Deppenleerzeichen und Denglisch

23

anhören

Aggression Hass Dummheit Kollegen Hamburg

Ich habe einen förmlichen Hass auf Menschen, die in der deutschen Sprache absolute Fanatiker des sogenannten "Deppenleerzeichens" sind. Gerade bei meinen Arbeitskollegen kommt mir jeden Tag die Galle hoch. Beispiele gefällig? Technik Team (Korrekt: Technikteam oder Technik-Team). WLAN Passwort, Mail Adresse, Firmen Gruppe, Telefon Zentrale usw. Am liebsten würde ich vor allem für das Team, in dem ich tätig bin, bei der nächsten Teambesprechung einen erweiterten Deutschkurs für alle fordern. Es gibt Menschen, die Schwächen haben und sich mit solchen Formen schwer tun. Dafür habe ich volles Verständnis. Und jeder macht auch mal Flüchtigkeitsfehler, da schließe ich mich auch mit ein. Nur die Ignoranz aus Faulheit geht mir dermaßen auf den Zeiger!

Als Weiteres kommt noch das "erweiterte Denglisch": Ein refresh der Policies wird gerade durchgeführt. Es gibt Wörter, die man nicht übersetzen kann, aber solche, wie im Beispiel beschrieben, gehören nicht dazu. Kann man denn nicht einmal oder gerne auch öfter die Stelle des Körpers einsetzen, die sich bei aufrechter Haltung ganz oben befindet?

Beichthaus.com Beichte #00039343 vom 13.02.2017 um 22:58:06 Uhr in Hamburg (23 Kommentare)

Karneval in Köln

17

anhören

Hass Aggression Trunksucht Gesellschaft

Ich, ein gebürtiger Westerwälder, lebe in einem Wohndorf vor Köln. Dort ist es die meiste Zeit sehr ruhig, ja sogar beschaulich, Kinder fahren auf der Straße Fahrrad und zwei Nachbarn halten eigene Hühner. Doch leider ist ja ein Mal im Jahr Karneval, was bedeutet, dass man sich ein achwielustiges Kostüm anzieht und sich entweder in einen stickigen Saal setzt, um auf Kommando über Witze zu lachen, die in den Sechzigerjahren mal aktuell waren - oder sich an eine zugige Straße stellt, um mit billigen Süßigkeiten (Kamelle) beworfen zu werden. Bei der Kölner Jugend ist eine Art Karnevals-Disco üblich, bei der man besagte Kostüme trägt und überlaute kölsche Musik hört. Unglücklicherweise befindet sich in der direkten Nachbarschaft ein Gelände, auf dem jedes Jahr ein Zelt für mehrere Veranstaltungen dieser Art aufgebaut wird. Da es sich um eine Brauchtums-Veranstaltung (!) für die Jugend handelt, ist um Punkt Mitternacht Schluss. Dann geht der Stress für mich erst richtig los, denn nach kurzer Zeit torkeln die Ersten unter meinem Schlafzimmerfenster vorbei.

Dummerweise steht auch noch die erste Straßenlampe in unmittelbarer Nähe meines Fensters. Diese dient als Sammelpunkt für verstreute Gruppen, die Wartenden schreien in ihre Smartphones, rauchen, saufen und werfen ihre Kippen und leeren Flaschen auf die Straße. Wenn der Rest ankommt, wird dieser lautstark begrüßt, dann wird in derselben Lautstärke diskutiert, wie es denn weitergehen soll. Meist wird sich dafür entschieden, zur nicht weit entfernten Bushaltestelle weiterzugehen. Diese Bushaltestelle ist im Übrigen der Grund für den ganzen Ärger, denn sie ist die nächste in der Umgebung des Veranstaltungsgeländes. Die einzige funktionierende Methode zur Vertreibung dieser Gestalten ist es eine lichtstarke LED-Taschenlampe zu nehmen und ihnen direkt ins Gesicht zu leuchten - bei Gruppen suche ich mir dafür den Lautesten aus. Mein eigentliches Geständnis aber ist, dass ich rabiatere Abwehrmaßnamen plane. Seit Jahren habe ich vor an einer geeigneten Stelle Stolperdrähte zu spannen, damit diese Idioten sich auf die Fresse legen. Nur mein gesunder Menschenverstand hält mich noch davon ab.

Beichthaus.com Beichte #00039330 vom 09.02.2017 um 23:59:33 Uhr (17 Kommentare)

Das ist doch schwul!

33

anhören

Aggression Zorn Ignoranz

Ich habe eine Abneigung gegen das Wort "schwul" entwickelt. Das Wort an sich stört mich nicht, jedoch was damit assoziiert wird. Alles Negative wird mit "schwul" gleichgesetzt. Gestern ist mein Zug ausgefallen, so schwul. Es regnet seit zwei Tagen, so schwul. Gestern hatten wir einen Test, wie schwul ist das denn. Ich könnte jetzt stundenlang weiterschreiben, aber ich glaube, ihr habt es verstanden. Ich lebe selbst seit 20 Jahren offen schwul. Versteht mich nicht falsch, es steht nicht auf meiner Stirn geschrieben und die meisten Leute überrascht es, wenn ich sage, dass ich schwul bin. Am Anfang habe ich das Ganze immer mehr oder weniger ignorieren können. Jedoch ist es mittlerweile so normal geworden, dass es mich einfach stört. Auch in meinem Freundeskreis wird "schwul" oft benutzt, wenn einem etwas gegen den Strich geht. Da helfen mir Aussagen wie: „Du bist damit nicht gemeint“ oder „Du weißt, wie ich es meine, es ist nichts gegen dich“, äußerst wenig.

Da ich recht schlagfertig bin, habe ich damit angefangen, den Spieß umzudrehen. Neulich im Pausenraum war ich mit zwei Arbeitskollegen, beide Moslems, am Plaudern - bis der eine etwas schwul fand. Beide wissen, dass ich schwul bin und da hat es mir einfach gereicht. Ich habe mir extra etwas Negatives ausgedacht und fand es dann halt einfach "Moslem". Die Gesichter hättet ihr sehen sollen! Ich wurde dann als Rassist betitelt und weiß nicht was alles. Aber ich muss mir jedes Mal die Scheiße anhören, wie schwul doch alles ist. Letzte Woche wurden unsere Drucker im Büro umgerüstet. Nun müssen wir Badges benutzen, um die Funktionen des Druckers wählen zu können. Der Installateur fand unsere Badges (schwarz) viel besser als die schwulen Grünen, die er hat. Ich habe kurz auf meine Hand geschaut und gesagt: "Ich wusste gar nicht, dass ich grün bin." Der Typ hat mich angeglotzt, bis er verstanden hat, was er rausgelassen hat. Letzten Freitag musste ich von unseren Mitarbeitern Fotos in Firmenhemden machen. Einer dieser Typen war sehr angetan davon und motzte rum, er sähe in diesem Hemd aus wie eine Schwuchtel. Ich habe ihm bloß gesagt, dass er sich nicht so aufregen soll, schließlich wäre er heute als Schwuchtel endlich mal gut angezogen. Langes Gesicht und offener Mund. Meine Beichte ist, dass es mich unglaublich nervt, mich auf dieses tiefe Niveau zu begeben, damit gewisse Leute raffen, dass gewisse Aussagen verletzend sind, auch wenn sie nicht böse gemeint sind.

Beichthaus.com Beichte #00039324 vom 08.02.2017 um 08:29:10 Uhr (33 Kommentare)

Asoziale Fußballfans

18

anhören

Aggression Morallosigkeit Bahn & Co. Sport

Ich (m) arbeite bei der Deutschen Bahn und hasse alle Fußballfans. Jedes Wochenende kommen diese besoffenen Schweine ab 5 Uhr morgens aus ihrem inzestuösen Kaff, um in eine gegnerische Stadt zu fahren und diese zu ihrem Pisspott zu erklären! Saufend sitzen sie dann im Zug und fahren ihre Ego-Schiene ohne Rücksicht auf Kinder und alte Menschen. Nazi-Parolen und Frauenhass gehören genauso dazu wie Bier-Plautze und kleiner Pimmel. Es scheint so, dass jeder vernünftige Mann ab 25 bei dem Wort Fußballspiel sein Verstand verliert und nur noch asozial sein kann. Jedenfalls mache ich mir einen Spaß daraus, deren Fahrscheine extra genau unter die Lupe zu nehmen, versuche die Leute beim Rauchen am Bahnhof draußen stehen zu lassen, und wenn man mir zu blöd kommt, lasse ich den kompletten Wagen von der Polizei räumen. Wenn ich dann ihre Dumpfbacken Gesichter sehe, wenn ihnen klar wird, dass Fußball heute ausfällt, lache ich mich innerlich kaputt!

Beichthaus.com Beichte #00039306 vom 04.02.2017 um 09:55:44 Uhr (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht