "Bauplan" belegt werden musste, wollte ich es etwas spannender machen. Ich habe mir also meinen Kick geholt, indem ich immer öfters den Aufschnitt unter meinen Achseln gerieben und anschließend abgeleckt habe. Einmal habe ich sogar zwei Käsescheiben zusammengerollt und sie mir in die Nase gesteckt. Das Aroma blieb noch zwei Tage lang da drin. Stichwort Aroma: Dieses wurde übrigens des Öfteren von den Kunden gelobt, wie ich hörte. Könnte eventuell an dem Salat in meiner Arschritze gelegen haben. Eine Woche später wurde ich gefeuert. Jetzt tut es mir leid. Ich habe seltsamerweise nie wieder einen Job in der Branche bekommen.

Beichthaus.com Beichte #00039333 vom 11.02.2017 um 11:02:02 Uhr in Heidelberg (19 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht