Der Müll einer ganzen Woche

6

anhören

Ekel Unreinlichkeit Zorn Nachbarn

Bei uns werden die Restmülltonnen nur alle zwei Wochen geleert. Die Tonne bei uns ist jedoch nach einer Woche schon bombenvoll. Der Hausbesitzer, so ein ziemlicher Grantler von 85 Jahren, hat uns untersagt, extra Müllsäcke zu kaufen und zur Tonne zu stellen, weil die Säcke das Bild verschandeln würden. Auch über Tonnen, die nicht mehr geschlossen werden können, weil so viel drin ist, ärgert er sich. Eine extra Tonne will er nicht bereitstellen. Nun gut, ich habe keine Lust auf Diskussion mit ihm und stopfe in der Übergangszeit, also vom Zeitpunkt der vollen Tonne bis zur Leerung, die Sachen in die Plastiktonne. In einem geschlossenen Müllsack sieht ja niemand, dass da Restmüll drin ist. Leider befindet sich dann im Plastikmüll auch Biomüll, denn wir haben keine Biotonnen. Aber wenn es nach dem Alten ginge, müsse man seinen Restmüll in der Wohnung behalten, wenn die Tonne voll ist, und erst wieder reintun, wenn sie geleert wurde - das sehe ich nicht ein. Ich hoffe, dass ich bald eine neue Wohnung finden werde.

Beichthaus.com Beichte #00037564 vom 09.02.2016 um 18:24:27 Uhr (6 Kommentare)

Unser Umzug aufs Land

12

anhören

Rache Vandalismus Fremdgehen Schamlosigkeit Nachbarn

Vor vielen Jahren bin ich (m/38) mit meiner Frau und Tochter in ein Eigenheim auf dem Land gezogen. Wir haben auch relativ zügig Anschluss im Dorf gefunden und alles schien perfekt. Meine Frau hat sich schnell mit anderen Frauen aus der Nachbarschaft angefreundet, und da im Sommer gefühlt alle drei Sekunden ein Weinfest ist, ist man schnell sozial eingebunden. Auch meine Tochter hat in der Schule rasch neue Freunde gefunden, die natürlich auch hin und wieder bei uns zu Hause waren. So lebten wir etwa ein halbes Jahr gemütlich vor uns hin, als uns plötzlich Gerüchte zu Ohren kamen, ich würde meine Frau betrügen und schlagen und meine Tochter (die zu dem Zeitpunkt gerade 14 geworden war) würde Drogen nehmen und in der Schule für Geld Mitschüler oral befriedigen. Wir haben das als dummes Geschwätz gesehen, vielleicht als Neid, weil unser Haus nicht gerade schäbig war oder weil wir eben die "Neuen" waren.


Wir ignorierten den Quatsch also, auch wenn es meiner Frau und besonders meiner Tochter zu schaffen machte. Letzten Herbst war das letzte Weinfest der Saison und da stand ich in einer Toilettenkabine und konnte zufällig unbemerkt hören, wie unser betrunkener Nachbar jemanden erzählte, meine Frau hätte sich von ihm flachlegen lassen. Jetzt war also klar, woher die Gerüchte stammten. Am Liebsten hätte ich ihm an Ort und Stelle seine dämliche Hackfresse poliert, aber Rache ist Blutwurst. Später, als wir wieder zu Hause waren, hab ich gewartet, bis meine Frau geschlafen hat, und bin zu den Nachbarn geschlichen. Da wir ja "gut befreundet" waren, wusste ich, dass die Kellertür nie abgeschlossen war. Dort unten war eine Werkstatt und mir kam die Idee, das über Jahre zusammengekaufte, unverschämt teure Werkzeug mit einer Heißklebepistole zusammenzukleben. Im nächsten Raum pinkelte ich in und über eine beachtliche Schuhsammlung. Das heißgeliebte Trekkingrad habe ich um die Schnellspanner erleichtert.


Dann wurde ich mutig und ging nach oben. Dort fand ich ein Handy, das ich mir "auslieh." Zum Abschluss habe ich den Kühlschrank vorgezogen, dahinter einen dunklen Kumpel abgeseilt und den Kühlschrank wieder zurückgeschoben. Belustigt und irgendwie befriedigt ging ich nach Hause. Am nächsten Tag wurde ich von Sodom und Gomorra geweckt. Die Nachbarin saß völlig aufgelöst und theatralisch heulend bei meiner Frau am Küchentisch. Meine Frau hatte natürlich keinen Schimmer, was los war. Später kam auch noch der Mann rüber, ähnlich fertig. Weil die Kellertür offen war, zahlt natürlich keine Versicherung, die Polizei hat ihn fast ausgelacht. Den Verlust des Handys hatte er noch gar nicht bemerkt. Später am Tag kam dann der Hammer. Aber nicht für ihn, sondern für mich. Denn wie sich später herausstellte, waren nicht alles Gerüchte.


Auf dem Handy fand ich Fotos von meiner Frau, in eindeutigen Posen. Außerdem einen Nachrichten-Verlauf, bei dem mir der Magen flau wurde. Die beiden waren wohl schon seit Längerem zugange, wenn ich arbeiten war. Ich habe sofort die Scheidung eingereicht, den Hausverkauf in die Wege geleitet, und bin ausgezogen. Auch die Geschichten über meine Tochter sind nicht ganz so weit hergeholt. Allem Anschein nach hat sie tatsächlich mehreren Jungs in der Schule den Larry gelutscht, weil sie in der Clique dazugehören wollte. Vor zwei Monaten wurde sie von einer Lehrerin erwischt und hat einen Schulverweis bekommen. Mittlerweile komme ich mir vor wie in einem Fellini-Film und bin froh, dass ich wieder in der Stadt wohne, wo die Nachbarn einen in Ruhe lassen und mich jeder, abgesehen von ein paar wenigen, engen Freunden, am Arsch lecken kann.

Beichthaus.com Beichte #00037524 vom 03.02.2016 um 12:19:56 Uhr (12 Kommentare)

Die MILF aus der Nachbarschaft

23

anhören

Begehrlichkeit Schamlosigkeit Nachbarn Lampertheim

Seit ich (m/31) vor drei Jahren in ein Mehrfamilienhaus gezogen bin, geht mir die Nachbarschaft auf den Zeiger. Über mir wohnt eine Familie mit fünf Kindern, die alles andere als leise sind. Der Vater ist quasi nicht existent, weil ständig unterwegs, und wenn er mal daheim ist, schläft er besoffen vor dem Fernseher ein. Die Mutter, Anfang 40, ist mit der Gesamtsituation überfordert, die Kinder (von Kleinkind bis zur 20-Jährigen ist alles dabei) sind mehr oder weniger sich selbst überlassen. Vor zwei Wochen kam ich von einer Party nach Hause und sah die Mutter betrunken im Treppenhaus sitzen. Die beiden hatten wohl zusammen getankt und nach einem Streit hatte sie der Alte vor die Tür gesetzt. Nun, ich war auch nicht mehr ganz nüchtern und habe sie kurzerhand mit reingenommen und eins führte zum anderen.


Seitdem haben wir jeden Tag Sex. Gestern klingelte ihre älteste Tochter bei mir, weil sie wohl etwas mitbekommen oder geahnt hatte. Obwohl erst Anfang 20, hat auch die schon ein Kind, das sie natürlich dabei hatte. Während unserer Unterhaltung fing der kleine Scheißer an, meine DVDs aus dem Regal zu räumen, deshalb bat ich sie, demnächst wieder den Heimweg anzutreten. Eine halbe Stunde später kam sie wieder runter, weil sie angeblich etwas vergessen hatte. Natürlich war das nur ein Vorwand und schon im Türrahmen ging es mächtig zur Sache. Dass sie einen gewissen Ruf hat, weiß man natürlich in der Nachbarschaft, aber das interessiert mich nicht. Ich beichte also, dass ich eine zwar leicht verlebte, aber immer noch scharfe MILF und eine junge Version in Form ihrer Tochter flachlege. Wenn der Mann bzw. Vater etwas mitbekommt, werde ich wohl umziehen müssen.

Beichthaus.com Beichte #00037507 vom 31.01.2016 um 16:04:31 Uhr in 68623 Lampertheim (23 Kommentare)

Meine Nacht mit einem lesbischen Paar

16

anhören

Fetisch Begehrlichkeit Trunksucht Nachbarn

Ich (m/31) habe seit kurzer Zeit zwei neue Nachbarinnen im Haus. Die beiden sind ein Pärchen und eigentlich total nett. Bei ihrer Einweihungsfeier floss sehr viel Alkohol und letztlich kam es dazu, dass nur wir drei noch wach und anwesend waren. Es war schnell zu merken, dass die beiden ihr neues Schlafzimmer bald einweihen wollten. In unserem betrunkenen Zustand habe ich es dann geschafft, die beiden zu überreden, mich zusehen zu lassen, wie sie es tun und natürlich habe ich mich dabei befriedigt. Mein Orgasmus war bombastisch, da ich auch eine exhibitionistische Neigung habe und die Eine dabei die ganze Zeit auf meinen Schwanz schaute, während sie von der Freundin mit dem Mund bedient wurde. Meine Ladung wischte ich mit dem erstbesten Tuch ab, das ich fand. Danach schliefen die beiden auch recht schnell ein und ich ging in meine Wohnung. Am nächsten Tag wollte ich die Eine normal im Treppenhaus grüßen, aber sie ging ohne ein Wort mit verschlossenem Gesicht an mir vorbei.


Als ich ihr hinterherrief, zeigte sie mir nur wortlos dem Mittelfinger nach hinten. Nachdem sie das Haus verlassen hatte, klingelte ich bei ihrer Freundin, die noch recht verkatert war, aber wenigstens mit mir sprach. Wie sich herausstellte, hatten sie sich extrem wegen des Vorabends gestritten, da sie als lesbisches Pärchen solche Anfragen natürlich öfter bekommen und sich darauf geeinigt hatten, so etwas niemals zuzulassen. Die im Treppenhaus war daher der Meinung, ich hätte sie ausgenutzt, weil sie betrunken waren. Außerdem war der vermeintliche Tuchfetzen ihr Lieblings-Top, welches sie aus Ekel aber jetzt entsorgt hätte - trotz der Aussage, Sperma könne man rauswaschen. Mittlerweile grüßt sie zwar wieder, aber mein Angebot, darüber zu sprechen, wurde abgelehnt. So hat sich zwar ein Traum erfüllt, gewissermaßen, aber der Preis dafür ist Kälte in der Nachbarschaft.

Beichthaus.com Beichte #00037485 vom 27.01.2016 um 16:34:03 Uhr (16 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht